Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschnitt. und den Nerven.
Bande des Schläfenmuskels an dessen Schlagader [Spaltenumbruch] s,
durch die Haut der Schläfe des Vorderhaupts und der
Stirn bei dem Ohre fort. Es vereinigen sich auch diese
Aeste mit dem zweeten Nakkennerven t, und dringen
hierauf in den harten ein, wie ich solches überhaupt in
meinen Aufsäzzen bemerkt finde.

§. 24.
Die übrigen Aeste. Der Keilnerve, die zween
tiefen Schläfennerven, der Trompeternerve,
und der Flügelnerve.

Es bekömmt der erste nnd äusserste dieser Nerven
von dem Käumuskel seinen Namen u. Er wird von
diesem Muskel bedekkt und erstrekkt sich weit nach vorne
hin. Er pflegt auch sonst von dem Trompetermuskel
abzustammen [Spaltenumbruch] x.

Er giebt, da er tief unter dem Joche fortläuft, bis-
weilen einen Schläfenast von sich y. Er erreicht hinter
der Sehne des Schläfenmuskels den Käumuskel, und
endigt sich in selbigem z.

Von den tiefen Schläfennerven giebt es gemei-
niglich zween, aber auch drei, selten einen a.

Wenn ihrer drei da sind, so kömmt einer von in-
wendig, und zwar der Oberfläche näher, zu den übrigen
hinzugestossen.

Ge-
s Mem. de Berlin. n. 298. Wins-
low
n.
59.
t n. 301. 302.
u Mekel n. 87. p. 79. Der Ur-
sprung ist gezeichnet in ic. n. 63.
Der erste Rau p. 193. Der andere
Duverney t. 13. n. 2. Fallop. p. 145.
Buccal externe Petit p.
411.
x So auch Winslow n. 61. Vi-
eussens
p.
172.
y Mekel p. 80.
z Mekel p. 81.
a Auch Mekel hat es gesehen p. 82.
Premier rameau Winslow n. 223.
Duverney n.
1. angef. Ort. Berre-
tin
macht einen T. 6. und 11. f. 1.
zu A. a.
Y 5

VI. Abſchnitt. und den Nerven.
Bande des Schlaͤfenmuskels an deſſen Schlagader [Spaltenumbruch] s,
durch die Haut der Schlaͤfe des Vorderhaupts und der
Stirn bei dem Ohre fort. Es vereinigen ſich auch dieſe
Aeſte mit dem zweeten Nakkennerven t, und dringen
hierauf in den harten ein, wie ich ſolches uͤberhaupt in
meinen Aufſaͤzzen bemerkt finde.

§. 24.
Die uͤbrigen Aeſte. Der Keilnerve, die zween
tiefen Schlaͤfennerven, der Trompeternerve,
und der Fluͤgelnerve.

Es bekoͤmmt der erſte nnd aͤuſſerſte dieſer Nerven
von dem Kaͤumuskel ſeinen Namen u. Er wird von
dieſem Muskel bedekkt und erſtrekkt ſich weit nach vorne
hin. Er pflegt auch ſonſt von dem Trompetermuskel
abzuſtammen [Spaltenumbruch] x.

Er giebt, da er tief unter dem Joche fortlaͤuft, bis-
weilen einen Schlaͤfenaſt von ſich y. Er erreicht hinter
der Sehne des Schlaͤfenmuskels den Kaͤumuskel, und
endigt ſich in ſelbigem z.

Von den tiefen Schlaͤfennerven giebt es gemei-
niglich zween, aber auch drei, ſelten einen a.

Wenn ihrer drei da ſind, ſo koͤmmt einer von in-
wendig, und zwar der Oberflaͤche naͤher, zu den uͤbrigen
hinzugeſtoſſen.

Ge-
s Mem. de Berlin. n. 298. Wins-
low
n.
59.
t n. 301. 302.
u Mekel n. 87. p. 79. Der Ur-
ſprung iſt gezeichnet in ic. n. 63.
Der erſte Rau p. 193. Der andere
Duverney t. 13. n. 2. Fallop. p. 145.
Buccal externe Petit p.
411.
x So auch Winslow n. 61. Vi-
euſſens
p.
172.
y Mekel p. 80.
z Mekel p. 81.
a Auch Mekel hat es geſehen p. 82.
Premier rameau Winslow n. 223.
Duverney n.
1. angef. Ort. Berre-
tin
macht einen T. 6. und 11. f. 1.
zu A. a.
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0381" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. und den Nerven.</hi></fw><lb/>
Bande des Schla&#x0364;fenmuskels an de&#x017F;&#x017F;en Schlagader <cb/>
<note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">Mem. de Berlin. n. 298. <hi rendition="#i">Wins-<lb/>
low</hi> n.</hi> 59.</note>,<lb/>
durch die Haut der Schla&#x0364;fe des Vorderhaupts und der<lb/>
Stirn bei dem Ohre fort. Es vereinigen &#x017F;ich auch die&#x017F;e<lb/>
Ae&#x017F;te mit dem zweeten Nakkennerven <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq">n.</hi> 301. 302.</note>, und dringen<lb/>
hierauf in den harten ein, wie ich &#x017F;olches u&#x0364;berhaupt in<lb/>
meinen Auf&#x017F;a&#x0364;zzen bemerkt finde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/>
Die u&#x0364;brigen Ae&#x017F;te. Der Keilnerve, die zween<lb/>
tiefen Schla&#x0364;fennerven, der Trompeternerve,<lb/>
und der Flu&#x0364;gelnerve.</head><lb/>
            <p>Es beko&#x0364;mmt der er&#x017F;te nnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te die&#x017F;er Nerven<lb/>
von dem Ka&#x0364;umuskel &#x017F;einen Namen <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> n. 87. p.</hi> 79. Der Ur-<lb/>
&#x017F;prung i&#x017F;t gezeichnet <hi rendition="#aq">in ic. n.</hi> 63.<lb/>
Der er&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rau</hi> p.</hi> 193. Der andere<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duverney</hi> t. 13. n. 2. <hi rendition="#i">Fallop.</hi> p. 145.<lb/>
Buccal externe <hi rendition="#i">Petit</hi> p.</hi> 411.</note>. Er wird von<lb/>
die&#x017F;em Muskel bedekkt und er&#x017F;trekkt &#x017F;ich weit nach vorne<lb/>
hin. Er pflegt auch &#x017F;on&#x017F;t von dem Trompetermuskel<lb/>
abzu&#x017F;tammen <cb/>
<note place="foot" n="x">So auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 61. <hi rendition="#i">Vi-<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;ens</hi> p.</hi> 172.</note>.</p><lb/>
            <p>Er giebt, da er tief unter dem Joche fortla&#x0364;uft, bis-<lb/>
weilen einen Schla&#x0364;fena&#x017F;t von &#x017F;ich <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 80.</note>. Er erreicht hinter<lb/>
der Sehne des Schla&#x0364;fenmuskels den Ka&#x0364;umuskel, und<lb/>
endigt &#x017F;ich in &#x017F;elbigem <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p.</hi> 81.</note>.</p><lb/>
            <p>Von den tiefen <hi rendition="#fr">Schla&#x0364;fennerven</hi> giebt es gemei-<lb/>
niglich zween, aber auch drei, &#x017F;elten einen <note place="foot" n="a">Auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi></hi> hat es ge&#x017F;ehen <hi rendition="#aq">p. 82.<lb/>
Premier rameau <hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 223.<lb/><hi rendition="#i">Duverney</hi> n.</hi> 1. angef. Ort. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berre-<lb/>
tin</hi></hi> macht einen <hi rendition="#aq">T.</hi> 6. und 11. <hi rendition="#aq">f.</hi> 1.<lb/>
zu <hi rendition="#aq">A. a.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Wenn ihrer drei da &#x017F;ind, &#x017F;o ko&#x0364;mmt einer von in-<lb/>
wendig, und zwar der Oberfla&#x0364;che na&#x0364;her, zu den u&#x0364;brigen<lb/>
hinzuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0381] VI. Abſchnitt. und den Nerven. Bande des Schlaͤfenmuskels an deſſen Schlagader s, durch die Haut der Schlaͤfe des Vorderhaupts und der Stirn bei dem Ohre fort. Es vereinigen ſich auch dieſe Aeſte mit dem zweeten Nakkennerven t, und dringen hierauf in den harten ein, wie ich ſolches uͤberhaupt in meinen Aufſaͤzzen bemerkt finde. §. 24. Die uͤbrigen Aeſte. Der Keilnerve, die zween tiefen Schlaͤfennerven, der Trompeternerve, und der Fluͤgelnerve. Es bekoͤmmt der erſte nnd aͤuſſerſte dieſer Nerven von dem Kaͤumuskel ſeinen Namen u. Er wird von dieſem Muskel bedekkt und erſtrekkt ſich weit nach vorne hin. Er pflegt auch ſonſt von dem Trompetermuskel abzuſtammen x. Er giebt, da er tief unter dem Joche fortlaͤuft, bis- weilen einen Schlaͤfenaſt von ſich y. Er erreicht hinter der Sehne des Schlaͤfenmuskels den Kaͤumuskel, und endigt ſich in ſelbigem z. Von den tiefen Schlaͤfennerven giebt es gemei- niglich zween, aber auch drei, ſelten einen a. Wenn ihrer drei da ſind, ſo koͤmmt einer von in- wendig, und zwar der Oberflaͤche naͤher, zu den uͤbrigen hinzugeſtoſſen. Ge- s Mem. de Berlin. n. 298. Wins- low n. 59. t n. 301. 302. u Mekel n. 87. p. 79. Der Ur- ſprung iſt gezeichnet in ic. n. 63. Der erſte Rau p. 193. Der andere Duverney t. 13. n. 2. Fallop. p. 145. Buccal externe Petit p. 411. x So auch Winslow n. 61. Vi- euſſens p. 172. y Mekel p. 80. z Mekel p. 81. a Auch Mekel hat es geſehen p. 82. Premier rameau Winslow n. 223. Duverney n. 1. angef. Ort. Berre- tin macht einen T. 6. und 11. f. 1. zu A. a. Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/381
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/381>, abgerufen am 18.10.2019.