Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.

Hier wollen wir nichts weiter behaupten, oder nichts
annehmen, welches blos auf Muthmassungen beruhet.
Daß benachbarte Nerven einige Uebereinstimmung mit
einander haben, und daß sich die Schmerzen von einem
beschädigten Nerven zu einem andern besonders bestimm-
ten Nerven fortpflanzen, dieses lehren die Versuche über-
haupt, welche wir erzählt haben, man mag gleich die-
sen Erscheinungen einen Mechanismus geben, welchen
man will. Wir finden aber dergleichen Uebereinstim-
mung in der That von der Art, daß nicht nur die Em-
pfindung, sondern auch die Ursache des Krampfs, von
einem Nerven in einen andern bestimmten Nerven, und
nicht in andere Nerven übergehen. Daß aber dennoch
diese Verbindung vielmehr im Gehirne, als in den Ner-
ven statt finde, läßt sich auch so gar aus dem Gefühle
vermuthen, welches die Seele empfindet, und welches
gewiß gar nichts sein würde, wenn nicht ein ieder
schmerzhafter Eindruck, bis zum Gehirn hinaufstiege.

Daß die Empfindung des Angenehmen und Unan-
genehmen nach dem Zwergfelle hingehe u, widerspricht
nicht nur den anatomischen Kenntnissen; sondern auch
der Analogie. Es haben die Vögel ganz und gar kein
Zwergfell, und dennoch besitzen sie sehr scharfe Empfin-
dungen, sowol, was das Gehör und Gesichte, als auch
die Liebe, anbelangt.

§. 24.
Es sind die Nerven auch noch Werkzeuge zu den
Bewegungen. Die Versuche an den
Nerven. Der Krampf.

Wir haben bisher von der Empfindung gehandelt,
und von dieser dargethan, daß sie durch die Nerven ver-

richtet
u Buffon hist. natur. T. 7. p. 10. 12.
J i 5
VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.

Hier wollen wir nichts weiter behaupten, oder nichts
annehmen, welches blos auf Muthmaſſungen beruhet.
Daß benachbarte Nerven einige Uebereinſtimmung mit
einander haben, und daß ſich die Schmerzen von einem
beſchaͤdigten Nerven zu einem andern beſonders beſtimm-
ten Nerven fortpflanzen, dieſes lehren die Verſuche uͤber-
haupt, welche wir erzaͤhlt haben, man mag gleich die-
ſen Erſcheinungen einen Mechanismus geben, welchen
man will. Wir finden aber dergleichen Uebereinſtim-
mung in der That von der Art, daß nicht nur die Em-
pfindung, ſondern auch die Urſache des Krampfs, von
einem Nerven in einen andern beſtimmten Nerven, und
nicht in andere Nerven uͤbergehen. Daß aber dennoch
dieſe Verbindung vielmehr im Gehirne, als in den Ner-
ven ſtatt finde, laͤßt ſich auch ſo gar aus dem Gefuͤhle
vermuthen, welches die Seele empfindet, und welches
gewiß gar nichts ſein wuͤrde, wenn nicht ein ieder
ſchmerzhafter Eindruck, bis zum Gehirn hinaufſtiege.

Daß die Empfindung des Angenehmen und Unan-
genehmen nach dem Zwergfelle hingehe u, widerſpricht
nicht nur den anatomiſchen Kenntniſſen; ſondern auch
der Analogie. Es haben die Voͤgel ganz und gar kein
Zwergfell, und dennoch beſitzen ſie ſehr ſcharfe Empfin-
dungen, ſowol, was das Gehoͤr und Geſichte, als auch
die Liebe, anbelangt.

§. 24.
Es ſind die Nerven auch noch Werkzeuge zu den
Bewegungen. Die Verſuche an den
Nerven. Der Krampf.

Wir haben bisher von der Empfindung gehandelt,
und von dieſer dargethan, daß ſie durch die Nerven ver-

richtet
u Buffon hiſt. natur. T. 7. p. 10. 12.
J i 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0541" n="505"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi> </fw><lb/>
            <p>Hier wollen wir nichts weiter behaupten, oder nichts<lb/>
annehmen, welches blos auf Muthma&#x017F;&#x017F;ungen beruhet.<lb/>
Daß benachbarte Nerven einige Ueberein&#x017F;timmung mit<lb/>
einander haben, und daß &#x017F;ich die Schmerzen von einem<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;digten Nerven zu einem andern be&#x017F;onders be&#x017F;timm-<lb/>
ten Nerven fortpflanzen, die&#x017F;es lehren die Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber-<lb/>
haupt, welche wir erza&#x0364;hlt haben, man mag gleich die-<lb/>
&#x017F;en Er&#x017F;cheinungen einen Mechanismus geben, welchen<lb/>
man will. Wir finden aber dergleichen Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung in der That von der Art, daß nicht nur die Em-<lb/>
pfindung, &#x017F;ondern auch die Ur&#x017F;ache des Krampfs, von<lb/>
einem Nerven in einen andern be&#x017F;timmten Nerven, und<lb/>
nicht in andere Nerven u&#x0364;bergehen. Daß aber dennoch<lb/>
die&#x017F;e Verbindung vielmehr im Gehirne, als in den Ner-<lb/>
ven &#x017F;tatt finde, la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch &#x017F;o gar aus dem Gefu&#x0364;hle<lb/>
vermuthen, welches die Seele empfindet, und welches<lb/>
gewiß gar nichts &#x017F;ein wu&#x0364;rde, wenn nicht ein ieder<lb/>
&#x017F;chmerzhafter Eindruck, bis zum Gehirn hinauf&#x017F;tiege.</p><lb/>
            <p>Daß die Empfindung des Angenehmen und Unan-<lb/>
genehmen nach dem Zwergfelle hingehe <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">uffon</hi> hi&#x017F;t. natur. T. 7. p.</hi> 10. 12.</note>, wider&#x017F;pricht<lb/>
nicht nur den anatomi&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern auch<lb/>
der Analogie. Es haben die Vo&#x0364;gel ganz und gar kein<lb/>
Zwergfell, und dennoch be&#x017F;itzen &#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;charfe Empfin-<lb/>
dungen, &#x017F;owol, was das Geho&#x0364;r und Ge&#x017F;ichte, als auch<lb/>
die Liebe, anbelangt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/>
Es &#x017F;ind die Nerven auch noch Werkzeuge zu den<lb/>
Bewegungen. Die Ver&#x017F;uche an den<lb/>
Nerven. Der Krampf.</head><lb/>
            <p>Wir haben bisher von der Empfindung gehandelt,<lb/>
und von die&#x017F;er dargethan, daß &#x017F;ie durch die Nerven ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 5</fw><fw place="bottom" type="catch">richtet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0541] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. Hier wollen wir nichts weiter behaupten, oder nichts annehmen, welches blos auf Muthmaſſungen beruhet. Daß benachbarte Nerven einige Uebereinſtimmung mit einander haben, und daß ſich die Schmerzen von einem beſchaͤdigten Nerven zu einem andern beſonders beſtimm- ten Nerven fortpflanzen, dieſes lehren die Verſuche uͤber- haupt, welche wir erzaͤhlt haben, man mag gleich die- ſen Erſcheinungen einen Mechanismus geben, welchen man will. Wir finden aber dergleichen Uebereinſtim- mung in der That von der Art, daß nicht nur die Em- pfindung, ſondern auch die Urſache des Krampfs, von einem Nerven in einen andern beſtimmten Nerven, und nicht in andere Nerven uͤbergehen. Daß aber dennoch dieſe Verbindung vielmehr im Gehirne, als in den Ner- ven ſtatt finde, laͤßt ſich auch ſo gar aus dem Gefuͤhle vermuthen, welches die Seele empfindet, und welches gewiß gar nichts ſein wuͤrde, wenn nicht ein ieder ſchmerzhafter Eindruck, bis zum Gehirn hinaufſtiege. Daß die Empfindung des Angenehmen und Unan- genehmen nach dem Zwergfelle hingehe u, widerſpricht nicht nur den anatomiſchen Kenntniſſen; ſondern auch der Analogie. Es haben die Voͤgel ganz und gar kein Zwergfell, und dennoch beſitzen ſie ſehr ſcharfe Empfin- dungen, ſowol, was das Gehoͤr und Geſichte, als auch die Liebe, anbelangt. §. 24. Es ſind die Nerven auch noch Werkzeuge zu den Bewegungen. Die Verſuche an den Nerven. Der Krampf. Wir haben bisher von der Empfindung gehandelt, und von dieſer dargethan, daß ſie durch die Nerven ver- richtet u Buffon hiſt. natur. T. 7. p. 10. 12. J i 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/541
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 505. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/541>, abgerufen am 15.10.2019.