Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Abschnitt. und den Nerven.

Er steht mit dem Ohrennerven, der vom dritten
Nakkennerven herkommt [Spaltenumbruch] h, und mit dem vorerwähn-
ten Aste des Winkligen i, im Zusammenhange.

§. 29.
Das achte Nervenpaar k, und dessen
Zungenschlundast.

Es entsteht der Nerve des achten Paares mit einer
Menge von Fasern l, von denen die hintere Rükken-
schlagader m, mittelst eines Nezzes umspannt wird, an
der äusserlichen Seite der Olivenkörper n, [Spaltenumbruch] o weit hinab
von der Furche, wodurch die Varolische Brükke von dem
Anfange des verlängerten Markes abgesondert wird.

Es fügen diesem Ursprunge berümte Männer einen
Theil derienigen Fasern noch bei, welche aus der vierten
Kammer p, und aus dem Fortsazze vom kleinen Gehirne
zum Rükkenmarke q, entspringen. Jch kann von diesen
Fasern keine eigene Erfahrungen angeben.

Hierauf geht dieser Nerve in das Loch der harten
Gehirnhaut r, und läuft aus dem knochigen Haupte ge-
meiniglich mit der Drosselblutader auf einerlei Wege ge-
meinschaftlich heraus, doch wird er in frischen K[ör]pern
von dieser Blutader durch eine häutige Scheidewand s,

und
h Mekel p. 96. n. 94. 95. 96.
Winslow
nennt ihn den zweiten n.
103.
i p. 96.
k Sympathiques moyens Wins-
low
n.
104. Bei den Alten ist es das
sechste Paar Galen. anat. nerv.
c.
10.
l Fasc. 7. tab. 1. 12 Fibern hat
Willis p. 304. Ruysch hat viele ep.
12. t.
13.
m Eben da fasc. 7.
n Morgagn. Adv. 6. p. 14. n. 12.
o Eustach. t. 18. f. omn. Vieus-
sens
tab. 14. 15. Ridley f.
1. Aus
dem vordern Theile Winslow n.
104. Auch Vieussens rechnet es
mehr zu den Seiten, als die Oli-
venkörpern tab. 5. L. L. Ruysch
ep. 12. t.
13.
p Unter den Fibern des weichen
Nerven Santorin c. 3. n. 20. p. 65.
q Vieussens p. 78.
r Oder 2. vid. p. 232.
s Winslow n. 105. V. Morgagn.
angef. Ort.
Z 5
VI. Abſchnitt. und den Nerven.

Er ſteht mit dem Ohrennerven, der vom dritten
Nakkennerven herkommt [Spaltenumbruch] h, und mit dem vorerwaͤhn-
ten Aſte des Winkligen i, im Zuſammenhange.

§. 29.
Das achte Nervenpaar k, und deſſen
Zungenſchlundaſt.

Es entſteht der Nerve des achten Paares mit einer
Menge von Faſern l, von denen die hintere Ruͤkken-
ſchlagader m, mittelſt eines Nezzes umſpannt wird, an
der aͤuſſerlichen Seite der Olivenkoͤrper n, [Spaltenumbruch] o weit hinab
von der Furche, wodurch die Varoliſche Bruͤkke von dem
Anfange des verlaͤngerten Markes abgeſondert wird.

Es fuͤgen dieſem Urſprunge beruͤmte Maͤnner einen
Theil derienigen Faſern noch bei, welche aus der vierten
Kammer p, und aus dem Fortſazze vom kleinen Gehirne
zum Ruͤkkenmarke q, entſpringen. Jch kann von dieſen
Faſern keine eigene Erfahrungen angeben.

Hierauf geht dieſer Nerve in das Loch der harten
Gehirnhaut r, und laͤuft aus dem knochigen Haupte ge-
meiniglich mit der Droſſelblutader auf einerlei Wege ge-
meinſchaftlich heraus, doch wird er in friſchen K[ör]pern
von dieſer Blutader durch eine haͤutige Scheidewand s,

und
h Mekel p. 96. n. 94. 95. 96.
Winslow
nennt ihn den zweiten n.
103.
i p. 96.
k Sympathiques moyens Wins-
low
n.
104. Bei den Alten iſt es das
ſechſte Paar Galen. anat. nerv.
c.
10.
l Faſc. 7. tab. 1. 12 Fibern hat
Willis p. 304. Ruyſch hat viele ep.
12. t.
13.
m Eben da faſc. 7.
n Morgagn. Adv. 6. p. 14. n. 12.
o Euſtach. t. 18. f. omn. Vieuſ-
ſens
tab. 14. 15. Ridley f.
1. Aus
dem vordern Theile Winslow n.
104. Auch Vieuſſens rechnet es
mehr zu den Seiten, als die Oli-
venkoͤrpern tab. 5. L. L. Ruyſch
ep. 12. t.
13.
p Unter den Fibern des weichen
Nerven Santorin c. 3. n. 20. p. 65.
q Vieuſſens p. 78.
r Oder 2. vid. p. 232.
s Winslow n. 105. V. Morgagn.
angef. Ort.
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0397" n="361"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. und den Nerven.</hi> </fw><lb/>
            <p>Er &#x017F;teht mit dem Ohrennerven, der vom dritten<lb/>
Nakkennerven herkommt <cb/>
<note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> p. 96. n. 94. 95. 96.<lb/><hi rendition="#i">Winslow</hi></hi> nennt ihn den zweiten <hi rendition="#aq">n.</hi><lb/>
103.</note>, und mit dem vorerwa&#x0364;hn-<lb/>
ten A&#x017F;te des Winkligen <note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq">p.</hi> 96.</note>, im Zu&#x017F;ammenhange.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.<lb/>
Das achte Nervenpaar <note place="foot" n="k"><hi rendition="#aq">Sympathiques moyens <hi rendition="#i">Wins-<lb/>
low</hi> n.</hi> 104. Bei den Alten i&#x017F;t es das<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Paar <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galen.</hi> anat. nerv.<lb/>
c.</hi> 10.</note>, und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zungen&#x017F;chlunda&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Es ent&#x017F;teht der Nerve des achten Paares mit einer<lb/>
Menge von Fa&#x017F;ern <note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;c. 7. tab.</hi> 1. 12 Fibern hat<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Willis</hi> p. 304. <hi rendition="#i">Ruy&#x017F;ch</hi></hi> hat viele <hi rendition="#aq">ep.<lb/>
12. t.</hi> 13.</note>, von denen die hintere Ru&#x0364;kken-<lb/>
&#x017F;chlagader <note place="foot" n="m">Eben da <hi rendition="#aq">fa&#x017F;c.</hi> 7.</note>, mittel&#x017F;t eines Nezzes um&#x017F;pannt wird, an<lb/>
der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Seite der Olivenko&#x0364;rper <note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morgagn.</hi> Adv. 6. p. 14. n.</hi> 12.</note>, <cb/>
<note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi> t. 18. f. omn. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens</hi> tab. 14. 15. <hi rendition="#i">Ridley</hi> f.</hi> 1. Aus<lb/>
dem vordern Theile <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi><lb/>
104. Auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> rechnet es<lb/>
mehr zu den Seiten, als die Oli-<lb/>
venko&#x0364;rpern <hi rendition="#aq">tab. 5. L. L. <hi rendition="#i">Ruy&#x017F;ch</hi><lb/>
ep. 12. t.</hi> 13.</note> weit hinab<lb/>
von der Furche, wodurch die Varoli&#x017F;che Bru&#x0364;kke von dem<lb/>
Anfange des verla&#x0364;ngerten Markes abge&#x017F;ondert wird.</p><lb/>
            <p>Es fu&#x0364;gen die&#x017F;em Ur&#x017F;prunge beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner einen<lb/>
Theil derienigen Fa&#x017F;ern noch bei, welche aus der vierten<lb/>
Kammer <note place="foot" n="p">Unter den Fibern des weichen<lb/>
Nerven <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Santorin</hi> c. 3. n. 20. p.</hi> 65.</note>, und aus dem Fort&#x017F;azze vom kleinen Gehirne<lb/>
zum Ru&#x0364;kkenmarke <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> p.</hi> 78.</note>, ent&#x017F;pringen. Jch kann von die&#x017F;en<lb/>
Fa&#x017F;ern keine eigene Erfahrungen angeben.</p><lb/>
            <p>Hierauf geht die&#x017F;er Nerve in das Loch der harten<lb/>
Gehirnhaut <note place="foot" n="r">Oder 2. <hi rendition="#aq">vid. p.</hi> 232.</note>, und la&#x0364;uft aus dem knochigen Haupte ge-<lb/>
meiniglich mit der Dro&#x017F;&#x017F;elblutader auf einerlei Wege ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlich heraus, doch wird er in fri&#x017F;chen K<supplied>ör</supplied>pern<lb/>
von die&#x017F;er Blutader durch eine ha&#x0364;utige Scheidewand <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi> 105. V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morgagn.</hi></hi><lb/>
angef. Ort.</note>,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0397] VI. Abſchnitt. und den Nerven. Er ſteht mit dem Ohrennerven, der vom dritten Nakkennerven herkommt h, und mit dem vorerwaͤhn- ten Aſte des Winkligen i, im Zuſammenhange. §. 29. Das achte Nervenpaar k, und deſſen Zungenſchlundaſt. Es entſteht der Nerve des achten Paares mit einer Menge von Faſern l, von denen die hintere Ruͤkken- ſchlagader m, mittelſt eines Nezzes umſpannt wird, an der aͤuſſerlichen Seite der Olivenkoͤrper n, o weit hinab von der Furche, wodurch die Varoliſche Bruͤkke von dem Anfange des verlaͤngerten Markes abgeſondert wird. Es fuͤgen dieſem Urſprunge beruͤmte Maͤnner einen Theil derienigen Faſern noch bei, welche aus der vierten Kammer p, und aus dem Fortſazze vom kleinen Gehirne zum Ruͤkkenmarke q, entſpringen. Jch kann von dieſen Faſern keine eigene Erfahrungen angeben. Hierauf geht dieſer Nerve in das Loch der harten Gehirnhaut r, und laͤuft aus dem knochigen Haupte ge- meiniglich mit der Droſſelblutader auf einerlei Wege ge- meinſchaftlich heraus, doch wird er in friſchen Körpern von dieſer Blutader durch eine haͤutige Scheidewand s, und h Mekel p. 96. n. 94. 95. 96. Winslow nennt ihn den zweiten n. 103. i p. 96. k Sympathiques moyens Wins- low n. 104. Bei den Alten iſt es das ſechſte Paar Galen. anat. nerv. c. 10. l Faſc. 7. tab. 1. 12 Fibern hat Willis p. 304. Ruyſch hat viele ep. 12. t. 13. m Eben da faſc. 7. n Morgagn. Adv. 6. p. 14. n. 12. o Euſtach. t. 18. f. omn. Vieuſ- ſens tab. 14. 15. Ridley f. 1. Aus dem vordern Theile Winslow n. 104. Auch Vieuſſens rechnet es mehr zu den Seiten, als die Oli- venkoͤrpern tab. 5. L. L. Ruyſch ep. 12. t. 13. p Unter den Fibern des weichen Nerven Santorin c. 3. n. 20. p. 65. q Vieuſſens p. 78. r Oder 2. vid. p. 232. s Winslow n. 105. V. Morgagn. angef. Ort. Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/397
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/397>, abgerufen am 25.01.2020.