Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
Der vornemste und gröste unter den Nerven [Spaltenumbruch] u, oder
dieser gleichsam fortgesezzte Stamm x, heißt der untere
Kiefernerve,
und steigt vor dem Flügelmuskel y, als
ein Begleiter seiner Schlagader, zum Loche des untern
Kinnbakkens herab.

Jch habe gefunden, daß derselbe, mittelst eines
Astes, mit dem Zungenstamme dergestalt in Verbindung
gestanden z, daß sich zwischen beiden Nerven die innere
Kieserschlagader wie ein Strikk ansehen liesse a, und
es kam hier ein andermal kein geringer Nerve hervor,
welcher mit einer andern Wurzel vom dritten Stamme
des fünften Paares, den Ohrenast ausmachte.

Er wirft einen Ast von sich, der den Kinnbakken
vorbeistreicht, in der schwachen Furche des Knochens
fortgeht, und sich zu dem breiten Muskel des Zungen-
muskels, nnd zum zweeten Bauche des zweibäuchigen
Muskels hinwendet b. Hierauf begiebt er sich mit
seinem Stamme in den Kanal des untern Kinnbakkens,
durch den er, als ein Gefährte der Schlagader, unter
den Bakkenzähnen fortgeht, in deren Wurzeln er seine
kleine Aeste einzeln vertheilt c und so bis zum Zwischen-
raume, zwischen dem dritten d und zweeten Bakkenzah-
ne fortgeht. Hier theilt er sich in zween Aeste, darunter
der eine unterhalb den übrigen Bakkenzähnen, unter
dem Hundszahne, und unter den Schneidezähnen, bis

zur
u Mekel p. 87.
x Winslow n. 55.
y Mekel p. 88.
z Mekel sahe, daß zwei Stam-
me gewesen, welche die innere Kie-
ferschlagader zwischen sich begrif-
fen p. 87. not. X.
a Mekel p. 93.
b Mekel n. 97. p. 88. Er fügt
ein Aestchen zu der Kieferdrüse, und
zu dem Queermuskel des Kinns M.
einen andern eben da. Albin. be-
schreibt ihn über dem Eustach. t. 18.
f.
1. zu s. p. 64. Vieussens nennt ihn
[Spaltenumbruch] styloglossus u. myloglossus p. 173.
doch nicht mit Rechte. Beim Fallop.
ist es ein starker Nerve p. 145. b. Vn
filet ou deux Winslow n.
71. der den
Kanal gesehen hat. Zu den perista-
phylinis
leitet Petit p. 411. einen von
mir nicht gesehenen Zweig.
c Mekel n. 98. p. 89. Vieus-
sens
angef. Ort Berretin tab. 7. f. 1.
Fallop. p. 145. b.
beim Winslow ist
es der vierte n. 72.
d Zum dritten rechnet ihn Rau
p.
193. unter den kleinern Bakken-
zähnen Mekel p. 89.

Vom Gehirne X. Buch.
Der vornemſte und groͤſte unter den Nerven [Spaltenumbruch] u, oder
dieſer gleichſam fortgeſezzte Stamm x, heißt der untere
Kiefernerve,
und ſteigt vor dem Fluͤgelmuskel y, als
ein Begleiter ſeiner Schlagader, zum Loche des untern
Kinnbakkens herab.

Jch habe gefunden, daß derſelbe, mittelſt eines
Aſtes, mit dem Zungenſtamme dergeſtalt in Verbindung
geſtanden z, daß ſich zwiſchen beiden Nerven die innere
Kieſerſchlagader wie ein Strikk anſehen lieſſe a, und
es kam hier ein andermal kein geringer Nerve hervor,
welcher mit einer andern Wurzel vom dritten Stamme
des fuͤnften Paares, den Ohrenaſt ausmachte.

Er wirft einen Aſt von ſich, der den Kinnbakken
vorbeiſtreicht, in der ſchwachen Furche des Knochens
fortgeht, und ſich zu dem breiten Muskel des Zungen-
muskels, nnd zum zweeten Bauche des zweibaͤuchigen
Muskels hinwendet b. Hierauf begiebt er ſich mit
ſeinem Stamme in den Kanal des untern Kinnbakkens,
durch den er, als ein Gefaͤhrte der Schlagader, unter
den Bakkenzaͤhnen fortgeht, in deren Wurzeln er ſeine
kleine Aeſte einzeln vertheilt c und ſo bis zum Zwiſchen-
raume, zwiſchen dem dritten d und zweeten Bakkenzah-
ne fortgeht. Hier theilt er ſich in zween Aeſte, darunter
der eine unterhalb den uͤbrigen Bakkenzaͤhnen, unter
dem Hundszahne, und unter den Schneidezaͤhnen, bis

zur
u Mekel p. 87.
x Winslow n. 55.
y Mekel p. 88.
z Mekel ſahe, daß zwei Stam-
me geweſen, welche die innere Kie-
ferſchlagader zwiſchen ſich begrif-
fen p. 87. not. X.
a Mekel p. 93.
b Mekel n. 97. p. 88. Er fuͤgt
ein Aeſtchen zu der Kieferdruͤſe, und
zu dem Queermuskel des Kinns M.
einen andern eben da. Albin. be-
ſchreibt ihn uͤber dem Euſtach. t. 18.
f.
1. zu s. p. 64. Vieuſſens nennt ihn
[Spaltenumbruch] ſtylogloſſus u. mylogloſſus p. 173.
doch nicht mit Rechte. Beim Fallop.
iſt es ein ſtarker Nerve p. 145. b. Vn
filet ou deux Winslow n.
71. der den
Kanal geſehen hat. Zu den periſta-
phylinis
leitet Petit p. 411. einen von
mir nicht geſehenen Zweig.
c Mekel n. 98. p. 89. Vieuſ-
ſens
angef. Ort Berretin tab. 7. f. 1.
Fallop. p. 145. b.
beim Winslow iſt
es der vierte n. 72.
d Zum dritten rechnet ihn Rau
p.
193. unter den kleinern Bakken-
zaͤhnen Mekel p. 89.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="340"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Der vornem&#x017F;te und gro&#x0364;&#x017F;te unter den Nerven <cb/>
<note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 87.</note>, oder<lb/>
die&#x017F;er gleich&#x017F;am fortge&#x017F;ezzte Stamm <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi> 55.</note>, heißt der <hi rendition="#fr">untere<lb/>
Kiefernerve,</hi> und &#x017F;teigt vor dem Flu&#x0364;gelmuskel <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 88.</note>, als<lb/>
ein Begleiter &#x017F;einer Schlagader, zum Loche des untern<lb/>
Kinnbakkens herab.</p><lb/>
            <p>Jch habe gefunden, daß der&#x017F;elbe, mittel&#x017F;t eines<lb/>
A&#x017F;tes, mit dem Zungen&#x017F;tamme derge&#x017F;talt in Verbindung<lb/>
ge&#x017F;tanden <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi></hi> &#x017F;ahe, daß zwei Stam-<lb/>
me gewe&#x017F;en, welche die innere Kie-<lb/>
fer&#x017F;chlagader zwi&#x017F;chen &#x017F;ich begrif-<lb/>
fen <hi rendition="#aq">p. 87. not. X.</hi></note>, daß &#x017F;ich zwi&#x017F;chen beiden Nerven die innere<lb/>
Kie&#x017F;er&#x017F;chlagader wie ein Strikk an&#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 93.</note>, und<lb/>
es kam hier ein andermal kein geringer Nerve hervor,<lb/>
welcher mit einer andern Wurzel vom dritten Stamme<lb/>
des fu&#x0364;nften Paares, den Ohrena&#x017F;t ausmachte.</p><lb/>
            <p>Er wirft einen A&#x017F;t von &#x017F;ich, der den Kinnbakken<lb/>
vorbei&#x017F;treicht, in der &#x017F;chwachen Furche des Knochens<lb/>
fortgeht, und &#x017F;ich zu dem breiten Muskel des Zungen-<lb/>
muskels, nnd zum zweeten Bauche des zweiba&#x0364;uchigen<lb/>
Muskels hinwendet <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> n. 97. p.</hi> 88. Er fu&#x0364;gt<lb/>
ein Ae&#x017F;tchen zu der Kieferdru&#x0364;&#x017F;e, und<lb/>
zu dem Queermuskel des Kinns <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/>
einen andern eben da. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albin.</hi></hi> be-<lb/>
&#x017F;chreibt ihn u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi> t. 18.<lb/>
f.</hi> 1. zu <hi rendition="#aq">s. p. 64. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> nennt ihn<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;tyloglo&#x017F;&#x017F;us</hi> u. <hi rendition="#aq">myloglo&#x017F;&#x017F;us p.</hi> 173.<lb/>
doch nicht mit Rechte. Beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fallop.</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t es ein &#x017F;tarker Nerve <hi rendition="#aq">p. 145. b. Vn<lb/>
filet ou deux <hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi> 71. der den<lb/>
Kanal ge&#x017F;ehen hat. Zu den <hi rendition="#aq">peri&#x017F;ta-<lb/>
phylinis</hi> leitet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petit</hi> p.</hi> 411. einen von<lb/>
mir nicht ge&#x017F;ehenen Zweig.</note>. Hierauf begiebt er &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;einem Stamme in den Kanal des untern Kinnbakkens,<lb/>
durch den er, als ein Gefa&#x0364;hrte der Schlagader, unter<lb/>
den Bakkenza&#x0364;hnen fortgeht, in deren Wurzeln er &#x017F;eine<lb/>
kleine Ae&#x017F;te einzeln vertheilt <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> n. 98. p. 89. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens</hi></hi> angef. Ort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berretin</hi> tab. 7. f. 1.<lb/><hi rendition="#i">Fallop.</hi> p. 145. b.</hi> beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi></hi> i&#x017F;t<lb/>
es der vierte <hi rendition="#aq">n.</hi> 72.</note> und &#x017F;o bis zum Zwi&#x017F;chen-<lb/>
raume, zwi&#x017F;chen dem dritten <note place="foot" n="d">Zum dritten rechnet ihn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rau</hi><lb/>
p.</hi> 193. unter den kleinern Bakken-<lb/>
za&#x0364;hnen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 89.</note> und zweeten Bakkenzah-<lb/>
ne fortgeht. Hier theilt er &#x017F;ich in zween Ae&#x017F;te, darunter<lb/>
der eine unterhalb den u&#x0364;brigen Bakkenza&#x0364;hnen, unter<lb/>
dem Hundszahne, und unter den Schneideza&#x0364;hnen, bis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0376] Vom Gehirne X. Buch. Der vornemſte und groͤſte unter den Nerven u, oder dieſer gleichſam fortgeſezzte Stamm x, heißt der untere Kiefernerve, und ſteigt vor dem Fluͤgelmuskel y, als ein Begleiter ſeiner Schlagader, zum Loche des untern Kinnbakkens herab. Jch habe gefunden, daß derſelbe, mittelſt eines Aſtes, mit dem Zungenſtamme dergeſtalt in Verbindung geſtanden z, daß ſich zwiſchen beiden Nerven die innere Kieſerſchlagader wie ein Strikk anſehen lieſſe a, und es kam hier ein andermal kein geringer Nerve hervor, welcher mit einer andern Wurzel vom dritten Stamme des fuͤnften Paares, den Ohrenaſt ausmachte. Er wirft einen Aſt von ſich, der den Kinnbakken vorbeiſtreicht, in der ſchwachen Furche des Knochens fortgeht, und ſich zu dem breiten Muskel des Zungen- muskels, nnd zum zweeten Bauche des zweibaͤuchigen Muskels hinwendet b. Hierauf begiebt er ſich mit ſeinem Stamme in den Kanal des untern Kinnbakkens, durch den er, als ein Gefaͤhrte der Schlagader, unter den Bakkenzaͤhnen fortgeht, in deren Wurzeln er ſeine kleine Aeſte einzeln vertheilt c und ſo bis zum Zwiſchen- raume, zwiſchen dem dritten d und zweeten Bakkenzah- ne fortgeht. Hier theilt er ſich in zween Aeſte, darunter der eine unterhalb den uͤbrigen Bakkenzaͤhnen, unter dem Hundszahne, und unter den Schneidezaͤhnen, bis zur u Mekel p. 87. x Winslow n. 55. y Mekel p. 88. z Mekel ſahe, daß zwei Stam- me geweſen, welche die innere Kie- ferſchlagader zwiſchen ſich begrif- fen p. 87. not. X. a Mekel p. 93. b Mekel n. 97. p. 88. Er fuͤgt ein Aeſtchen zu der Kieferdruͤſe, und zu dem Queermuskel des Kinns M. einen andern eben da. Albin. be- ſchreibt ihn uͤber dem Euſtach. t. 18. f. 1. zu s. p. 64. Vieuſſens nennt ihn ſtylogloſſus u. mylogloſſus p. 173. doch nicht mit Rechte. Beim Fallop. iſt es ein ſtarker Nerve p. 145. b. Vn filet ou deux Winslow n. 71. der den Kanal geſehen hat. Zu den periſta- phylinis leitet Petit p. 411. einen von mir nicht geſehenen Zweig. c Mekel n. 98. p. 89. Vieuſ- ſens angef. Ort Berretin tab. 7. f. 1. Fallop. p. 145. b. beim Winslow iſt es der vierte n. 72. d Zum dritten rechnet ihn Rau p. 193. unter den kleinern Bakken- zaͤhnen Mekel p. 89.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/376
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/376>, abgerufen am 15.07.2020.