Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
zu rechnen, bei dem untern und innern Theile der Ver-
gliederung [Spaltenumbruch] o sehr stumpf ist, und dieses betrift die
Stelle, wo der untere Kinnbacken mit dem Schläfen-
knochen zusammengehängt ist.

Er läuft längst dem Schlundkopfe herab, und giebt
den Mandeln zween kleine Aeste, und wie ich einige mal
gesehen, auch dem innern Flügelmuskel p, wie auch
den, zwischen dem Kinnbakken und Schlunde gelagerten
Muskel q, einige Zweige.

Er kömmt zwischen dem vordern Ende des innern
Flügelmuskels, und zwischen dem Kinnbakken, zum Vor-
schein. Er wirft einige gegitterte Aeste in die Wharto-
nische
Drüse r, welche öfters, denn ich habe ihn fehlen
gesehen, den Nervenknoten ausmachen [Spaltenumbruch] s, von dem der
vortrefliche Mekel der Erfinder ist. Von diesem Ner-
venknoten laufen einige Zweige in die Drüse t, wie
auch bisweilen ein Zweig, welcher sich bei dem Anfange
der Drüse unter der Zunge, und zwischen dieser Drüse
und dem Kinnmuskel der Zunge, und es läuft ein an-
derer in diesen Muskel, welcher mit dem Zweige des
neunten Paars in Verbindung steht u.

Er giebt einen ansehnlichen und ästigen Zweig zur
Drüse unter der Zunge, welcher entweder hier, oder
etwas später entspringt, und mit dem neunten Paare zu-
sammenhängt x; er geht als ein Begleiter des Whar-
tonianischen
Ganges, durch den breiten Seitenmuskel
der Zunge, indem er sich in ein Geflechte von acht Aesten
versammlet, und hat ebenfalls daselbst mit dem Zungen-
nerven des neunten Paars, deutlichen Umgang y.

Er
o Duverney tab. 13.
p Winslow n. 66. Mekel meint,
daß es sehr selten sei p. 94.
q Winslow scheint es so haben
zu wollen n. 69.
r Mekel p. 94. ic. n. 72. 73.
Auch Vieussens hat es p. 173.
s Mekel p. 94. 95. 96. n. 74.
t Mekel eben da und n. 75. 75.
u Mekel p. 95. u. u. 76.
x Mekel p. 96. n. 77.
y Mekel p. 96. u. n. 78 - 92.
Winslow n. 70. Vieussens p.
173.

Vom Gehirne X. Buch.
zu rechnen, bei dem untern und innern Theile der Ver-
gliederung [Spaltenumbruch] o ſehr ſtumpf iſt, und dieſes betrift die
Stelle, wo der untere Kinnbacken mit dem Schlaͤfen-
knochen zuſammengehaͤngt iſt.

Er laͤuft laͤngſt dem Schlundkopfe herab, und giebt
den Mandeln zween kleine Aeſte, und wie ich einige mal
geſehen, auch dem innern Fluͤgelmuskel p, wie auch
den, zwiſchen dem Kinnbakken und Schlunde gelagerten
Muskel q, einige Zweige.

Er koͤmmt zwiſchen dem vordern Ende des innern
Fluͤgelmuskels, und zwiſchen dem Kinnbakken, zum Vor-
ſchein. Er wirft einige gegitterte Aeſte in die Wharto-
niſche
Druͤſe r, welche oͤfters, denn ich habe ihn fehlen
geſehen, den Nervenknoten ausmachen [Spaltenumbruch] s, von dem der
vortrefliche Mekel der Erfinder iſt. Von dieſem Ner-
venknoten laufen einige Zweige in die Druͤſe t, wie
auch bisweilen ein Zweig, welcher ſich bei dem Anfange
der Druͤſe unter der Zunge, und zwiſchen dieſer Druͤſe
und dem Kinnmuskel der Zunge, und es laͤuft ein an-
derer in dieſen Muskel, welcher mit dem Zweige des
neunten Paars in Verbindung ſteht u.

Er giebt einen anſehnlichen und aͤſtigen Zweig zur
Druͤſe unter der Zunge, welcher entweder hier, oder
etwas ſpaͤter entſpringt, und mit dem neunten Paare zu-
ſammenhaͤngt x; er geht als ein Begleiter des Whar-
tonianiſchen
Ganges, durch den breiten Seitenmuskel
der Zunge, indem er ſich in ein Geflechte von acht Aeſten
verſammlet, und hat ebenfalls daſelbſt mit dem Zungen-
nerven des neunten Paars, deutlichen Umgang y.

Er
o Duverney tab. 13.
p Winslow n. 66. Mekel meint,
daß es ſehr ſelten ſei p. 94.
q Winslow ſcheint es ſo haben
zu wollen n. 69.
r Mekel p. 94. ic. n. 72. 73.
Auch Vieuſſens hat es p. 173.
s Mekel p. 94. 95. 96. n. 74.
t Mekel eben da und n. 75. 75.
u Mekel p. 95. u. u. 76.
x Mekel p. 96. n. 77.
y Mekel p. 96. u. n. 78 – 92.
Winslow n. 70. Vieuſſens p.
173.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0378" n="342"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
zu rechnen, bei dem untern und innern Theile der Ver-<lb/>
gliederung <cb/>
<note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duverney</hi> tab.</hi> 13.</note> &#x017F;ehr &#x017F;tumpf i&#x017F;t, und die&#x017F;es betrift die<lb/>
Stelle, wo der untere Kinnbacken mit dem Schla&#x0364;fen-<lb/>
knochen zu&#x017F;ammengeha&#x0364;ngt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Er la&#x0364;uft la&#x0364;ng&#x017F;t dem Schlundkopfe herab, und giebt<lb/>
den Mandeln zween kleine Ae&#x017F;te, und wie ich einige mal<lb/>
ge&#x017F;ehen, auch dem innern Flu&#x0364;gelmuskel <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 66. <hi rendition="#i">Mekel</hi></hi> meint,<lb/>
daß es &#x017F;ehr &#x017F;elten &#x017F;ei <hi rendition="#aq">p.</hi> 94.</note>, wie auch<lb/>
den, zwi&#x017F;chen dem Kinnbakken und Schlunde gelagerten<lb/>
Muskel <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi></hi> &#x017F;cheint es &#x017F;o haben<lb/>
zu wollen <hi rendition="#aq">n.</hi> 69.</note>, einige Zweige.</p><lb/>
            <p>Er ko&#x0364;mmt zwi&#x017F;chen dem vordern Ende des innern<lb/>
Flu&#x0364;gelmuskels, und zwi&#x017F;chen dem Kinnbakken, zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein. Er wirft einige gegitterte Ae&#x017F;te in die <hi rendition="#fr">Wharto-<lb/>
ni&#x017F;che</hi> Dru&#x0364;&#x017F;e <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 94. ic. n.</hi> 72. 73.<lb/>
Auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> hat es <hi rendition="#aq">p.</hi> 173.</note>, welche o&#x0364;fters, denn ich habe ihn fehlen<lb/>
ge&#x017F;ehen, den Nervenknoten ausmachen <cb/>
<note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 94. 95. 96. n.</hi> 74.</note>, von dem der<lb/>
vortrefliche <hi rendition="#fr">Mekel</hi> der Erfinder i&#x017F;t. Von die&#x017F;em Ner-<lb/>
venknoten laufen einige Zweige in die Dru&#x0364;&#x017F;e <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi></hi> eben da und <hi rendition="#aq">n.</hi> 75. 75.</note>, wie<lb/>
auch bisweilen ein Zweig, welcher &#x017F;ich bei dem Anfange<lb/>
der Dru&#x0364;&#x017F;e unter der Zunge, und zwi&#x017F;chen die&#x017F;er Dru&#x0364;&#x017F;e<lb/>
und dem Kinnmuskel der Zunge, und es la&#x0364;uft ein an-<lb/>
derer in die&#x017F;en Muskel, welcher mit dem Zweige des<lb/>
neunten Paars in Verbindung &#x017F;teht <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 95. u. u.</hi> 76.</note>.</p><lb/>
            <p>Er giebt einen an&#x017F;ehnlichen und a&#x0364;&#x017F;tigen Zweig zur<lb/>
Dru&#x0364;&#x017F;e unter der Zunge, welcher entweder hier, oder<lb/>
etwas &#x017F;pa&#x0364;ter ent&#x017F;pringt, und mit dem neunten Paare zu-<lb/>
&#x017F;ammenha&#x0364;ngt <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 96. n.</hi> 77.</note>; er geht als ein Begleiter des <hi rendition="#fr">Whar-<lb/>
toniani&#x017F;chen</hi> Ganges, durch den breiten Seitenmuskel<lb/>
der Zunge, indem er &#x017F;ich in ein Geflechte von acht Ae&#x017F;ten<lb/>
ver&#x017F;ammlet, und hat ebenfalls da&#x017F;elb&#x017F;t mit dem Zungen-<lb/>
nerven des neunten Paars, deutlichen Umgang <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 96. u. n. 78 &#x2013; 92.<lb/><hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 70. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> p.</hi> 173.</note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0378] Vom Gehirne X. Buch. zu rechnen, bei dem untern und innern Theile der Ver- gliederung o ſehr ſtumpf iſt, und dieſes betrift die Stelle, wo der untere Kinnbacken mit dem Schlaͤfen- knochen zuſammengehaͤngt iſt. Er laͤuft laͤngſt dem Schlundkopfe herab, und giebt den Mandeln zween kleine Aeſte, und wie ich einige mal geſehen, auch dem innern Fluͤgelmuskel p, wie auch den, zwiſchen dem Kinnbakken und Schlunde gelagerten Muskel q, einige Zweige. Er koͤmmt zwiſchen dem vordern Ende des innern Fluͤgelmuskels, und zwiſchen dem Kinnbakken, zum Vor- ſchein. Er wirft einige gegitterte Aeſte in die Wharto- niſche Druͤſe r, welche oͤfters, denn ich habe ihn fehlen geſehen, den Nervenknoten ausmachen s, von dem der vortrefliche Mekel der Erfinder iſt. Von dieſem Ner- venknoten laufen einige Zweige in die Druͤſe t, wie auch bisweilen ein Zweig, welcher ſich bei dem Anfange der Druͤſe unter der Zunge, und zwiſchen dieſer Druͤſe und dem Kinnmuskel der Zunge, und es laͤuft ein an- derer in dieſen Muskel, welcher mit dem Zweige des neunten Paars in Verbindung ſteht u. Er giebt einen anſehnlichen und aͤſtigen Zweig zur Druͤſe unter der Zunge, welcher entweder hier, oder etwas ſpaͤter entſpringt, und mit dem neunten Paare zu- ſammenhaͤngt x; er geht als ein Begleiter des Whar- tonianiſchen Ganges, durch den breiten Seitenmuskel der Zunge, indem er ſich in ein Geflechte von acht Aeſten verſammlet, und hat ebenfalls daſelbſt mit dem Zungen- nerven des neunten Paars, deutlichen Umgang y. Er o Duverney tab. 13. p Winslow n. 66. Mekel meint, daß es ſehr ſelten ſei p. 94. q Winslow ſcheint es ſo haben zu wollen n. 69. r Mekel p. 94. ic. n. 72. 73. Auch Vieuſſens hat es p. 173. s Mekel p. 94. 95. 96. n. 74. t Mekel eben da und n. 75. 75. u Mekel p. 95. u. u. 76. x Mekel p. 96. n. 77. y Mekel p. 96. u. n. 78 – 92. Winslow n. 70. Vieuſſens p. 173.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/378
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/378>, abgerufen am 22.11.2019.