Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
wieder die Natur, aus einigem Drucke entstanden sein
müssen. Doch es liegen viele derselben an solchen Or-
ten, wo kein Druck statt findet, dergleichen der am
Augennerven, und der grossen Ribbenknote ist, ia man
findet sie in den iungen Thieren, und todten Früchten
ebenfalls.

§. 33.
Der Nutzen der Hirnschaale.

Es hat der Mensch, wie auch alle Thiere, welche
ein grosses Gehirn haben, eine knochige Hirnschale, weil
das Erschüttern und Drücken ein so weiches Mark in
Verwirrung bringen würde. Ja es ist auch die Hirn-
schale an Thieren, die ein kleines Gehirn haben, ausser-
dem noch beweglich l.



Das
l An der Milbe, Swammerdam bibl. p. 705. An Fische trocta, ge-
nannt Richter ichtyotheol. p. 146.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
wieder die Natur, aus einigem Drucke entſtanden ſein
muͤſſen. Doch es liegen viele derſelben an ſolchen Or-
ten, wo kein Druck ſtatt findet, dergleichen der am
Augennerven, und der groſſen Ribbenknote iſt, ia man
findet ſie in den iungen Thieren, und todten Fruͤchten
ebenfalls.

§. 33.
Der Nutzen der Hirnſchaale.

Es hat der Menſch, wie auch alle Thiere, welche
ein groſſes Gehirn haben, eine knochige Hirnſchale, weil
das Erſchuͤttern und Druͤcken ein ſo weiches Mark in
Verwirrung bringen wuͤrde. Ja es iſt auch die Hirn-
ſchale an Thieren, die ein kleines Gehirn haben, auſſer-
dem noch beweglich l.



Das
l An der Milbe, Swammerdam bibl. p. 705. An Fiſche trocta, ge-
nannt Richter ichtyotheol. p. 146.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0680" n="644"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
wieder die Natur, aus einigem Drucke ent&#x017F;tanden &#x017F;ein<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Doch es liegen viele der&#x017F;elben an &#x017F;olchen Or-<lb/>
ten, wo kein Druck &#x017F;tatt findet, dergleichen der am<lb/>
Augennerven, und der gro&#x017F;&#x017F;en Ribbenknote i&#x017F;t, ia man<lb/>
findet &#x017F;ie in den iungen Thieren, und todten Fru&#x0364;chten<lb/>
ebenfalls.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.<lb/>
Der Nutzen der Hirn&#x017F;chaale.</head><lb/>
            <p>Es hat der Men&#x017F;ch, wie auch alle Thiere, welche<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Gehirn haben, eine knochige Hirn&#x017F;chale, weil<lb/>
das Er&#x017F;chu&#x0364;ttern und Dru&#x0364;cken ein &#x017F;o weiches Mark in<lb/>
Verwirrung bringen wu&#x0364;rde. Ja es i&#x017F;t auch die Hirn-<lb/>
&#x017F;chale an Thieren, die ein kleines Gehirn haben, au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
dem noch beweglich <note place="foot" n="l">An der Milbe, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Swammerdam</hi> bibl. p.</hi> 705. An Fi&#x017F;che <hi rendition="#aq">trocta,</hi> ge-<lb/>
nannt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Richter</hi> ichtyotheol. p.</hi> 146.</note>.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[644/0680] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. wieder die Natur, aus einigem Drucke entſtanden ſein muͤſſen. Doch es liegen viele derſelben an ſolchen Or- ten, wo kein Druck ſtatt findet, dergleichen der am Augennerven, und der groſſen Ribbenknote iſt, ia man findet ſie in den iungen Thieren, und todten Fruͤchten ebenfalls. §. 33. Der Nutzen der Hirnſchaale. Es hat der Menſch, wie auch alle Thiere, welche ein groſſes Gehirn haben, eine knochige Hirnſchale, weil das Erſchuͤttern und Druͤcken ein ſo weiches Mark in Verwirrung bringen wuͤrde. Ja es iſt auch die Hirn- ſchale an Thieren, die ein kleines Gehirn haben, auſſer- dem noch beweglich l. Das l An der Milbe, Swammerdam bibl. p. 705. An Fiſche trocta, ge- nannt Richter ichtyotheol. p. 146.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/680
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 644. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/680>, abgerufen am 21.10.2019.