Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
Man hat noch von andern Nerven Berichte, welche
ich [Spaltenumbruch] i und andere berümte Männer k angemerkt haben.

§. 25.
Die Lähmung (paralysis).

Es würkt gemeiniglich der Krampf, der von einem
gereitzten Nerven hervorgebracht worden, auf keine an-
dere Muskeln, als nur auf dieienigen, welche von dem
verletzten Nerven Aeste empfangen, doch aber gar nicht
auf dieienigen, die ihre Nerven höher aus dem Nerven-
stamme mitgetheilt bekommen, als der Ort des Reitzes
liegt a.

Jm Gegentheil, wenn man einen Nerven an einem
oder dem andern thierischen Theile zerschneidet, so hört
auch die Bewegung dieses Gliedes auf, und es lassen sich
nicht ferner die Muskeln von dem Willen des Thiers in
Bewegung bringen, zu denen der verwundete Nerve
hinläuft b. Avicenna hat einen Versuch an der Zun-
ge c beschrieben.

Jch habe d, nebst andern berümten Männern vor
mir e, über diese Sache an dem hintern Schenkelnerven
Versuche gemacht. Wenn man diesen Nerven durch-
schnitte, so wurden zwei Finger lahm f.

Da
i Swammerdamm angef. Ort p.
837. Pechlin de corde n. 6. Colleg.
priv. Amsteled. obs. p. 30. Stu-
art
de motu muscul. C. XI. tit. 37.
histoir. natur. des anim. T. 2. Part.
2. p. 111. Hist. de l'Academie des
sciences 1700. obs. 12. Fontana p.

221. 222. An einer und eben der-
selben Person wurde der Krampf
des Antlitzes nach Zerschneidung
des Nerven gehoben, und man be-
nahm das Zittern des Nerven da-
durch, daß man den Stirnnerven
zerschnitte, Iourn. Med. T. XVII.
p.
171. Nach Durchschneidung des
[Spaltenumbruch] Nerven ward der Schenkel schwach
Muzell. cas. 9. Durch eine zusam-
mengedrückte Stirn stillte man den
Krampf, Lorry melanch. p. 77.
k Swammerdam bibl. nat. p.
849.
a Galen. Oribas p. 258.
b Vesal p. 818. 819. Kaauw im-
pet. fac. n. 288. Caessalp. quaest.
perip. L. 4. c.
3.
c Fen. L. 3 tract. 2. c. 12.
d Exp. nostr 194. 179.
e Kaauw angef. Ort Bidloo exerc.
chirurg.
f Schlichting traumatogr. p. 26.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
Man hat noch von andern Nerven Berichte, welche
ich [Spaltenumbruch] i und andere beruͤmte Maͤnner k angemerkt haben.

§. 25.
Die Laͤhmung (paralyſis).

Es wuͤrkt gemeiniglich der Krampf, der von einem
gereitzten Nerven hervorgebracht worden, auf keine an-
dere Muskeln, als nur auf dieienigen, welche von dem
verletzten Nerven Aeſte empfangen, doch aber gar nicht
auf dieienigen, die ihre Nerven hoͤher aus dem Nerven-
ſtamme mitgetheilt bekommen, als der Ort des Reitzes
liegt a.

Jm Gegentheil, wenn man einen Nerven an einem
oder dem andern thieriſchen Theile zerſchneidet, ſo hoͤrt
auch die Bewegung dieſes Gliedes auf, und es laſſen ſich
nicht ferner die Muskeln von dem Willen des Thiers in
Bewegung bringen, zu denen der verwundete Nerve
hinlaͤuft b. Avicenna hat einen Verſuch an der Zun-
ge c beſchrieben.

Jch habe d, nebſt andern beruͤmten Maͤnnern vor
mir e, uͤber dieſe Sache an dem hintern Schenkelnerven
Verſuche gemacht. Wenn man dieſen Nerven durch-
ſchnitte, ſo wurden zwei Finger lahm f.

Da
i Swammerdamm angef. Ort p.
837. Pechlin de corde n. 6. Colleg.
priv. Amſteled. obſ. p. 30. Stu-
art
de motu muſcul. C. XI. tit. 37.
hiſtoir. natur. des anim. T. 2. Part.
2. p. 111. Hiſt. de l’Academie des
ſciences 1700. obſ. 12. Fontana p.

221. 222. An einer und eben der-
ſelben Perſon wurde der Krampf
des Antlitzes nach Zerſchneidung
des Nerven gehoben, und man be-
nahm das Zittern des Nerven da-
durch, daß man den Stirnnerven
zerſchnitte, Iourn. Med. T. XVII.
p.
171. Nach Durchſchneidung des
[Spaltenumbruch] Nerven ward der Schenkel ſchwach
Muzell. caſ. 9. Durch eine zuſam-
mengedruͤckte Stirn ſtillte man den
Krampf, Lorry melanch. p. 77.
k Swammerdam bibl. nat. p.
849.
a Galen. Oribas p. 258.
b Veſal p. 818. 819. Kaauw im-
pet. fac. n. 288. Caeſſalp. quaeſt.
perip. L. 4. c.
3.
c Fen. L. 3 tract. 2. c. 12.
d Exp. noſtr 194. 179.
e Kaauw angef. Ort Bidloo exerc.
chirurg.
f Schlichting traumatogr. p. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0543" n="507"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
Man hat noch von andern Nerven Berichte, welche<lb/>
ich <cb/>
<note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Swammerdamm</hi></hi> angef. Ort <hi rendition="#aq">p.<lb/>
837. <hi rendition="#i">Pechlin</hi> de corde n. 6. Colleg.<lb/>
priv. Am&#x017F;teled. ob&#x017F;. p. 30. <hi rendition="#i">Stu-<lb/>
art</hi> de motu mu&#x017F;cul. C. XI. tit. 37.<lb/>
hi&#x017F;toir. natur. des anim. T. 2. Part.<lb/>
2. p. 111. Hi&#x017F;t. de l&#x2019;Academie des<lb/>
&#x017F;ciences 1700. ob&#x017F;. 12. <hi rendition="#i">Fontana</hi> p.</hi><lb/>
221. 222. An einer und eben der-<lb/>
&#x017F;elben Per&#x017F;on wurde der Krampf<lb/>
des Antlitzes nach Zer&#x017F;chneidung<lb/>
des Nerven gehoben, und man be-<lb/>
nahm das Zittern des Nerven da-<lb/>
durch, daß man den Stirnnerven<lb/>
zer&#x017F;chnitte, <hi rendition="#aq">Iourn. Med. T. XVII.<lb/>
p.</hi> 171. Nach Durch&#x017F;chneidung des<lb/><cb/>
Nerven ward der Schenkel &#x017F;chwach<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Muzell.</hi> ca&#x017F;.</hi> 9. Durch eine zu&#x017F;am-<lb/>
mengedru&#x0364;ckte Stirn &#x017F;tillte man den<lb/>
Krampf, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lorry</hi> melanch. p.</hi> 77.</note> und andere beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Swammerdam</hi> bibl. nat. p.</hi><lb/>
849.</note> angemerkt haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.<lb/>
Die La&#x0364;hmung (<hi rendition="#aq">paraly&#x017F;is</hi>).</head><lb/>
            <p>Es wu&#x0364;rkt gemeiniglich der Krampf, der von einem<lb/>
gereitzten Nerven hervorgebracht worden, auf keine an-<lb/>
dere Muskeln, als nur auf dieienigen, welche von dem<lb/>
verletzten Nerven Ae&#x017F;te empfangen, doch aber gar nicht<lb/>
auf dieienigen, die ihre Nerven ho&#x0364;her aus dem Nerven-<lb/>
&#x017F;tamme mitgetheilt bekommen, als der Ort des Reitzes<lb/>
liegt <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galen. Oribas</hi> p.</hi> 258.</note>.</p><lb/>
            <p>Jm Gegentheil, wenn man einen Nerven an einem<lb/>
oder dem andern thieri&#x017F;chen Theile zer&#x017F;chneidet, &#x017F;o ho&#x0364;rt<lb/>
auch die Bewegung die&#x017F;es Gliedes auf, und es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
nicht ferner die Muskeln von dem Willen des Thiers in<lb/>
Bewegung bringen, zu denen der verwundete Nerve<lb/>
hinla&#x0364;uft <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ve&#x017F;al</hi> p. 818. 819. <hi rendition="#i">Kaauw</hi> im-<lb/>
pet. fac. n. 288. <hi rendition="#i">Cae&#x017F;&#x017F;alp.</hi> quae&#x017F;t.<lb/>
perip. L. 4. c.</hi> 3.</note>. <hi rendition="#fr">Avicenna</hi> hat einen Ver&#x017F;uch an der Zun-<lb/>
ge <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fen.</hi> L. 3 tract. 2. c.</hi> 12.</note> be&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <p>Jch habe <note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">Exp. no&#x017F;tr</hi> 194. 179.</note>, neb&#x017F;t andern beru&#x0364;mten Ma&#x0364;nnern vor<lb/>
mir <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kaauw</hi></hi> angef. Ort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bidloo</hi> exerc.<lb/>
chirurg.</hi></note>, u&#x0364;ber die&#x017F;e Sache an dem hintern Schenkelnerven<lb/>
Ver&#x017F;uche gemacht. Wenn man die&#x017F;en Nerven durch-<lb/>
&#x017F;chnitte, &#x017F;o wurden zwei Finger lahm <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schlichting</hi> traumatogr. p.</hi> 26.</note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0543] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. Man hat noch von andern Nerven Berichte, welche ich i und andere beruͤmte Maͤnner k angemerkt haben. §. 25. Die Laͤhmung (paralyſis). Es wuͤrkt gemeiniglich der Krampf, der von einem gereitzten Nerven hervorgebracht worden, auf keine an- dere Muskeln, als nur auf dieienigen, welche von dem verletzten Nerven Aeſte empfangen, doch aber gar nicht auf dieienigen, die ihre Nerven hoͤher aus dem Nerven- ſtamme mitgetheilt bekommen, als der Ort des Reitzes liegt a. Jm Gegentheil, wenn man einen Nerven an einem oder dem andern thieriſchen Theile zerſchneidet, ſo hoͤrt auch die Bewegung dieſes Gliedes auf, und es laſſen ſich nicht ferner die Muskeln von dem Willen des Thiers in Bewegung bringen, zu denen der verwundete Nerve hinlaͤuft b. Avicenna hat einen Verſuch an der Zun- ge c beſchrieben. Jch habe d, nebſt andern beruͤmten Maͤnnern vor mir e, uͤber dieſe Sache an dem hintern Schenkelnerven Verſuche gemacht. Wenn man dieſen Nerven durch- ſchnitte, ſo wurden zwei Finger lahm f. Da i Swammerdamm angef. Ort p. 837. Pechlin de corde n. 6. Colleg. priv. Amſteled. obſ. p. 30. Stu- art de motu muſcul. C. XI. tit. 37. hiſtoir. natur. des anim. T. 2. Part. 2. p. 111. Hiſt. de l’Academie des ſciences 1700. obſ. 12. Fontana p. 221. 222. An einer und eben der- ſelben Perſon wurde der Krampf des Antlitzes nach Zerſchneidung des Nerven gehoben, und man be- nahm das Zittern des Nerven da- durch, daß man den Stirnnerven zerſchnitte, Iourn. Med. T. XVII. p. 171. Nach Durchſchneidung des Nerven ward der Schenkel ſchwach Muzell. caſ. 9. Durch eine zuſam- mengedruͤckte Stirn ſtillte man den Krampf, Lorry melanch. p. 77. k Swammerdam bibl. nat. p. 849. a Galen. Oribas p. 258. b Veſal p. 818. 819. Kaauw im- pet. fac. n. 288. Caeſſalp. quaeſt. perip. L. 4. c. 3. c Fen. L. 3 tract. 2. c. 12. d Exp. noſtr 194. 179. e Kaauw angef. Ort Bidloo exerc. chirurg. f Schlichting traumatogr. p. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/543
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/543>, abgerufen am 21.01.2020.