Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 20.
Wie die Nervenröhrchen also aus den kleinen
Schlagadern des Gehirns ihren Ursprung
nehmen.

Folglich bekommen die Nerven, dem bisher gesag-
ten zu Folge, ihre Lebensgeister von den Schlagadern [Spaltenumbruch] q,
der Gehirnrinde, und nicht von den Hirnkammern r,
wie die Alten vorgaben, indem diese mit einem dicken
und gerinnbaren Safte angefüllt sind. Man kann auch
eben so wenig den Zusammenhang des Markes der Kam-
mern, mit allen Nerven, erweislich machen, indem viel
Markes, theils vor, theils hinter diesen Kammern, ent-
springt. Und so entstehen auch die Lebensgeister weder
vom Adergewebe s, noch von der dünnen Gehirn-
haut [Spaltenumbruch] t.

Eben so unwahrscheinlich ist es, daß auch anderswo
im menschlichen Körper, aus den kleinen Schlagadern,
Nervenfäserchen entspringen sollten, welche Sinnen
und Bewegung hervorbrächten u. Es widerspricht
dieses der Analogie der Natur, welche das Gehirn ge-
wiß nicht mit so vielen Umständen aufbauen würde, wo-
fern diese Fäserchen in der Nähe von den rothen Schlag-
adern entspringen könnten. Es läuft auch wieder die

Ver-
q Caesalpinus quaest. perip. L.
V. c. 3. C. Hofmann de thorae L.
II. p. 28. Ridley p. 92. &c. Ge-
orgi
de hom. prop.
60.
r Galenus de vtil. respir. Ori-
basius
p. 18. 24. &c. Car. Fracassa-
tus
p.
328. Bisher auch der Tar-
girus
p.
198. 307. und von den Neu-
ern ist Hartleyus p. 44. der derglei-
chen glaubt. Harveius hat zuerst da-
wider geschrieben, hernach Duncanus
p. 18. 19. et Fr. Bayle apopl. p.
16. 17.
s Galen. plat. et hipp. decret.
L. 7. c. 3. Oribas. p. 18. Servetus
in vita p.
209.
t Vogli p. 37.
u Boerhaave n. 302. Wintring-
ham.
de podagra p. 33. Godart.
de l'Ame p. 38. Caesalpin. quaest.
perip. L. V. c. 6. diss. IX.
die sich
mit, bei der Entdeckung der Mu-
kelbewegung, um den Preis erwor-
ben. Sie stimmen fast mit dem
Praxagoras überein, welcher sagte,
daß die dünne werdende Schlag-
adern, zu Nerven ausarten, wel-
ches man bei dem Galenus de Hip-
pocr. et Platon. decret. L. I.
nach-
lesen kann.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 20.
Wie die Nervenroͤhrchen alſo aus den kleinen
Schlagadern des Gehirns ihren Urſprung
nehmen.

Folglich bekommen die Nerven, dem bisher geſag-
ten zu Folge, ihre Lebensgeiſter von den Schlagadern [Spaltenumbruch] q,
der Gehirnrinde, und nicht von den Hirnkammern r,
wie die Alten vorgaben, indem dieſe mit einem dicken
und gerinnbaren Safte angefuͤllt ſind. Man kann auch
eben ſo wenig den Zuſammenhang des Markes der Kam-
mern, mit allen Nerven, erweislich machen, indem viel
Markes, theils vor, theils hinter dieſen Kammern, ent-
ſpringt. Und ſo entſtehen auch die Lebensgeiſter weder
vom Adergewebe s, noch von der duͤnnen Gehirn-
haut [Spaltenumbruch] t.

Eben ſo unwahrſcheinlich iſt es, daß auch anderswo
im menſchlichen Koͤrper, aus den kleinen Schlagadern,
Nervenfaͤſerchen entſpringen ſollten, welche Sinnen
und Bewegung hervorbraͤchten u. Es widerſpricht
dieſes der Analogie der Natur, welche das Gehirn ge-
wiß nicht mit ſo vielen Umſtaͤnden aufbauen wuͤrde, wo-
fern dieſe Faͤſerchen in der Naͤhe von den rothen Schlag-
adern entſpringen koͤnnten. Es laͤuft auch wieder die

Ver-
q Caeſalpinus quaeſt. perip. L.
V. c. 3. C. Hofmann de thorae L.
II. p. 28. Ridley p. 92. &c. Ge-
orgi
de hom. prop.
60.
r Galenus de vtil. reſpir. Ori-
baſius
p. 18. 24. &c. Car. Fracaſſa-
tus
p.
328. Bisher auch der Tar-
girus
p.
198. 307. und von den Neu-
ern iſt Hartleyus p. 44. der derglei-
chen glaubt. Harveius hat zuerſt da-
wider geſchrieben, hernach Duncanus
p. 18. 19. et Fr. Bayle apopl. p.
16. 17.
s Galen. plat. et hipp. decret.
L. 7. c. 3. Oribas. p. 18. Servetus
in vita p.
209.
t Vogli p. 37.
u Boerhaave n. 302. Wintring-
ham.
de podagra p. 33. Godart.
de l’Ame p. 38. Caeſalpin. quaeſt.
perip. L. V. c. 6. diſſ. IX.
die ſich
mit, bei der Entdeckung der Mu-
kelbewegung, um den Preis erwor-
ben. Sie ſtimmen faſt mit dem
Praxagoras uͤberein, welcher ſagte,
daß die duͤnne werdende Schlag-
adern, zu Nerven ausarten, wel-
ches man bei dem Galenus de Hip-
pocr. et Platon. decret. L. I.
nach-
leſen kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0642" n="606"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.<lb/>
Wie die Nervenro&#x0364;hrchen al&#x017F;o aus den kleinen<lb/>
Schlagadern des Gehirns ihren Ur&#x017F;prung<lb/>
nehmen.</head><lb/>
            <p>Folglich bekommen die Nerven, dem bisher ge&#x017F;ag-<lb/>
ten zu Folge, ihre Lebensgei&#x017F;ter von den Schlagadern <cb/>
<note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cae&#x017F;alpinus</hi> quae&#x017F;t. perip. L.<lb/>
V. c. 3. <hi rendition="#i">C. Hofmann</hi> de thorae L.<lb/>
II. p. 28. <hi rendition="#i">Ridley</hi> p. 92. &amp;c. <hi rendition="#i">Ge-<lb/>
orgi</hi> de hom. prop.</hi> 60.</note>,<lb/>
der Gehirnrinde, und nicht von den Hirnkammern <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galenus</hi> de vtil. re&#x017F;pir. <hi rendition="#i">Ori-<lb/>
ba&#x017F;ius</hi> p. 18. 24. &amp;c. <hi rendition="#i">Car. Fraca&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
tus</hi> p.</hi> 328. Bisher auch der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tar-<lb/>
girus</hi> p.</hi> 198. 307. und von den Neu-<lb/>
ern i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hartleyus</hi> p.</hi> 44. der derglei-<lb/>
chen glaubt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Harveius</hi></hi> hat zuer&#x017F;t da-<lb/>
wider ge&#x017F;chrieben, hernach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duncanus</hi><lb/>
p. 18. 19. et <hi rendition="#i">Fr. Bayle</hi> apopl. p.</hi> 16. 17.</note>,<lb/>
wie die Alten vorgaben, indem die&#x017F;e mit einem dicken<lb/>
und gerinnbaren Safte angefu&#x0364;llt &#x017F;ind. Man kann auch<lb/>
eben &#x017F;o wenig den Zu&#x017F;ammenhang des Markes der Kam-<lb/>
mern, mit allen Nerven, erweislich machen, indem viel<lb/>
Markes, theils vor, theils hinter die&#x017F;en Kammern, ent-<lb/>
&#x017F;pringt. Und &#x017F;o ent&#x017F;tehen auch die Lebensgei&#x017F;ter weder<lb/>
vom Adergewebe <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galen.</hi> plat. et hipp. decret.<lb/>
L. 7. c. 3. <hi rendition="#i">Oribas.</hi> p. 18. <hi rendition="#i">Servetus</hi><lb/>
in vita p.</hi> 209.</note>, noch von der du&#x0364;nnen Gehirn-<lb/>
haut <cb/>
<note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vogli</hi> p.</hi> 37.</note>.</p><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t es, daß auch anderswo<lb/>
im men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper, aus den kleinen Schlagadern,<lb/>
Nervenfa&#x0364;&#x017F;erchen ent&#x017F;pringen &#x017F;ollten, welche Sinnen<lb/>
und Bewegung hervorbra&#x0364;chten <note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq">B<hi rendition="#i">oerhaave</hi> n. 302. W<hi rendition="#i">intring-<lb/>
ham.</hi> de podagra p. 33. <hi rendition="#i">Godart.</hi><lb/>
de l&#x2019;Ame p. 38. <hi rendition="#i">Cae&#x017F;alpin.</hi> quae&#x017F;t.<lb/>
perip. L. V. c. 6. di&#x017F;&#x017F;. IX.</hi> die &#x017F;ich<lb/>
mit, bei der Entdeckung der Mu-<lb/>
kelbewegung, um den Preis erwor-<lb/>
ben. Sie &#x017F;timmen fa&#x017F;t mit dem<lb/>
Praxagoras u&#x0364;berein, welcher &#x017F;agte,<lb/>
daß die du&#x0364;nne werdende Schlag-<lb/>
adern, zu Nerven ausarten, wel-<lb/>
ches man bei dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galenus</hi> de Hip-<lb/>
pocr. et Platon. decret. L. I.</hi> nach-<lb/>
le&#x017F;en kann.</note>. Es wider&#x017F;pricht<lb/>
die&#x017F;es der Analogie der Natur, welche das Gehirn ge-<lb/>
wiß nicht mit &#x017F;o vielen Um&#x017F;ta&#x0364;nden aufbauen wu&#x0364;rde, wo-<lb/>
fern die&#x017F;e Fa&#x0364;&#x017F;erchen in der Na&#x0364;he von den rothen Schlag-<lb/>
adern ent&#x017F;pringen ko&#x0364;nnten. Es la&#x0364;uft auch wieder die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[606/0642] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. §. 20. Wie die Nervenroͤhrchen alſo aus den kleinen Schlagadern des Gehirns ihren Urſprung nehmen. Folglich bekommen die Nerven, dem bisher geſag- ten zu Folge, ihre Lebensgeiſter von den Schlagadern q, der Gehirnrinde, und nicht von den Hirnkammern r, wie die Alten vorgaben, indem dieſe mit einem dicken und gerinnbaren Safte angefuͤllt ſind. Man kann auch eben ſo wenig den Zuſammenhang des Markes der Kam- mern, mit allen Nerven, erweislich machen, indem viel Markes, theils vor, theils hinter dieſen Kammern, ent- ſpringt. Und ſo entſtehen auch die Lebensgeiſter weder vom Adergewebe s, noch von der duͤnnen Gehirn- haut t. Eben ſo unwahrſcheinlich iſt es, daß auch anderswo im menſchlichen Koͤrper, aus den kleinen Schlagadern, Nervenfaͤſerchen entſpringen ſollten, welche Sinnen und Bewegung hervorbraͤchten u. Es widerſpricht dieſes der Analogie der Natur, welche das Gehirn ge- wiß nicht mit ſo vielen Umſtaͤnden aufbauen wuͤrde, wo- fern dieſe Faͤſerchen in der Naͤhe von den rothen Schlag- adern entſpringen koͤnnten. Es laͤuft auch wieder die Ver- q Caeſalpinus quaeſt. perip. L. V. c. 3. C. Hofmann de thorae L. II. p. 28. Ridley p. 92. &c. Ge- orgi de hom. prop. 60. r Galenus de vtil. reſpir. Ori- baſius p. 18. 24. &c. Car. Fracaſſa- tus p. 328. Bisher auch der Tar- girus p. 198. 307. und von den Neu- ern iſt Hartleyus p. 44. der derglei- chen glaubt. Harveius hat zuerſt da- wider geſchrieben, hernach Duncanus p. 18. 19. et Fr. Bayle apopl. p. 16. 17. s Galen. plat. et hipp. decret. L. 7. c. 3. Oribas. p. 18. Servetus in vita p. 209. t Vogli p. 37. u Boerhaave n. 302. Wintring- ham. de podagra p. 33. Godart. de l’Ame p. 38. Caeſalpin. quaeſt. perip. L. V. c. 6. diſſ. IX. die ſich mit, bei der Entdeckung der Mu- kelbewegung, um den Preis erwor- ben. Sie ſtimmen faſt mit dem Praxagoras uͤberein, welcher ſagte, daß die duͤnne werdende Schlag- adern, zu Nerven ausarten, wel- ches man bei dem Galenus de Hip- pocr. et Platon. decret. L. I. nach- leſen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/642
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/642>, abgerufen am 11.12.2019.