Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschnitt. und den Nerven.
dem obern Geflechte zu dem Muskel unter dem Schulter-
blatte, zu dem allerbreitesten Muskel, und zu den Mu-
skeln der Brust über. Doch ich muß diesen Vortrag
schon auf eine andere Zeit verschieben.

§. 37.
Die Rükkennerven.

Da man gewohnt ist, am Rücken zwölf Nerven
zu zählen, so heißt derienige der erste, welcher unter der
ersten Ribbe herabläuft, hingegen der lezte, der unter
der lezten Ribbe streicht, ob man gleich der einfältigen
Natur ihr Recht besser thun würde, wenn man einzig
und allein die Ribbennerven, die durch ein so deutliches
Zeichen von den übrigen Nerven des Rückenmarkes ab-
gesondert sind, in eine besondere Klasse sezzen wollte,
welche folglich eilf Nerven enthalten würde.

Der erste unter diesen Rückennerven, der sich zum
Armgeflechte hinbegiebt, hat mit den Nackennerven
viele Aehnlichkeit, er ist breiter [Spaltenumbruch] h, besteht aus mehrern
Fasern, ist aber kleiner, als die über ihm liegende i.

Es steigen die übrigen, vom zweeten an bis zum
untersten, tiefer hernieder k. Sie vereinigen sich in klei-
nere Gebünde, und kommen mehr dem Rükkenmarke
zur Seite hervor. Jch habe gefunden, daß der vierte,
sechste und achte die kleinsten gewesen. Welche sich am
Rükken gelagert befinden, werden allmälig immer grös-
ser, und ich habe gefunden, daß sie vom siebenten, neun-
ten und zehnten zu wachsen angefangen.

Es haben die obern einige Zwischenräume zwischen
sich l, die untersten aber keine solche, indem die Fasern

eines
h Huber p. 50. und in seiuen
Kupf. Vieussens tab. 20.
i tab. 5. fasc. 7.
k Daß der erste oder andere zum
fünften Loche ausgehe Tulp L. 1.
[Spaltenumbruch] obs. 27. V. Huber p. 52. und un-
ser Kupfer.
l Huber p. 52. und in unsern
Kupfern.
B b 2

VI. Abſchnitt. und den Nerven.
dem obern Geflechte zu dem Muskel unter dem Schulter-
blatte, zu dem allerbreiteſten Muskel, und zu den Mu-
skeln der Bruſt uͤber. Doch ich muß dieſen Vortrag
ſchon auf eine andere Zeit verſchieben.

§. 37.
Die Ruͤkkennerven.

Da man gewohnt iſt, am Ruͤcken zwoͤlf Nerven
zu zaͤhlen, ſo heißt derienige der erſte, welcher unter der
erſten Ribbe herablaͤuft, hingegen der lezte, der unter
der lezten Ribbe ſtreicht, ob man gleich der einfaͤltigen
Natur ihr Recht beſſer thun wuͤrde, wenn man einzig
und allein die Ribbennerven, die durch ein ſo deutliches
Zeichen von den uͤbrigen Nerven des Ruͤckenmarkes ab-
geſondert ſind, in eine beſondere Klaſſe ſezzen wollte,
welche folglich eilf Nerven enthalten wuͤrde.

Der erſte unter dieſen Ruͤckennerven, der ſich zum
Armgeflechte hinbegiebt, hat mit den Nackennerven
viele Aehnlichkeit, er iſt breiter [Spaltenumbruch] h, beſteht aus mehrern
Faſern, iſt aber kleiner, als die uͤber ihm liegende i.

Es ſteigen die uͤbrigen, vom zweeten an bis zum
unterſten, tiefer hernieder k. Sie vereinigen ſich in klei-
nere Gebuͤnde, und kommen mehr dem Ruͤkkenmarke
zur Seite hervor. Jch habe gefunden, daß der vierte,
ſechſte und achte die kleinſten geweſen. Welche ſich am
Ruͤkken gelagert befinden, werden allmaͤlig immer groͤſ-
ſer, und ich habe gefunden, daß ſie vom ſiebenten, neun-
ten und zehnten zu wachſen angefangen.

Es haben die obern einige Zwiſchenraͤume zwiſchen
ſich l, die unterſten aber keine ſolche, indem die Faſern

eines
h Huber p. 50. und in ſeiuen
Kupf. Vieuſſens tab. 20.
i tab. 5. faſc. 7.
k Daß der erſte oder andere zum
fuͤnften Loche ausgehe Tulp L. 1.
[Spaltenumbruch] obſ. 27. V. Huber p. 52. und un-
ſer Kupfer.
l Huber p. 52. und in unſern
Kupfern.
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0423" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. und den Nerven.</hi></fw><lb/>
dem obern Geflechte zu dem Muskel unter dem Schulter-<lb/>
blatte, zu dem allerbreite&#x017F;ten Muskel, und zu den Mu-<lb/>
skeln der Bru&#x017F;t u&#x0364;ber. Doch ich muß die&#x017F;en Vortrag<lb/>
&#x017F;chon auf eine andere Zeit ver&#x017F;chieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.<lb/><hi rendition="#g">Die Ru&#x0364;kkennerven.</hi></head><lb/>
            <p>Da man gewohnt i&#x017F;t, am Ru&#x0364;cken zwo&#x0364;lf Nerven<lb/>
zu za&#x0364;hlen, &#x017F;o heißt derienige der er&#x017F;te, welcher unter der<lb/>
er&#x017F;ten Ribbe herabla&#x0364;uft, hingegen der lezte, der unter<lb/>
der lezten Ribbe &#x017F;treicht, ob man gleich der einfa&#x0364;ltigen<lb/>
Natur ihr Recht be&#x017F;&#x017F;er thun wu&#x0364;rde, wenn man einzig<lb/>
und allein die Ribbennerven, die durch ein &#x017F;o deutliches<lb/>
Zeichen von den u&#x0364;brigen Nerven des Ru&#x0364;ckenmarkes ab-<lb/>
ge&#x017F;ondert &#x017F;ind, in eine be&#x017F;ondere Kla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ezzen wollte,<lb/>
welche folglich eilf Nerven enthalten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te unter die&#x017F;en Ru&#x0364;ckennerven, der &#x017F;ich zum<lb/>
Armgeflechte hinbegiebt, hat mit den Nackennerven<lb/>
viele Aehnlichkeit, er i&#x017F;t breiter <cb/>
<note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huber</hi> p.</hi> 50. und in &#x017F;eiuen<lb/>
Kupf. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> tab.</hi> 20.</note>, be&#x017F;teht aus mehrern<lb/>
Fa&#x017F;ern, i&#x017F;t aber kleiner, als die u&#x0364;ber ihm liegende <note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq">tab. 5. fa&#x017F;c.</hi> 7.</note>.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;teigen die u&#x0364;brigen, vom zweeten an bis zum<lb/>
unter&#x017F;ten, tiefer hernieder <note place="foot" n="k">Daß der er&#x017F;te oder andere zum<lb/>
fu&#x0364;nften Loche ausgehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tulp</hi> L.</hi> 1.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 27. V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huber</hi> p.</hi> 52. und un-<lb/>
&#x017F;er Kupfer.</note>. Sie vereinigen &#x017F;ich in klei-<lb/>
nere Gebu&#x0364;nde, und kommen mehr dem Ru&#x0364;kkenmarke<lb/>
zur Seite hervor. Jch habe gefunden, daß der vierte,<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te und achte die klein&#x017F;ten gewe&#x017F;en. Welche &#x017F;ich am<lb/>
Ru&#x0364;kken gelagert befinden, werden allma&#x0364;lig immer gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, und ich habe gefunden, daß &#x017F;ie vom &#x017F;iebenten, neun-<lb/>
ten und zehnten zu wach&#x017F;en angefangen.</p><lb/>
            <p>Es haben die obern einige Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume zwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ich <note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huber</hi> p.</hi> 52. und in un&#x017F;ern<lb/>
Kupfern.</note>, die unter&#x017F;ten aber keine &#x017F;olche, indem die Fa&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0423] VI. Abſchnitt. und den Nerven. dem obern Geflechte zu dem Muskel unter dem Schulter- blatte, zu dem allerbreiteſten Muskel, und zu den Mu- skeln der Bruſt uͤber. Doch ich muß dieſen Vortrag ſchon auf eine andere Zeit verſchieben. §. 37. Die Ruͤkkennerven. Da man gewohnt iſt, am Ruͤcken zwoͤlf Nerven zu zaͤhlen, ſo heißt derienige der erſte, welcher unter der erſten Ribbe herablaͤuft, hingegen der lezte, der unter der lezten Ribbe ſtreicht, ob man gleich der einfaͤltigen Natur ihr Recht beſſer thun wuͤrde, wenn man einzig und allein die Ribbennerven, die durch ein ſo deutliches Zeichen von den uͤbrigen Nerven des Ruͤckenmarkes ab- geſondert ſind, in eine beſondere Klaſſe ſezzen wollte, welche folglich eilf Nerven enthalten wuͤrde. Der erſte unter dieſen Ruͤckennerven, der ſich zum Armgeflechte hinbegiebt, hat mit den Nackennerven viele Aehnlichkeit, er iſt breiter h, beſteht aus mehrern Faſern, iſt aber kleiner, als die uͤber ihm liegende i. Es ſteigen die uͤbrigen, vom zweeten an bis zum unterſten, tiefer hernieder k. Sie vereinigen ſich in klei- nere Gebuͤnde, und kommen mehr dem Ruͤkkenmarke zur Seite hervor. Jch habe gefunden, daß der vierte, ſechſte und achte die kleinſten geweſen. Welche ſich am Ruͤkken gelagert befinden, werden allmaͤlig immer groͤſ- ſer, und ich habe gefunden, daß ſie vom ſiebenten, neun- ten und zehnten zu wachſen angefangen. Es haben die obern einige Zwiſchenraͤume zwiſchen ſich l, die unterſten aber keine ſolche, indem die Faſern eines h Huber p. 50. und in ſeiuen Kupf. Vieuſſens tab. 20. i tab. 5. faſc. 7. k Daß der erſte oder andere zum fuͤnften Loche ausgehe Tulp L. 1. obſ. 27. V. Huber p. 52. und un- ſer Kupfer. l Huber p. 52. und in unſern Kupfern. B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/423
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/423>, abgerufen am 19.10.2019.