Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Abschnitt. Die Muthmassungen.
Versuche, indem dieselben lehren, daß alle Empfindung
im Gehirn und nicht in demienigen Theile vorgehe [Spaltenumbruch] x,
welcher die Eindrücke von den Dingen auffängt; ia es
streitet endlich auch wider den Augenschein, da man alle
Nerven bis zum Gehirn fortlaufen, und nichts, was ei-
nem Nerven ähnlich wäre, ausser dem Gehirn, ent-
springen sieht.

Da man dieser Meinung zum Behuf sagen möchte,
daß Nerven immer grösser werden y, ie weiter sie sich
vom Gehirn entfernen, und daß auch die Leibesfrüchte
aus dem Grunde ohne Gehirn leben können, weil den-
noch ihre Nerven, von ihren kleinen Gefässen einigen
Zuschub erhalten z, und daß das Geschäfte des Ge-
hirns von den übrigen Nerven des gesammten Körpers,
ersetzt werden könne z*, so geben wir auf den ersten
Einwurf so viel nach, daß das Zellgewebe, das keinen
geringen Theil von den Nerven ausmacht, im Fortlau-
fen grösser werde, und auch Ursache sei, daß der ganze
Nerve grösser zu werden scheint, und daß an den Glied-
massen offenbar eine Menge dicker, und dichter Zellfä-
den, nach Art der Membranen a, die Nervenschnüre
umwickele, da sie sonst näher am Gehirne blos markig,
und weich sind.

Dieienigen Alten, welche die Nerven vom
Herzen b, herleiten, und den Sitz der Seele, oder
der Hirnwuth ins Herz verlegen c, d, richten theils
ihr Absehen auf die Würde des primi mobilis in einem
belebten Körper, theils auf die Wirksamkeit der Leiden-

schaften,
x p. 296. seqq.
y Simson essays T. V. p. 229.
z Idem ibid.
z* p. 232.
a p. 192.
b Aristoteles et Praxagoras apud
Galenum Plat. et Hipp. decret. L. I.
Caesalpin. quaest. perip. L. V. c. 3.
[Spaltenumbruch] Cremonin. p. 443. Ludw. Winslow
anim. locat.
c Hippocraticus auctor [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]& alter de corde. Al-
bertin.
de adfect. cordes I. p.
136.
d Athenaeus apud Galenum
method. med. L.
13.

VIII. Abſchnitt. Die Muthmaſſungen.
Verſuche, indem dieſelben lehren, daß alle Empfindung
im Gehirn und nicht in demienigen Theile vorgehe [Spaltenumbruch] x,
welcher die Eindruͤcke von den Dingen auffaͤngt; ia es
ſtreitet endlich auch wider den Augenſchein, da man alle
Nerven bis zum Gehirn fortlaufen, und nichts, was ei-
nem Nerven aͤhnlich waͤre, auſſer dem Gehirn, ent-
ſpringen ſieht.

Da man dieſer Meinung zum Behuf ſagen moͤchte,
daß Nerven immer groͤſſer werden y, ie weiter ſie ſich
vom Gehirn entfernen, und daß auch die Leibesfruͤchte
aus dem Grunde ohne Gehirn leben koͤnnen, weil den-
noch ihre Nerven, von ihren kleinen Gefaͤſſen einigen
Zuſchub erhalten z, und daß das Geſchaͤfte des Ge-
hirns von den uͤbrigen Nerven des geſammten Koͤrpers,
erſetzt werden koͤnne z*, ſo geben wir auf den erſten
Einwurf ſo viel nach, daß das Zellgewebe, das keinen
geringen Theil von den Nerven ausmacht, im Fortlau-
fen groͤſſer werde, und auch Urſache ſei, daß der ganze
Nerve groͤſſer zu werden ſcheint, und daß an den Glied-
maſſen offenbar eine Menge dicker, und dichter Zellfaͤ-
den, nach Art der Membranen a, die Nervenſchnuͤre
umwickele, da ſie ſonſt naͤher am Gehirne blos markig,
und weich ſind.

Dieienigen Alten, welche die Nerven vom
Herzen b, herleiten, und den Sitz der Seele, oder
der Hirnwuth ins Herz verlegen c, d, richten theils
ihr Abſehen auf die Wuͤrde des primi mobilis in einem
belebten Koͤrper, theils auf die Wirkſamkeit der Leiden-

ſchaften,
x p. 296. ſeqq.
y Simſon eſſays T. V. p. 229.
z Idem ibid.
z* p. 232.
a p. 192.
b Ariſtoteles et Praxagoras apud
Galenum Plat. et Hipp. decret. L. I.
Caeſalpin. quaeſt. perip. L. V. c. 3.
[Spaltenumbruch] Cremonin. p. 443. Ludw. Winslow
anim. locat.
c Hippocraticus auctor [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]& alter de corde. Al-
bertin.
de adfect. cordes I. p.
136.
d Athenaeus apud Galenum
method. med. L.
13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0643" n="607"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ab&#x017F;chnitt. Die Muthma&#x017F;&#x017F;ungen.</hi></fw><lb/>
Ver&#x017F;uche, indem die&#x017F;elben lehren, daß alle Empfindung<lb/>
im Gehirn und nicht in demienigen Theile vorgehe <cb/>
<note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq">p. 296. &#x017F;eqq.</hi></note>,<lb/>
welcher die Eindru&#x0364;cke von den Dingen auffa&#x0364;ngt; ia es<lb/>
&#x017F;treitet endlich auch wider den Augen&#x017F;chein, da man alle<lb/>
Nerven bis zum Gehirn fortlaufen, und nichts, was ei-<lb/>
nem Nerven a&#x0364;hnlich wa&#x0364;re, au&#x017F;&#x017F;er dem Gehirn, ent-<lb/>
&#x017F;pringen &#x017F;ieht.</p><lb/>
            <p>Da man die&#x017F;er Meinung zum Behuf &#x017F;agen mo&#x0364;chte,<lb/>
daß Nerven immer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sim&#x017F;on</hi> e&#x017F;&#x017F;ays T. V. p.</hi> 229.</note>, ie weiter &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vom Gehirn entfernen, und daß auch die Leibesfru&#x0364;chte<lb/>
aus dem Grunde ohne Gehirn leben ko&#x0364;nnen, weil den-<lb/>
noch ihre Nerven, von ihren kleinen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einigen<lb/>
Zu&#x017F;chub erhalten <note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq">Idem ibid.</hi></note>, und daß das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte des Ge-<lb/>
hirns von den u&#x0364;brigen Nerven des ge&#x017F;ammten Ko&#x0364;rpers,<lb/>
er&#x017F;etzt werden ko&#x0364;nne <note place="foot" n="z*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 232.</note>, &#x017F;o geben wir auf den er&#x017F;ten<lb/>
Einwurf &#x017F;o viel nach, daß das Zellgewebe, das keinen<lb/>
geringen Theil von den Nerven ausmacht, im Fortlau-<lb/>
fen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde, und auch Ur&#x017F;ache &#x017F;ei, daß der ganze<lb/>
Nerve gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu werden &#x017F;cheint, und daß an den Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en offenbar eine Menge dicker, und dichter Zellfa&#x0364;-<lb/>
den, nach Art der Membranen <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq">p.</hi> 192.</note>, die Nerven&#x017F;chnu&#x0364;re<lb/>
umwickele, da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t na&#x0364;her am Gehirne blos markig,<lb/>
und weich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Dieienigen Alten, welche die Nerven vom<lb/>
Herzen <note place="foot" n="b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;toteles</hi> et <hi rendition="#i">Praxagoras</hi> apud<lb/><hi rendition="#i">Galenum</hi> Plat. et Hipp. decret. L. I.<lb/><hi rendition="#i">Cae&#x017F;alpin.</hi> quae&#x017F;t. perip. L. V. c. 3.<lb/><cb/> <hi rendition="#i">Cremonin.</hi> p. 443. <hi rendition="#i">Ludw. Winslow</hi><lb/>
anim. locat.</hi></note>, herleiten, und den Sitz der Seele, oder<lb/>
der Hirnwuth ins Herz verlegen <note place="foot" n="c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hippocraticus</hi> auctor <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/><lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/>&amp; alter de corde. <hi rendition="#i">Al-<lb/>
bertin.</hi> de adfect. cordes I. p.</hi> 136.</note>, <note place="foot" n="d"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Athenaeus</hi> apud <hi rendition="#i">Galenum</hi><lb/>
method. med. L.</hi> 13.</note>, richten theils<lb/>
ihr Ab&#x017F;ehen auf die Wu&#x0364;rde des <hi rendition="#aq">primi mobilis</hi> in einem<lb/>
belebten Ko&#x0364;rper, theils auf die Wirk&#x017F;amkeit der Leiden-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaften,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[607/0643] VIII. Abſchnitt. Die Muthmaſſungen. Verſuche, indem dieſelben lehren, daß alle Empfindung im Gehirn und nicht in demienigen Theile vorgehe x, welcher die Eindruͤcke von den Dingen auffaͤngt; ia es ſtreitet endlich auch wider den Augenſchein, da man alle Nerven bis zum Gehirn fortlaufen, und nichts, was ei- nem Nerven aͤhnlich waͤre, auſſer dem Gehirn, ent- ſpringen ſieht. Da man dieſer Meinung zum Behuf ſagen moͤchte, daß Nerven immer groͤſſer werden y, ie weiter ſie ſich vom Gehirn entfernen, und daß auch die Leibesfruͤchte aus dem Grunde ohne Gehirn leben koͤnnen, weil den- noch ihre Nerven, von ihren kleinen Gefaͤſſen einigen Zuſchub erhalten z, und daß das Geſchaͤfte des Ge- hirns von den uͤbrigen Nerven des geſammten Koͤrpers, erſetzt werden koͤnne z*, ſo geben wir auf den erſten Einwurf ſo viel nach, daß das Zellgewebe, das keinen geringen Theil von den Nerven ausmacht, im Fortlau- fen groͤſſer werde, und auch Urſache ſei, daß der ganze Nerve groͤſſer zu werden ſcheint, und daß an den Glied- maſſen offenbar eine Menge dicker, und dichter Zellfaͤ- den, nach Art der Membranen a, die Nervenſchnuͤre umwickele, da ſie ſonſt naͤher am Gehirne blos markig, und weich ſind. Dieienigen Alten, welche die Nerven vom Herzen b, herleiten, und den Sitz der Seele, oder der Hirnwuth ins Herz verlegen c, d, richten theils ihr Abſehen auf die Wuͤrde des primi mobilis in einem belebten Koͤrper, theils auf die Wirkſamkeit der Leiden- ſchaften, x p. 296. ſeqq. y Simſon eſſays T. V. p. 229. z Idem ibid. z* p. 232. a p. 192. b Ariſtoteles et Praxagoras apud Galenum Plat. et Hipp. decret. L. I. Caeſalpin. quaeſt. perip. L. V. c. 3. Cremonin. p. 443. Ludw. Winslow anim. locat. c Hippocraticus auctor _ _& alter de corde. Al- bertin. de adfect. cordes I. p. 136. d Athenaeus apud Galenum method. med. L. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/643
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 607. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/643>, abgerufen am 11.12.2019.