Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.

Dieses begegnete dem Laghi [Spaltenumbruch] q, dem J. Baptista
Bianchi r, dem berümten Lorry r* und Radnizky s
vor kurzen dem Severin t, Faber u, und einem
Freunde des Fabri x, auch an einem Menschen, dem
berümten Nicolaus le Cat x*, wie auch vorlängst dem
berümten Manne x+.

Jch zweifele ausser dem, ob man überhaupt dem
berümten Radnicsky, Petriolus, Bianchi und Van-
delius
Glauben beimessen könne, weil der berümte Rad-
nicsky
so gar wieder alle offenbare Zeugnisse der Natur
an Menschen und Thieren behauptet, daß sich diese harte
Gehirnhaut wärenden Einathmens in die Höhe hebe y,
da hingegen der berümte Bianchi z, Petrioli a, Van-
delli
a*, haben wollen, daß sich die harte Gehirnhaut,
doch aber zugleich mit den Schlagadern erhebe.

Es gesteht es Robert Whytt b, ein Mann, der
gewiß blos der Gewalt der Wahrheit nachgiebt, daß die
harte Gehirnhaut schwerlich empfindlich sei, so lange sie
sich in gesunden Zustande befindet.

§. 19.
Ein Einwurf dagegen.

Man muß aber auch hiebei nicht verhelen, daß
sich in den Versuchen des berümten Caldans und Fon-

tana,
q Ep. 2. p. 2. u. s. f.
r Epist. 1. p. 55.
r* p. 288. 289. u. s. f. Die harte
Gehirnhaut wird vom Scheidewas-
ser veniger, als die Eingeweide
verändert mem. des sav. etrang.
T. 3. p.
291.
s Sect. 1. exp.
t Bei vielen p. 70. beim Fabr.
u p. 203. Dieser Freund des Fa-
bers
ist der berümte Burkhard, und
er fand nicht ohne grosse Befrem-
dung, da er sonst das Gegentheil
davon geglaubt hatte, daß die harte
Gehirnhaut an einer Frau unem-
[Spaltenumbruch] pfindlich blieb, angef. Ort p. 322.
x p. 137.
x* Eben da, supplement. p. 11.
16. Er beschuldigt die Fühllosigkeit
des Menschen dabei.
x+ Er erklärt, warum sich die
Hirnhäute ohne Schmerzen thei-
len lassen obs. anat. p. 51.
y Radnitsky sect. 3. obs. 1.
z Lettr. 2. p. 32.
a Vieles p. 266. Denn er leug-
net mit einer offenbaren Verach-
tung, daß sich das Gehirn bewege.
a* Supplem. Fabr. p. 78.
b Phys. essays p. 121.
H h 4
VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.

Dieſes begegnete dem Laghi [Spaltenumbruch] q, dem J. Baptiſta
Bianchi r, dem beruͤmten Lorry r* und Radnizky s
vor kurzen dem Severin t, Faber u, und einem
Freunde des Fabri x, auch an einem Menſchen, dem
beruͤmten Nicolaus le Cat x*, wie auch vorlaͤngſt dem
beruͤmten Manne x†.

Jch zweifele auſſer dem, ob man uͤberhaupt dem
beruͤmten Radnicsky, Petriolus, Bianchi und Van-
delius
Glauben beimeſſen koͤnne, weil der beruͤmte Rad-
nicsky
ſo gar wieder alle offenbare Zeugniſſe der Natur
an Menſchen und Thieren behauptet, daß ſich dieſe harte
Gehirnhaut waͤrenden Einathmens in die Hoͤhe hebe y,
da hingegen der beruͤmte Bianchi z, Petrioli a, Van-
delli
a*, haben wollen, daß ſich die harte Gehirnhaut,
doch aber zugleich mit den Schlagadern erhebe.

Es geſteht es Robert Whytt b, ein Mann, der
gewiß blos der Gewalt der Wahrheit nachgiebt, daß die
harte Gehirnhaut ſchwerlich empfindlich ſei, ſo lange ſie
ſich in geſunden Zuſtande befindet.

§. 19.
Ein Einwurf dagegen.

Man muß aber auch hiebei nicht verhelen, daß
ſich in den Verſuchen des beruͤmten Caldans und Fon-

tana,
q Ep. 2. p. 2. u. ſ. f.
r Epiſt. 1. p. 55.
r* p. 288. 289. u. ſ. f. Die harte
Gehirnhaut wird vom Scheidewaſ-
ſer veniger, als die Eingeweide
veraͤndert mem. des ſav. etrang.
T. 3. p.
291.
s Sect. 1. exp.
t Bei vielen p. 70. beim Fabr.
u p. 203. Dieſer Freund des Fa-
bers
iſt der beruͤmte Burkhard, und
er fand nicht ohne groſſe Befrem-
dung, da er ſonſt das Gegentheil
davon geglaubt hatte, daß die harte
Gehirnhaut an einer Frau unem-
[Spaltenumbruch] pfindlich blieb, angef. Ort p. 322.
x p. 137.
x* Eben da, ſupplement. p. 11.
16. Er beſchuldigt die Fuͤhlloſigkeit
des Menſchen dabei.
x† Er erklaͤrt, warum ſich die
Hirnhaͤute ohne Schmerzen thei-
len laſſen obſ. anat. p. 51.
y Radnitsky ſect. 3. obſ. 1.
z Lettr. 2. p. 32.
a Vieles p. 266. Denn er leug-
net mit einer offenbaren Verach-
tung, daß ſich das Gehirn bewege.
a* Supplem. Fabr. p. 78.
b Phyſ. eſſays p. 121.
H h 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0523" n="487"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;es begegnete dem <hi rendition="#fr">Laghi</hi> <cb/>
<note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq">Ep. 2. p.</hi> 2. u. &#x017F;. f.</note>, dem J. Bapti&#x017F;ta<lb/><hi rendition="#fr">Bianchi</hi> <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. 1. p.</hi> 55.</note>, dem beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Lorry</hi> <note place="foot" n="r*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 288. 289. u. &#x017F;. f. Die harte<lb/>
Gehirnhaut wird vom Scheidewa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er veniger, als die Eingeweide<lb/>
vera&#x0364;ndert <hi rendition="#aq">mem. des &#x017F;av. etrang.<lb/>
T. 3. p.</hi> 291.</note> und <hi rendition="#fr">Radnizky</hi> <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">Sect. 1. exp.</hi></note><lb/>
vor kurzen dem <hi rendition="#fr">Severin</hi> <note place="foot" n="t">Bei vielen <hi rendition="#aq">p.</hi> 70. beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fabr.</hi></hi></note>, <hi rendition="#fr">Faber</hi> <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq">p.</hi> 203. Die&#x017F;er Freund des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fa-<lb/>
bers</hi></hi> i&#x017F;t der beru&#x0364;mte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Burkhard,</hi></hi> und<lb/>
er fand nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;e Befrem-<lb/>
dung, da er &#x017F;on&#x017F;t das Gegentheil<lb/>
davon geglaubt hatte, daß die harte<lb/>
Gehirnhaut an einer Frau unem-<lb/><cb/>
pfindlich blieb, angef. Ort <hi rendition="#aq">p.</hi> 322.</note>, und einem<lb/>
Freunde des <hi rendition="#fr">Fabri</hi> <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq">p.</hi> 137.</note>, auch an einem Men&#x017F;chen, dem<lb/>
beru&#x0364;mten Nicolaus <hi rendition="#fr">le Cat</hi> <note place="foot" n="x*">Eben da, <hi rendition="#aq">&#x017F;upplement. p.</hi> 11.<lb/>
16. Er be&#x017F;chuldigt die Fu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit<lb/>
des Men&#x017F;chen dabei.</note>, wie auch vorla&#x0364;ng&#x017F;t dem<lb/>
beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Manne</hi> <note place="foot" n="x&#x2020;">Er erkla&#x0364;rt, warum &#x017F;ich die<lb/>
Hirnha&#x0364;ute ohne Schmerzen thei-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. anat. p.</hi> 51.</note>.</p><lb/>
            <p>Jch zweifele au&#x017F;&#x017F;er dem, ob man u&#x0364;berhaupt dem<lb/>
beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Radnicsky, Petriolus, Bianchi</hi> und <hi rendition="#fr">Van-<lb/>
delius</hi> Glauben beime&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, weil der beru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Rad-<lb/>
nicsky</hi> &#x017F;o gar wieder alle offenbare Zeugni&#x017F;&#x017F;e der Natur<lb/>
an Men&#x017F;chen und Thieren behauptet, daß &#x017F;ich die&#x017F;e harte<lb/>
Gehirnhaut wa&#x0364;renden Einathmens in die Ho&#x0364;he hebe <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Radnitsky</hi> &#x017F;ect. 3. ob&#x017F;.</hi> 1.</note>,<lb/>
da hingegen der beru&#x0364;mte <hi rendition="#fr">Bianchi</hi> <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq">Lettr. 2. p.</hi> 32.</note>, <hi rendition="#fr">Petrioli</hi> <note place="foot" n="a">Vieles <hi rendition="#aq">p.</hi> 266. Denn er leug-<lb/>
net mit einer offenbaren Verach-<lb/>
tung, daß &#x017F;ich das Gehirn bewege.</note>, <hi rendition="#fr">Van-<lb/>
delli</hi> <note place="foot" n="a*"><hi rendition="#aq">Supplem. <hi rendition="#i">Fabr.</hi> p.</hi> 78.</note>, haben wollen, daß &#x017F;ich die harte Gehirnhaut,<lb/>
doch aber zugleich mit den Schlagadern erhebe.</p><lb/>
            <p>Es ge&#x017F;teht es Robert <hi rendition="#fr">Whytt</hi> <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;. e&#x017F;&#x017F;ays p.</hi> 121.</note>, ein Mann, der<lb/>
gewiß blos der Gewalt der Wahrheit nachgiebt, daß die<lb/>
harte Gehirnhaut &#x017F;chwerlich empfindlich &#x017F;ei, &#x017F;o lange &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tande befindet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.<lb/>
Ein Einwurf dagegen.</head><lb/>
            <p>Man muß aber auch hiebei nicht verhelen, daß<lb/>
&#x017F;ich in den Ver&#x017F;uchen des beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Caldans</hi> und <hi rendition="#fr">Fon-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tana,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0523] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. Dieſes begegnete dem Laghi q, dem J. Baptiſta Bianchi r, dem beruͤmten Lorry r* und Radnizky s vor kurzen dem Severin t, Faber u, und einem Freunde des Fabri x, auch an einem Menſchen, dem beruͤmten Nicolaus le Cat x*, wie auch vorlaͤngſt dem beruͤmten Manne x†. Jch zweifele auſſer dem, ob man uͤberhaupt dem beruͤmten Radnicsky, Petriolus, Bianchi und Van- delius Glauben beimeſſen koͤnne, weil der beruͤmte Rad- nicsky ſo gar wieder alle offenbare Zeugniſſe der Natur an Menſchen und Thieren behauptet, daß ſich dieſe harte Gehirnhaut waͤrenden Einathmens in die Hoͤhe hebe y, da hingegen der beruͤmte Bianchi z, Petrioli a, Van- delli a*, haben wollen, daß ſich die harte Gehirnhaut, doch aber zugleich mit den Schlagadern erhebe. Es geſteht es Robert Whytt b, ein Mann, der gewiß blos der Gewalt der Wahrheit nachgiebt, daß die harte Gehirnhaut ſchwerlich empfindlich ſei, ſo lange ſie ſich in geſunden Zuſtande befindet. §. 19. Ein Einwurf dagegen. Man muß aber auch hiebei nicht verhelen, daß ſich in den Verſuchen des beruͤmten Caldans und Fon- tana, q Ep. 2. p. 2. u. ſ. f. r Epiſt. 1. p. 55. r* p. 288. 289. u. ſ. f. Die harte Gehirnhaut wird vom Scheidewaſ- ſer veniger, als die Eingeweide veraͤndert mem. des ſav. etrang. T. 3. p. 291. s Sect. 1. exp. t Bei vielen p. 70. beim Fabr. u p. 203. Dieſer Freund des Fa- bers iſt der beruͤmte Burkhard, und er fand nicht ohne groſſe Befrem- dung, da er ſonſt das Gegentheil davon geglaubt hatte, daß die harte Gehirnhaut an einer Frau unem- pfindlich blieb, angef. Ort p. 322. x p. 137. x* Eben da, ſupplement. p. 11. 16. Er beſchuldigt die Fuͤhlloſigkeit des Menſchen dabei. x† Er erklaͤrt, warum ſich die Hirnhaͤute ohne Schmerzen thei- len laſſen obſ. anat. p. 51. y Radnitsky ſect. 3. obſ. 1. z Lettr. 2. p. 32. a Vieles p. 266. Denn er leug- net mit einer offenbaren Verach- tung, daß ſich das Gehirn bewege. a* Supplem. Fabr. p. 78. b Phyſ. eſſays p. 121. H h 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/523
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/523>, abgerufen am 17.10.2019.