Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
get worden, als man dergleichen Bandkapsel um die
Feuchtigkeiten abfliessen zu lassen, durchbort hätte [Spaltenumbruch] r.

Doch es giebt unter diesen Versuchen einige, und
dieses sind besonders die Geschichte von den Krankheiten,
von der Art, daß man nicht mit aller Gewißheit in den
Bändern einen Schmerz zulassen kann s, da überhaupt,
und besonders am Knie, viele Nerven zwischen der Haut
und der Bekleidung des Gelenks streichen, welche frei-
lich, wenn sie verletzt werden, Schmerzen verursachen.
Es hat aber die Empfindung der Schmerzen die Be-
schaffenheit, daß der Sitz des Schmerzes schwerlich von
den Kranken selbst unterschieden werden kann, wenn
von zween sehr benachbarten Theilen des Körpers die
Rede ist.

Es haben ferner die Urheber der gegenseitigen Mei-
nung t, in ihren eigenen Versuchen die Bänder entweder
unempflndlich gefunden, oder doch die Schnitte daran
mit einem sehr schwachen, oder vielmehr gar keinem
Schmerz verrichtet u.

§. 9.
Die Empfindung des Knochenhäutchens, und
des Häutchens der Gehirnschaale.

Es folgt das Knochenhäutchen in der Frucht, als
ein Stück der Gelenkkapsel, und man kann also billig
vermuthen, daß beide Theile einerlei Wesen haben wer-
den. Da ausserdem das Knochenhäutchen an sich harte,
und an den Knochen auf das festeste angehängt ist, und
da die Nerven darinnen entweder gänzlich fehlen, oder

dennoch
r Whytt essais p. 131.
s Lottieri in seinen obss. beim
Fabber, le Cat supplem. p. 28. Rei-
[Spaltenumbruch] mar
p.
15. u. f. Haen de parony-
chia p.
9.
t Vandelli p. LXV. u. f.
u Reimar p. 15. 16.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
get worden, als man dergleichen Bandkapſel um die
Feuchtigkeiten abflieſſen zu laſſen, durchbort haͤtte [Spaltenumbruch] r.

Doch es giebt unter dieſen Verſuchen einige, und
dieſes ſind beſonders die Geſchichte von den Krankheiten,
von der Art, daß man nicht mit aller Gewißheit in den
Baͤndern einen Schmerz zulaſſen kann s, da uͤberhaupt,
und beſonders am Knie, viele Nerven zwiſchen der Haut
und der Bekleidung des Gelenks ſtreichen, welche frei-
lich, wenn ſie verletzt werden, Schmerzen verurſachen.
Es hat aber die Empfindung der Schmerzen die Be-
ſchaffenheit, daß der Sitz des Schmerzes ſchwerlich von
den Kranken ſelbſt unterſchieden werden kann, wenn
von zween ſehr benachbarten Theilen des Koͤrpers die
Rede iſt.

Es haben ferner die Urheber der gegenſeitigen Mei-
nung t, in ihren eigenen Verſuchen die Baͤnder entweder
unempflndlich gefunden, oder doch die Schnitte daran
mit einem ſehr ſchwachen, oder vielmehr gar keinem
Schmerz verrichtet u.

§. 9.
Die Empfindung des Knochenhaͤutchens, und
des Haͤutchens der Gehirnſchaale.

Es folgt das Knochenhaͤutchen in der Frucht, als
ein Stuͤck der Gelenkkapſel, und man kann alſo billig
vermuthen, daß beide Theile einerlei Weſen haben wer-
den. Da auſſerdem das Knochenhaͤutchen an ſich harte,
und an den Knochen auf das feſteſte angehaͤngt iſt, und
da die Nerven darinnen entweder gaͤnzlich fehlen, oder

dennoch
r Whytt eſſais p. 131.
s Lottieri in ſeinen obſſ. beim
Fabber, le Cat ſupplem. p. 28. Rei-
[Spaltenumbruch] mar
p.
15. u. f. Haen de parony-
chia p.
9.
t Vandelli p. LXV. u. f.
u Reimar p. 15. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0484" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
get worden, als man dergleichen Bandkap&#x017F;el um die<lb/>
Feuchtigkeiten abflie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, durchbort ha&#x0364;tte <cb/>
<note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">hytt</hi> e&#x017F;&#x017F;ais p.</hi> 131.</note>.</p><lb/>
            <p>Doch es giebt unter die&#x017F;en Ver&#x017F;uchen einige, und<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;ind be&#x017F;onders die Ge&#x017F;chichte von den Krankheiten,<lb/>
von der Art, daß man nicht mit aller Gewißheit in den<lb/>
Ba&#x0364;ndern einen Schmerz zula&#x017F;&#x017F;en kann <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lottieri</hi></hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;&#x017F;.</hi> beim<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fabber, le Cat</hi> &#x017F;upplem. p. 28. <hi rendition="#i">Rei-<lb/><cb/>
mar</hi> p.</hi> 15. u. f. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Haen</hi> de parony-<lb/>
chia p.</hi> 9.</note>, da u&#x0364;berhaupt,<lb/>
und be&#x017F;onders am Knie, viele Nerven zwi&#x017F;chen der Haut<lb/>
und der Bekleidung des Gelenks &#x017F;treichen, welche frei-<lb/>
lich, wenn &#x017F;ie verletzt werden, Schmerzen verur&#x017F;achen.<lb/>
Es hat aber die Empfindung der Schmerzen die Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, daß der Sitz des Schmerzes &#x017F;chwerlich von<lb/>
den Kranken &#x017F;elb&#x017F;t unter&#x017F;chieden werden kann, wenn<lb/>
von zween &#x017F;ehr benachbarten Theilen des Ko&#x0364;rpers die<lb/>
Rede i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es haben ferner die Urheber der gegen&#x017F;eitigen Mei-<lb/>
nung <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vandelli</hi> p. LXV.</hi> u. f.</note>, in ihren eigenen Ver&#x017F;uchen die Ba&#x0364;nder entweder<lb/>
unempflndlich gefunden, oder doch die Schnitte daran<lb/>
mit einem &#x017F;ehr &#x017F;chwachen, oder vielmehr gar keinem<lb/>
Schmerz verrichtet <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reimar</hi> p.</hi> 15. 16.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/>
Die Empfindung des Knochenha&#x0364;utchens, und<lb/>
des Ha&#x0364;utchens der Gehirn&#x017F;chaale.</head><lb/>
            <p>Es folgt das Knochenha&#x0364;utchen in der Frucht, als<lb/>
ein Stu&#x0364;ck der Gelenkkap&#x017F;el, und man kann al&#x017F;o billig<lb/>
vermuthen, daß beide Theile einerlei We&#x017F;en haben wer-<lb/>
den. Da au&#x017F;&#x017F;erdem das Knochenha&#x0364;utchen an &#x017F;ich harte,<lb/>
und an den Knochen auf das fe&#x017F;te&#x017F;te angeha&#x0364;ngt i&#x017F;t, und<lb/>
da die Nerven darinnen entweder ga&#x0364;nzlich fehlen, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dennoch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0484] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. get worden, als man dergleichen Bandkapſel um die Feuchtigkeiten abflieſſen zu laſſen, durchbort haͤtte r. Doch es giebt unter dieſen Verſuchen einige, und dieſes ſind beſonders die Geſchichte von den Krankheiten, von der Art, daß man nicht mit aller Gewißheit in den Baͤndern einen Schmerz zulaſſen kann s, da uͤberhaupt, und beſonders am Knie, viele Nerven zwiſchen der Haut und der Bekleidung des Gelenks ſtreichen, welche frei- lich, wenn ſie verletzt werden, Schmerzen verurſachen. Es hat aber die Empfindung der Schmerzen die Be- ſchaffenheit, daß der Sitz des Schmerzes ſchwerlich von den Kranken ſelbſt unterſchieden werden kann, wenn von zween ſehr benachbarten Theilen des Koͤrpers die Rede iſt. Es haben ferner die Urheber der gegenſeitigen Mei- nung t, in ihren eigenen Verſuchen die Baͤnder entweder unempflndlich gefunden, oder doch die Schnitte daran mit einem ſehr ſchwachen, oder vielmehr gar keinem Schmerz verrichtet u. §. 9. Die Empfindung des Knochenhaͤutchens, und des Haͤutchens der Gehirnſchaale. Es folgt das Knochenhaͤutchen in der Frucht, als ein Stuͤck der Gelenkkapſel, und man kann alſo billig vermuthen, daß beide Theile einerlei Weſen haben wer- den. Da auſſerdem das Knochenhaͤutchen an ſich harte, und an den Knochen auf das feſteſte angehaͤngt iſt, und da die Nerven darinnen entweder gaͤnzlich fehlen, oder dennoch r Whytt eſſais p. 131. s Lottieri in ſeinen obſſ. beim Fabber, le Cat ſupplem. p. 28. Rei- mar p. 15. u. f. Haen de parony- chia p. 9. t Vandelli p. LXV. u. f. u Reimar p. 15. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/484
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/484>, abgerufen am 20.10.2019.