Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gehirne X. Buch.
fische buglossus genannt [Spaltenumbruch] (z), im Gurnet (a) und einer
Art von Barschen (b).

§. 3.
Das Gehirn in den Vierfüßigen.

Wir haben bereits gesagt, daß das Gehirn in vielen
Thieren von kaltem Blute in fünf Hübelchen abgeteilt
sei, aus eben so vielen besteht es auch in den Vögeln (c)
und den vierfüßigen Thieren und Fischen vom warmen
Blute, welche folglich mit den vierfüßigen einerlei Bau,
gemein haben, da so gar ihre Gliedmaaßen einige unvoll-
kommne Nachamungen von den Füssen und Aermen der
vierfüßigen sind. Sie unterscheiden sich blos dadurch
von einander, daß in diesen Geschlechtern der Thiere
vom warmen Blute, die vier Erhabenheiten des Ge-
hirns, in dem hier der Bau offenbar verschieden ist,
von der fünften Erhabenheit, welche allezeit die hinterste
ist, das kleine Gehirn genannt wird, und an den Queer-
furchen zu erkennen ist, abgesondert sind. Jndessen
haben doch die Vögel forne sehr grosse Gehirnlappen [Spaltenumbruch] (d),
und man findet, außer den kuglichen Grundflächen der
Sehenerven, hinten keine andere Lappen mehr. Jm
Menschen ist die Masse der Hinterlappen grösser.

Wie aber das Gehirn in den Jnseckten und Wür-
mern an sich einfach ist, und in den Jnseckten der kleine
Knote, den man Gehirn nennt, wenig von den übrigen
Knoten des Rükkenmarks unterschieden ist (e): So
scheint auch in denen Fischen, und den Thieren von
kaltem Blute, das Gehirn gleichsam ein Anhängsel von

diesem
(z) f. 5. ebenda.
(a) tab. 67. f. 3.
(b) tab. 69. f. 5.
Er nennt ihn pearch.
(c) Vergl. collins tab. 56.
57. 58. u. s. w. wenn man nemlich
die Grundflächen der Sehenerven
oder Kammern mit zählt.
(d) collins tab. 56. u. s. f.
(e) Jm kleinen Krebse Swam-
merdam
tab. 11. f. 9. in der Sei-
denraupe tab. 28. f. 3. an einer
Raupe tab. 34. f. 7. und besonders
der berümte lyonnet S. 96.

Vom Gehirne X. Buch.
fiſche buglosſus genannt [Spaltenumbruch] (z), im Gurnet (a) und einer
Art von Barſchen (b).

§. 3.
Das Gehirn in den Vierfuͤßigen.

Wir haben bereits geſagt, daß das Gehirn in vielen
Thieren von kaltem Blute in fuͤnf Huͤbelchen abgeteilt
ſei, aus eben ſo vielen beſteht es auch in den Voͤgeln (c)
und den vierfuͤßigen Thieren und Fiſchen vom warmen
Blute, welche folglich mit den vierfuͤßigen einerlei Bau,
gemein haben, da ſo gar ihre Gliedmaaßen einige unvoll-
kommne Nachamungen von den Fuͤſſen und Aermen der
vierfuͤßigen ſind. Sie unterſcheiden ſich blos dadurch
von einander, daß in dieſen Geſchlechtern der Thiere
vom warmen Blute, die vier Erhabenheiten des Ge-
hirns, in dem hier der Bau offenbar verſchieden iſt,
von der fuͤnften Erhabenheit, welche allezeit die hinterſte
iſt, das kleine Gehirn genannt wird, und an den Queer-
furchen zu erkennen iſt, abgeſondert ſind. Jndeſſen
haben doch die Voͤgel forne ſehr groſſe Gehirnlappen [Spaltenumbruch] (d),
und man findet, außer den kuglichen Grundflaͤchen der
Sehenerven, hinten keine andere Lappen mehr. Jm
Menſchen iſt die Maſſe der Hinterlappen groͤſſer.

Wie aber das Gehirn in den Jnſeckten und Wuͤr-
mern an ſich einfach iſt, und in den Jnſeckten der kleine
Knote, den man Gehirn nennt, wenig von den uͤbrigen
Knoten des Ruͤkkenmarks unterſchieden iſt (e): So
ſcheint auch in denen Fiſchen, und den Thieren von
kaltem Blute, das Gehirn gleichſam ein Anhaͤngſel von

dieſem
(z) f. 5. ebenda.
(a) tab. 67. f. 3.
(b) tab. 69. f. 5.
Er nennt ihn pearch.
(c) Vergl. collinſ tab. 56.
57. 58. u. ſ. w. wenn man nemlich
die Grundflaͤchen der Sehenerven
oder Kammern mit zaͤhlt.
(d) collinſ tab. 56. u. ſ. f.
(e) Jm kleinen Krebſe Swam-
merdam
tab. 11. f. 9. in der Sei-
denraupe tab. 28. f. 3. an einer
Raupe tab. 34. f. 7. und beſonders
der beruͤmte lyonnet S. 96.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
fi&#x017F;che <hi rendition="#aq">buglos&#x017F;us</hi> genannt <cb/>
<note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">f.</hi> 5. ebenda.</note>, im Gurnet <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">tab. 67. f.</hi> 3.</note> und einer<lb/>
Art von Bar&#x017F;chen <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">tab. 69. f.</hi> 5.<lb/>
Er nennt ihn <hi rendition="#aq">pearch.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/>
Das Gehirn in den Vierfu&#x0364;ßigen.</head><lb/>
            <p>Wir haben bereits ge&#x017F;agt, daß das Gehirn in vielen<lb/>
Thieren von kaltem Blute in fu&#x0364;nf Hu&#x0364;belchen abgeteilt<lb/>
&#x017F;ei, aus eben &#x017F;o vielen be&#x017F;teht es auch in den Vo&#x0364;geln <note place="foot" n="(c)">Vergl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">collin&#x017F;</hi></hi> tab.</hi> 56.<lb/>
57. 58. u. &#x017F;. w. wenn man nemlich<lb/>
die Grundfla&#x0364;chen der Sehenerven<lb/>
oder Kammern mit za&#x0364;hlt.</note><lb/>
und den vierfu&#x0364;ßigen Thieren und Fi&#x017F;chen vom warmen<lb/>
Blute, welche folglich mit den vierfu&#x0364;ßigen einerlei Bau,<lb/>
gemein haben, da &#x017F;o gar ihre Gliedmaaßen einige unvoll-<lb/>
kommne Nachamungen von den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Aermen der<lb/>
vierfu&#x0364;ßigen &#x017F;ind. Sie unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich blos dadurch<lb/>
von einander, daß in die&#x017F;en Ge&#x017F;chlechtern der Thiere<lb/>
vom warmen Blute, die vier Erhabenheiten des Ge-<lb/>
hirns, in dem hier der Bau offenbar ver&#x017F;chieden i&#x017F;t,<lb/>
von der fu&#x0364;nften Erhabenheit, welche allezeit die hinter&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t, das kleine Gehirn genannt wird, und an den Queer-<lb/>
furchen zu erkennen i&#x017F;t, abge&#x017F;ondert &#x017F;ind. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben doch die Vo&#x0364;gel forne &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Gehirnlappen <cb/>
<note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">collin&#x017F;</hi></hi> tab.</hi> 56. u. &#x017F;. f.</note>,<lb/>
und man findet, außer den kuglichen Grundfla&#x0364;chen der<lb/>
Sehenerven, hinten keine andere Lappen mehr. Jm<lb/>
Men&#x017F;chen i&#x017F;t die Ma&#x017F;&#x017F;e der Hinterlappen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Wie aber das Gehirn in den Jn&#x017F;eckten und Wu&#x0364;r-<lb/>
mern an &#x017F;ich einfach i&#x017F;t, und in den Jn&#x017F;eckten der kleine<lb/>
Knote, den man Gehirn nennt, wenig von den u&#x0364;brigen<lb/>
Knoten des Ru&#x0364;kkenmarks unter&#x017F;chieden i&#x017F;t <note place="foot" n="(e)">Jm kleinen Kreb&#x017F;e <hi rendition="#fr">Swam-<lb/>
merdam</hi> <hi rendition="#aq">tab. 11. f.</hi> 9. in der Sei-<lb/>
denraupe <hi rendition="#aq">tab. 28. f.</hi> 3. an einer<lb/>
Raupe <hi rendition="#aq">tab. 34. f.</hi> 7. und be&#x017F;onders<lb/>
der beru&#x0364;mte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">lyonnet</hi></hi></hi> S. 96.</note>: So<lb/>
&#x017F;cheint auch in denen Fi&#x017F;chen, und den Thieren von<lb/>
kaltem Blute, das Gehirn gleich&#x017F;am ein Anha&#x0364;ng&#x017F;el von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;em</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0042] Vom Gehirne X. Buch. fiſche buglosſus genannt (z), im Gurnet (a) und einer Art von Barſchen (b). §. 3. Das Gehirn in den Vierfuͤßigen. Wir haben bereits geſagt, daß das Gehirn in vielen Thieren von kaltem Blute in fuͤnf Huͤbelchen abgeteilt ſei, aus eben ſo vielen beſteht es auch in den Voͤgeln (c) und den vierfuͤßigen Thieren und Fiſchen vom warmen Blute, welche folglich mit den vierfuͤßigen einerlei Bau, gemein haben, da ſo gar ihre Gliedmaaßen einige unvoll- kommne Nachamungen von den Fuͤſſen und Aermen der vierfuͤßigen ſind. Sie unterſcheiden ſich blos dadurch von einander, daß in dieſen Geſchlechtern der Thiere vom warmen Blute, die vier Erhabenheiten des Ge- hirns, in dem hier der Bau offenbar verſchieden iſt, von der fuͤnften Erhabenheit, welche allezeit die hinterſte iſt, das kleine Gehirn genannt wird, und an den Queer- furchen zu erkennen iſt, abgeſondert ſind. Jndeſſen haben doch die Voͤgel forne ſehr groſſe Gehirnlappen (d), und man findet, außer den kuglichen Grundflaͤchen der Sehenerven, hinten keine andere Lappen mehr. Jm Menſchen iſt die Maſſe der Hinterlappen groͤſſer. Wie aber das Gehirn in den Jnſeckten und Wuͤr- mern an ſich einfach iſt, und in den Jnſeckten der kleine Knote, den man Gehirn nennt, wenig von den uͤbrigen Knoten des Ruͤkkenmarks unterſchieden iſt (e): So ſcheint auch in denen Fiſchen, und den Thieren von kaltem Blute, das Gehirn gleichſam ein Anhaͤngſel von dieſem (z) f. 5. ebenda. (a) tab. 67. f. 3. (b) tab. 69. f. 5. Er nennt ihn pearch. (c) Vergl. collinſ tab. 56. 57. 58. u. ſ. w. wenn man nemlich die Grundflaͤchen der Sehenerven oder Kammern mit zaͤhlt. (d) collinſ tab. 56. u. ſ. f. (e) Jm kleinen Krebſe Swam- merdam tab. 11. f. 9. in der Sei- denraupe tab. 28. f. 3. an einer Raupe tab. 34. f. 7. und beſonders der beruͤmte lyonnet S. 96.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/42
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/42>, abgerufen am 14.10.2019.