Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Gefässe, welche von der Haut und dem hohlen Gedärme
däs überflüßige wieder einsaugen, an Erempeln erläu-
tern. Es findet aber hier nichts statt, welches von der
Gewalt, die sie auf die übrige Muskeln ausüben, ver-
schieden wäre.

§. 32.
Der Nutzen der Nervenknoten.

Jch habe hier nichts eigenes vorzutragen. Sie be-
finden sich, wie gemeldet worden, bei der Zerästelung
und im Zusammengrenzen der Nerven, und scheinen der
Verbindung der Schnüre zu einem einzigen Nerven be-
hülflich zu sein. Allein dieses kann nicht die Absicht der
Natur gewesen sein, Nervenknoten zu machen, ob es
gleich die Folge davon ist. Jch habe mir bisweilen ein-
gebildet, wie es von dieser Vereinigung herrühren kön-
ne, daß die Seele den schmerzhaften Ort nicht so ge-
nau, sondern nur beiläufig, und bis auf eine gewisse
Weite, unterscheidet.

Daß sie besondre Herzen sein sollten e, dazu würde
eine muskulöse Anlage in den Nervenknoten erfodert wer-
den, welche doch ganz und gar nicht da ist. Es
sagt der vortrefliche Mekel f, daß sie ihre Richtung
ändern, daß sie hierauf die Nerven in mehrere Zweige
zerästeln, und den zerästelten eine starke Membran zur
Beschützung zuwerfen.

Es lehrt dieser vortrefliche Mann ferner, daß sich
die Nerven in den Knoten zertheilen, und wie er aus

dem
e Lancis p. 111. 112. 113. seqq. daß sie die Bewegung der Geister
beschleunigen und mäßigen sollten.
f Memoir. de Berlin T. V. p. 91.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Gefaͤſſe, welche von der Haut und dem hohlen Gedaͤrme
daͤs uͤberfluͤßige wieder einſaugen, an Erempeln erlaͤu-
tern. Es findet aber hier nichts ſtatt, welches von der
Gewalt, die ſie auf die uͤbrige Muskeln ausuͤben, ver-
ſchieden waͤre.

§. 32.
Der Nutzen der Nervenknoten.

Jch habe hier nichts eigenes vorzutragen. Sie be-
finden ſich, wie gemeldet worden, bei der Zeraͤſtelung
und im Zuſammengrenzen der Nerven, und ſcheinen der
Verbindung der Schnuͤre zu einem einzigen Nerven be-
huͤlflich zu ſein. Allein dieſes kann nicht die Abſicht der
Natur geweſen ſein, Nervenknoten zu machen, ob es
gleich die Folge davon iſt. Jch habe mir bisweilen ein-
gebildet, wie es von dieſer Vereinigung herruͤhren koͤn-
ne, daß die Seele den ſchmerzhaften Ort nicht ſo ge-
nau, ſondern nur beilaͤufig, und bis auf eine gewiſſe
Weite, unterſcheidet.

Daß ſie beſondre Herzen ſein ſollten e, dazu wuͤrde
eine muskuloͤſe Anlage in den Nervenknoten erfodert wer-
den, welche doch ganz und gar nicht da iſt. Es
ſagt der vortrefliche Mekel f, daß ſie ihre Richtung
aͤndern, daß ſie hierauf die Nerven in mehrere Zweige
zeraͤſteln, und den zeraͤſtelten eine ſtarke Membran zur
Beſchuͤtzung zuwerfen.

Es lehrt dieſer vortrefliche Mann ferner, daß ſich
die Nerven in den Knoten zertheilen, und wie er aus

dem
e Lancis p. 111. 112. 113. ſeqq. daß ſie die Bewegung der Geiſter
beſchleunigen und maͤßigen ſollten.
f Memoir. de Berlin T. V. p. 91.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0678" n="642"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welche von der Haut und dem hohlen Geda&#x0364;rme<lb/>
da&#x0364;s u&#x0364;berflu&#x0364;ßige wieder ein&#x017F;augen, an Erempeln erla&#x0364;u-<lb/>
tern. Es findet aber hier nichts &#x017F;tatt, welches von der<lb/>
Gewalt, die &#x017F;ie auf die u&#x0364;brige Muskeln ausu&#x0364;ben, ver-<lb/>
&#x017F;chieden wa&#x0364;re.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.<lb/>
Der Nutzen der Nervenknoten.</head><lb/>
            <p>Jch habe hier nichts eigenes vorzutragen. Sie be-<lb/>
finden &#x017F;ich, wie gemeldet worden, bei der Zera&#x0364;&#x017F;telung<lb/>
und im Zu&#x017F;ammengrenzen der Nerven, und &#x017F;cheinen der<lb/>
Verbindung der Schnu&#x0364;re zu einem einzigen Nerven be-<lb/>
hu&#x0364;lflich zu &#x017F;ein. Allein die&#x017F;es kann nicht die Ab&#x017F;icht der<lb/>
Natur gewe&#x017F;en &#x017F;ein, Nervenknoten zu machen, ob es<lb/>
gleich die Folge davon i&#x017F;t. Jch habe mir bisweilen ein-<lb/>
gebildet, wie es von die&#x017F;er Vereinigung herru&#x0364;hren ko&#x0364;n-<lb/>
ne, daß die Seele den &#x017F;chmerzhaften Ort nicht &#x017F;o ge-<lb/>
nau, &#x017F;ondern nur beila&#x0364;ufig, und bis auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Weite, unter&#x017F;cheidet.</p><lb/>
            <p>Daß &#x017F;ie be&#x017F;ondre Herzen &#x017F;ein &#x017F;ollten <note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lancis</hi> p. 111. 112. 113. &#x017F;eqq.</hi> daß &#x017F;ie die Bewegung der Gei&#x017F;ter<lb/>
be&#x017F;chleunigen und ma&#x0364;ßigen &#x017F;ollten.</note>, dazu wu&#x0364;rde<lb/>
eine muskulo&#x0364;&#x017F;e Anlage in den Nervenknoten erfodert wer-<lb/>
den, welche doch ganz und gar nicht da i&#x017F;t. Es<lb/>
&#x017F;agt der vortrefliche <hi rendition="#fr">Mekel</hi> <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq">Memoir. de Berlin T. V. p.</hi> 91.</note>, daß &#x017F;ie ihre Richtung<lb/>
a&#x0364;ndern, daß &#x017F;ie hierauf die Nerven in mehrere Zweige<lb/>
zera&#x0364;&#x017F;teln, und den zera&#x0364;&#x017F;telten eine &#x017F;tarke Membran zur<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzung zuwerfen.</p><lb/>
            <p>Es lehrt die&#x017F;er vortrefliche Mann ferner, daß &#x017F;ich<lb/>
die Nerven in den Knoten zertheilen, und wie er aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[642/0678] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Gefaͤſſe, welche von der Haut und dem hohlen Gedaͤrme daͤs uͤberfluͤßige wieder einſaugen, an Erempeln erlaͤu- tern. Es findet aber hier nichts ſtatt, welches von der Gewalt, die ſie auf die uͤbrige Muskeln ausuͤben, ver- ſchieden waͤre. §. 32. Der Nutzen der Nervenknoten. Jch habe hier nichts eigenes vorzutragen. Sie be- finden ſich, wie gemeldet worden, bei der Zeraͤſtelung und im Zuſammengrenzen der Nerven, und ſcheinen der Verbindung der Schnuͤre zu einem einzigen Nerven be- huͤlflich zu ſein. Allein dieſes kann nicht die Abſicht der Natur geweſen ſein, Nervenknoten zu machen, ob es gleich die Folge davon iſt. Jch habe mir bisweilen ein- gebildet, wie es von dieſer Vereinigung herruͤhren koͤn- ne, daß die Seele den ſchmerzhaften Ort nicht ſo ge- nau, ſondern nur beilaͤufig, und bis auf eine gewiſſe Weite, unterſcheidet. Daß ſie beſondre Herzen ſein ſollten e, dazu wuͤrde eine muskuloͤſe Anlage in den Nervenknoten erfodert wer- den, welche doch ganz und gar nicht da iſt. Es ſagt der vortrefliche Mekel f, daß ſie ihre Richtung aͤndern, daß ſie hierauf die Nerven in mehrere Zweige zeraͤſteln, und den zeraͤſtelten eine ſtarke Membran zur Beſchuͤtzung zuwerfen. Es lehrt dieſer vortrefliche Mann ferner, daß ſich die Nerven in den Knoten zertheilen, und wie er aus dem e Lancis p. 111. 112. 113. ſeqq. daß ſie die Bewegung der Geiſter beſchleunigen und maͤßigen ſollten. f Memoir. de Berlin T. V. p. 91.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/678
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 642. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/678>, abgerufen am 16.10.2019.