Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Abschnitt. Die Muthmassungen.
daß die Seele gleich bei der Hand sei, und nicht durch
Botschafter handele, welche ihre Befehle erst überbringen
müsten, so fieng man an vielen Orten an, in der That,
an diesen Geistern zu zweifeln, und noch ietzt werden sie
von den grösten Männern in Zweifel gezogen.

Wir wollen daher erst die Gründe der Verneinung
anhören, damit der Leser die Kraft dieser kleinen Unsicht-
baren desto leicher erkennen lerne, wofern man demsel-
ben zeigen kann, daß man gegen die Geister keine gründ-
liche Einwendungen machen könne.

§. 6.
Einwürfe gegen diese Hipotese.

Es fällt einem der Einwurf bald ein, daß die Blut-
gefässe eine deutliche Oefnung haben und hohl sind, daß
aber dergleichen gar nicht an dem Gehirnmarke vorkom-
me, und daß Nerven eben so wenig hohl sind t, wenn
man gleich die allerkügligsten Vergrösserungsgläser zu
Hülfe nehme, daß sich zwar Gefäße ins Mark werfen,
aber wie an einem Knochen anhängen u und sich bei den
allerkleinsten Nervenschnüren eben so mit Aesten zerthei-
len, wie sie sich bei den Muskeln und Zellfasern zertheilen.

Jch mag mich hier nicht der gegenseitigen Zeugnisse
des Anton von Leeuwenhoeck x, noch des neuern Jo-
hann Hill y, oder des berümten Ledermüllers y*, be-
dienen, welche beide kleine Gefäßgens gesehen zu haben
glauben, aus denen der gesammte Nerve herauskomme,
und welche fächrig und voller Fäden gewesen sein sollen;

indem
t Cabrolius l. c. Cowper l. c.
Bidlous, Glisson de hep. p. 419.
Gohl von dem an Vourth. p. 83.
[Spaltenumbruch] Cheyne
englisch Malad. l. c. Frick.
Battie
on madness. p. 13. Bidloo
excerc. I. de nervis. De Haen rat.
med. IV. p.
191.
u Albin adnot. I. p. 47. seqq.
x Epist. phys. T. IV. p. 330.
y On nerves p. 5.
y* Fraenk. Anmerk. T. V. n. 27.

VIII. Abſchnitt. Die Muthmaſſungen.
daß die Seele gleich bei der Hand ſei, und nicht durch
Botſchafter handele, welche ihre Befehle erſt uͤberbringen
muͤſten, ſo fieng man an vielen Orten an, in der That,
an dieſen Geiſtern zu zweifeln, und noch ietzt werden ſie
von den groͤſten Maͤnnern in Zweifel gezogen.

Wir wollen daher erſt die Gruͤnde der Verneinung
anhoͤren, damit der Leſer die Kraft dieſer kleinen Unſicht-
baren deſto leicher erkennen lerne, wofern man demſel-
ben zeigen kann, daß man gegen die Geiſter keine gruͤnd-
liche Einwendungen machen koͤnne.

§. 6.
Einwuͤrfe gegen dieſe Hipoteſe.

Es faͤllt einem der Einwurf bald ein, daß die Blut-
gefaͤſſe eine deutliche Oefnung haben und hohl ſind, daß
aber dergleichen gar nicht an dem Gehirnmarke vorkom-
me, und daß Nerven eben ſo wenig hohl ſind t, wenn
man gleich die allerkuͤgligſten Vergroͤſſerungsglaͤſer zu
Huͤlfe nehme, daß ſich zwar Gefaͤße ins Mark werfen,
aber wie an einem Knochen anhaͤngen u und ſich bei den
allerkleinſten Nervenſchnuͤren eben ſo mit Aeſten zerthei-
len, wie ſie ſich bei den Muskeln und Zellfaſern zertheilen.

Jch mag mich hier nicht der gegenſeitigen Zeugniſſe
des Anton von Leeuwenhoeck x, noch des neuern Jo-
hann Hill y, oder des beruͤmten Ledermuͤllers y*, be-
dienen, welche beide kleine Gefaͤßgens geſehen zu haben
glauben, aus denen der geſammte Nerve herauskomme,
und welche faͤchrig und voller Faͤden geweſen ſein ſollen;

indem
t Cabrolius l. c. Cowper l. c.
Bidlous, Gliſſon de hep. p. 419.
Gohl von dem an Vourth. p. 83.
[Spaltenumbruch] Cheyne
engliſch Malad. l. c. Frick.
Battie
on madneſſ. p. 13. Bidloo
excerc. I. de nervis. De Haen rat.
med. IV. p.
191.
u Albin adnot. I. p. 47. ſeqq.
x Epiſt. phyſ. T. IV. p. 330.
y On nerves p. 5.
y* Frænk. Anmerk. T. V. n. 27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0611" n="575"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ab&#x017F;chnitt. Die Muthma&#x017F;&#x017F;ungen.</hi></fw><lb/>
daß die Seele gleich bei der Hand &#x017F;ei, und nicht durch<lb/>
Bot&#x017F;chafter handele, welche ihre Befehle er&#x017F;t u&#x0364;berbringen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten, &#x017F;o fieng man an vielen Orten an, in der That,<lb/>
an die&#x017F;en Gei&#x017F;tern zu zweifeln, und noch ietzt werden &#x017F;ie<lb/>
von den gro&#x0364;&#x017F;ten Ma&#x0364;nnern in Zweifel gezogen.</p><lb/>
            <p>Wir wollen daher er&#x017F;t die Gru&#x0364;nde der Verneinung<lb/>
anho&#x0364;ren, damit der Le&#x017F;er die Kraft die&#x017F;er kleinen Un&#x017F;icht-<lb/>
baren de&#x017F;to leicher erkennen lerne, wofern man dem&#x017F;el-<lb/>
ben zeigen kann, daß man gegen die Gei&#x017F;ter keine gru&#x0364;nd-<lb/>
liche Einwendungen machen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/>
Einwu&#x0364;rfe gegen die&#x017F;e Hipote&#x017F;e.</head><lb/>
            <p>Es fa&#x0364;llt einem der Einwurf bald ein, daß die Blut-<lb/>
gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eine deutliche Oefnung haben und hohl &#x017F;ind, daß<lb/>
aber dergleichen gar nicht an dem Gehirnmarke vorkom-<lb/>
me, und daß Nerven eben &#x017F;o wenig hohl &#x017F;ind <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cabrolius</hi> l. c. <hi rendition="#i">Cowper</hi> l. c.<lb/><hi rendition="#i">Bidlous, Gli&#x017F;&#x017F;on</hi> de hep. p. 419.<lb/><hi rendition="#i">Gohl</hi> von dem an Vourth. p. 83.<lb/><cb/> <hi rendition="#i">Cheyne</hi></hi> engli&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Malad. l. c. <hi rendition="#i">Frick.<lb/>
Battie</hi> on madne&#x017F;&#x017F;. p. 13. B<hi rendition="#i">idloo</hi><lb/>
excerc. I. de nervis. <hi rendition="#i">De Haen</hi> rat.<lb/>
med. IV. p.</hi> 191.</note>, wenn<lb/>
man gleich die allerku&#x0364;glig&#x017F;ten Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungsgla&#x0364;&#x017F;er zu<lb/>
Hu&#x0364;lfe nehme, daß &#x017F;ich zwar Gefa&#x0364;ße ins Mark werfen,<lb/>
aber wie an einem Knochen anha&#x0364;ngen <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albin</hi> adnot. I. p. 47. &#x017F;eqq.</hi></note> und &#x017F;ich bei den<lb/>
allerklein&#x017F;ten Nerven&#x017F;chnu&#x0364;ren eben &#x017F;o mit Ae&#x017F;ten zerthei-<lb/>
len, wie &#x017F;ie &#x017F;ich bei den Muskeln und Zellfa&#x017F;ern zertheilen.</p><lb/>
            <p>Jch mag mich hier nicht der gegen&#x017F;eitigen Zeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Anton von <hi rendition="#fr">Leeuwenhoeck</hi> <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. phy&#x017F;. T. IV. p.</hi> 330.</note>, noch des neuern Jo-<lb/>
hann <hi rendition="#fr">Hill</hi> <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq">On nerves p.</hi> 5.</note>, oder des beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Ledermu&#x0364;llers</hi> <note place="foot" n="y*"><hi rendition="#aq">Frænk. Anmerk. T. V. n.</hi> 27.</note>, be-<lb/>
dienen, welche beide kleine Gefa&#x0364;ßgens ge&#x017F;ehen zu haben<lb/>
glauben, aus denen der ge&#x017F;ammte Nerve herauskomme,<lb/>
und welche fa&#x0364;chrig und voller Fa&#x0364;den gewe&#x017F;en &#x017F;ein &#x017F;ollen;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">indem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0611] VIII. Abſchnitt. Die Muthmaſſungen. daß die Seele gleich bei der Hand ſei, und nicht durch Botſchafter handele, welche ihre Befehle erſt uͤberbringen muͤſten, ſo fieng man an vielen Orten an, in der That, an dieſen Geiſtern zu zweifeln, und noch ietzt werden ſie von den groͤſten Maͤnnern in Zweifel gezogen. Wir wollen daher erſt die Gruͤnde der Verneinung anhoͤren, damit der Leſer die Kraft dieſer kleinen Unſicht- baren deſto leicher erkennen lerne, wofern man demſel- ben zeigen kann, daß man gegen die Geiſter keine gruͤnd- liche Einwendungen machen koͤnne. §. 6. Einwuͤrfe gegen dieſe Hipoteſe. Es faͤllt einem der Einwurf bald ein, daß die Blut- gefaͤſſe eine deutliche Oefnung haben und hohl ſind, daß aber dergleichen gar nicht an dem Gehirnmarke vorkom- me, und daß Nerven eben ſo wenig hohl ſind t, wenn man gleich die allerkuͤgligſten Vergroͤſſerungsglaͤſer zu Huͤlfe nehme, daß ſich zwar Gefaͤße ins Mark werfen, aber wie an einem Knochen anhaͤngen u und ſich bei den allerkleinſten Nervenſchnuͤren eben ſo mit Aeſten zerthei- len, wie ſie ſich bei den Muskeln und Zellfaſern zertheilen. Jch mag mich hier nicht der gegenſeitigen Zeugniſſe des Anton von Leeuwenhoeck x, noch des neuern Jo- hann Hill y, oder des beruͤmten Ledermuͤllers y*, be- dienen, welche beide kleine Gefaͤßgens geſehen zu haben glauben, aus denen der geſammte Nerve herauskomme, und welche faͤchrig und voller Faͤden geweſen ſein ſollen; indem t Cabrolius l. c. Cowper l. c. Bidlous, Gliſſon de hep. p. 419. Gohl von dem an Vourth. p. 83. Cheyne engliſch Malad. l. c. Frick. Battie on madneſſ. p. 13. Bidloo excerc. I. de nervis. De Haen rat. med. IV. p. 191. u Albin adnot. I. p. 47. ſeqq. x Epiſt. phyſ. T. IV. p. 330. y On nerves p. 5. y* Frænk. Anmerk. T. V. n. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/611
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/611>, abgerufen am 20.10.2019.