Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
als das Hin- und Herwerfen des Körpers, und die Ver-
zerrung der Nerven dazukomme, wenn man das Gehirn-
mark an einem lebendigen Thiere durchbort. Es em-
pfinden auch Thiere von dem Drucke auf das Gehirn
Schmerzen, welches nicht nur durch meine Versuche [Spaltenumbruch] b,
sondern auch durch die Erfahrungen des berümten Lor-
ry
b*, bewiesen wird.

Es zeigten sich am Menschen ähnliche Uebel, wenn
ein Knochenschiefer auf das Gehirn drückte c, und das-
selbe stach d, oder das Gehirn entzündet e, mit Salz-
wasser überladen, oder verwundet war [Spaltenumbruch] f, ia es ist in
dem schweren Gebrechen sehr gewöhnlich, wie an seinem
Orte gezeigt werden soll, daß der Fehler im Gehirn
stecke g.

Auch das Rückenmark giebet Zeichen von Schmer-
zen, und bringet Krämpfe hervor, wenn man es rei-
tzet h.

Es ist auch überdem ausgemacht, daß Menschen
und Thiere Schmerz empfinden, wenn gleich nur wenig
Blut unter der harten Gehirnhaut ausgetreten ist i.

§. 21.
Die Versuche unserer Gegner.

Jch muß aber auch hiebei gestehen, daß viele be-
rümte Männer anderer Meinung sind k, und das Ge-

hirn
b Caldan. p. 86. ed. nostr. Hous-
set
exp. 21. 22. Pagani
und Bonioli
p.
165. u. s. f.
b* Daß es nämlich einen leb-
haften Schmerz verursache, doch
mehr im hintern Theile des Ge-
hirns mem. des savans etrang. T.
3. p.
350. 357.
c Bonnet angef. Ort obs. 32.
mit Hinzufügung der 3. obs. und
Amman medic. crit. cas. 10.
d Obs. 25. 27.
e S. p. 315.
f Bartholin obs. 2. cent. 5. Pou-
part
hist. de l'Acad. 1700. n.
19.
g p. 328. 329.
h Drelincourt canicid. 5. der
da sagt, daß nichts ähnliches von
der Verletzung der harten Mem-
brane erfolge. Caldan. ep. 1. p.
330. Zimmarmann p. 35. Zinn
exp. 6. exp. nostr.
155. 156. 161.
i Des Caldan. lettr. 2. p. 375.
376.
k Turner case of surgery p. 53.
55.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
als das Hin- und Herwerfen des Koͤrpers, und die Ver-
zerrung der Nerven dazukomme, wenn man das Gehirn-
mark an einem lebendigen Thiere durchbort. Es em-
pfinden auch Thiere von dem Drucke auf das Gehirn
Schmerzen, welches nicht nur durch meine Verſuche [Spaltenumbruch] b,
ſondern auch durch die Erfahrungen des beruͤmten Lor-
ry
b*, bewieſen wird.

Es zeigten ſich am Menſchen aͤhnliche Uebel, wenn
ein Knochenſchiefer auf das Gehirn druͤckte c, und daſ-
ſelbe ſtach d, oder das Gehirn entzuͤndet e, mit Salz-
waſſer uͤberladen, oder verwundet war [Spaltenumbruch] f, ia es iſt in
dem ſchweren Gebrechen ſehr gewoͤhnlich, wie an ſeinem
Orte gezeigt werden ſoll, daß der Fehler im Gehirn
ſtecke g.

Auch das Ruͤckenmark giebet Zeichen von Schmer-
zen, und bringet Kraͤmpfe hervor, wenn man es rei-
tzet h.

Es iſt auch uͤberdem ausgemacht, daß Menſchen
und Thiere Schmerz empfinden, wenn gleich nur wenig
Blut unter der harten Gehirnhaut ausgetreten iſt i.

§. 21.
Die Verſuche unſerer Gegner.

Jch muß aber auch hiebei geſtehen, daß viele be-
ruͤmte Maͤnner anderer Meinung ſind k, und das Ge-

hirn
b Caldan. p. 86. ed. noſtr. Houſ-
ſet
exp. 21. 22. Pagani
und Bonioli
p.
165. u. ſ. f.
b* Daß es naͤmlich einen leb-
haften Schmerz verurſache, doch
mehr im hintern Theile des Ge-
hirns mem. des ſavans etrang. T.
3. p.
350. 357.
c Bonnet angef. Ort obſ. 32.
mit Hinzufuͤgung der 3. obſ. und
Amman medic. crit. cas. 10.
d Obſ. 25. 27.
e S. p. 315.
f Bartholin obſ. 2. cent. 5. Pou-
part
hiſt. de l’Acad. 1700. n.
19.
g p. 328. 329.
h Drelincourt canicid. 5. der
da ſagt, daß nichts aͤhnliches von
der Verletzung der harten Mem-
brane erfolge. Caldan. ep. 1. p.
330. Zimmarmann p. 35. Zinn
exp. 6. exp. noſtr.
155. 156. 161.
i Des Caldan. lettr. 2. p. 375.
376.
k Turner caſe of ſurgery p. 53.
55.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0527" n="491"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
als das Hin- und Herwerfen des Ko&#x0364;rpers, und die Ver-<lb/>
zerrung der Nerven dazukomme, wenn man das Gehirn-<lb/>
mark an einem lebendigen Thiere durchbort. Es em-<lb/>
pfinden auch Thiere von dem Drucke auf das Gehirn<lb/>
Schmerzen, welches nicht nur durch meine Ver&#x017F;uche <cb/>
<note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caldan.</hi> p. 86. ed. no&#x017F;tr. <hi rendition="#i">Hou&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et</hi> exp. 21. 22. <hi rendition="#i">Pagani</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonioli</hi><lb/>
p.</hi> 165. u. &#x017F;. f.</note>,<lb/>
&#x017F;ondern auch durch die Erfahrungen des beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Lor-<lb/>
ry</hi> <note place="foot" n="b*">Daß es na&#x0364;mlich einen leb-<lb/>
haften Schmerz verur&#x017F;ache, doch<lb/>
mehr im hintern Theile des Ge-<lb/>
hirns <hi rendition="#aq">mem. des &#x017F;avans etrang. T.<lb/>
3. p.</hi> 350. 357.</note>, bewie&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Es zeigten &#x017F;ich am Men&#x017F;chen a&#x0364;hnliche Uebel, wenn<lb/>
ein Knochen&#x017F;chiefer auf das Gehirn dru&#x0364;ckte <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonnet</hi></hi> angef. Ort <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 32.<lb/>
mit Hinzufu&#x0364;gung der 3. <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amman</hi> medic. crit. cas.</hi> 10.</note>, und da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;tach <note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;.</hi> 25. 27.</note>, oder das Gehirn entzu&#x0364;ndet <note place="foot" n="e">S. <hi rendition="#aq">p.</hi> 315.</note>, mit Salz-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berladen, oder verwundet war <cb/>
<note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">artholin</hi> ob&#x017F;. 2. cent. 5. <hi rendition="#i">Pou-<lb/>
part</hi> hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad. 1700. n.</hi> 19.</note>, ia es i&#x017F;t in<lb/>
dem &#x017F;chweren Gebrechen &#x017F;ehr gewo&#x0364;hnlich, wie an &#x017F;einem<lb/>
Orte gezeigt werden &#x017F;oll, daß der Fehler im Gehirn<lb/>
&#x017F;tecke <note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq">p.</hi> 328. 329.</note>.</p><lb/>
            <p>Auch das Ru&#x0364;ckenmark giebet Zeichen von Schmer-<lb/>
zen, und bringet Kra&#x0364;mpfe hervor, wenn man es rei-<lb/>
tzet <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Drelincourt</hi> canicid.</hi> 5. der<lb/>
da &#x017F;agt, daß nichts a&#x0364;hnliches von<lb/>
der Verletzung der harten Mem-<lb/>
brane erfolge. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caldan.</hi> ep. 1. p.<lb/>
330. <hi rendition="#i">Zimmarmann</hi> p. 35. <hi rendition="#i">Zinn</hi><lb/>
exp. 6. exp. no&#x017F;tr.</hi> 155. 156. 161.</note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch u&#x0364;berdem ausgemacht, daß Men&#x017F;chen<lb/>
und Thiere Schmerz empfinden, wenn gleich nur wenig<lb/>
Blut unter der harten Gehirnhaut ausgetreten i&#x017F;t <note place="foot" n="i">Des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caldan.</hi> lettr. 2. p.</hi> 375.<lb/>
376.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.<lb/>
Die Ver&#x017F;uche un&#x017F;erer Gegner.</head><lb/>
            <p>Jch muß aber auch hiebei ge&#x017F;tehen, daß viele be-<lb/>
ru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner anderer Meinung &#x017F;ind <note xml:id="f63" next="#f64" place="foot" n="k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Turner</hi> ca&#x017F;e of &#x017F;urgery p.</hi> 53.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">55.</fw></note>, und das Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hirn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/0527] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. als das Hin- und Herwerfen des Koͤrpers, und die Ver- zerrung der Nerven dazukomme, wenn man das Gehirn- mark an einem lebendigen Thiere durchbort. Es em- pfinden auch Thiere von dem Drucke auf das Gehirn Schmerzen, welches nicht nur durch meine Verſuche b, ſondern auch durch die Erfahrungen des beruͤmten Lor- ry b*, bewieſen wird. Es zeigten ſich am Menſchen aͤhnliche Uebel, wenn ein Knochenſchiefer auf das Gehirn druͤckte c, und daſ- ſelbe ſtach d, oder das Gehirn entzuͤndet e, mit Salz- waſſer uͤberladen, oder verwundet war f, ia es iſt in dem ſchweren Gebrechen ſehr gewoͤhnlich, wie an ſeinem Orte gezeigt werden ſoll, daß der Fehler im Gehirn ſtecke g. Auch das Ruͤckenmark giebet Zeichen von Schmer- zen, und bringet Kraͤmpfe hervor, wenn man es rei- tzet h. Es iſt auch uͤberdem ausgemacht, daß Menſchen und Thiere Schmerz empfinden, wenn gleich nur wenig Blut unter der harten Gehirnhaut ausgetreten iſt i. §. 21. Die Verſuche unſerer Gegner. Jch muß aber auch hiebei geſtehen, daß viele be- ruͤmte Maͤnner anderer Meinung ſind k, und das Ge- hirn b Caldan. p. 86. ed. noſtr. Houſ- ſet exp. 21. 22. Pagani und Bonioli p. 165. u. ſ. f. b* Daß es naͤmlich einen leb- haften Schmerz verurſache, doch mehr im hintern Theile des Ge- hirns mem. des ſavans etrang. T. 3. p. 350. 357. c Bonnet angef. Ort obſ. 32. mit Hinzufuͤgung der 3. obſ. und Amman medic. crit. cas. 10. d Obſ. 25. 27. e S. p. 315. f Bartholin obſ. 2. cent. 5. Pou- part hiſt. de l’Acad. 1700. n. 19. g p. 328. 329. h Drelincourt canicid. 5. der da ſagt, daß nichts aͤhnliches von der Verletzung der harten Mem- brane erfolge. Caldan. ep. 1. p. 330. Zimmarmann p. 35. Zinn exp. 6. exp. noſtr. 155. 156. 161. i Des Caldan. lettr. 2. p. 375. 376. k Turner caſe of ſurgery p. 53. 55.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/527
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 491. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/527>, abgerufen am 24.10.2019.