Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Was nun eigentlich in den Nerven dasienige sei,
das zum Empfange der Eindrücke der uns berührenden
Körper, und die Bewegung zu ertragen, geschickt sei,
so ist dieses eine Sache, über welche man von ie her
Fragen aufgeworfen.

§. 2.
Die Empfindung wird nicht durch die Mem-
branen fortgeleitet.

Wenn die dünne Gehirnhaut ohne Empfindungen
ist a+, wenn die harte Gehirnhaut, die Nerven bei
dem Ausgange aus der Hirnschaale verläßt, und sie
nicht bis zu ihren Enden begleitet b, und wenn auch
diese Membran selbst ohne Empfindung ist c, wenn
endlich Krämpfe erfolgen, wenn man die tiefe Stellen
des Gehirns, die von den Gehirnhäuten noch so weit ab-
liegen, verwundet d, so scheint man mit keiner Art
von Wahrscheinlichkeit sagen zu können, daß die Sin-
nen e und Bewegungen in den Hirnhäuten fortgepflanzt
werden, oder, daß die Empfindungen zu diesen Gehirn-
häuten hingelangen sollten f, oder, daß sie sich in ihnen
endigen könnten g, daß solche folglich der Empfindungs-
quell allgemein h, und der Wohnsitz der Seele, heissen
könnten i. Eben so wenig kann man zugeben, daß die
nervige Membranen mitten in der Empfindung zittern k,
und diese Empfindung ins Gehirn übertragen l.

§. 3.
a+ [Spaltenumbruch] p. 21.
b p. 191.
c p. 307. seq.
d p. 315.
e Nardi noct. genial. p. 36.
Nicol.
vom Schmerz n. 16. 19. aber
auch Nugent. hydrophob. p. 149.
der noch die Fäden der Fetthaut
zufügt und behauptet, daß sich die
Sinnen blos durch die Membra-
[Spaltenumbruch] nen der Nerven fortpflanzen lassen.
f p. 315. 316.
g Gohl von dem an Vorurthei-
len kranken Verstande p. 99.
h p. 111.
i p. 100.
k Croone musc. p. 9. Krüger
physiol. c. 16. n. 321. &c. Godart
p.
43.
l Croone ibid.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Was nun eigentlich in den Nerven dasienige ſei,
das zum Empfange der Eindruͤcke der uns beruͤhrenden
Koͤrper, und die Bewegung zu ertragen, geſchickt ſei,
ſo iſt dieſes eine Sache, uͤber welche man von ie her
Fragen aufgeworfen.

§. 2.
Die Empfindung wird nicht durch die Mem-
branen fortgeleitet.

Wenn die duͤnne Gehirnhaut ohne Empfindungen
iſt a†, wenn die harte Gehirnhaut, die Nerven bei
dem Ausgange aus der Hirnſchaale verlaͤßt, und ſie
nicht bis zu ihren Enden begleitet b, und wenn auch
dieſe Membran ſelbſt ohne Empfindung iſt c, wenn
endlich Kraͤmpfe erfolgen, wenn man die tiefe Stellen
des Gehirns, die von den Gehirnhaͤuten noch ſo weit ab-
liegen, verwundet d, ſo ſcheint man mit keiner Art
von Wahrſcheinlichkeit ſagen zu koͤnnen, daß die Sin-
nen e und Bewegungen in den Hirnhaͤuten fortgepflanzt
werden, oder, daß die Empfindungen zu dieſen Gehirn-
haͤuten hingelangen ſollten f, oder, daß ſie ſich in ihnen
endigen koͤnnten g, daß ſolche folglich der Empfindungs-
quell allgemein h, und der Wohnſitz der Seele, heiſſen
koͤnnten i. Eben ſo wenig kann man zugeben, daß die
nervige Membranen mitten in der Empfindung zittern k,
und dieſe Empfindung ins Gehirn uͤbertragen l.

§. 3.
a† [Spaltenumbruch] p. 21.
b p. 191.
c p. 307. ſeq.
d p. 315.
e Nardi noct. genial. p. 36.
Nicol.
vom Schmerz n. 16. 19. aber
auch Nugent. hydrophob. p. 149.
der noch die Faͤden der Fetthaut
zufuͤgt und behauptet, daß ſich die
Sinnen blos durch die Membra-
[Spaltenumbruch] nen der Nerven fortpflanzen laſſen.
f p. 315. 316.
g Gohl von dem an Vorurthei-
len kranken Verſtande p. 99.
h p. 111.
i p. 100.
k Croone muſc. p. 9. Krüger
phyſiol. c. 16. n. 321. &c. Godart
p.
43.
l Croone ibid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0598" n="562"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Was nun eigentlich in den Nerven dasienige &#x017F;ei,<lb/>
das zum Empfange der Eindru&#x0364;cke der uns beru&#x0364;hrenden<lb/>
Ko&#x0364;rper, und die Bewegung zu ertragen, ge&#x017F;chickt &#x017F;ei,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es eine Sache, u&#x0364;ber welche man von ie her<lb/>
Fragen aufgeworfen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/>
Die Empfindung wird nicht durch die Mem-<lb/>
branen fortgeleitet.</head><lb/>
            <p>Wenn die du&#x0364;nne Gehirnhaut ohne Empfindungen<lb/>
i&#x017F;t <note place="foot" n="a&#x2020;"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 21.</note>, wenn die harte Gehirnhaut, die Nerven bei<lb/>
dem Ausgange aus der Hirn&#x017F;chaale verla&#x0364;ßt, und &#x017F;ie<lb/>
nicht bis zu ihren Enden begleitet <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq">p.</hi> 191.</note>, und wenn auch<lb/>
die&#x017F;e Membran &#x017F;elb&#x017F;t ohne Empfindung i&#x017F;t <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq">p. 307. &#x017F;eq.</hi></note>, wenn<lb/>
endlich Kra&#x0364;mpfe erfolgen, wenn man die tiefe Stellen<lb/>
des Gehirns, die von den Gehirnha&#x0364;uten noch &#x017F;o weit ab-<lb/>
liegen, verwundet <note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq">p.</hi> 315.</note>, &#x017F;o &#x017F;cheint man mit keiner Art<lb/>
von Wahr&#x017F;cheinlichkeit &#x017F;agen zu ko&#x0364;nnen, daß die Sin-<lb/>
nen <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nardi</hi> noct. genial. p. 36.<lb/><hi rendition="#i">Nicol.</hi></hi> vom Schmerz <hi rendition="#aq">n.</hi> 16. 19. aber<lb/>
auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nugent.</hi> hydrophob. p.</hi> 149.<lb/>
der noch die Fa&#x0364;den der Fetthaut<lb/>
zufu&#x0364;gt und behauptet, daß &#x017F;ich die<lb/>
Sinnen blos durch die Membra-<lb/><cb/>
nen der Nerven fortpflanzen la&#x017F;&#x017F;en.</note> und Bewegungen in den Hirnha&#x0364;uten fortgepflanzt<lb/>
werden, oder, daß die Empfindungen zu die&#x017F;en Gehirn-<lb/>
ha&#x0364;uten hingelangen &#x017F;ollten <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq">p.</hi> 315. 316.</note>, oder, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in ihnen<lb/>
endigen ko&#x0364;nnten <note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gohl</hi></hi> von dem an Vorurthei-<lb/>
len kranken Ver&#x017F;tande <hi rendition="#aq">p.</hi> 99.</note>, daß &#x017F;olche folglich der Empfindungs-<lb/>
quell allgemein <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq">p.</hi> 111.</note>, und der Wohn&#x017F;itz der Seele, hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnten <note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq">p.</hi> 100.</note>. Eben &#x017F;o wenig kann man zugeben, daß die<lb/>
nervige Membranen mitten in der Empfindung zittern <note place="foot" n="k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Croone</hi> mu&#x017F;c. p. 9. <hi rendition="#i">Krüger</hi><lb/>
phy&#x017F;iol. c. 16. n. 321. &amp;c. <hi rendition="#i">Godart</hi><lb/>
p.</hi> 43.</note>,<lb/>
und die&#x017F;e Empfindung ins Gehirn u&#x0364;bertragen <note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Croone</hi> ibid.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0598] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Was nun eigentlich in den Nerven dasienige ſei, das zum Empfange der Eindruͤcke der uns beruͤhrenden Koͤrper, und die Bewegung zu ertragen, geſchickt ſei, ſo iſt dieſes eine Sache, uͤber welche man von ie her Fragen aufgeworfen. §. 2. Die Empfindung wird nicht durch die Mem- branen fortgeleitet. Wenn die duͤnne Gehirnhaut ohne Empfindungen iſt a†, wenn die harte Gehirnhaut, die Nerven bei dem Ausgange aus der Hirnſchaale verlaͤßt, und ſie nicht bis zu ihren Enden begleitet b, und wenn auch dieſe Membran ſelbſt ohne Empfindung iſt c, wenn endlich Kraͤmpfe erfolgen, wenn man die tiefe Stellen des Gehirns, die von den Gehirnhaͤuten noch ſo weit ab- liegen, verwundet d, ſo ſcheint man mit keiner Art von Wahrſcheinlichkeit ſagen zu koͤnnen, daß die Sin- nen e und Bewegungen in den Hirnhaͤuten fortgepflanzt werden, oder, daß die Empfindungen zu dieſen Gehirn- haͤuten hingelangen ſollten f, oder, daß ſie ſich in ihnen endigen koͤnnten g, daß ſolche folglich der Empfindungs- quell allgemein h, und der Wohnſitz der Seele, heiſſen koͤnnten i. Eben ſo wenig kann man zugeben, daß die nervige Membranen mitten in der Empfindung zittern k, und dieſe Empfindung ins Gehirn uͤbertragen l. §. 3. a† p. 21. b p. 191. c p. 307. ſeq. d p. 315. e Nardi noct. genial. p. 36. Nicol. vom Schmerz n. 16. 19. aber auch Nugent. hydrophob. p. 149. der noch die Faͤden der Fetthaut zufuͤgt und behauptet, daß ſich die Sinnen blos durch die Membra- nen der Nerven fortpflanzen laſſen. f p. 315. 316. g Gohl von dem an Vorurthei- len kranken Verſtande p. 99. h p. 111. i p. 100. k Croone muſc. p. 9. Krüger phyſiol. c. 16. n. 321. &c. Godart p. 43. l Croone ibid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/598
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/598>, abgerufen am 18.10.2019.