Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
nachbarten undurchsichtigen Hornhaut (sclerotica) zeigen
kann. Jch habe also gesehen, daß sie keine Empfin-
dungen geäussert, wenn man sie an einem lebendigen
Thiere durchstach. Doch es haben auch sowohl der be-
rümte Daviel [Spaltenumbruch] n, noch vor kurzem der berümte Kepha-
lides
o, und vor dem andere Männer bei dem Theodor.
Mayerne p, ob sie gleich sehr häufig den grauen Staar,
durch einen Schnitt in die Hornhaut, herausgezogen,
iederzeit die Hornhaut ohne Empfindung angetroffen.
Robert Whytt [Spaltenumbruch] q bleibet also nur bei einer stumpfen
Empfindung bestehen.

Die aber, welche die Hornhaut bei der Berührung
oder Beschädigung unangenehme Empfindungen verur-
sachen gesehen r, haben sich nicht besonnen, daß sich
vor der Hornhaut, die gemeinschaftliche Augenhaut vor-
lege s, welche nothwendig viele Nerven und Empfind-
lichkeit, als ein Fortsatz der Haut, besitzen muß.

§. 11.
Es haben die Eingeweide nur eine schwache
Empfindung.

Es laufen nicht undeutliche Nerven zum Herzen,
zur Lunge, und zur Milz, folglich können diese Einge-
weide ohnmöglich ohne Empfindung sein, und die Lunge
noch viel weniger, indem die innere Haut der Luftröhren-
äste, als eine Fortsetzung der Haut, äusserst empfind-
lich ist.

Da
n In mem. de l' Acad. de chir.
T. 2. p.
571. beim Housset lettr. 1.
und de Vermale in Iourn. de med.
T. 2. n.
6. Thue hinzu Swenska
Wetensk Acad. Handl. 1757. trim.

2. und selbst den berümten Daviel
in ep.
an M. Hoin p. 8.
o Fraenk. Anm. T. 4. p. 337.
p Praxis p. 122.
q Physiol. ess. p. 122. Nicht
viel Müller irrit. irid. p. 10.
r Vandelli ep. 2. p. 238. und
beim Faber supplem. p. 7. 8. Lot-
tieri
p. 295. Lamberti p. 319. Bian-
chi
p.
62. 173.
s Es war überflüßig, dies zu
zeigen, als wenn ich es geleugnet
hätte, le Cat angef. Ort. p. 24.
F f 4

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
nachbarten undurchſichtigen Hornhaut (ſclerotica) zeigen
kann. Jch habe alſo geſehen, daß ſie keine Empfin-
dungen geaͤuſſert, wenn man ſie an einem lebendigen
Thiere durchſtach. Doch es haben auch ſowohl der be-
ruͤmte Daviel [Spaltenumbruch] n, noch vor kurzem der beruͤmte Kepha-
lides
o, und vor dem andere Maͤnner bei dem Theodor.
Mayerne p, ob ſie gleich ſehr haͤufig den grauen Staar,
durch einen Schnitt in die Hornhaut, herausgezogen,
iederzeit die Hornhaut ohne Empfindung angetroffen.
Robert Whytt [Spaltenumbruch] q bleibet alſo nur bei einer ſtumpfen
Empfindung beſtehen.

Die aber, welche die Hornhaut bei der Beruͤhrung
oder Beſchaͤdigung unangenehme Empfindungen verur-
ſachen geſehen r, haben ſich nicht beſonnen, daß ſich
vor der Hornhaut, die gemeinſchaftliche Augenhaut vor-
lege s, welche nothwendig viele Nerven und Empfind-
lichkeit, als ein Fortſatz der Haut, beſitzen muß.

§. 11.
Es haben die Eingeweide nur eine ſchwache
Empfindung.

Es laufen nicht undeutliche Nerven zum Herzen,
zur Lunge, und zur Milz, folglich koͤnnen dieſe Einge-
weide ohnmoͤglich ohne Empfindung ſein, und die Lunge
noch viel weniger, indem die innere Haut der Luftroͤhren-
aͤſte, als eine Fortſetzung der Haut, aͤuſſerſt empfind-
lich iſt.

Da
n In mem. de l’ Acad. de chir.
T. 2. p.
571. beim Houſſet lettr. 1.
und de Vermale in Iourn. de med.
T. 2. n.
6. Thue hinzu Swenska
Wetensk Acad. Handl. 1757. trim.

2. und ſelbſt den beruͤmten Daviel
in ep.
an M. Hoin p. 8.
o Fraenk. Anm. T. 4. p. 337.
p Praxis p. 122.
q Phyſiol. eſſ. p. 122. Nicht
viel Müller irrit. irid. p. 10.
r Vandelli ep. 2. p. 238. und
beim Faber ſupplem. p. 7. 8. Lot-
tieri
p. 295. Lamberti p. 319. Bian-
chi
p.
62. 173.
s Es war uͤberfluͤßig, dies zu
zeigen, als wenn ich es geleugnet
haͤtte, le Cat angef. Ort. p. 24.
F f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0491" n="455"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
nachbarten undurch&#x017F;ichtigen Hornhaut (<hi rendition="#aq">&#x017F;clerotica</hi>) zeigen<lb/>
kann. Jch habe al&#x017F;o ge&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie keine Empfin-<lb/>
dungen gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert, wenn man &#x017F;ie an einem lebendigen<lb/>
Thiere durch&#x017F;tach. Doch es haben auch &#x017F;owohl der be-<lb/>
ru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Daviel</hi> <cb/>
<note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq">In mem. de l&#x2019; Acad. de chir.<lb/>
T. 2. p.</hi> 571. beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hou&#x017F;&#x017F;et</hi> lettr.</hi> 1.<lb/>
und <hi rendition="#aq">de <hi rendition="#i">Vermale</hi> in Iourn. de med.<lb/>
T. 2. n.</hi> 6. Thue hinzu <hi rendition="#aq">Swenska<lb/>
Wetensk Acad. Handl. 1757. trim.</hi><lb/>
2. und &#x017F;elb&#x017F;t den beru&#x0364;mten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Daviel</hi><lb/>
in ep.</hi> an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Hoin</hi> p.</hi> 8.</note>, noch vor kurzem der beru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Kepha-<lb/>
lides</hi> <note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq">Fraenk. Anm. T. 4. p.</hi> 337.</note>, und vor dem andere Ma&#x0364;nner bei dem Theodor.<lb/><hi rendition="#fr">Mayerne</hi> <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq">Praxis p.</hi> 122.</note>, ob &#x017F;ie gleich &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig den grauen Staar,<lb/>
durch einen Schnitt in die Hornhaut, herausgezogen,<lb/>
iederzeit die Hornhaut ohne Empfindung angetroffen.<lb/>
Robert <hi rendition="#fr">Whytt</hi> <cb/>
<note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;iol. e&#x017F;&#x017F;. p.</hi> 122. Nicht<lb/>
viel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Müller</hi> irrit. irid. p.</hi> 10.</note> bleibet al&#x017F;o nur bei einer &#x017F;tumpfen<lb/>
Empfindung be&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Die aber, welche die Hornhaut bei der Beru&#x0364;hrung<lb/>
oder Be&#x017F;cha&#x0364;digung unangenehme Empfindungen verur-<lb/>
&#x017F;achen ge&#x017F;ehen <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vandelli</hi> ep. 2. p.</hi> 238. und<lb/>
beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Faber</hi> &#x017F;upplem. p. 7. 8. <hi rendition="#i">Lot-<lb/>
tieri</hi> p. 295. <hi rendition="#i">Lamberti</hi> p. 319. <hi rendition="#i">Bian-<lb/>
chi</hi> p.</hi> 62. 173.</note>, haben &#x017F;ich nicht be&#x017F;onnen, daß &#x017F;ich<lb/>
vor der Hornhaut, die gemein&#x017F;chaftliche Augenhaut vor-<lb/>
lege <note place="foot" n="s">Es war u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, dies zu<lb/>
zeigen, als wenn ich es geleugnet<lb/>
ha&#x0364;tte, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Cat</hi></hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq">p.</hi> 24.</note>, welche nothwendig viele Nerven und Empfind-<lb/>
lichkeit, als ein Fort&#x017F;atz der Haut, be&#x017F;itzen muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.<lb/>
Es haben die Eingeweide nur eine &#x017F;chwache<lb/>
Empfindung.</head><lb/>
            <p>Es laufen nicht undeutliche Nerven zum Herzen,<lb/>
zur Lunge, und zur Milz, folglich ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Einge-<lb/>
weide ohnmo&#x0364;glich ohne Empfindung &#x017F;ein, und die Lunge<lb/>
noch viel weniger, indem die innere Haut der Luftro&#x0364;hren-<lb/>
a&#x0364;&#x017F;te, als eine Fort&#x017F;etzung der Haut, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t empfind-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0491] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. nachbarten undurchſichtigen Hornhaut (ſclerotica) zeigen kann. Jch habe alſo geſehen, daß ſie keine Empfin- dungen geaͤuſſert, wenn man ſie an einem lebendigen Thiere durchſtach. Doch es haben auch ſowohl der be- ruͤmte Daviel n, noch vor kurzem der beruͤmte Kepha- lides o, und vor dem andere Maͤnner bei dem Theodor. Mayerne p, ob ſie gleich ſehr haͤufig den grauen Staar, durch einen Schnitt in die Hornhaut, herausgezogen, iederzeit die Hornhaut ohne Empfindung angetroffen. Robert Whytt q bleibet alſo nur bei einer ſtumpfen Empfindung beſtehen. Die aber, welche die Hornhaut bei der Beruͤhrung oder Beſchaͤdigung unangenehme Empfindungen verur- ſachen geſehen r, haben ſich nicht beſonnen, daß ſich vor der Hornhaut, die gemeinſchaftliche Augenhaut vor- lege s, welche nothwendig viele Nerven und Empfind- lichkeit, als ein Fortſatz der Haut, beſitzen muß. §. 11. Es haben die Eingeweide nur eine ſchwache Empfindung. Es laufen nicht undeutliche Nerven zum Herzen, zur Lunge, und zur Milz, folglich koͤnnen dieſe Einge- weide ohnmoͤglich ohne Empfindung ſein, und die Lunge noch viel weniger, indem die innere Haut der Luftroͤhren- aͤſte, als eine Fortſetzung der Haut, aͤuſſerſt empfind- lich iſt. Da n In mem. de l’ Acad. de chir. T. 2. p. 571. beim Houſſet lettr. 1. und de Vermale in Iourn. de med. T. 2. n. 6. Thue hinzu Swenska Wetensk Acad. Handl. 1757. trim. 2. und ſelbſt den beruͤmten Daviel in ep. an M. Hoin p. 8. o Fraenk. Anm. T. 4. p. 337. p Praxis p. 122. q Phyſiol. eſſ. p. 122. Nicht viel Müller irrit. irid. p. 10. r Vandelli ep. 2. p. 238. und beim Faber ſupplem. p. 7. 8. Lot- tieri p. 295. Lamberti p. 319. Bian- chi p. 62. 173. s Es war uͤberfluͤßig, dies zu zeigen, als wenn ich es geleugnet haͤtte, le Cat angef. Ort. p. 24. F f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/491
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/491>, abgerufen am 25.01.2020.