Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
die Seele, so lange sie das Glied vollständig beherrschte,
die Empfindung vom Finger vermittelst des Nerven,
welcher zum Gehirn in die Höhe geht, wahrnahm.

Eben dieses Grundes bedient sich auch der berümte
Godart. Er erinnert nämlich, daß sich das Gedächt-
niß den Eindruck einer Empfindung, die von einem Glie-
de gefühlt worden, noch immer vorstelle, wenn das
Werkzeug gleich bereits verloren gegangen [Spaltenumbruch] e.

§. 17.
Ob die Empfindung vielmehr in den
Gehirnhäuten ihren Sitz habe?

Ob dieses alles gleich durchgängig ausgemacht zu
sein scheinet, und kein Zweifel weiter statt zu finden das
Ansehen hat, daß nicht die Nerven das Gefühl des be-
rührenden Körpers ins Gehirn übertragen sollten, wel-
ches sich in dieser Gegend der Seelen abbildet; so ver-
statten dennoch einige berümte Männer, sonderlich von
den Nachfolgern des Stahls nicht, daß wir uns dieser
Erweise bedienen können. Sie sagen nämlich, es em-
pfinde die Membran des Gehirns, hingegen sei das Ge-
hirn selbst ohne Gefühl, und es lasse sich dasselbe ohne
alle Schmerzen des Thiers beschädigen. Wir müssen
also die Versuche hören, welche von berümten Männern
vorgetragen werden, und wir wollen zuerst von den Ge-
hirnhäuten, hierauf aber vom Gehirne, selbst handeln.

Man hat demnach bei Kopfschmerzen die Gefässe
der Gehirnhäute mit einem schwarzen Blute erfüllt f,
entzündet [Spaltenumbruch] g und verhärtet gefunden h, oder es war die
dünne Gehirnhaut in einem rauhen und ungleichen Ge-
schwulste mit der harten Gehirnhaut zusammen gewach-

sen,
e De l'ame p. 54.
f Collins p. 1161. Willis anim.
brut. p.
210.
g Boehmer praef. ad obs. fasc.
1. p. XVI. Chiflet obs.
7.
h le Clerc. malad. des. os. p. 18.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
die Seele, ſo lange ſie das Glied vollſtaͤndig beherrſchte,
die Empfindung vom Finger vermittelſt des Nerven,
welcher zum Gehirn in die Hoͤhe geht, wahrnahm.

Eben dieſes Grundes bedient ſich auch der beruͤmte
Godart. Er erinnert naͤmlich, daß ſich das Gedaͤcht-
niß den Eindruck einer Empfindung, die von einem Glie-
de gefuͤhlt worden, noch immer vorſtelle, wenn das
Werkzeug gleich bereits verloren gegangen [Spaltenumbruch] e.

§. 17.
Ob die Empfindung vielmehr in den
Gehirnhaͤuten ihren Sitz habe?

Ob dieſes alles gleich durchgaͤngig ausgemacht zu
ſein ſcheinet, und kein Zweifel weiter ſtatt zu finden das
Anſehen hat, daß nicht die Nerven das Gefuͤhl des be-
ruͤhrenden Koͤrpers ins Gehirn uͤbertragen ſollten, wel-
ches ſich in dieſer Gegend der Seelen abbildet; ſo ver-
ſtatten dennoch einige beruͤmte Maͤnner, ſonderlich von
den Nachfolgern des Stahls nicht, daß wir uns dieſer
Erweiſe bedienen koͤnnen. Sie ſagen naͤmlich, es em-
pfinde die Membran des Gehirns, hingegen ſei das Ge-
hirn ſelbſt ohne Gefuͤhl, und es laſſe ſich daſſelbe ohne
alle Schmerzen des Thiers beſchaͤdigen. Wir muͤſſen
alſo die Verſuche hoͤren, welche von beruͤmten Maͤnnern
vorgetragen werden, und wir wollen zuerſt von den Ge-
hirnhaͤuten, hierauf aber vom Gehirne, ſelbſt handeln.

Man hat demnach bei Kopfſchmerzen die Gefaͤſſe
der Gehirnhaͤute mit einem ſchwarzen Blute erfuͤllt f,
entzuͤndet [Spaltenumbruch] g und verhaͤrtet gefunden h, oder es war die
duͤnne Gehirnhaut in einem rauhen und ungleichen Ge-
ſchwulſte mit der harten Gehirnhaut zuſammen gewach-

ſen,
e De l’ame p. 54.
f Collins p. 1161. Willis anim.
brut. p.
210.
g Boehmer praef. ad obſ. faſc.
1. p. XVI. Chiflet obſ.
7.
h le Clerc. malad. des. os. p. 18.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0516" n="480"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
die Seele, &#x017F;o lange &#x017F;ie das Glied voll&#x017F;ta&#x0364;ndig beherr&#x017F;chte,<lb/>
die Empfindung vom Finger vermittel&#x017F;t des Nerven,<lb/>
welcher zum Gehirn in die Ho&#x0364;he geht, wahrnahm.</p><lb/>
            <p>Eben die&#x017F;es Grundes bedient &#x017F;ich auch der beru&#x0364;mte<lb/><hi rendition="#fr">Godart.</hi> Er erinnert na&#x0364;mlich, daß &#x017F;ich das Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß den Eindruck einer Empfindung, die von einem Glie-<lb/>
de gefu&#x0364;hlt worden, noch immer vor&#x017F;telle, wenn das<lb/>
Werkzeug gleich bereits verloren gegangen <cb/>
<note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq">De l&#x2019;ame p.</hi> 54.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/>
Ob die Empfindung vielmehr in den<lb/>
Gehirnha&#x0364;uten ihren Sitz habe?</head><lb/>
            <p>Ob die&#x017F;es alles gleich durchga&#x0364;ngig ausgemacht zu<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;cheinet, und kein Zweifel weiter &#x017F;tatt zu finden das<lb/>
An&#x017F;ehen hat, daß nicht die Nerven das Gefu&#x0364;hl des be-<lb/>
ru&#x0364;hrenden Ko&#x0364;rpers ins Gehirn u&#x0364;bertragen &#x017F;ollten, wel-<lb/>
ches &#x017F;ich in die&#x017F;er Gegend der Seelen abbildet; &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tatten dennoch einige beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner, &#x017F;onderlich von<lb/>
den Nachfolgern des <hi rendition="#fr">Stahls</hi> nicht, daß wir uns die&#x017F;er<lb/>
Erwei&#x017F;e bedienen ko&#x0364;nnen. Sie &#x017F;agen na&#x0364;mlich, es em-<lb/>
pfinde die Membran des Gehirns, hingegen &#x017F;ei das Ge-<lb/>
hirn &#x017F;elb&#x017F;t ohne Gefu&#x0364;hl, und es la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe ohne<lb/>
alle Schmerzen des Thiers be&#x017F;cha&#x0364;digen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
al&#x017F;o die Ver&#x017F;uche ho&#x0364;ren, welche von beru&#x0364;mten Ma&#x0364;nnern<lb/>
vorgetragen werden, und wir wollen zuer&#x017F;t von den Ge-<lb/>
hirnha&#x0364;uten, hierauf aber vom Gehirne, &#x017F;elb&#x017F;t handeln.</p><lb/>
            <p>Man hat demnach bei Kopf&#x017F;chmerzen die Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Gehirnha&#x0364;ute mit einem &#x017F;chwarzen Blute erfu&#x0364;llt <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collins</hi> p. 1161. <hi rendition="#i">Willis</hi> anim.<lb/>
brut. p.</hi> 210.</note>,<lb/>
entzu&#x0364;ndet <cb/>
<note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">oehmer</hi> praef. ad ob&#x017F;. fa&#x017F;c.<lb/>
1. p. XVI. <hi rendition="#i">Chiflet</hi> ob&#x017F;.</hi> 7.</note> und verha&#x0364;rtet gefunden <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Clerc.</hi> malad. des. os. p.</hi> 18.</note>, oder es war die<lb/>
du&#x0364;nne Gehirnhaut in einem rauhen und ungleichen Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;te mit der harten Gehirnhaut zu&#x017F;ammen gewach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0516] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. die Seele, ſo lange ſie das Glied vollſtaͤndig beherrſchte, die Empfindung vom Finger vermittelſt des Nerven, welcher zum Gehirn in die Hoͤhe geht, wahrnahm. Eben dieſes Grundes bedient ſich auch der beruͤmte Godart. Er erinnert naͤmlich, daß ſich das Gedaͤcht- niß den Eindruck einer Empfindung, die von einem Glie- de gefuͤhlt worden, noch immer vorſtelle, wenn das Werkzeug gleich bereits verloren gegangen e. §. 17. Ob die Empfindung vielmehr in den Gehirnhaͤuten ihren Sitz habe? Ob dieſes alles gleich durchgaͤngig ausgemacht zu ſein ſcheinet, und kein Zweifel weiter ſtatt zu finden das Anſehen hat, daß nicht die Nerven das Gefuͤhl des be- ruͤhrenden Koͤrpers ins Gehirn uͤbertragen ſollten, wel- ches ſich in dieſer Gegend der Seelen abbildet; ſo ver- ſtatten dennoch einige beruͤmte Maͤnner, ſonderlich von den Nachfolgern des Stahls nicht, daß wir uns dieſer Erweiſe bedienen koͤnnen. Sie ſagen naͤmlich, es em- pfinde die Membran des Gehirns, hingegen ſei das Ge- hirn ſelbſt ohne Gefuͤhl, und es laſſe ſich daſſelbe ohne alle Schmerzen des Thiers beſchaͤdigen. Wir muͤſſen alſo die Verſuche hoͤren, welche von beruͤmten Maͤnnern vorgetragen werden, und wir wollen zuerſt von den Ge- hirnhaͤuten, hierauf aber vom Gehirne, ſelbſt handeln. Man hat demnach bei Kopfſchmerzen die Gefaͤſſe der Gehirnhaͤute mit einem ſchwarzen Blute erfuͤllt f, entzuͤndet g und verhaͤrtet gefunden h, oder es war die duͤnne Gehirnhaut in einem rauhen und ungleichen Ge- ſchwulſte mit der harten Gehirnhaut zuſammen gewach- ſen, e De l’ame p. 54. f Collins p. 1161. Willis anim. brut. p. 210. g Boehmer praef. ad obſ. faſc. 1. p. XVI. Chiflet obſ. 7. h le Clerc. malad. des. os. p. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/516
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/516>, abgerufen am 27.01.2020.