Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Doch es zeigen diese Versuche vielmehr an, daß
zur Empfindung ein gesunder Nerve, welcher mit dem
Gehirne eine freie Gemeinschast unterhält, erfordert wer-
de. Ja es behalten unsere Gegner eine nicht eben un-
wahrscheinliche Ausflucht übrig [Spaltenumbruch] q++, daß dennoch in dem
letzten Theile des Nerven selbst, welcher berührt wird,
so lange er gesund ist, die Empfindung vollbracht werde,
und daß diese Empfindung nicht vor sich gehe, so bald
der Nerve durch die von uns angegebene Ursachen ver-
derbt worden.

§. 15.
Von den Fehlern des Gehirns, welche Empfindung,
Gedächtniß und den gehörigen Gebrauch des
Verstandes benehmen.

Es sind die Nerven eine Fortsetzung des Gehirns
und Rückenmarkes, sie sind durchweg empfindlich, und
es läuft die Empfindung von dem Gliede zum Kopfe und
Gehirne, ia es fehlet nur noch, daß auch das Mark des
Gehirns Empfindungen habe, und sich in demselben die
Eindrücke der Seele abbilden, welche von den Nerven,

deren
q++ Batty princ. p. 64. Es
hatte sich ein kleiner Knochen ins
kleine Gehirn hinabgesenket, und
da man ihn herauszog, verlor der
Kranke die Schläfrichkeit, Bilguer
Wahrnehm. p. 194. 195. vergl. p. 58.
Es drang eine Bleikugel im Ge-
hirn, und da dieser Mensch ohne
Bewußtsein lag, so kam er nach
herausgezogener Kugel wieder zu
sich selbst, und er ward gesund, p.
123. Nachdem der Eiter, welcher
sich unter der harten Gehirnhaut
ergossen, weggeschaft ward, erlang-
te der Kranke die Gesundheit wie-
der, eben da p. 41. 42. Als sich
über diese Membran eine Feuchtig-
eit ergossen, erfolgte die Wasser-
[Spaltenumbruch] sucht, welche wieder nachließ, als
man sie abwischte, Clossy obs. 2.
Nach der Wegschaffung eines klei-
nen Knochen, der niedergesunken,
bekam der Kranke, die Kraft zu Se-
hen wieder, Warner case. 1. Da
in der Colica pictonum die Bewe-
gungen aufhörten, blieb dennoch
die Empfindung übrig, Iourn. med.
1762. m. May.
Dergleichen von der
Lähmung der Metallschmelzer, Ilse-
mann
colic. saturn.
Dieienigen,
welche vor Schwäche nicht reden
konnten, wenn sie gleich vom Schla-
ge gerührt worden, konnten dennoch
hören, und behielten die Empfin-
dung, Gohl Vorurtheil Brutier II.
Binninger
cent. V. obs.
5.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Doch es zeigen dieſe Verſuche vielmehr an, daß
zur Empfindung ein geſunder Nerve, welcher mit dem
Gehirne eine freie Gemeinſchaſt unterhaͤlt, erfordert wer-
de. Ja es behalten unſere Gegner eine nicht eben un-
wahrſcheinliche Ausflucht uͤbrig [Spaltenumbruch] q††, daß dennoch in dem
letzten Theile des Nerven ſelbſt, welcher beruͤhrt wird,
ſo lange er geſund iſt, die Empfindung vollbracht werde,
und daß dieſe Empfindung nicht vor ſich gehe, ſo bald
der Nerve durch die von uns angegebene Urſachen ver-
derbt worden.

§. 15.
Von den Fehlern des Gehirns, welche Empfindung,
Gedaͤchtniß und den gehoͤrigen Gebrauch des
Verſtandes benehmen.

Es ſind die Nerven eine Fortſetzung des Gehirns
und Ruͤckenmarkes, ſie ſind durchweg empfindlich, und
es laͤuft die Empfindung von dem Gliede zum Kopfe und
Gehirne, ia es fehlet nur noch, daß auch das Mark des
Gehirns Empfindungen habe, und ſich in demſelben die
Eindruͤcke der Seele abbilden, welche von den Nerven,

deren
q†† Batty princ. p. 64. Es
hatte ſich ein kleiner Knochen ins
kleine Gehirn hinabgeſenket, und
da man ihn herauszog, verlor der
Kranke die Schlaͤfrichkeit, Bilguer
Wahrnehm. p. 194. 195. vergl. p. 58.
Es drang eine Bleikugel im Ge-
hirn, und da dieſer Menſch ohne
Bewußtſein lag, ſo kam er nach
herausgezogener Kugel wieder zu
ſich ſelbſt, und er ward geſund, p.
123. Nachdem der Eiter, welcher
ſich unter der harten Gehirnhaut
ergoſſen, weggeſchaft ward, erlang-
te der Kranke die Geſundheit wie-
der, eben da p. 41. 42. Als ſich
uͤber dieſe Membran eine Feuchtig-
eit ergoſſen, erfolgte die Waſſer-
[Spaltenumbruch] ſucht, welche wieder nachließ, als
man ſie abwiſchte, Cloſſy obſ. 2.
Nach der Wegſchaffung eines klei-
nen Knochen, der niedergeſunken,
bekam der Kranke, die Kraft zu Se-
hen wieder, Warner caſe. 1. Da
in der Colica pictonum die Bewe-
gungen aufhoͤrten, blieb dennoch
die Empfindung uͤbrig, Iourn. med.
1762. m. May.
Dergleichen von der
Laͤhmung der Metallſchmelzer, Ilſe-
mann
colic. ſaturn.
Dieienigen,
welche vor Schwaͤche nicht reden
konnten, wenn ſie gleich vom Schla-
ge geruͤhrt worden, konnten dennoch
hoͤren, und behielten die Empfin-
dung, Gohl Vorurtheil Brutier II.
Binninger
cent. V. obſ.
5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0504" n="468"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Doch es zeigen die&#x017F;e Ver&#x017F;uche vielmehr an, daß<lb/>
zur Empfindung ein ge&#x017F;under Nerve, welcher mit dem<lb/>
Gehirne eine freie Gemein&#x017F;cha&#x017F;t unterha&#x0364;lt, erfordert wer-<lb/>
de. Ja es behalten un&#x017F;ere Gegner eine nicht eben un-<lb/>
wahr&#x017F;cheinliche Ausflucht u&#x0364;brig <cb/>
<note place="foot" n="q&#x2020;&#x2020;"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Batty</hi> princ. p.</hi> 64. Es<lb/>
hatte &#x017F;ich ein kleiner Knochen ins<lb/>
kleine Gehirn hinabge&#x017F;enket, und<lb/>
da man ihn herauszog, verlor der<lb/>
Kranke die Schla&#x0364;frichkeit, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bilguer</hi></hi><lb/>
Wahrnehm. <hi rendition="#aq">p.</hi> 194. 195. vergl. <hi rendition="#aq">p.</hi> 58.<lb/>
Es drang eine Bleikugel im Ge-<lb/>
hirn, und da die&#x017F;er Men&#x017F;ch ohne<lb/>
Bewußt&#x017F;ein lag, &#x017F;o kam er nach<lb/>
herausgezogener Kugel wieder zu<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und er ward ge&#x017F;und, <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
123. Nachdem der Eiter, welcher<lb/>
&#x017F;ich unter der harten Gehirnhaut<lb/>
ergo&#x017F;&#x017F;en, wegge&#x017F;chaft ward, erlang-<lb/>
te der Kranke die Ge&#x017F;undheit wie-<lb/>
der, eben da <hi rendition="#aq">p.</hi> 41. 42. Als &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;e Membran eine Feuchtig-<lb/>
eit ergo&#x017F;&#x017F;en, erfolgte die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/><cb/>
&#x017F;ucht, welche wieder nachließ, als<lb/>
man &#x017F;ie abwi&#x017F;chte, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Clo&#x017F;&#x017F;y</hi> ob&#x017F;.</hi> 2.<lb/>
Nach der Weg&#x017F;chaffung eines klei-<lb/>
nen Knochen, der niederge&#x017F;unken,<lb/>
bekam der Kranke, die Kraft zu Se-<lb/>
hen wieder, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Warner</hi> ca&#x017F;e.</hi> 1. Da<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Colica pictonum</hi> die Bewe-<lb/>
gungen aufho&#x0364;rten, blieb dennoch<lb/>
die Empfindung u&#x0364;brig, <hi rendition="#aq">Iourn. med.<lb/>
1762. m. May.</hi> Dergleichen von der<lb/>
La&#x0364;hmung der Metall&#x017F;chmelzer, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Il&#x017F;e-<lb/>
mann</hi> colic. &#x017F;aturn.</hi> Dieienigen,<lb/>
welche vor Schwa&#x0364;che nicht reden<lb/>
konnten, wenn &#x017F;ie gleich vom Schla-<lb/>
ge geru&#x0364;hrt worden, konnten dennoch<lb/>
ho&#x0364;ren, und behielten die Empfin-<lb/>
dung, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gohl</hi></hi> Vorurtheil <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Brutier II.<lb/>
Binninger</hi> cent. V. ob&#x017F;.</hi> 5.</note>, daß dennoch in dem<lb/>
letzten Theile des Nerven &#x017F;elb&#x017F;t, welcher beru&#x0364;hrt wird,<lb/>
&#x017F;o lange er ge&#x017F;und i&#x017F;t, die Empfindung vollbracht werde,<lb/>
und daß die&#x017F;e Empfindung nicht vor &#x017F;ich gehe, &#x017F;o bald<lb/>
der Nerve durch die von uns angegebene Ur&#x017F;achen ver-<lb/>
derbt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.<lb/>
Von den Fehlern des Gehirns, welche Empfindung,<lb/>
Geda&#x0364;chtniß und den geho&#x0364;rigen Gebrauch des<lb/>
Ver&#x017F;tandes benehmen.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind die Nerven eine Fort&#x017F;etzung des Gehirns<lb/>
und Ru&#x0364;ckenmarkes, &#x017F;ie &#x017F;ind durchweg empfindlich, und<lb/>
es la&#x0364;uft die Empfindung von dem Gliede zum Kopfe und<lb/>
Gehirne, ia es fehlet nur noch, daß auch das Mark des<lb/>
Gehirns Empfindungen habe, und &#x017F;ich in dem&#x017F;elben die<lb/>
Eindru&#x0364;cke der Seele abbilden, welche von den Nerven,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0504] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Doch es zeigen dieſe Verſuche vielmehr an, daß zur Empfindung ein geſunder Nerve, welcher mit dem Gehirne eine freie Gemeinſchaſt unterhaͤlt, erfordert wer- de. Ja es behalten unſere Gegner eine nicht eben un- wahrſcheinliche Ausflucht uͤbrig q††, daß dennoch in dem letzten Theile des Nerven ſelbſt, welcher beruͤhrt wird, ſo lange er geſund iſt, die Empfindung vollbracht werde, und daß dieſe Empfindung nicht vor ſich gehe, ſo bald der Nerve durch die von uns angegebene Urſachen ver- derbt worden. §. 15. Von den Fehlern des Gehirns, welche Empfindung, Gedaͤchtniß und den gehoͤrigen Gebrauch des Verſtandes benehmen. Es ſind die Nerven eine Fortſetzung des Gehirns und Ruͤckenmarkes, ſie ſind durchweg empfindlich, und es laͤuft die Empfindung von dem Gliede zum Kopfe und Gehirne, ia es fehlet nur noch, daß auch das Mark des Gehirns Empfindungen habe, und ſich in demſelben die Eindruͤcke der Seele abbilden, welche von den Nerven, deren q†† Batty princ. p. 64. Es hatte ſich ein kleiner Knochen ins kleine Gehirn hinabgeſenket, und da man ihn herauszog, verlor der Kranke die Schlaͤfrichkeit, Bilguer Wahrnehm. p. 194. 195. vergl. p. 58. Es drang eine Bleikugel im Ge- hirn, und da dieſer Menſch ohne Bewußtſein lag, ſo kam er nach herausgezogener Kugel wieder zu ſich ſelbſt, und er ward geſund, p. 123. Nachdem der Eiter, welcher ſich unter der harten Gehirnhaut ergoſſen, weggeſchaft ward, erlang- te der Kranke die Geſundheit wie- der, eben da p. 41. 42. Als ſich uͤber dieſe Membran eine Feuchtig- eit ergoſſen, erfolgte die Waſſer- ſucht, welche wieder nachließ, als man ſie abwiſchte, Cloſſy obſ. 2. Nach der Wegſchaffung eines klei- nen Knochen, der niedergeſunken, bekam der Kranke, die Kraft zu Se- hen wieder, Warner caſe. 1. Da in der Colica pictonum die Bewe- gungen aufhoͤrten, blieb dennoch die Empfindung uͤbrig, Iourn. med. 1762. m. May. Dergleichen von der Laͤhmung der Metallſchmelzer, Ilſe- mann colic. ſaturn. Dieienigen, welche vor Schwaͤche nicht reden konnten, wenn ſie gleich vom Schla- ge geruͤhrt worden, konnten dennoch hoͤren, und behielten die Empfin- dung, Gohl Vorurtheil Brutier II. Binninger cent. V. obſ. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/504
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/504>, abgerufen am 20.10.2019.