Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
wenn das tiefe Mark eine offenbare Empfindlichkeit hat,
so läßt sich mit keiner Wahrscheinlichkeit behaupten, daß
das höher liegende Mark, welches übrigens von einerlei
Natur ist, ohne Gefühl sein sollte.

Es entstehen übrigens die gedachten schweren Zu-
fälle an den Kranken augenscheinlich nicht von der harten
Gehirnhaut, sondern sie rühren vielmehr von dem lei-
denden Gehirne her, und es erfolgt nicht blos der Schlag-
fluß, von einem über das Gehirn ausgetretenem Blute,
dabei die Gehirnhäute in vollkommenen Zustande sind [Spaltenumbruch] h,
sondern es würkt das über die harte Gehirnhaut ergossene
Geblüte einen viel geringern Schaden, als, wenn
das Blut unterhalb dieser Membran und über dem Ge-
hirne stockt i, ia es bringt viel leichtere Zufälle hervor,
ie näher sich dieses an der Oberfläche des Gehirns ereig-
net, indessen, daß die Uebel grösser werden, ie tiefer das
Blut aus seinen Gefässen austritt k.

§. 22.
Die fernere Bestätigung, daß die Eindrücke der
Sinnen im Gehirn vorgehen.

Es empfinden demnach die Nerven, und sie sind
es, die die Eindrücke der äusserlichen Körper ins Gehirn
übertragen. Eben diese Eindrücke erhalten sich in einer-
lei Gehirne, dergestalt, daß sie ganzer funfzig, bis hun-
dert Jahre, wofern der Mensch so lange lebt, darinnen

lebhaft
h Lottieri beim Fabri p. 297.
i Pott headwounds p. 13.
k Eben der p. 176. Eine
Schwäche beim Wasserkopfe, Hamb.
Mag. 19. p. 213. Vom Scirrhus in
der Gehirnmasse Ponteau melang.
p.
446. 448. Von einer Hirnwunde
Cardan. contrad. L. II. d. 1. contr.
7. Ein wahnwitz von entzündetem
[Spaltenumbruch] Gehirnmarke Nannoni semplic. p.
247. und obs. 36. Von dem mit
Blut angefüllten Gehirngefässen
Iourn. de medec. 1763. Oct. Bader
obs. 26. Stoerk ann. 1. p.
101. da
das kleine Gehirn vom Blute ge-
druckt war Bilguer Wahrnehm. p.
158. Von Knochenschuppen, die
ins Gehirn eingedrückt waren,
Manne p. 122.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
wenn das tiefe Mark eine offenbare Empfindlichkeit hat,
ſo laͤßt ſich mit keiner Wahrſcheinlichkeit behaupten, daß
das hoͤher liegende Mark, welches uͤbrigens von einerlei
Natur iſt, ohne Gefuͤhl ſein ſollte.

Es entſtehen uͤbrigens die gedachten ſchweren Zu-
faͤlle an den Kranken augenſcheinlich nicht von der harten
Gehirnhaut, ſondern ſie ruͤhren vielmehr von dem lei-
denden Gehirne her, und es erfolgt nicht blos der Schlag-
fluß, von einem uͤber das Gehirn ausgetretenem Blute,
dabei die Gehirnhaͤute in vollkommenen Zuſtande ſind [Spaltenumbruch] h,
ſondern es wuͤrkt das uͤber die harte Gehirnhaut ergoſſene
Gebluͤte einen viel geringern Schaden, als, wenn
das Blut unterhalb dieſer Membran und uͤber dem Ge-
hirne ſtockt i, ia es bringt viel leichtere Zufaͤlle hervor,
ie naͤher ſich dieſes an der Oberflaͤche des Gehirns ereig-
net, indeſſen, daß die Uebel groͤſſer werden, ie tiefer das
Blut aus ſeinen Gefaͤſſen austritt k.

§. 22.
Die fernere Beſtaͤtigung, daß die Eindruͤcke der
Sinnen im Gehirn vorgehen.

Es empfinden demnach die Nerven, und ſie ſind
es, die die Eindruͤcke der aͤuſſerlichen Koͤrper ins Gehirn
uͤbertragen. Eben dieſe Eindruͤcke erhalten ſich in einer-
lei Gehirne, dergeſtalt, daß ſie ganzer funfzig, bis hun-
dert Jahre, wofern der Menſch ſo lange lebt, darinnen

lebhaft
h Lottieri beim Fabri p. 297.
i Pott headwounds p. 13.
k Eben der p. 176. Eine
Schwaͤche beim Waſſerkopfe, Hamb.
Mag. 19. p. 213. Vom Scirrhus in
der Gehirnmaſſe Ponteau melang.
p.
446. 448. Von einer Hirnwunde
Cardan. contrad. L. II. d. 1. contr.
7. Ein wahnwitz von entzuͤndetem
[Spaltenumbruch] Gehirnmarke Nannoni ſemplic. p.
247. und obſ. 36. Von dem mit
Blut angefuͤllten Gehirngefaͤſſen
Iourn. de medec. 1763. Oct. Bader
obſ. 26. Stoerk ann. 1. p.
101. da
das kleine Gehirn vom Blute ge-
druckt war Bilguer Wahrnehm. p.
158. Von Knochenſchuppen, die
ins Gehirn eingedruͤckt waren,
Manne p. 122.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0531" n="495"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
wenn das tiefe Mark eine offenbare Empfindlichkeit hat,<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich mit keiner Wahr&#x017F;cheinlichkeit behaupten, daß<lb/>
das ho&#x0364;her liegende Mark, welches u&#x0364;brigens von einerlei<lb/>
Natur i&#x017F;t, ohne Gefu&#x0364;hl &#x017F;ein &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Es ent&#x017F;tehen u&#x0364;brigens die gedachten &#x017F;chweren Zu-<lb/>
fa&#x0364;lle an den Kranken augen&#x017F;cheinlich nicht von der harten<lb/>
Gehirnhaut, &#x017F;ondern &#x017F;ie ru&#x0364;hren vielmehr von dem lei-<lb/>
denden Gehirne her, und es erfolgt nicht blos der Schlag-<lb/>
fluß, von einem u&#x0364;ber das Gehirn ausgetretenem Blute,<lb/>
dabei die Gehirnha&#x0364;ute in vollkommenen Zu&#x017F;tande &#x017F;ind <cb/>
<note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lottieri</hi></hi> beim <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fabri</hi> p.</hi> 297.</note>,<lb/>
&#x017F;ondern es wu&#x0364;rkt das u&#x0364;ber die harte Gehirnhaut ergo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Geblu&#x0364;te einen viel geringern Schaden, als, wenn<lb/>
das Blut unterhalb die&#x017F;er Membran und u&#x0364;ber dem Ge-<lb/>
hirne &#x017F;tockt <note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pott</hi> headwounds p.</hi> 13.</note>, ia es bringt viel leichtere Zufa&#x0364;lle hervor,<lb/>
ie na&#x0364;her &#x017F;ich die&#x017F;es an der Oberfla&#x0364;che des Gehirns ereig-<lb/>
net, inde&#x017F;&#x017F;en, daß die Uebel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden, ie tiefer das<lb/>
Blut aus &#x017F;einen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en austritt <note place="foot" n="k">Eben der <hi rendition="#aq">p.</hi> 176. Eine<lb/>
Schwa&#x0364;che beim Wa&#x017F;&#x017F;erkopfe, Hamb.<lb/>
Mag. 19. <hi rendition="#aq">p.</hi> 213. Vom Scirrhus in<lb/>
der Gehirnma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ponteau</hi> melang.<lb/>
p.</hi> 446. 448. Von einer Hirnwunde<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cardan.</hi> contrad. L. II. d. 1. contr.</hi><lb/>
7. Ein wahnwitz von entzu&#x0364;ndetem<lb/><cb/>
Gehirnmarke <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nannoni</hi> &#x017F;emplic. p.</hi><lb/>
247. und <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 36. Von dem mit<lb/>
Blut angefu&#x0364;llten Gehirngefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Iourn. de medec. 1763. Oct. <hi rendition="#i">Bader</hi><lb/>
ob&#x017F;. 26. <hi rendition="#i">Stoerk</hi> ann. 1. p.</hi> 101. da<lb/>
das kleine Gehirn vom Blute ge-<lb/>
druckt war <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bilguer</hi></hi> Wahrnehm. <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
158. Von Knochen&#x017F;chuppen, die<lb/>
ins Gehirn eingedru&#x0364;ckt waren,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Manne</hi> p.</hi> 122.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.<lb/>
Die fernere Be&#x017F;ta&#x0364;tigung, daß die Eindru&#x0364;cke der<lb/>
Sinnen im Gehirn vorgehen.</head><lb/>
            <p>Es empfinden demnach die Nerven, und &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
es, die die Eindru&#x0364;cke der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ko&#x0364;rper ins Gehirn<lb/>
u&#x0364;bertragen. Eben die&#x017F;e Eindru&#x0364;cke erhalten &#x017F;ich in einer-<lb/>
lei Gehirne, derge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie ganzer funfzig, bis hun-<lb/>
dert Jahre, wofern der Men&#x017F;ch &#x017F;o lange lebt, darinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lebhaft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0531] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. wenn das tiefe Mark eine offenbare Empfindlichkeit hat, ſo laͤßt ſich mit keiner Wahrſcheinlichkeit behaupten, daß das hoͤher liegende Mark, welches uͤbrigens von einerlei Natur iſt, ohne Gefuͤhl ſein ſollte. Es entſtehen uͤbrigens die gedachten ſchweren Zu- faͤlle an den Kranken augenſcheinlich nicht von der harten Gehirnhaut, ſondern ſie ruͤhren vielmehr von dem lei- denden Gehirne her, und es erfolgt nicht blos der Schlag- fluß, von einem uͤber das Gehirn ausgetretenem Blute, dabei die Gehirnhaͤute in vollkommenen Zuſtande ſind h, ſondern es wuͤrkt das uͤber die harte Gehirnhaut ergoſſene Gebluͤte einen viel geringern Schaden, als, wenn das Blut unterhalb dieſer Membran und uͤber dem Ge- hirne ſtockt i, ia es bringt viel leichtere Zufaͤlle hervor, ie naͤher ſich dieſes an der Oberflaͤche des Gehirns ereig- net, indeſſen, daß die Uebel groͤſſer werden, ie tiefer das Blut aus ſeinen Gefaͤſſen austritt k. §. 22. Die fernere Beſtaͤtigung, daß die Eindruͤcke der Sinnen im Gehirn vorgehen. Es empfinden demnach die Nerven, und ſie ſind es, die die Eindruͤcke der aͤuſſerlichen Koͤrper ins Gehirn uͤbertragen. Eben dieſe Eindruͤcke erhalten ſich in einer- lei Gehirne, dergeſtalt, daß ſie ganzer funfzig, bis hun- dert Jahre, wofern der Menſch ſo lange lebt, darinnen lebhaft h Lottieri beim Fabri p. 297. i Pott headwounds p. 13. k Eben der p. 176. Eine Schwaͤche beim Waſſerkopfe, Hamb. Mag. 19. p. 213. Vom Scirrhus in der Gehirnmaſſe Ponteau melang. p. 446. 448. Von einer Hirnwunde Cardan. contrad. L. II. d. 1. contr. 7. Ein wahnwitz von entzuͤndetem Gehirnmarke Nannoni ſemplic. p. 247. und obſ. 36. Von dem mit Blut angefuͤllten Gehirngefaͤſſen Iourn. de medec. 1763. Oct. Bader obſ. 26. Stoerk ann. 1. p. 101. da das kleine Gehirn vom Blute ge- druckt war Bilguer Wahrnehm. p. 158. Von Knochenſchuppen, die ins Gehirn eingedruͤckt waren, Manne p. 122.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/531
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/531>, abgerufen am 18.10.2019.