Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Wenn andere das Hirnschaalhäutchen empfindlich
befunden, und zwar sowohl an Thieren [Spaltenumbruch] l, als am
Menschen m, oder wenigstens diese Membranen nach
ihrer Meinung eine Empfindlichkeit übrig behalten ha-
ben n, so kann man leicht einsehen, daß sich eine un-
zählbare Menge von Nerven [Spaltenumbruch] o, die sowohl tief, als der
Haut, näher zu liegen, über die ganze Weite des behar-
ten Kopfes vertheilen, und vom ersten, dritten und sie-
benten Aste des fünften Paars, wie auch von den Na-
ckennerven herkommen, ich sage, daß diese Nerven die
Wunden schmerzhaft machen, so ungewiß ist überhaupt
die Ursache von dem Erfolge, welchen der berümte Nic.
le Cat vorträgt p.

Daher bestimmt Laghi, welcher nicht von unserer
Parthei einer ist, von dem Hirnschaalhäutchen gar
nichts q, und es gesteht Lambert, eine Frauensperson
gesehen zu haben, welche an dem Hirnschaalhäutchen,
welches man reitzte, keine Schmerzen zu fühlen, vor-
gab r, daher er denn selbst glaubt, daß auch dasselbe
im gesunden Zustande unempfindlich sei.

§. 10.
Die Empfindlichkeit anderer Membranen.

Es haben die Membranen dieses unter einander ge-
mein, daß sie aus einem dichten Zellgewebe bestehen s,
welches Gewebe, nach der Meinung der mehresten Aerzte,

keine
l Zimmermann p. 9. Girard, Rad-
nicsky
exp. 3. vanden Bos exp. 8.
Bruning de singultu exp.
11. 2.
m le Blanc beim le Cat angef.
Ort p. 23. Lamberti obs. 1. 2. 5.
Vandelli p. 18. 19. 22. p. 233. 134.
S. Severin p.
72.
n Monroo angef. Ort. Petit der
jüngere an Palfyn p. 18.
o Heuermann oper. T. 3. p. 94.
p p. 22.
q Ep. 2. p. 6. Second. Mem.
p.
149. und es war nicht wider
mich, daß Nicol. le Cat daß Gefühl
des pericranii zeigte, angef. Ort.
p. 124. da ich dasselbe noch nicht ge-
leugnet hatte.
r Obs. 5.
s L. 1. p. 19. u. f.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Wenn andere das Hirnſchaalhaͤutchen empfindlich
befunden, und zwar ſowohl an Thieren [Spaltenumbruch] l, als am
Menſchen m, oder wenigſtens dieſe Membranen nach
ihrer Meinung eine Empfindlichkeit uͤbrig behalten ha-
ben n, ſo kann man leicht einſehen, daß ſich eine un-
zaͤhlbare Menge von Nerven [Spaltenumbruch] o, die ſowohl tief, als der
Haut, naͤher zu liegen, uͤber die ganze Weite des behar-
ten Kopfes vertheilen, und vom erſten, dritten und ſie-
benten Aſte des fuͤnften Paars, wie auch von den Na-
ckennerven herkommen, ich ſage, daß dieſe Nerven die
Wunden ſchmerzhaft machen, ſo ungewiß iſt uͤberhaupt
die Urſache von dem Erfolge, welchen der beruͤmte Nic.
le Cat vortraͤgt p.

Daher beſtimmt Laghi, welcher nicht von unſerer
Parthei einer iſt, von dem Hirnſchaalhaͤutchen gar
nichts q, und es geſteht Lambert, eine Frauensperſon
geſehen zu haben, welche an dem Hirnſchaalhaͤutchen,
welches man reitzte, keine Schmerzen zu fuͤhlen, vor-
gab r, daher er denn ſelbſt glaubt, daß auch daſſelbe
im geſunden Zuſtande unempfindlich ſei.

§. 10.
Die Empfindlichkeit anderer Membranen.

Es haben die Membranen dieſes unter einander ge-
mein, daß ſie aus einem dichten Zellgewebe beſtehen s,
welches Gewebe, nach der Meinung der mehreſten Aerzte,

keine
l Zimmermann p. 9. Girard, Rad-
nicsky
exp. 3. vanden Bos exp. 8.
Bruning de ſingultu exp.
11. 2.
m le Blanc beim le Cat angef.
Ort p. 23. Lamberti obſ. 1. 2. 5.
Vandelli p. 18. 19. 22. p. 233. 134.
S. Severin p.
72.
n Monroo angef. Ort. Petit der
juͤngere an Palfyn p. 18.
o Heuermann oper. T. 3. p. 94.
p p. 22.
q Ep. 2. p. 6. Second. Mem.
p.
149. und es war nicht wider
mich, daß Nicol. le Cat daß Gefuͤhl
des pericranii zeigte, angef. Ort.
p. 124. da ich daſſelbe noch nicht ge-
leugnet hatte.
r Obſ. 5.
s L. 1. p. 19. u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0488" n="452"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wenn andere das Hirn&#x017F;chaalha&#x0364;utchen empfindlich<lb/>
befunden, und zwar &#x017F;owohl an Thieren <cb/>
<note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zimmermann</hi> p. 9. <hi rendition="#i">Girard, Rad-<lb/>
nicsky</hi> exp. 3. vanden B<hi rendition="#i">os</hi> exp. 8.<lb/><hi rendition="#i">Bruning</hi> de &#x017F;ingultu exp.</hi> 11. 2.</note>, als am<lb/>
Men&#x017F;chen <note place="foot" n="m"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Blanc</hi></hi> beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Cat</hi></hi> angef.<lb/>
Ort <hi rendition="#aq">p. 23. <hi rendition="#i">Lamberti</hi> ob&#x017F;. 1. 2. 5.<lb/><hi rendition="#i">Vandelli</hi> p. 18. 19. 22. p. 233. 134.<lb/><hi rendition="#i">S. Severin</hi> p.</hi> 72.</note>, oder wenig&#x017F;tens die&#x017F;e Membranen nach<lb/>
ihrer Meinung eine Empfindlichkeit u&#x0364;brig behalten ha-<lb/>
ben <note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Monroo</hi></hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petit</hi></hi> der<lb/>
ju&#x0364;ngere an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Palfyn</hi> p.</hi> 18.</note>, &#x017F;o kann man leicht ein&#x017F;ehen, daß &#x017F;ich eine un-<lb/>
za&#x0364;hlbare Menge von Nerven <cb/>
<note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heuermann</hi> oper. T. 3. p.</hi> 94.</note>, die &#x017F;owohl tief, als der<lb/>
Haut, na&#x0364;her zu liegen, u&#x0364;ber die ganze Weite des behar-<lb/>
ten Kopfes vertheilen, und vom er&#x017F;ten, dritten und &#x017F;ie-<lb/>
benten A&#x017F;te des fu&#x0364;nften Paars, wie auch von den Na-<lb/>
ckennerven herkommen, ich &#x017F;age, daß die&#x017F;e Nerven die<lb/>
Wunden &#x017F;chmerzhaft machen, &#x017F;o ungewiß i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt<lb/>
die Ur&#x017F;ache von dem Erfolge, welchen der beru&#x0364;mte Nic.<lb/><hi rendition="#fr">le Cat</hi> vortra&#x0364;gt <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq">p.</hi> 22.</note>.</p><lb/>
            <p>Daher be&#x017F;timmt <hi rendition="#fr">Laghi,</hi> welcher nicht von un&#x017F;erer<lb/>
Parthei einer i&#x017F;t, von dem Hirn&#x017F;chaalha&#x0364;utchen gar<lb/>
nichts <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq">Ep. 2. p. 6. Second. Mem.<lb/>
p.</hi> 149. und es war nicht wider<lb/>
mich, daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicol. le Cat</hi></hi> daß Gefu&#x0364;hl<lb/>
des <hi rendition="#aq">pericranii</hi> zeigte, angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 124. da ich da&#x017F;&#x017F;elbe noch nicht ge-<lb/>
leugnet hatte.</note>, und es ge&#x017F;teht <hi rendition="#fr">Lambert,</hi> eine Frauensper&#x017F;on<lb/>
ge&#x017F;ehen zu haben, welche an dem Hirn&#x017F;chaalha&#x0364;utchen,<lb/>
welches man reitzte, keine Schmerzen zu fu&#x0364;hlen, vor-<lb/>
gab <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;.</hi> 5.</note>, daher er denn &#x017F;elb&#x017F;t glaubt, daß auch da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
im ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tande unempfindlich &#x017F;ei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.<lb/>
Die Empfindlichkeit anderer Membranen.</head><lb/>
            <p>Es haben die Membranen die&#x017F;es unter einander ge-<lb/>
mein, daß &#x017F;ie aus einem dichten Zellgewebe be&#x017F;tehen <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">L. 1. p.</hi> 19. u. f.</note>,<lb/>
welches Gewebe, nach der Meinung der mehre&#x017F;ten Aerzte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0488] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Wenn andere das Hirnſchaalhaͤutchen empfindlich befunden, und zwar ſowohl an Thieren l, als am Menſchen m, oder wenigſtens dieſe Membranen nach ihrer Meinung eine Empfindlichkeit uͤbrig behalten ha- ben n, ſo kann man leicht einſehen, daß ſich eine un- zaͤhlbare Menge von Nerven o, die ſowohl tief, als der Haut, naͤher zu liegen, uͤber die ganze Weite des behar- ten Kopfes vertheilen, und vom erſten, dritten und ſie- benten Aſte des fuͤnften Paars, wie auch von den Na- ckennerven herkommen, ich ſage, daß dieſe Nerven die Wunden ſchmerzhaft machen, ſo ungewiß iſt uͤberhaupt die Urſache von dem Erfolge, welchen der beruͤmte Nic. le Cat vortraͤgt p. Daher beſtimmt Laghi, welcher nicht von unſerer Parthei einer iſt, von dem Hirnſchaalhaͤutchen gar nichts q, und es geſteht Lambert, eine Frauensperſon geſehen zu haben, welche an dem Hirnſchaalhaͤutchen, welches man reitzte, keine Schmerzen zu fuͤhlen, vor- gab r, daher er denn ſelbſt glaubt, daß auch daſſelbe im geſunden Zuſtande unempfindlich ſei. §. 10. Die Empfindlichkeit anderer Membranen. Es haben die Membranen dieſes unter einander ge- mein, daß ſie aus einem dichten Zellgewebe beſtehen s, welches Gewebe, nach der Meinung der mehreſten Aerzte, keine l Zimmermann p. 9. Girard, Rad- nicsky exp. 3. vanden Bos exp. 8. Bruning de ſingultu exp. 11. 2. m le Blanc beim le Cat angef. Ort p. 23. Lamberti obſ. 1. 2. 5. Vandelli p. 18. 19. 22. p. 233. 134. S. Severin p. 72. n Monroo angef. Ort. Petit der juͤngere an Palfyn p. 18. o Heuermann oper. T. 3. p. 94. p p. 22. q Ep. 2. p. 6. Second. Mem. p. 149. und es war nicht wider mich, daß Nicol. le Cat daß Gefuͤhl des pericranii zeigte, angef. Ort. p. 124. da ich daſſelbe noch nicht ge- leugnet hatte. r Obſ. 5. s L. 1. p. 19. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/488
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/488>, abgerufen am 16.10.2019.