Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
eines Nerven erfolgte ein Krampf, Raserei und der
Tod [Spaltenumbruch] b. Als man sich an dem Nerven der Fußsole ein
Hühnerauge verletzt hatte, zeigten sich heftige Zufälle,
ein Krampf mit vorwärts gekrümmten Gliedern und der
Tod c. Als ein Nerve in der Gegend der Achillessehne
eine Quetschung erlitten, so ersolgte der Hundekrampf
mit verdreheten Munde und der Tod d.

§. 2.
Folglich empfinden nicht alle Theile des
menschlichen Körpers.

Da sich ausser dem nervigen Wesen in dem mensch-
lichen Körper ein häufiges Zellgewebe, viel Knochenma-
terie, nebst einer Menge von Muskeln und Knorpeln
darstellen; da ferner die Nerven empfinden, und ohne
Nerven keine Empfindung statt hat e, so folgt daraus,
daß ein grosser Theil des menschlichen Körpers ohne Em-
pfindungen sei. Wenn es grosse Männer gegeben [Spaltenumbruch] f,
welche den ganzen thierischen Körper aus Nerven zusam-
mensetzen wollen, so haben sie offenbar darinnen zu viel
gethan. Wir haben bereits einige Theile im Menschen
genannt, die ohne Nerven sind f*. Es giebt aber
doch auch Stellen, wo man sehr viele Nerven antrift,
z. E. im Auge, an dem dennoch viele Theile nicht ner-
vigt sind, und nicht einmal deutliche Nerven bekommen,
dergleichen die durchsichtige Hornhaut, die Kristallinse
und der Glaßkörper ist. Es zeigt sich ferner an den
Membranen, welche gröstentheils nervigt sind, dennoch,
wenn man auf die Masse sein Ansehen richtet, entweder

mehr
b Schaaf de tactu p. 20.
c Nov. Act. Nat. Cur. vol. 1.
obs.
6.
d Heuermann operat. chirurg.
T. 3. p.
205.
e n. 14.
f Cole de febrib. intermittent.
p.
29. von den Fasern. Wepfer ci-
cut. aquat. p. 88. Boerhaave I. R.
M. n. 301. Buchwald. nov. act.
Hafn. l. B. Bianchi in epist.
an
Bassan.
f* p. 199.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
eines Nerven erfolgte ein Krampf, Raſerei und der
Tod [Spaltenumbruch] b. Als man ſich an dem Nerven der Fußſole ein
Huͤhnerauge verletzt hatte, zeigten ſich heftige Zufaͤlle,
ein Krampf mit vorwaͤrts gekruͤmmten Gliedern und der
Tod c. Als ein Nerve in der Gegend der Achillesſehne
eine Quetſchung erlitten, ſo erſolgte der Hundekrampf
mit verdreheten Munde und der Tod d.

§. 2.
Folglich empfinden nicht alle Theile des
menſchlichen Koͤrpers.

Da ſich auſſer dem nervigen Weſen in dem menſch-
lichen Koͤrper ein haͤufiges Zellgewebe, viel Knochenma-
terie, nebſt einer Menge von Muskeln und Knorpeln
darſtellen; da ferner die Nerven empfinden, und ohne
Nerven keine Empfindung ſtatt hat e, ſo folgt daraus,
daß ein groſſer Theil des menſchlichen Koͤrpers ohne Em-
pfindungen ſei. Wenn es groſſe Maͤnner gegeben [Spaltenumbruch] f,
welche den ganzen thieriſchen Koͤrper aus Nerven zuſam-
menſetzen wollen, ſo haben ſie offenbar darinnen zu viel
gethan. Wir haben bereits einige Theile im Menſchen
genannt, die ohne Nerven ſind f*. Es giebt aber
doch auch Stellen, wo man ſehr viele Nerven antrift,
z. E. im Auge, an dem dennoch viele Theile nicht ner-
vigt ſind, und nicht einmal deutliche Nerven bekommen,
dergleichen die durchſichtige Hornhaut, die Kriſtallinſe
und der Glaßkoͤrper iſt. Es zeigt ſich ferner an den
Membranen, welche groͤſtentheils nervigt ſind, dennoch,
wenn man auf die Maſſe ſein Anſehen richtet, entweder

mehr
b Schaaf de tactu p. 20.
c Nov. Act. Nat. Cur. vol. 1.
obſ.
6.
d Heuermann operat. chirurg.
T. 3. p.
205.
e n. 14.
f Cole de febrib. intermittent.
p.
29. von den Faſern. Wepfer ci-
cut. aquat. p. 88. Boerhaave I. R.
M. n. 301. Buchwald. nov. act.
Hafn. l. B. Bianchi in epiſt.
an
Baſſan.
f* p. 199.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0460" n="424"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
eines Nerven erfolgte ein Krampf, Ra&#x017F;erei und der<lb/>
Tod <cb/>
<note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schaaf</hi> de tactu p.</hi> 20.</note>. Als man &#x017F;ich an dem Nerven der Fuß&#x017F;ole ein<lb/>
Hu&#x0364;hnerauge verletzt hatte, zeigten &#x017F;ich heftige Zufa&#x0364;lle,<lb/>
ein Krampf mit vorwa&#x0364;rts gekru&#x0364;mmten Gliedern und der<lb/>
Tod <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq">Nov. Act. Nat. Cur. vol. 1.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 6.</note>. Als ein Nerve in der Gegend der Achilles&#x017F;ehne<lb/>
eine Quet&#x017F;chung erlitten, &#x017F;o er&#x017F;olgte der Hundekrampf<lb/>
mit verdreheten Munde und der Tod <note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heuermann</hi> operat. chirurg.<lb/>
T. 3. p.</hi> 205.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/>
Folglich empfinden nicht alle Theile des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers.</head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich au&#x017F;&#x017F;er dem nervigen We&#x017F;en in dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ko&#x0364;rper ein ha&#x0364;ufiges Zellgewebe, viel Knochenma-<lb/>
terie, neb&#x017F;t einer Menge von Muskeln und Knorpeln<lb/>
dar&#x017F;tellen; da ferner die Nerven empfinden, und ohne<lb/>
Nerven keine Empfindung &#x017F;tatt hat <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq">n.</hi> 14.</note>, &#x017F;o folgt daraus,<lb/>
daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers ohne Em-<lb/>
pfindungen &#x017F;ei. Wenn es gro&#x017F;&#x017F;e Ma&#x0364;nner gegeben <cb/>
<note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cole</hi> de febrib. intermittent.<lb/>
p.</hi> 29. von den Fa&#x017F;ern. <hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">epfer</hi> ci-<lb/>
cut. aquat. p. 88. <hi rendition="#i">Boerhaave</hi> I. R.<lb/>
M. n. 301. <hi rendition="#i">Buchwald.</hi> nov. act.<lb/>
Hafn. l. B. <hi rendition="#i">Bianchi</hi> in epi&#x017F;t.</hi> an<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ba&#x017F;&#x017F;an.</hi></hi></note>,<lb/>
welche den ganzen thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper aus Nerven zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzen wollen, &#x017F;o haben &#x017F;ie offenbar darinnen zu viel<lb/>
gethan. Wir haben bereits einige Theile im Men&#x017F;chen<lb/>
genannt, die ohne Nerven &#x017F;ind <note place="foot" n="f*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 199.</note>. Es giebt aber<lb/>
doch auch Stellen, wo man &#x017F;ehr viele Nerven antrift,<lb/>
z. E. im Auge, an dem dennoch viele Theile nicht ner-<lb/>
vigt &#x017F;ind, und nicht einmal deutliche Nerven bekommen,<lb/>
dergleichen die durch&#x017F;ichtige Hornhaut, die Kri&#x017F;tallin&#x017F;e<lb/>
und der Glaßko&#x0364;rper i&#x017F;t. Es zeigt &#x017F;ich ferner an den<lb/>
Membranen, welche gro&#x0364;&#x017F;tentheils nervigt &#x017F;ind, dennoch,<lb/>
wenn man auf die Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein An&#x017F;ehen richtet, entweder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0460] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. eines Nerven erfolgte ein Krampf, Raſerei und der Tod b. Als man ſich an dem Nerven der Fußſole ein Huͤhnerauge verletzt hatte, zeigten ſich heftige Zufaͤlle, ein Krampf mit vorwaͤrts gekruͤmmten Gliedern und der Tod c. Als ein Nerve in der Gegend der Achillesſehne eine Quetſchung erlitten, ſo erſolgte der Hundekrampf mit verdreheten Munde und der Tod d. §. 2. Folglich empfinden nicht alle Theile des menſchlichen Koͤrpers. Da ſich auſſer dem nervigen Weſen in dem menſch- lichen Koͤrper ein haͤufiges Zellgewebe, viel Knochenma- terie, nebſt einer Menge von Muskeln und Knorpeln darſtellen; da ferner die Nerven empfinden, und ohne Nerven keine Empfindung ſtatt hat e, ſo folgt daraus, daß ein groſſer Theil des menſchlichen Koͤrpers ohne Em- pfindungen ſei. Wenn es groſſe Maͤnner gegeben f, welche den ganzen thieriſchen Koͤrper aus Nerven zuſam- menſetzen wollen, ſo haben ſie offenbar darinnen zu viel gethan. Wir haben bereits einige Theile im Menſchen genannt, die ohne Nerven ſind f*. Es giebt aber doch auch Stellen, wo man ſehr viele Nerven antrift, z. E. im Auge, an dem dennoch viele Theile nicht ner- vigt ſind, und nicht einmal deutliche Nerven bekommen, dergleichen die durchſichtige Hornhaut, die Kriſtallinſe und der Glaßkoͤrper iſt. Es zeigt ſich ferner an den Membranen, welche groͤſtentheils nervigt ſind, dennoch, wenn man auf die Maſſe ſein Anſehen richtet, entweder mehr b Schaaf de tactu p. 20. c Nov. Act. Nat. Cur. vol. 1. obſ. 6. d Heuermann operat. chirurg. T. 3. p. 205. e n. 14. f Cole de febrib. intermittent. p. 29. von den Faſern. Wepfer ci- cut. aquat. p. 88. Boerhaave I. R. M. n. 301. Buchwald. nov. act. Hafn. l. B. Bianchi in epiſt. an Baſſan. f* p. 199.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/460
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/460>, abgerufen am 23.10.2019.