Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschnitt. und den Nerven.
men nehmen wollen, so ist der Nervenknote, den wir
jezt unter der Hand haben, mehr ein Knote der Nacken-
nerven, als des Ribbenstammes zu nennen [Spaltenumbruch] y*.

Es theilet dieser Nervenknote viele Zweige den
Herznerven mit z, wovon wir an einem andern Orte
reden werden, und es giebt derselbe auch verschiedene
Zweige dem rüklaufenden Nerven a, und der Lunge
ab b.

§. 44.
Der grosse mitleidende Nerve in der Brust.

Wenn sich der Nerve in der Brust, aus dem iezt
erzählten Nervenknoten wieder veriüngt hat, so stellet er
sich nunmehr viel grösser, als am Halse, dar, er läuft durch
das Zellgewebe, welches sich von aussen um die Ribben-
haut herumlagert, nach aussen zurücke, er streicht vor
dem holen Ursprunge der Ribben c, die sich von den
Wirbelbeinen trennen, gelinde vorbei, und empfängt
von einem ieden einzelnen Nerven, welcher aus dem
Rückenmarke, vorne zwischen den Ribben, herabläuft, ge-
meiniglich zwo Wurzeln [Spaltenumbruch] d, und schwillt an dem Orte,
wo er diese Wurzeln in sich nimmt, zu einer solchen Dicke
auf, daß daraus ein Nervenknote erwachsen muß e. Es
ist der Winkel, unter welchem er diesen Beitrag em-
pfängt, aufwärts gekehrt, mehrentheils spizz f.

Sol-
y* Der Ribbennerve wird von
den Wirbelnerven gebildet Drouin
p.
50.
z Eustach. tab. 18. f. 2. Wins-
low
n.
385.
a L. 8. p. 171. Vieussens 38
zum achten Paare, aber doch zu-
nächst den Nerven der Lunge.
Winslow n. 385. Walther p. 926.
b Vieussens V. L. 8. p. 91.
c Fallop. p. 153. b. Eustach. tab.
9. Winslow n. 395. Stukeley t.
5.
d Winslow n. 396. 397. Berre-
tin
tab. XI.
Daß es sich öfters also
verhalte, sagt Schmiedel p. 18. Ei-
ne einzige Wurzel zeichnet Eustach.
allenthalben. Das hat Cortes de
vuln. cap. p.
188., der den achten
nennt, und sie für seine Erfindung
ausgiebt.
e Winslow n. 396. Schmiedel
diss. p.
18.
f Eustach. allenthalben. Schmie-
del
hie und da Verschiedenheiten.
C c 3

VI. Abſchnitt. und den Nerven.
men nehmen wollen, ſo iſt der Nervenknote, den wir
jezt unter der Hand haben, mehr ein Knote der Nacken-
nerven, als des Ribbenſtammes zu nennen [Spaltenumbruch] y*.

Es theilet dieſer Nervenknote viele Zweige den
Herznerven mit z, wovon wir an einem andern Orte
reden werden, und es giebt derſelbe auch verſchiedene
Zweige dem ruͤklaufenden Nerven a, und der Lunge
ab b.

§. 44.
Der groſſe mitleidende Nerve in der Bruſt.

Wenn ſich der Nerve in der Bruſt, aus dem iezt
erzaͤhlten Nervenknoten wieder veriuͤngt hat, ſo ſtellet er
ſich nunmehr viel groͤſſer, als am Halſe, dar, er laͤuft durch
das Zellgewebe, welches ſich von auſſen um die Ribben-
haut herumlagert, nach auſſen zuruͤcke, er ſtreicht vor
dem holen Urſprunge der Ribben c, die ſich von den
Wirbelbeinen trennen, gelinde vorbei, und empfaͤngt
von einem ieden einzelnen Nerven, welcher aus dem
Ruͤckenmarke, vorne zwiſchen den Ribben, herablaͤuft, ge-
meiniglich zwo Wurzeln [Spaltenumbruch] d, und ſchwillt an dem Orte,
wo er dieſe Wurzeln in ſich nimmt, zu einer ſolchen Dicke
auf, daß daraus ein Nervenknote erwachſen muß e. Es
iſt der Winkel, unter welchem er dieſen Beitrag em-
pfaͤngt, aufwaͤrts gekehrt, mehrentheils ſpizz f.

Sol-
y* Der Ribbennerve wird von
den Wirbelnerven gebildet Drouin
p.
50.
z Euſtach. tab. 18. f. 2. Wins-
low
n.
385.
a L. 8. p. 171. Vieuſſens 38
zum achten Paare, aber doch zu-
naͤchſt den Nerven der Lunge.
Winslow n. 385. Walther p. 926.
b Vieuſſens V. L. 8. p. 91.
c Fallop. p. 153. b. Euſtach. tab.
9. Winslow n. 395. Stukeley t.
5.
d Winslow n. 396. 397. Berre-
tin
tab. XI.
Daß es ſich oͤfters alſo
verhalte, ſagt Schmiedel p. 18. Ei-
ne einzige Wurzel zeichnet Euſtach.
allenthalben. Das hat Cortes de
vuln. cap. p.
188., der den achten
nennt, und ſie fuͤr ſeine Erfindung
ausgiebt.
e Winslow n. 396. Schmiedel
diſſ. p.
18.
f Euſtach. allenthalben. Schmie-
del
hie und da Verſchiedenheiten.
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0441" n="405"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. und den Nerven.</hi></fw><lb/>
men nehmen wollen, &#x017F;o i&#x017F;t der Nervenknote, den wir<lb/>
jezt unter der Hand haben, mehr ein Knote der Nacken-<lb/>
nerven, als des Ribben&#x017F;tammes zu nennen <cb/>
<note place="foot" n="y*">Der Ribbennerve wird von<lb/>
den Wirbelnerven gebildet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Drouin</hi><lb/>
p.</hi> 50.</note>.</p><lb/>
            <p>Es theilet die&#x017F;er Nervenknote viele Zweige den<lb/>
Herznerven mit <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi> tab. 18. f. 2. W<hi rendition="#i">ins-<lb/>
low</hi> n.</hi> 385.</note>, wovon wir an einem andern Orte<lb/>
reden werden, und es giebt der&#x017F;elbe auch ver&#x017F;chiedene<lb/>
Zweige dem ru&#x0364;klaufenden Nerven <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq">L. 8. p. 171. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> 38<lb/>
zum achten Paare, aber doch zu-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t den Nerven der Lunge.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 385. W<hi rendition="#i">alther</hi> p.</hi> 926.</note>, und der Lunge<lb/>
ab <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> V. <hi rendition="#aq">L. 8. p.</hi> 91.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.<lb/>
Der gro&#x017F;&#x017F;e mitleidende Nerve in der Bru&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ich der Nerve in der Bru&#x017F;t, aus dem iezt<lb/>
erza&#x0364;hlten Nervenknoten wieder veriu&#x0364;ngt hat, &#x017F;o &#x017F;tellet er<lb/>
&#x017F;ich nunmehr viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als am Hal&#x017F;e, dar, er la&#x0364;uft durch<lb/>
das Zellgewebe, welches &#x017F;ich von au&#x017F;&#x017F;en um die Ribben-<lb/>
haut herumlagert, nach au&#x017F;&#x017F;en zuru&#x0364;cke, er &#x017F;treicht vor<lb/>
dem holen Ur&#x017F;prunge der Ribben <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fallop.</hi> p. 153. b. <hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi> tab.<lb/>
9. <hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 395. <hi rendition="#i">Stukeley</hi> t.</hi> 5.</note>, die &#x017F;ich von den<lb/>
Wirbelbeinen trennen, gelinde vorbei, und empfa&#x0364;ngt<lb/>
von einem ieden einzelnen Nerven, welcher aus dem<lb/>
Ru&#x0364;ckenmarke, vorne zwi&#x017F;chen den Ribben, herabla&#x0364;uft, ge-<lb/>
meiniglich zwo Wurzeln <cb/>
<note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">inslow</hi> n. 396. 397. <hi rendition="#i">Berre-<lb/>
tin</hi> tab. XI.</hi> Daß es &#x017F;ich o&#x0364;fters al&#x017F;o<lb/>
verhalte, &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schmiedel</hi> p.</hi> 18. Ei-<lb/>
ne einzige Wurzel zeichnet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi></hi><lb/>
allenthalben. Das hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cortes</hi> de<lb/>
vuln. cap. p.</hi> 188., der den achten<lb/>
nennt, und &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;eine Erfindung<lb/>
ausgiebt.</note>, und &#x017F;chwillt an dem Orte,<lb/>
wo er die&#x017F;e Wurzeln in &#x017F;ich nimmt, zu einer &#x017F;olchen Dicke<lb/>
auf, daß daraus ein Nervenknote erwach&#x017F;en muß <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n. 396. <hi rendition="#i">Schmiedel</hi><lb/>
di&#x017F;&#x017F;. p.</hi> 18.</note>. Es<lb/>
i&#x017F;t der Winkel, unter welchem er die&#x017F;en Beitrag em-<lb/>
pfa&#x0364;ngt, aufwa&#x0364;rts gekehrt, mehrentheils &#x017F;pizz <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi></hi> allenthalben. <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">chmie-<lb/>
del</hi></hi> hie und da Ver&#x017F;chiedenheiten.</note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Sol-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0441] VI. Abſchnitt. und den Nerven. men nehmen wollen, ſo iſt der Nervenknote, den wir jezt unter der Hand haben, mehr ein Knote der Nacken- nerven, als des Ribbenſtammes zu nennen y*. Es theilet dieſer Nervenknote viele Zweige den Herznerven mit z, wovon wir an einem andern Orte reden werden, und es giebt derſelbe auch verſchiedene Zweige dem ruͤklaufenden Nerven a, und der Lunge ab b. §. 44. Der groſſe mitleidende Nerve in der Bruſt. Wenn ſich der Nerve in der Bruſt, aus dem iezt erzaͤhlten Nervenknoten wieder veriuͤngt hat, ſo ſtellet er ſich nunmehr viel groͤſſer, als am Halſe, dar, er laͤuft durch das Zellgewebe, welches ſich von auſſen um die Ribben- haut herumlagert, nach auſſen zuruͤcke, er ſtreicht vor dem holen Urſprunge der Ribben c, die ſich von den Wirbelbeinen trennen, gelinde vorbei, und empfaͤngt von einem ieden einzelnen Nerven, welcher aus dem Ruͤckenmarke, vorne zwiſchen den Ribben, herablaͤuft, ge- meiniglich zwo Wurzeln d, und ſchwillt an dem Orte, wo er dieſe Wurzeln in ſich nimmt, zu einer ſolchen Dicke auf, daß daraus ein Nervenknote erwachſen muß e. Es iſt der Winkel, unter welchem er dieſen Beitrag em- pfaͤngt, aufwaͤrts gekehrt, mehrentheils ſpizz f. Sol- y* Der Ribbennerve wird von den Wirbelnerven gebildet Drouin p. 50. z Euſtach. tab. 18. f. 2. Wins- low n. 385. a L. 8. p. 171. Vieuſſens 38 zum achten Paare, aber doch zu- naͤchſt den Nerven der Lunge. Winslow n. 385. Walther p. 926. b Vieuſſens V. L. 8. p. 91. c Fallop. p. 153. b. Euſtach. tab. 9. Winslow n. 395. Stukeley t. 5. d Winslow n. 396. 397. Berre- tin tab. XI. Daß es ſich oͤfters alſo verhalte, ſagt Schmiedel p. 18. Ei- ne einzige Wurzel zeichnet Euſtach. allenthalben. Das hat Cortes de vuln. cap. p. 188., der den achten nennt, und ſie fuͤr ſeine Erfindung ausgiebt. e Winslow n. 396. Schmiedel diſſ. p. 18. f Euſtach. allenthalben. Schmie- del hie und da Verſchiedenheiten. C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/441
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/441>, abgerufen am 17.10.2019.