Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
sen [Spaltenumbruch] q, es stellte sich das Erbrechen ein r, es war der
Magen voller Unteinigkeiten s, und man sahe die Spei-
sen darinnen so verdorben, wie sie in den dicken Gedär-
men zu sein pflegen t.

Eben dieses eräugnet sich, wenn statt der Schnur
irgend eine andere Ursache auf den Nerven drückt. Es
entstand eine Lähmung des Arms, da sich die Achseldrü-
sen u verhärtet hatten. Von einem Flintenschusse am
Halse gieng die Stimme auf immer verloren [Spaltenumbruch] x.

Wenn man hingegen das Band und zwar so gleich,
und an einem unverletzten Nerven auflößt, so bekommen
die Muskeln ihre Kraft wieder, welches von dem Ner-
ven des achten Paares y, dem Nerven des Schien-
beins z, und von den Nerven überhaupt angemerkt
wird a. Jch sage, daß man dieses geschwinde und an
keinem verletzten Nerven thun müsse, weil der Nerve
weich ist, und von einer etwas festen Schnur so verderbt
wird, daß das Glied nach der Zeit eben so unbrauchbar
wird, als ob das Band noch dran wäre b. Man fin-
det oft, daß, wenn man die Schnur nach einiger Zeit
aufschneidet, gleichsam der Nerven dadurch zerschnitten
und in zween Theile zerstückt c ist.

§. 26.
Anderweitige Versuche, welche man an den
Nerven und dem Rückenmarke gemacht.

Was dieienige Beschaffenheit im Nerven ferner
belangt, vermittelst deren er an den Muskeln Bewe-

gungen
q Comm. Bon. T. 3. p. 284.
Willis
angef. Ort. Brunn p. 40.
r Brunn p. 39. 40. Comm. Bo-
non. p.
283. 284.
s Brunn p. 43.
t Brunn p. 39. 40. exp. nostr.
182. 185. 186.
u G. v. Swieten Comm, T. 3.
p.
352.
x Schelhammer ars med. T. 2.
p.
217.
y Molinelli Comm. Bonon. T. 3.
p.
283. 285.
z Vieussens nov. system. p. 104
a Deidier de tum. p. 28.
b Morgagn. advers. anat. 2. p.
70. ep. 13. n. 28. Valsalv.
eben
da. Mollin. p. 290.
c Exp. nostr. 192. 190. 183.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
ſen [Spaltenumbruch] q, es ſtellte ſich das Erbrechen ein r, es war der
Magen voller Unteinigkeiten s, und man ſahe die Spei-
ſen darinnen ſo verdorben, wie ſie in den dicken Gedaͤr-
men zu ſein pflegen t.

Eben dieſes eraͤugnet ſich, wenn ſtatt der Schnur
irgend eine andere Urſache auf den Nerven druͤckt. Es
entſtand eine Laͤhmung des Arms, da ſich die Achſeldruͤ-
ſen u verhaͤrtet hatten. Von einem Flintenſchuſſe am
Halſe gieng die Stimme auf immer verloren [Spaltenumbruch] x.

Wenn man hingegen das Band und zwar ſo gleich,
und an einem unverletzten Nerven aufloͤßt, ſo bekommen
die Muskeln ihre Kraft wieder, welches von dem Ner-
ven des achten Paares y, dem Nerven des Schien-
beins z, und von den Nerven uͤberhaupt angemerkt
wird a. Jch ſage, daß man dieſes geſchwinde und an
keinem verletzten Nerven thun muͤſſe, weil der Nerve
weich iſt, und von einer etwas feſten Schnur ſo verderbt
wird, daß das Glied nach der Zeit eben ſo unbrauchbar
wird, als ob das Band noch dran waͤre b. Man fin-
det oft, daß, wenn man die Schnur nach einiger Zeit
aufſchneidet, gleichſam der Nerven dadurch zerſchnitten
und in zween Theile zerſtuͤckt c iſt.

§. 26.
Anderweitige Verſuche, welche man an den
Nerven und dem Ruͤckenmarke gemacht.

Was dieienige Beſchaffenheit im Nerven ferner
belangt, vermittelſt deren er an den Muskeln Bewe-

gungen
q Comm. Bon. T. 3. p. 284.
Willis
angef. Ort. Brunn p. 40.
r Brunn p. 39. 40. Comm. Bo-
non. p.
283. 284.
s Brunn p. 43.
t Brunn p. 39. 40. exp. noſtr.
182. 185. 186.
u G. v. Swieten Comm, T. 3.
p.
352.
x Schelhammer ars med. T. 2.
p.
217.
y Molinelli Comm. Bonon. T. 3.
p.
283. 285.
z Vieuſſens nov. ſyſtem. p. 104
a Deidier de tum. p. 28.
b Morgagn. adverſ. anat. 2. p.
70. ep. 13. n. 28. Valſalv.
eben
da. Mollin. p. 290.
c Exp. noſtr. 192. 190. 183.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0545" n="509"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en <cb/>
<note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq">Comm. Bon. T. 3. p. 284.<lb/>
W<hi rendition="#i">illis</hi></hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">runn</hi> p.</hi> 40.</note>, es &#x017F;tellte &#x017F;ich das Erbrechen ein <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">runn</hi> p. 39. 40. Comm. Bo-<lb/>
non. p.</hi> 283. 284.</note>, es war der<lb/>
Magen voller Unteinigkeiten <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">runn</hi> p.</hi> 43.</note>, und man &#x017F;ahe die Spei-<lb/>
&#x017F;en darinnen &#x017F;o verdorben, wie &#x017F;ie in den dicken Geda&#x0364;r-<lb/>
men zu &#x017F;ein pflegen <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">runn</hi> p. 39. 40. exp. no&#x017F;tr.</hi><lb/>
182. 185. 186.</note>.</p><lb/>
            <p>Eben die&#x017F;es era&#x0364;ugnet &#x017F;ich, wenn &#x017F;tatt der Schnur<lb/>
irgend eine andere Ur&#x017F;ache auf den Nerven dru&#x0364;ckt. Es<lb/>
ent&#x017F;tand eine La&#x0364;hmung des Arms, da &#x017F;ich die Ach&#x017F;eldru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. v. Swieten</hi> Comm, T. 3.<lb/>
p.</hi> 352.</note> verha&#x0364;rtet hatten. Von einem Flinten&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e am<lb/>
Hal&#x017F;e gieng die Stimme auf immer verloren <cb/>
<note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schelhammer</hi> ars med. T. 2.<lb/>
p.</hi> 217.</note>.</p><lb/>
            <p>Wenn man hingegen das Band und zwar &#x017F;o gleich,<lb/>
und an einem unverletzten Nerven auflo&#x0364;ßt, &#x017F;o bekommen<lb/>
die Muskeln ihre Kraft wieder, welches von dem Ner-<lb/>
ven des achten Paares <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Molinelli</hi> Comm. Bonon. T. 3.<lb/>
p.</hi> 283. 285.</note>, dem Nerven des Schien-<lb/>
beins <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> nov. &#x017F;y&#x017F;tem. p.</hi> 104</note>, und von den Nerven u&#x0364;berhaupt angemerkt<lb/>
wird <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deidier</hi> de tum. p.</hi> 28.</note>. Jch &#x017F;age, daß man die&#x017F;es ge&#x017F;chwinde und an<lb/>
keinem verletzten Nerven thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil der Nerve<lb/>
weich i&#x017F;t, und von einer etwas fe&#x017F;ten Schnur &#x017F;o verderbt<lb/>
wird, daß das Glied nach der Zeit eben &#x017F;o unbrauchbar<lb/>
wird, als ob das Band noch dran wa&#x0364;re <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morgagn.</hi> adver&#x017F;. anat. 2. p.<lb/>
70. ep. 13. n. 28. <hi rendition="#i">Val&#x017F;alv.</hi></hi> eben<lb/>
da. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mollin.</hi> p.</hi> 290.</note>. Man fin-<lb/>
det oft, daß, wenn man die Schnur nach einiger Zeit<lb/>
auf&#x017F;chneidet, gleich&#x017F;am der Nerven dadurch zer&#x017F;chnitten<lb/>
und in zween Theile zer&#x017F;tu&#x0364;ckt <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq">Exp. no&#x017F;tr.</hi> 192. 190. 183.</note> i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/>
Anderweitige Ver&#x017F;uche, welche man an den<lb/>
Nerven und dem Ru&#x0364;ckenmarke gemacht.</head><lb/>
            <p>Was dieienige Be&#x017F;chaffenheit im Nerven ferner<lb/>
belangt, vermittel&#x017F;t deren er an den Muskeln Bewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gungen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0545] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. ſen q, es ſtellte ſich das Erbrechen ein r, es war der Magen voller Unteinigkeiten s, und man ſahe die Spei- ſen darinnen ſo verdorben, wie ſie in den dicken Gedaͤr- men zu ſein pflegen t. Eben dieſes eraͤugnet ſich, wenn ſtatt der Schnur irgend eine andere Urſache auf den Nerven druͤckt. Es entſtand eine Laͤhmung des Arms, da ſich die Achſeldruͤ- ſen u verhaͤrtet hatten. Von einem Flintenſchuſſe am Halſe gieng die Stimme auf immer verloren x. Wenn man hingegen das Band und zwar ſo gleich, und an einem unverletzten Nerven aufloͤßt, ſo bekommen die Muskeln ihre Kraft wieder, welches von dem Ner- ven des achten Paares y, dem Nerven des Schien- beins z, und von den Nerven uͤberhaupt angemerkt wird a. Jch ſage, daß man dieſes geſchwinde und an keinem verletzten Nerven thun muͤſſe, weil der Nerve weich iſt, und von einer etwas feſten Schnur ſo verderbt wird, daß das Glied nach der Zeit eben ſo unbrauchbar wird, als ob das Band noch dran waͤre b. Man fin- det oft, daß, wenn man die Schnur nach einiger Zeit aufſchneidet, gleichſam der Nerven dadurch zerſchnitten und in zween Theile zerſtuͤckt c iſt. §. 26. Anderweitige Verſuche, welche man an den Nerven und dem Ruͤckenmarke gemacht. Was dieienige Beſchaffenheit im Nerven ferner belangt, vermittelſt deren er an den Muskeln Bewe- gungen q Comm. Bon. T. 3. p. 284. Willis angef. Ort. Brunn p. 40. r Brunn p. 39. 40. Comm. Bo- non. p. 283. 284. s Brunn p. 43. t Brunn p. 39. 40. exp. noſtr. 182. 185. 186. u G. v. Swieten Comm, T. 3. p. 352. x Schelhammer ars med. T. 2. p. 217. y Molinelli Comm. Bonon. T. 3. p. 283. 285. z Vieuſſens nov. ſyſtem. p. 104 a Deidier de tum. p. 28. b Morgagn. adverſ. anat. 2. p. 70. ep. 13. n. 28. Valſalv. eben da. Mollin. p. 290. c Exp. noſtr. 192. 190. 183.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/545
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/545>, abgerufen am 16.10.2019.