Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
den andern Klassen der Thieren zeiget sich von solchen
Theilen, welche ohne Empfindung sind, ein weitläufti-
ges Feld. Swammerdamm beschreibt eine Schnecke,
an der die Haut, die Hörner und übrigen Theile des
Körpers steinig sind, die indessen das Thier, vermittelst
seiner Muskeln, nach Gefallen regieren kann [Spaltenumbruch] d.

§. 12.
Welche Theile eine Empfindung haben?

Wir haben bisher dieienigen Theile am menschli-
chen Körper erzählt, welche ohne Gefühl sind, und es
haben dem zu Folge die übrigen ein Gefühl, nämlich alle
Muskeln, und dieienigen Theile, deren Häute viele
Muskelfasern enthalten, und ich sage mit Fleiß viele,
weil man das Gefühl der Schlagadern e, in welchen
sich, wiewol wenige Muskelfasern, befinden, schwerlich
bemerken wird. Jch bescheide mich leicht, daß man
mit den Schlagadern zugleich auch Nerven unterbinden
könne, und auch wirklich oft unterbinde, und daher er-
kläre ich eben, das stumpfe Gefühl, welches, wie ich
lese, an Gliedern, deren Pulsader schmerzhaft, und
im Gefühle stumpf werden kann f. Es ist aber leicht
im Unterbinden der Schlagadern, die Nerven zu scho-
nen, und alsdenn lassen sich die Schlagadern ohne allen
Schmerz binden. Jch habe dieses mehr, als einmal
mit Augen gesehen, ob ich es gleich nicht allezeit in mei-
ne Anmerkungen eingetragen, und es bestätigt der be-
rümte Fontana g diese Sache ebenfalls.

Es haben ferner die Membranen, nach Proportion
der Nerven, als deren viele durch die Membranen lau-
fen, z. E. die Haut, die mit der Haut in eins fortge-
[Spaltenumbruch] f*)

hende
d Bibl. nat. p. 172. 179.
e L. 2. p. 70.
f Piso de circul. sang. Laghi.
g Ep. 2. exp. 43. 44. 45. Poute-
au
obs. p.
74.
f*) G. v. Swieten Comm. n. 154.
F f 5

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
den andern Klaſſen der Thieren zeiget ſich von ſolchen
Theilen, welche ohne Empfindung ſind, ein weitlaͤufti-
ges Feld. Swammerdamm beſchreibt eine Schnecke,
an der die Haut, die Hoͤrner und uͤbrigen Theile des
Koͤrpers ſteinig ſind, die indeſſen das Thier, vermittelſt
ſeiner Muskeln, nach Gefallen regieren kann [Spaltenumbruch] d.

§. 12.
Welche Theile eine Empfindung haben?

Wir haben bisher dieienigen Theile am menſchli-
chen Koͤrper erzaͤhlt, welche ohne Gefuͤhl ſind, und es
haben dem zu Folge die uͤbrigen ein Gefuͤhl, naͤmlich alle
Muskeln, und dieienigen Theile, deren Haͤute viele
Muskelfaſern enthalten, und ich ſage mit Fleiß viele,
weil man das Gefuͤhl der Schlagadern e, in welchen
ſich, wiewol wenige Muskelfaſern, befinden, ſchwerlich
bemerken wird. Jch beſcheide mich leicht, daß man
mit den Schlagadern zugleich auch Nerven unterbinden
koͤnne, und auch wirklich oft unterbinde, und daher er-
klaͤre ich eben, das ſtumpfe Gefuͤhl, welches, wie ich
leſe, an Gliedern, deren Pulsader ſchmerzhaft, und
im Gefuͤhle ſtumpf werden kann f. Es iſt aber leicht
im Unterbinden der Schlagadern, die Nerven zu ſcho-
nen, und alsdenn laſſen ſich die Schlagadern ohne allen
Schmerz binden. Jch habe dieſes mehr, als einmal
mit Augen geſehen, ob ich es gleich nicht allezeit in mei-
ne Anmerkungen eingetragen, und es beſtaͤtigt der be-
ruͤmte Fontana g dieſe Sache ebenfalls.

Es haben ferner die Membranen, nach Proportion
der Nerven, als deren viele durch die Membranen lau-
fen, z. E. die Haut, die mit der Haut in eins fortge-
[Spaltenumbruch] f*)

hende
d Bibl. nat. p. 172. 179.
e L. 2. p. 70.
f Piſo de circul. ſang. Laghi.
g Ep. 2. exp. 43. 44. 45. Poute-
au
obſ. p.
74.
f*) G. v. Swieten Comm. n. 154.
F f 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0493" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
den andern Kla&#x017F;&#x017F;en der Thieren zeiget &#x017F;ich von &#x017F;olchen<lb/>
Theilen, welche ohne Empfindung &#x017F;ind, ein weitla&#x0364;ufti-<lb/>
ges Feld. <hi rendition="#fr">Swammerdamm</hi> be&#x017F;chreibt eine Schnecke,<lb/>
an der die Haut, die Ho&#x0364;rner und u&#x0364;brigen Theile des<lb/>
Ko&#x0364;rpers &#x017F;teinig &#x017F;ind, die inde&#x017F;&#x017F;en das Thier, vermittel&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer Muskeln, nach Gefallen regieren kann <cb/>
<note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">Bibl. nat. p.</hi> 172. 179.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/>
Welche Theile eine Empfindung haben?</head><lb/>
            <p>Wir haben bisher dieienigen Theile am men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ko&#x0364;rper erza&#x0364;hlt, welche ohne Gefu&#x0364;hl &#x017F;ind, und es<lb/>
haben dem zu Folge die u&#x0364;brigen ein Gefu&#x0364;hl, na&#x0364;mlich alle<lb/>
Muskeln, und dieienigen Theile, deren Ha&#x0364;ute viele<lb/>
Muskelfa&#x017F;ern enthalten, und ich &#x017F;age mit Fleiß viele,<lb/>
weil man das Gefu&#x0364;hl der Schlagadern <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq">L. 2. p.</hi> 70.</note>, in welchen<lb/>
&#x017F;ich, wiewol wenige Muskelfa&#x017F;ern, befinden, &#x017F;chwerlich<lb/>
bemerken wird. Jch be&#x017F;cheide mich leicht, daß man<lb/>
mit den Schlagadern zugleich auch Nerven unterbinden<lb/>
ko&#x0364;nne, und auch wirklich oft unterbinde, und daher er-<lb/>
kla&#x0364;re ich eben, das &#x017F;tumpfe Gefu&#x0364;hl, welches, wie ich<lb/>
le&#x017F;e, an Gliedern, deren Pulsader &#x017F;chmerzhaft, und<lb/>
im Gefu&#x0364;hle &#x017F;tumpf werden kann <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pi&#x017F;o</hi> de circul. &#x017F;ang. <hi rendition="#i">Laghi.</hi></hi></note>. Es i&#x017F;t aber leicht<lb/>
im Unterbinden der Schlagadern, die Nerven zu &#x017F;cho-<lb/>
nen, und alsdenn la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Schlagadern ohne allen<lb/>
Schmerz binden. Jch habe die&#x017F;es mehr, als einmal<lb/>
mit Augen ge&#x017F;ehen, ob ich es gleich nicht allezeit in mei-<lb/>
ne Anmerkungen eingetragen, und es be&#x017F;ta&#x0364;tigt der be-<lb/>
ru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Fontana</hi> <note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq">Ep. 2. exp. 43. 44. 45. <hi rendition="#i">Poute-<lb/>
au</hi> ob&#x017F;. p.</hi> 74.</note> die&#x017F;e Sache ebenfalls.</p><lb/>
            <p>Es haben ferner die Membranen, nach Proportion<lb/>
der Nerven, als deren viele durch die Membranen lau-<lb/>
fen, z. E. die Haut, die mit der Haut in eins fortge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 5</fw><fw place="bottom" type="catch">hende</fw><lb/><cb/>
<note place="foot" n="f*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. v. Swieten</hi> Comm. n.</hi> 154.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0493] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. den andern Klaſſen der Thieren zeiget ſich von ſolchen Theilen, welche ohne Empfindung ſind, ein weitlaͤufti- ges Feld. Swammerdamm beſchreibt eine Schnecke, an der die Haut, die Hoͤrner und uͤbrigen Theile des Koͤrpers ſteinig ſind, die indeſſen das Thier, vermittelſt ſeiner Muskeln, nach Gefallen regieren kann d. §. 12. Welche Theile eine Empfindung haben? Wir haben bisher dieienigen Theile am menſchli- chen Koͤrper erzaͤhlt, welche ohne Gefuͤhl ſind, und es haben dem zu Folge die uͤbrigen ein Gefuͤhl, naͤmlich alle Muskeln, und dieienigen Theile, deren Haͤute viele Muskelfaſern enthalten, und ich ſage mit Fleiß viele, weil man das Gefuͤhl der Schlagadern e, in welchen ſich, wiewol wenige Muskelfaſern, befinden, ſchwerlich bemerken wird. Jch beſcheide mich leicht, daß man mit den Schlagadern zugleich auch Nerven unterbinden koͤnne, und auch wirklich oft unterbinde, und daher er- klaͤre ich eben, das ſtumpfe Gefuͤhl, welches, wie ich leſe, an Gliedern, deren Pulsader ſchmerzhaft, und im Gefuͤhle ſtumpf werden kann f. Es iſt aber leicht im Unterbinden der Schlagadern, die Nerven zu ſcho- nen, und alsdenn laſſen ſich die Schlagadern ohne allen Schmerz binden. Jch habe dieſes mehr, als einmal mit Augen geſehen, ob ich es gleich nicht allezeit in mei- ne Anmerkungen eingetragen, und es beſtaͤtigt der be- ruͤmte Fontana g dieſe Sache ebenfalls. Es haben ferner die Membranen, nach Proportion der Nerven, als deren viele durch die Membranen lau- fen, z. E. die Haut, die mit der Haut in eins fortge- hende f*) d Bibl. nat. p. 172. 179. e L. 2. p. 70. f Piſo de circul. ſang. Laghi. g Ep. 2. exp. 43. 44. 45. Poute- au obſ. p. 74. f*) G. v. Swieten Comm. n. 154. F f 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/493
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/493>, abgerufen am 20.10.2019.