Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
gen erfordern. Ohne Zweifel scheint eine Strasse durch
eine freie Röhre viel geschickter dazu, als durch einen
Schwamm zu sein. Jn den Pflanzen sind die Gefässe
durch ein Zellgewebe abgebrochen, allein der Pflanzen-
saft hat auch, in Vergleichung mit den Lebensgeistern,
nur einen sehr trägen Lauf zu thun. Ja es hat auch der
Nervensaft keine so grosse Subtilität, daß er von dem
Verweilen nicht was zu befürchten haben sollte, wozu die
queer vor liegende Fäden der Fäden Anlaß geben müssen,
indem er offenbar von einer Unterbindung gehemmt wer-
den kann [Spaltenumbruch] u.

Jch übergehe den Beweis, welchen man öfters
von dem Zwerchfellsnerven hergenommen, da man sagt,
daß ein herabgezognes Zwerchfell Krämfe mache, weil
die Lebensgeister dahin getrieben werden [Spaltenumbruch] u*; indem die-
ser Theil des Versuches der Wahrheit widerspricht.

§. 18.
Folglich wird auch das Mark des Gehirns aus
Gefässen bestehen.

Es ist das Nervenmark, eine Fortsetzung des Ge-
hirnmarkes x, und die Nervenfaser eine Fortsetzung der
Markfaser; beide haben, so viel die Sinnen lehren, ei-
nerlei Natur an sich. Es besteht aber das Nervenmark
aus Gefässen y, folglich muß auch das Mark des Ge-
hirns, da es mit demselben einerlei Wesen hat, aus
Gefässen bestehen. Diese Vermuthung gibt uns die
Analogie an die Hand, und es scheinet solche nicht zu ge-

statten,
u Vergl. was die Vertheidiger
der Lebensgeister, für die Nerven-
röhrchen hin und wieder vorgetra-
gen, dergleichen der neuere Au-
tor der Abhandlung vom Ner-
vensafte.
u* L. VIII. p. 93. Pitcarne
elem. L. 1. c.
5.
x p. 186.
y p. 382.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
gen erfordern. Ohne Zweifel ſcheint eine Straſſe durch
eine freie Roͤhre viel geſchickter dazu, als durch einen
Schwamm zu ſein. Jn den Pflanzen ſind die Gefaͤſſe
durch ein Zellgewebe abgebrochen, allein der Pflanzen-
ſaft hat auch, in Vergleichung mit den Lebensgeiſtern,
nur einen ſehr traͤgen Lauf zu thun. Ja es hat auch der
Nervenſaft keine ſo groſſe Subtilitaͤt, daß er von dem
Verweilen nicht was zu befuͤrchten haben ſollte, wozu die
queer vor liegende Faͤden der Faͤden Anlaß geben muͤſſen,
indem er offenbar von einer Unterbindung gehemmt wer-
den kann [Spaltenumbruch] u.

Jch uͤbergehe den Beweis, welchen man oͤfters
von dem Zwerchfellsnerven hergenommen, da man ſagt,
daß ein herabgezognes Zwerchfell Kraͤmfe mache, weil
die Lebensgeiſter dahin getrieben werden [Spaltenumbruch] u*; indem die-
ſer Theil des Verſuches der Wahrheit widerſpricht.

§. 18.
Folglich wird auch das Mark des Gehirns aus
Gefaͤſſen beſtehen.

Es iſt das Nervenmark, eine Fortſetzung des Ge-
hirnmarkes x, und die Nervenfaſer eine Fortſetzung der
Markfaſer; beide haben, ſo viel die Sinnen lehren, ei-
nerlei Natur an ſich. Es beſteht aber das Nervenmark
aus Gefaͤſſen y, folglich muß auch das Mark des Ge-
hirns, da es mit demſelben einerlei Weſen hat, aus
Gefaͤſſen beſtehen. Dieſe Vermuthung gibt uns die
Analogie an die Hand, und es ſcheinet ſolche nicht zu ge-

ſtatten,
u Vergl. was die Vertheidiger
der Lebensgeiſter, fuͤr die Nerven-
roͤhrchen hin und wieder vorgetra-
gen, dergleichen der neuere Au-
tor der Abhandlung vom Ner-
venſafte.
u* L. VIII. p. 93. Pitcarne
elem. L. 1. c.
5.
x p. 186.
y p. 382.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0638" n="602"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
gen erfordern. Ohne Zweifel &#x017F;cheint eine Stra&#x017F;&#x017F;e durch<lb/>
eine freie Ro&#x0364;hre viel ge&#x017F;chickter dazu, als durch einen<lb/>
Schwamm zu &#x017F;ein. Jn den Pflanzen &#x017F;ind die Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
durch ein Zellgewebe abgebrochen, allein der Pflanzen-<lb/>
&#x017F;aft hat auch, in Vergleichung mit den Lebensgei&#x017F;tern,<lb/>
nur einen &#x017F;ehr tra&#x0364;gen Lauf zu thun. Ja es hat auch der<lb/>
Nerven&#x017F;aft keine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Subtilita&#x0364;t, daß er von dem<lb/>
Verweilen nicht was zu befu&#x0364;rchten haben &#x017F;ollte, wozu die<lb/>
queer vor liegende Fa&#x0364;den der Fa&#x0364;den Anlaß geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
indem er offenbar von einer Unterbindung gehemmt wer-<lb/>
den kann <cb/>
<note place="foot" n="u">Vergl. was die Vertheidiger<lb/>
der Lebensgei&#x017F;ter, fu&#x0364;r die Nerven-<lb/>
ro&#x0364;hrchen hin und wieder vorgetra-<lb/>
gen, dergleichen der neuere Au-<lb/>
tor der Abhandlung vom Ner-<lb/>
ven&#x017F;afte.</note>.</p><lb/>
            <p>Jch u&#x0364;bergehe den Beweis, welchen man o&#x0364;fters<lb/>
von dem Zwerchfellsnerven hergenommen, da man &#x017F;agt,<lb/>
daß ein herabgezognes Zwerchfell Kra&#x0364;mfe mache, weil<lb/>
die Lebensgei&#x017F;ter dahin getrieben werden <cb/>
<note place="foot" n="u*"><hi rendition="#aq">L. VIII. p. 93. <hi rendition="#i">Pitcarne</hi><lb/>
elem. L. 1. c.</hi> 5.</note>; indem die-<lb/>
&#x017F;er Theil des Ver&#x017F;uches der Wahrheit wider&#x017F;pricht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.<lb/>
Folglich wird auch das Mark des Gehirns aus<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tehen.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t das Nervenmark, eine Fort&#x017F;etzung des Ge-<lb/>
hirnmarkes <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq">p.</hi> 186.</note>, und die Nervenfa&#x017F;er eine Fort&#x017F;etzung der<lb/>
Markfa&#x017F;er; beide haben, &#x017F;o viel die Sinnen lehren, ei-<lb/>
nerlei Natur an &#x017F;ich. Es be&#x017F;teht aber das Nervenmark<lb/>
aus Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq">p.</hi> 382.</note>, folglich muß auch das Mark des Ge-<lb/>
hirns, da es mit dem&#x017F;elben einerlei We&#x017F;en hat, aus<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tehen. Die&#x017F;e Vermuthung gibt uns die<lb/>
Analogie an die Hand, und es &#x017F;cheinet &#x017F;olche nicht zu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tatten,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[602/0638] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. gen erfordern. Ohne Zweifel ſcheint eine Straſſe durch eine freie Roͤhre viel geſchickter dazu, als durch einen Schwamm zu ſein. Jn den Pflanzen ſind die Gefaͤſſe durch ein Zellgewebe abgebrochen, allein der Pflanzen- ſaft hat auch, in Vergleichung mit den Lebensgeiſtern, nur einen ſehr traͤgen Lauf zu thun. Ja es hat auch der Nervenſaft keine ſo groſſe Subtilitaͤt, daß er von dem Verweilen nicht was zu befuͤrchten haben ſollte, wozu die queer vor liegende Faͤden der Faͤden Anlaß geben muͤſſen, indem er offenbar von einer Unterbindung gehemmt wer- den kann u. Jch uͤbergehe den Beweis, welchen man oͤfters von dem Zwerchfellsnerven hergenommen, da man ſagt, daß ein herabgezognes Zwerchfell Kraͤmfe mache, weil die Lebensgeiſter dahin getrieben werden u*; indem die- ſer Theil des Verſuches der Wahrheit widerſpricht. §. 18. Folglich wird auch das Mark des Gehirns aus Gefaͤſſen beſtehen. Es iſt das Nervenmark, eine Fortſetzung des Ge- hirnmarkes x, und die Nervenfaſer eine Fortſetzung der Markfaſer; beide haben, ſo viel die Sinnen lehren, ei- nerlei Natur an ſich. Es beſteht aber das Nervenmark aus Gefaͤſſen y, folglich muß auch das Mark des Ge- hirns, da es mit demſelben einerlei Weſen hat, aus Gefaͤſſen beſtehen. Dieſe Vermuthung gibt uns die Analogie an die Hand, und es ſcheinet ſolche nicht zu ge- ſtatten, u Vergl. was die Vertheidiger der Lebensgeiſter, fuͤr die Nerven- roͤhrchen hin und wieder vorgetra- gen, dergleichen der neuere Au- tor der Abhandlung vom Ner- venſafte. u* L. VIII. p. 93. Pitcarne elem. L. 1. c. 5. x p. 186. y p. 382.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/638
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 602. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/638>, abgerufen am 20.10.2019.