Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Wenn demnach die sinnlichen Eindrücke in dem Ge-
hirne aufbehalten werden, so müssen solche auch nothwen-
dig dahin gebracht worden sein.

§. 23.
Ob die Eindrücke der Sinnen durch die Nerven
auch anderswohin übertragen werden.

Daß die sinnlichen Eindrücke auch von einem Ner-
ven zum andern übergeleitet werden, lehret zwar die Zer-
gliederungskunst nicht. Es scheinen aber die Vorfälle
in den Krankheiten solches allerdings zubeiahen. Jch
habe in anatomischen Versuchen niemals gesehen, daß
die Zeichen des Schmerzens an einem andern Theile er-
schienen wären, als in dem, welches verletzt worden.
So habe ich niemals gesehen, wenn man den Nerven
des rechten Schenkels gezerrt, daß man an dem lin-
ken Schenkel oder Arme einigen Schmerz empfunden
hätte [Spaltenumbruch] d.

Es weint die Thränendrüse Thränen, wenn man die
Hornhaut, nämlich die gemeinschaftliche Augenhaut
reitzt, ob iene gleich von dieser entfernt ist. Es ist aber
hier dieser Nerve auf beiden Seiten einerlei. Es geht
von einem Auge zum andern der Schmerz und die Ent-
zündung über. Diese Nerven aber laufen in eins zu-
sammen.

Es scheint aber in Krankheiten vieles vorzukommen,
woraus man sehen kann, daß die Empfindung, und die
Veränderung, welche von der Empfindung herrührt,
nicht blos im Gehirn, sondern auch zu andern entfernten
Theilen des menschlichen Körpers, deren Nerve mit

dem
d Mem. sur les part. sensibl.
237. Lawrence praelect. p.
78. Nach
Verletzung des Ribbennerven er-
folgte ein Krampf, Ruysch thes.
6. n.
21. und da der Schenkelnerve
[Spaltenumbruch] gereitzt worden, Duverney II. p. 565.
da der Nerve unter der Augenhöle
an einem Menschen gereitzt wurde,
Marechall bei Sauvages nosol. II. p.
2. p.
25. 26.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Wenn demnach die ſinnlichen Eindruͤcke in dem Ge-
hirne aufbehalten werden, ſo muͤſſen ſolche auch nothwen-
dig dahin gebracht worden ſein.

§. 23.
Ob die Eindruͤcke der Sinnen durch die Nerven
auch anderswohin uͤbertragen werden.

Daß die ſinnlichen Eindruͤcke auch von einem Ner-
ven zum andern uͤbergeleitet werden, lehret zwar die Zer-
gliederungskunſt nicht. Es ſcheinen aber die Vorfaͤlle
in den Krankheiten ſolches allerdings zubeiahen. Jch
habe in anatomiſchen Verſuchen niemals geſehen, daß
die Zeichen des Schmerzens an einem andern Theile er-
ſchienen waͤren, als in dem, welches verletzt worden.
So habe ich niemals geſehen, wenn man den Nerven
des rechten Schenkels gezerrt, daß man an dem lin-
ken Schenkel oder Arme einigen Schmerz empfunden
haͤtte [Spaltenumbruch] d.

Es weint die Thraͤnendruͤſe Thraͤnen, wenn man die
Hornhaut, naͤmlich die gemeinſchaftliche Augenhaut
reitzt, ob iene gleich von dieſer entfernt iſt. Es iſt aber
hier dieſer Nerve auf beiden Seiten einerlei. Es geht
von einem Auge zum andern der Schmerz und die Ent-
zuͤndung uͤber. Dieſe Nerven aber laufen in eins zu-
ſammen.

Es ſcheint aber in Krankheiten vieles vorzukommen,
woraus man ſehen kann, daß die Empfindung, und die
Veraͤnderung, welche von der Empfindung herruͤhrt,
nicht blos im Gehirn, ſondern auch zu andern entfernten
Theilen des menſchlichen Koͤrpers, deren Nerve mit

dem
d Mem. ſur les part. ſenſibl.
237. Lawrence praelect. p.
78. Nach
Verletzung des Ribbennerven er-
folgte ein Krampf, Ruyſch theſ.
6. n.
21. und da der Schenkelnerve
[Spaltenumbruch] gereitzt worden, Duverney II. p. 565.
da der Nerve unter der Augenhoͤle
an einem Menſchen gereitzt wurde,
Marechall bei Sauvages noſol. II. p.
2. p.
25. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0538" n="502"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wenn demnach die &#x017F;innlichen Eindru&#x0364;cke in dem Ge-<lb/>
hirne aufbehalten werden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche auch nothwen-<lb/>
dig dahin gebracht worden &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.<lb/>
Ob die Eindru&#x0364;cke der Sinnen durch die Nerven<lb/>
auch anderswohin u&#x0364;bertragen werden.</head><lb/>
            <p>Daß die &#x017F;innlichen Eindru&#x0364;cke auch von einem Ner-<lb/>
ven zum andern u&#x0364;bergeleitet werden, lehret zwar die Zer-<lb/>
gliederungskun&#x017F;t nicht. Es &#x017F;cheinen aber die Vorfa&#x0364;lle<lb/>
in den Krankheiten &#x017F;olches allerdings zubeiahen. Jch<lb/>
habe in anatomi&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen niemals ge&#x017F;ehen, daß<lb/>
die Zeichen des Schmerzens an einem andern Theile er-<lb/>
&#x017F;chienen wa&#x0364;ren, als in dem, welches verletzt worden.<lb/>
So habe ich niemals ge&#x017F;ehen, wenn man den Nerven<lb/>
des rechten Schenkels gezerrt, daß man an dem lin-<lb/>
ken Schenkel oder Arme einigen Schmerz empfunden<lb/>
ha&#x0364;tte <cb/>
<note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">Mem. &#x017F;ur les part. &#x017F;en&#x017F;ibl.<lb/>
237. <hi rendition="#i">Lawrence</hi> praelect. p.</hi> 78. Nach<lb/>
Verletzung des Ribbennerven er-<lb/>
folgte ein Krampf, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ruy&#x017F;ch</hi> the&#x017F;.<lb/>
6. n.</hi> 21. und da der Schenkelnerve<lb/><cb/>
gereitzt worden, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duverney</hi> II. p.</hi> 565.<lb/>
da der Nerve unter der Augenho&#x0364;le<lb/>
an einem Men&#x017F;chen gereitzt wurde,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marechall</hi></hi> bei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sauvages</hi> no&#x017F;ol. II. p.<lb/>
2. p.</hi> 25. 26.</note>.</p><lb/>
            <p>Es weint die Thra&#x0364;nendru&#x0364;&#x017F;e Thra&#x0364;nen, wenn man die<lb/>
Hornhaut, na&#x0364;mlich die gemein&#x017F;chaftliche Augenhaut<lb/>
reitzt, ob iene gleich von die&#x017F;er entfernt i&#x017F;t. Es i&#x017F;t aber<lb/>
hier die&#x017F;er Nerve auf beiden Seiten einerlei. Es geht<lb/>
von einem Auge zum andern der Schmerz und die Ent-<lb/>
zu&#x0364;ndung u&#x0364;ber. Die&#x017F;e Nerven aber laufen in eins zu-<lb/>
&#x017F;ammen.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;cheint aber in Krankheiten vieles vorzukommen,<lb/>
woraus man &#x017F;ehen kann, daß die Empfindung, und die<lb/>
Vera&#x0364;nderung, welche von der Empfindung herru&#x0364;hrt,<lb/>
nicht blos im Gehirn, &#x017F;ondern auch zu andern entfernten<lb/>
Theilen des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers, deren Nerve mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0538] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Wenn demnach die ſinnlichen Eindruͤcke in dem Ge- hirne aufbehalten werden, ſo muͤſſen ſolche auch nothwen- dig dahin gebracht worden ſein. §. 23. Ob die Eindruͤcke der Sinnen durch die Nerven auch anderswohin uͤbertragen werden. Daß die ſinnlichen Eindruͤcke auch von einem Ner- ven zum andern uͤbergeleitet werden, lehret zwar die Zer- gliederungskunſt nicht. Es ſcheinen aber die Vorfaͤlle in den Krankheiten ſolches allerdings zubeiahen. Jch habe in anatomiſchen Verſuchen niemals geſehen, daß die Zeichen des Schmerzens an einem andern Theile er- ſchienen waͤren, als in dem, welches verletzt worden. So habe ich niemals geſehen, wenn man den Nerven des rechten Schenkels gezerrt, daß man an dem lin- ken Schenkel oder Arme einigen Schmerz empfunden haͤtte d. Es weint die Thraͤnendruͤſe Thraͤnen, wenn man die Hornhaut, naͤmlich die gemeinſchaftliche Augenhaut reitzt, ob iene gleich von dieſer entfernt iſt. Es iſt aber hier dieſer Nerve auf beiden Seiten einerlei. Es geht von einem Auge zum andern der Schmerz und die Ent- zuͤndung uͤber. Dieſe Nerven aber laufen in eins zu- ſammen. Es ſcheint aber in Krankheiten vieles vorzukommen, woraus man ſehen kann, daß die Empfindung, und die Veraͤnderung, welche von der Empfindung herruͤhrt, nicht blos im Gehirn, ſondern auch zu andern entfernten Theilen des menſchlichen Koͤrpers, deren Nerve mit dem d Mem. ſur les part. ſenſibl. 237. Lawrence praelect. p. 78. Nach Verletzung des Ribbennerven er- folgte ein Krampf, Ruyſch theſ. 6. n. 21. und da der Schenkelnerve gereitzt worden, Duverney II. p. 565. da der Nerve unter der Augenhoͤle an einem Menſchen gereitzt wurde, Marechall bei Sauvages noſol. II. p. 2. p. 25. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/538
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/538>, abgerufen am 15.10.2019.