Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
daß in dergleichen Krankheiten eine wunderbare Ausar-
tung vorgeht, und daß man die Empfindung derienigen
Nerven, welche in dem aufliegenden Zellgewebe liegen,
oder das Gefühl derienigen Nerven, welche etwa zum
Marke gehen, dem Knochen selbst zugeschrieben habe.

§. 4.
Auch die Sehnen sind ohne Empfindung.

Es sind zwar die Sehnen lange so hart nicht, als
die Knochen, kommen diesen aber doch an Stärke, wo-
mit sie der Verletzung die Spitze zu bieten suchen, am
nächsten. Man hat häufige Fragen aufgeworfen, ob
verletzte Sehnen Schmerzen, und also ein Gefühl haben,
und ich muß daher diese Frage um desto genauer beant-
worten. Da Galenus den Ausdruck gebrauchte, daß
der Nerve einen Theil von der Sehne ausmache, und
da ferner die Nachbarschaft und Aehnlichkeit der Nerven
und Sehnen dieienigen Zufälle leicht auf die Sehnen zu
bringen vermögend ist, welche sich nach den Nervenwun-
den äussern, so kam es daher, daß man die Sehnen
durch die gemeinschaftliche Einstimmung aller Aerzte un-
ter die scharfempfindenden Theile des belebten Körpers
rechnete, und ihre Wunden unter den allergefährlichsten
mit aufführte, daher die Wundärzte von verletzten Seh-
nen nichts als Schmerzen, Krämpfe und den Tod zu
erwarten pflegen [Spaltenumbruch] u.

Doch es hat auch nicht an andern Wundärzten ge-
fehlet, welche die Natur mit Fleiß zu Rathe zogen, wenn
sich diese den Schulen und ihrem Ausspruche widersetzt.
Es hat vor längst Hermann van der Heyde die Erin-

nerung
u Boerhaave morb. nerv. p. 71.
268. 306. Heister instit. chirurg.
p. 423. Garengeot oper. de chi-
rurg. T. 3. c. 7. G. v. Swieten Comm.
T. 1. n. 163. p. 238. de la Sourdiere,

[Spaltenumbruch] weil nämlich die Fasern hier ge-
drengter und desto empfindlicher
sind, derowegen müsse man nicht
die Sehnen heften, und andere.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
daß in dergleichen Krankheiten eine wunderbare Ausar-
tung vorgeht, und daß man die Empfindung derienigen
Nerven, welche in dem aufliegenden Zellgewebe liegen,
oder das Gefuͤhl derienigen Nerven, welche etwa zum
Marke gehen, dem Knochen ſelbſt zugeſchrieben habe.

§. 4.
Auch die Sehnen ſind ohne Empfindung.

Es ſind zwar die Sehnen lange ſo hart nicht, als
die Knochen, kommen dieſen aber doch an Staͤrke, wo-
mit ſie der Verletzung die Spitze zu bieten ſuchen, am
naͤchſten. Man hat haͤufige Fragen aufgeworfen, ob
verletzte Sehnen Schmerzen, und alſo ein Gefuͤhl haben,
und ich muß daher dieſe Frage um deſto genauer beant-
worten. Da Galenus den Ausdruck gebrauchte, daß
der Nerve einen Theil von der Sehne ausmache, und
da ferner die Nachbarſchaft und Aehnlichkeit der Nerven
und Sehnen dieienigen Zufaͤlle leicht auf die Sehnen zu
bringen vermoͤgend iſt, welche ſich nach den Nervenwun-
den aͤuſſern, ſo kam es daher, daß man die Sehnen
durch die gemeinſchaftliche Einſtimmung aller Aerzte un-
ter die ſcharfempfindenden Theile des belebten Koͤrpers
rechnete, und ihre Wunden unter den allergefaͤhrlichſten
mit auffuͤhrte, daher die Wundaͤrzte von verletzten Seh-
nen nichts als Schmerzen, Kraͤmpfe und den Tod zu
erwarten pflegen [Spaltenumbruch] u.

Doch es hat auch nicht an andern Wundaͤrzten ge-
fehlet, welche die Natur mit Fleiß zu Rathe zogen, wenn
ſich dieſe den Schulen und ihrem Ausſpruche widerſetzt.
Es hat vor laͤngſt Hermann van der Heyde die Erin-

nerung
u Boerhaave morb. nerv. p. 71.
268. 306. Heiſter inſtit. chirurg.
p. 423. Garengeot oper. de chi-
rurg. T. 3. c. 7. G. v. Swieten Comm.
T. 1. n. 163. p. 238. de la Sourdiere,

[Spaltenumbruch] weil naͤmlich die Faſern hier ge-
drengter und deſto empfindlicher
ſind, derowegen muͤſſe man nicht
die Sehnen heften, und andere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0464" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
daß in dergleichen Krankheiten eine wunderbare Ausar-<lb/>
tung vorgeht, und daß man die Empfindung derienigen<lb/>
Nerven, welche in dem aufliegenden Zellgewebe liegen,<lb/>
oder das Gefu&#x0364;hl derienigen Nerven, welche etwa zum<lb/>
Marke gehen, dem Knochen &#x017F;elb&#x017F;t zuge&#x017F;chrieben habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/>
Auch die Sehnen &#x017F;ind ohne Empfindung.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind zwar die Sehnen lange &#x017F;o hart nicht, als<lb/>
die Knochen, kommen die&#x017F;en aber doch an Sta&#x0364;rke, wo-<lb/>
mit &#x017F;ie der Verletzung die Spitze zu bieten &#x017F;uchen, am<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten. Man hat ha&#x0364;ufige Fragen aufgeworfen, ob<lb/>
verletzte Sehnen Schmerzen, und al&#x017F;o ein Gefu&#x0364;hl haben,<lb/>
und ich muß daher die&#x017F;e Frage um de&#x017F;to genauer beant-<lb/>
worten. Da <hi rendition="#fr">Galenus</hi> den Ausdruck gebrauchte, daß<lb/>
der Nerve einen Theil von der Sehne ausmache, und<lb/>
da ferner die Nachbar&#x017F;chaft und Aehnlichkeit der Nerven<lb/>
und Sehnen dieienigen Zufa&#x0364;lle leicht auf die Sehnen zu<lb/>
bringen vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, welche &#x017F;ich nach den Nervenwun-<lb/>
den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;o kam es daher, daß man die Sehnen<lb/>
durch die gemein&#x017F;chaftliche Ein&#x017F;timmung aller Aerzte un-<lb/>
ter die &#x017F;charfempfindenden Theile des belebten Ko&#x0364;rpers<lb/>
rechnete, und ihre Wunden unter den allergefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten<lb/>
mit auffu&#x0364;hrte, daher die Wunda&#x0364;rzte von verletzten Seh-<lb/>
nen nichts als Schmerzen, Kra&#x0364;mpfe und den Tod zu<lb/>
erwarten pflegen <cb/>
<note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boerhaave</hi> morb. nerv. p. 71.<lb/>
268. 306. <hi rendition="#i">Hei&#x017F;ter</hi> in&#x017F;tit. chirurg.<lb/>
p. 423. <hi rendition="#i">Garengeot</hi> oper. de chi-<lb/>
rurg. T. 3. c. 7. G. v. <hi rendition="#i">Swieten</hi> Comm.<lb/>
T. 1. n. 163. p. 238. de la <hi rendition="#i">Sourdiere,</hi></hi><lb/><cb/>
weil na&#x0364;mlich die Fa&#x017F;ern hier ge-<lb/>
drengter und de&#x017F;to empfindlicher<lb/>
&#x017F;ind, derowegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man nicht<lb/>
die Sehnen heften, und andere.</note>.</p><lb/>
            <p>Doch es hat auch nicht an andern Wunda&#x0364;rzten ge-<lb/>
fehlet, welche die Natur mit Fleiß zu Rathe zogen, wenn<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e den Schulen und ihrem Aus&#x017F;pruche wider&#x017F;etzt.<lb/>
Es hat vor la&#x0364;ng&#x017F;t <hi rendition="#fr">Hermann van der Heyde</hi> die Erin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nerung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0464] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. daß in dergleichen Krankheiten eine wunderbare Ausar- tung vorgeht, und daß man die Empfindung derienigen Nerven, welche in dem aufliegenden Zellgewebe liegen, oder das Gefuͤhl derienigen Nerven, welche etwa zum Marke gehen, dem Knochen ſelbſt zugeſchrieben habe. §. 4. Auch die Sehnen ſind ohne Empfindung. Es ſind zwar die Sehnen lange ſo hart nicht, als die Knochen, kommen dieſen aber doch an Staͤrke, wo- mit ſie der Verletzung die Spitze zu bieten ſuchen, am naͤchſten. Man hat haͤufige Fragen aufgeworfen, ob verletzte Sehnen Schmerzen, und alſo ein Gefuͤhl haben, und ich muß daher dieſe Frage um deſto genauer beant- worten. Da Galenus den Ausdruck gebrauchte, daß der Nerve einen Theil von der Sehne ausmache, und da ferner die Nachbarſchaft und Aehnlichkeit der Nerven und Sehnen dieienigen Zufaͤlle leicht auf die Sehnen zu bringen vermoͤgend iſt, welche ſich nach den Nervenwun- den aͤuſſern, ſo kam es daher, daß man die Sehnen durch die gemeinſchaftliche Einſtimmung aller Aerzte un- ter die ſcharfempfindenden Theile des belebten Koͤrpers rechnete, und ihre Wunden unter den allergefaͤhrlichſten mit auffuͤhrte, daher die Wundaͤrzte von verletzten Seh- nen nichts als Schmerzen, Kraͤmpfe und den Tod zu erwarten pflegen u. Doch es hat auch nicht an andern Wundaͤrzten ge- fehlet, welche die Natur mit Fleiß zu Rathe zogen, wenn ſich dieſe den Schulen und ihrem Ausſpruche widerſetzt. Es hat vor laͤngſt Hermann van der Heyde die Erin- nerung u Boerhaave morb. nerv. p. 71. 268. 306. Heiſter inſtit. chirurg. p. 423. Garengeot oper. de chi- rurg. T. 3. c. 7. G. v. Swieten Comm. T. 1. n. 163. p. 238. de la Sourdiere, weil naͤmlich die Faſern hier ge- drengter und deſto empfindlicher ſind, derowegen muͤſſe man nicht die Sehnen heften, und andere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/464
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/464>, abgerufen am 19.10.2019.