Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
suchte, und sich wirklich ganz kleiner Gläserchen bediente,
so fand derselbe in der Sehne keinen Nerven, sondern
blos an der Oberfläche, einige zarte Fäden.

Da es ferner mit dieser Sache zum Streit kam,
und der berümte Laghius [Spaltenumbruch] y, und Vandelius z, die
Sache so weit bestätigten, daß es dennoch einige wirkli-
che Nerven an der Achillessehne gebe; da ferner noch
das Gerüchte ging, daß auch Albinus a an der Sehne
des Rabenzungenmuskels einen Nerven angetroffen ha-
be, und berümte Männer diese Sache sehr genau mit
dem Messer, den Sonnenmikroskop [Spaltenumbruch] b und auf allerlei
künstliche Weise dieses untersucht haben, und die Ner-
ven, wie sie gewohnt sind, in der Oberfläche der Sehne
und im Zellgewebe über der Haut überall herumkriechen,
hingegen keine Nerven iemals in dem innern Wesen der
Sehnen gefunden, so haben sie auch aus den Worten
des berümten Laghius selbst gezeigt, daß das, was er
gesehen, selbst nach seinem Geständnisse durchsichtige
Theilchen, und folglich von einem zellförmigen Gewebe
gewesen c.

§. 5.
Durch Versuche erwiesen.

Ob ich gleich zu der Zeit, da ich mich an die Ver-
suche machte, diese Versuche noch nicht völlig wuste, so
konnten sie mich dennoch ermuntern, erst an Thieren und
denn an Menschen zu erfahren, ob Sehnen überhaupt
eine Empfindung haben, oder nicht. Jch habe daher

in
y Ep. 2. p. 4. nicht er selbst, son-
dern Burgh., den er als Zerleger
gebrauchte. Haen aus dem Wins-
low
difficult. p.
15. 16.
z Auch mit Zufügung des Ku-
pfers Ep. 1.
a Bei Vaden Bos de vivis corp.
hum. solid. p.
28.
b Vrban. Tosetti lettr. 4. p. 239.
in racolta Bonon. I. B. Verna
im
Anfange des Briefes Caldan. ep. 1.
p. 281. 282. Epist. II. p. 394. Lud.
Paliani in exp. 2. ep. Tosetti 4. I.
Babt. Moretti T. 3. p.
503. 504. 505.
c Caldani ep. 2. p. 403. 405.
Fontana p.
187.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
ſuchte, und ſich wirklich ganz kleiner Glaͤſerchen bediente,
ſo fand derſelbe in der Sehne keinen Nerven, ſondern
blos an der Oberflaͤche, einige zarte Faͤden.

Da es ferner mit dieſer Sache zum Streit kam,
und der beruͤmte Laghius [Spaltenumbruch] y, und Vandelius z, die
Sache ſo weit beſtaͤtigten, daß es dennoch einige wirkli-
che Nerven an der Achillesſehne gebe; da ferner noch
das Geruͤchte ging, daß auch Albinus a an der Sehne
des Rabenzungenmuskels einen Nerven angetroffen ha-
be, und beruͤmte Maͤnner dieſe Sache ſehr genau mit
dem Meſſer, den Sonnenmikroſkop [Spaltenumbruch] b und auf allerlei
kuͤnſtliche Weiſe dieſes unterſucht haben, und die Ner-
ven, wie ſie gewohnt ſind, in der Oberflaͤche der Sehne
und im Zellgewebe uͤber der Haut uͤberall herumkriechen,
hingegen keine Nerven iemals in dem innern Weſen der
Sehnen gefunden, ſo haben ſie auch aus den Worten
des beruͤmten Laghius ſelbſt gezeigt, daß das, was er
geſehen, ſelbſt nach ſeinem Geſtaͤndniſſe durchſichtige
Theilchen, und folglich von einem zellfoͤrmigen Gewebe
geweſen c.

§. 5.
Durch Verſuche erwieſen.

Ob ich gleich zu der Zeit, da ich mich an die Ver-
ſuche machte, dieſe Verſuche noch nicht voͤllig wuſte, ſo
konnten ſie mich dennoch ermuntern, erſt an Thieren und
denn an Menſchen zu erfahren, ob Sehnen uͤberhaupt
eine Empfindung haben, oder nicht. Jch habe daher

in
y Ep. 2. p. 4. nicht er ſelbſt, ſon-
dern Burgh., den er als Zerleger
gebrauchte. Haen aus dem Wins-
low
difficult. p.
15. 16.
z Auch mit Zufuͤgung des Ku-
pfers Ep. 1.
a Bei Vaden Bos de vivis corp.
hum. ſolid. p.
28.
b Vrban. Toſetti lettr. 4. p. 239.
in racolta Bonon. I. B. Verna
im
Anfange des Briefes Caldan. ep. 1.
p. 281. 282. Epiſt. II. p. 394. Lud.
Paliani in exp. 2. ep. Toſetti 4. I.
Babt. Moretti T. 3. p.
503. 504. 505.
c Caldani ep. 2. p. 403. 405.
Fontana p.
187.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0468" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;uchte, und &#x017F;ich wirklich ganz kleiner Gla&#x0364;&#x017F;erchen bediente,<lb/>
&#x017F;o fand der&#x017F;elbe in der Sehne keinen Nerven, &#x017F;ondern<lb/>
blos an der Oberfla&#x0364;che, einige zarte Fa&#x0364;den.</p><lb/>
            <p>Da es ferner mit die&#x017F;er Sache zum Streit kam,<lb/>
und der beru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Laghius</hi> <cb/>
<note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq">Ep. 2. p.</hi> 4. nicht er &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Burgh.,</hi></hi> den er als Zerleger<lb/>
gebrauchte. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Haen</hi></hi> aus dem <hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">ins-<lb/>
low</hi> difficult. p.</hi> 15. 16.</note>, und <hi rendition="#fr">Vandelius</hi> <note place="foot" n="z">Auch mit Zufu&#x0364;gung des Ku-<lb/>
pfers <hi rendition="#aq">Ep.</hi> 1.</note>, die<lb/>
Sache &#x017F;o weit be&#x017F;ta&#x0364;tigten, daß es dennoch einige wirkli-<lb/>
che Nerven an der Achilles&#x017F;ehne gebe; da ferner noch<lb/>
das Geru&#x0364;chte ging, daß auch <hi rendition="#fr">Albinus</hi> <note place="foot" n="a">Bei <hi rendition="#aq">Vaden <hi rendition="#i">Bos</hi> de vivis corp.<lb/>
hum. &#x017F;olid. p.</hi> 28.</note> an der Sehne<lb/>
des Rabenzungenmuskels einen Nerven angetroffen ha-<lb/>
be, und beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner die&#x017F;e Sache &#x017F;ehr genau mit<lb/>
dem Me&#x017F;&#x017F;er, den Sonnenmikro&#x017F;kop <cb/>
<note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq">V<hi rendition="#i">rban. To&#x017F;etti</hi> lettr. 4. p. 239.<lb/>
in racolta Bonon. I. B. <hi rendition="#i">Verna</hi></hi> im<lb/>
Anfange des Briefes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caldan.</hi> ep. 1.<lb/>
p. 281. 282. Epi&#x017F;t. II. p. 394. Lud.<lb/><hi rendition="#i">Paliani</hi> in exp. 2. ep. <hi rendition="#i">To&#x017F;etti</hi> 4. I.<lb/>
Babt. <hi rendition="#i">Moretti</hi> T. 3. p.</hi> 503. 504. 505.</note> und auf allerlei<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Wei&#x017F;e die&#x017F;es unter&#x017F;ucht haben, und die Ner-<lb/>
ven, wie &#x017F;ie gewohnt &#x017F;ind, in der Oberfla&#x0364;che der Sehne<lb/>
und im Zellgewebe u&#x0364;ber der Haut u&#x0364;berall herumkriechen,<lb/>
hingegen keine Nerven iemals in dem innern We&#x017F;en der<lb/>
Sehnen gefunden, &#x017F;o haben &#x017F;ie auch aus den Worten<lb/>
des beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Laghius</hi> &#x017F;elb&#x017F;t gezeigt, daß das, was er<lb/>
ge&#x017F;ehen, &#x017F;elb&#x017F;t nach &#x017F;einem Ge&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e durch&#x017F;ichtige<lb/>
Theilchen, und folglich von einem zellfo&#x0364;rmigen Gewebe<lb/>
gewe&#x017F;en <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caldani</hi> ep. 2. p. 403. 405.<lb/><hi rendition="#i">Fontana</hi> p.</hi> 187.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.<lb/>
Durch Ver&#x017F;uche erwie&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>Ob ich gleich zu der Zeit, da ich mich an die Ver-<lb/>
&#x017F;uche machte, die&#x017F;e Ver&#x017F;uche noch nicht vo&#x0364;llig wu&#x017F;te, &#x017F;o<lb/>
konnten &#x017F;ie mich dennoch ermuntern, er&#x017F;t an Thieren und<lb/>
denn an Men&#x017F;chen zu erfahren, ob Sehnen u&#x0364;berhaupt<lb/>
eine Empfindung haben, oder nicht. Jch habe daher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0468] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. ſuchte, und ſich wirklich ganz kleiner Glaͤſerchen bediente, ſo fand derſelbe in der Sehne keinen Nerven, ſondern blos an der Oberflaͤche, einige zarte Faͤden. Da es ferner mit dieſer Sache zum Streit kam, und der beruͤmte Laghius y, und Vandelius z, die Sache ſo weit beſtaͤtigten, daß es dennoch einige wirkli- che Nerven an der Achillesſehne gebe; da ferner noch das Geruͤchte ging, daß auch Albinus a an der Sehne des Rabenzungenmuskels einen Nerven angetroffen ha- be, und beruͤmte Maͤnner dieſe Sache ſehr genau mit dem Meſſer, den Sonnenmikroſkop b und auf allerlei kuͤnſtliche Weiſe dieſes unterſucht haben, und die Ner- ven, wie ſie gewohnt ſind, in der Oberflaͤche der Sehne und im Zellgewebe uͤber der Haut uͤberall herumkriechen, hingegen keine Nerven iemals in dem innern Weſen der Sehnen gefunden, ſo haben ſie auch aus den Worten des beruͤmten Laghius ſelbſt gezeigt, daß das, was er geſehen, ſelbſt nach ſeinem Geſtaͤndniſſe durchſichtige Theilchen, und folglich von einem zellfoͤrmigen Gewebe geweſen c. §. 5. Durch Verſuche erwieſen. Ob ich gleich zu der Zeit, da ich mich an die Ver- ſuche machte, dieſe Verſuche noch nicht voͤllig wuſte, ſo konnten ſie mich dennoch ermuntern, erſt an Thieren und denn an Menſchen zu erfahren, ob Sehnen uͤberhaupt eine Empfindung haben, oder nicht. Jch habe daher in y Ep. 2. p. 4. nicht er ſelbſt, ſon- dern Burgh., den er als Zerleger gebrauchte. Haen aus dem Wins- low difficult. p. 15. 16. z Auch mit Zufuͤgung des Ku- pfers Ep. 1. a Bei Vaden Bos de vivis corp. hum. ſolid. p. 28. b Vrban. Toſetti lettr. 4. p. 239. in racolta Bonon. I. B. Verna im Anfange des Briefes Caldan. ep. 1. p. 281. 282. Epiſt. II. p. 394. Lud. Paliani in exp. 2. ep. Toſetti 4. I. Babt. Moretti T. 3. p. 503. 504. 505. c Caldani ep. 2. p. 403. 405. Fontana p. 187.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/468
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/468>, abgerufen am 19.10.2019.