Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschn. Der Muskelbau überhaupt.
andre, als rothe Farbe; es ist nämlich viel härter,
dichter, magrer, weiß, und nicht ohne einen Glanz.
Die Neuern nennen dieses Sehne, die Alten hingegen
oft [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] f, und [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] g, wenn sie sich in ein
breites Band ausbreitet; und von diesen Namen wol-
len wir die Ordnung in unserm Vortrage hernehmen.

§. 3.
Die Muskelfaser.

Jch verstehe, wenigstens an diesem Orte unter
diesem Namen, einen einzigen, dem Auge sichtbaren Fa-
den, dergleichen unzählige in einem Fleischstreife des
Muskels beisammen liegen.

Diese Faser ist ein dünner, langer, cilindrischer h,
überall gleichartiger, weicher und im Menschen, rother
Faden, denn es haben die sich verkürzende Fasern an
Jnsekten i, und an Schalenthieren eine weisse Farbe;
ia es verschwindet eben diese röthe an den Muskeln ei-
nes Menschen, und am Fleische der Thiere, wenn man
es wäschet, da es weiß wird k.

Es ist die Faser nicht sehr lang, und nicht so lang
als der Muskel an sich, indem sie sich überhaupt nach
einem kurzen Wege, und vielleicht von einem Zolle,
doch nicht mit einiger sehnigen Abnahme, endigt, son-
[Spaltenumbruch] e
l

dern
f Idem l. c. p. 619. [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
siehe davon den Rufus L. I. p. 43.
g Galen. ibid.
h Hooke apud Birch. T. III. p.
108. Kaauw impet. fac. n. 263.
264. B. Langrisch on musc. mot.
p. 23. Muys de fabrica fibrae musc.
p.
319. 320. Beinahe cilindrisch,
wenn er von den letzten redet.
Le Cat mem. p. 40. warum machte
sie doch Greew weiß?
i Sie sind in lebendigen Fischen
in der That roth. Raupen haben
[Spaltenumbruch] weisse Fasern, fast wie Sehnen
sind, Lyonnet. anat. de la Chenille
p.
92. 93.
k Bellin. discours anat. p. 235.
Dealbari macerando bicipitem.
Vienssens du coeur p.
131. Man
vergleiche damit Stuartum p. 15. &
Baglivium p.
399. Sie verlor vom
abgewaschnen Blute nicht ihre
Stärke, und eine weisgewaschne
Faser zerriß nicht leichter, Vieus-
sens
l. c.
e Galen l. c.
l Disdier splanchnol T. I. p.
80. 131.
S s 4

I. Abſchn. Der Muskelbau uͤberhaupt.
andre, als rothe Farbe; es iſt naͤmlich viel haͤrter,
dichter, magrer, weiß, und nicht ohne einen Glanz.
Die Neuern nennen dieſes Sehne, die Alten hingegen
oft [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] f, und [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] g, wenn ſie ſich in ein
breites Band ausbreitet; und von dieſen Namen wol-
len wir die Ordnung in unſerm Vortrage hernehmen.

§. 3.
Die Muskelfaſer.

Jch verſtehe, wenigſtens an dieſem Orte unter
dieſem Namen, einen einzigen, dem Auge ſichtbaren Fa-
den, dergleichen unzaͤhlige in einem Fleiſchſtreife des
Muskels beiſammen liegen.

Dieſe Faſer iſt ein duͤnner, langer, cilindriſcher h,
uͤberall gleichartiger, weicher und im Menſchen, rother
Faden, denn es haben die ſich verkuͤrzende Faſern an
Jnſekten i, und an Schalenthieren eine weiſſe Farbe;
ia es verſchwindet eben dieſe roͤthe an den Muskeln ei-
nes Menſchen, und am Fleiſche der Thiere, wenn man
es waͤſchet, da es weiß wird k.

Es iſt die Faſer nicht ſehr lang, und nicht ſo lang
als der Muskel an ſich, indem ſie ſich uͤberhaupt nach
einem kurzen Wege, und vielleicht von einem Zolle,
doch nicht mit einiger ſehnigen Abnahme, endigt, ſon-
[Spaltenumbruch] e
l

dern
f Idem l. c. p. 619. [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
ſiehe davon den Rufus L. I. p. 43.
g Galen. ibid.
h Hooke apud Birch. T. III. p.
108. Kaauw impet. fac. n. 263.
264. B. Langriſch on muſc. mot.
p. 23. Muys de fabrica fibrae muſc.
p.
319. 320. Beinahe cilindriſch,
wenn er von den letzten redet.
Le Cat mem. p. 40. warum machte
ſie doch Greew weiß?
i Sie ſind in lebendigen Fiſchen
in der That roth. Raupen haben
[Spaltenumbruch] weiſſe Faſern, faſt wie Sehnen
ſind, Lyonnet. anat. de la Chenille
p.
92. 93.
k Bellin. diſcours anat. p. 235.
Dealbari macerando bicipitem.
Vienſſens du coeur p.
131. Man
vergleiche damit Stuartum p. 15. &
Baglivium p.
399. Sie verlor vom
abgewaſchnen Blute nicht ihre
Staͤrke, und eine weisgewaſchne
Faſer zerriß nicht leichter, Vieuſ-
ſens
l. c.
e Galen l. c.
l Disdier ſplanchnol T. I. p.
80. 131.
S s 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0683" n="647"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chn. Der Muskelbau u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
andre, als rothe Farbe; es i&#x017F;t na&#x0364;mlich viel ha&#x0364;rter,<lb/>
dichter, magrer, weiß, und nicht ohne einen Glanz.<lb/>
Die Neuern nennen die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Sehne,</hi> die Alten hingegen<lb/>
oft <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq">Idem l. c. p.</hi> 619. <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;iehe davon den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rufus</hi> L. I. p.</hi> 43.</note>, und <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galen.</hi> ibid.</hi></note>, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in ein<lb/>
breites Band ausbreitet; und von die&#x017F;en Namen wol-<lb/>
len wir die Ordnung in un&#x017F;erm Vortrage hernehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/>
Die Muskelfa&#x017F;er.</head><lb/>
            <p>Jch ver&#x017F;tehe, wenig&#x017F;tens an die&#x017F;em Orte unter<lb/>
die&#x017F;em Namen, einen einzigen, dem Auge &#x017F;ichtbaren Fa-<lb/>
den, dergleichen unza&#x0364;hlige in einem Flei&#x017F;ch&#x017F;treife des<lb/>
Muskels bei&#x017F;ammen liegen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Fa&#x017F;er i&#x017F;t ein du&#x0364;nner, langer, cilindri&#x017F;cher <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hooke</hi> apud <hi rendition="#i">Birch.</hi> T. III. p.<lb/>
108. <hi rendition="#i">Kaauw</hi> impet. fac. n. 263.<lb/>
264. B. <hi rendition="#i">Langri&#x017F;ch</hi> on mu&#x017F;c. mot.<lb/>
p. 23. <hi rendition="#i">Muys</hi> de fabrica fibrae mu&#x017F;c.<lb/>
p.</hi> 319. 320. Beinahe cilindri&#x017F;ch,<lb/>
wenn er von den letzten redet.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Le Cat</hi> mem. p.</hi> 40. warum machte<lb/>
&#x017F;ie doch <hi rendition="#fr">Greew</hi> weiß?</note>,<lb/>
u&#x0364;berall gleichartiger, weicher und im Men&#x017F;chen, rother<lb/>
Faden, denn es haben die &#x017F;ich verku&#x0364;rzende Fa&#x017F;ern an<lb/>
Jn&#x017F;ekten <note place="foot" n="i">Sie &#x017F;ind in lebendigen Fi&#x017F;chen<lb/>
in der That roth. Raupen haben<lb/><cb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Fa&#x017F;ern, fa&#x017F;t wie Sehnen<lb/>
&#x017F;ind, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lyonnet.</hi> anat. de la Chenille<lb/>
p.</hi> 92. 93.</note>, und an Schalenthieren eine wei&#x017F;&#x017F;e Farbe;<lb/>
ia es ver&#x017F;chwindet eben die&#x017F;e ro&#x0364;the an den Muskeln ei-<lb/>
nes Men&#x017F;chen, und am Flei&#x017F;che der Thiere, wenn man<lb/>
es wa&#x0364;&#x017F;chet, da es weiß wird <note place="foot" n="k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bellin.</hi> di&#x017F;cours anat. p. 235.<lb/>
Dealbari macerando bicipitem.<lb/><hi rendition="#i">Vien&#x017F;&#x017F;ens</hi> du coeur p.</hi> 131. Man<lb/>
vergleiche damit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stuartum</hi> p. 15. &amp;<lb/><hi rendition="#i">Baglivium</hi> p.</hi> 399. Sie verlor vom<lb/>
abgewa&#x017F;chnen Blute nicht ihre<lb/>
Sta&#x0364;rke, und eine weisgewa&#x017F;chne<lb/>
Fa&#x017F;er zerriß nicht leichter, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens</hi> l. c.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die Fa&#x017F;er nicht &#x017F;ehr lang, und nicht &#x017F;o lang<lb/>
als der Muskel an &#x017F;ich, indem &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt nach<lb/>
einem kurzen Wege, und vielleicht von einem Zolle,<lb/>
doch nicht mit einiger &#x017F;ehnigen Abnahme, endigt, &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/><cb/>
<note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq">Galen l. c.</hi></note><lb/><note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Disdier</hi> &#x017F;planchnol T. I. p.</hi><lb/>
80. 131.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[647/0683] I. Abſchn. Der Muskelbau uͤberhaupt. andre, als rothe Farbe; es iſt naͤmlich viel haͤrter, dichter, magrer, weiß, und nicht ohne einen Glanz. Die Neuern nennen dieſes Sehne, die Alten hingegen oft _ f, und _ g, wenn ſie ſich in ein breites Band ausbreitet; und von dieſen Namen wol- len wir die Ordnung in unſerm Vortrage hernehmen. §. 3. Die Muskelfaſer. Jch verſtehe, wenigſtens an dieſem Orte unter dieſem Namen, einen einzigen, dem Auge ſichtbaren Fa- den, dergleichen unzaͤhlige in einem Fleiſchſtreife des Muskels beiſammen liegen. Dieſe Faſer iſt ein duͤnner, langer, cilindriſcher h, uͤberall gleichartiger, weicher und im Menſchen, rother Faden, denn es haben die ſich verkuͤrzende Faſern an Jnſekten i, und an Schalenthieren eine weiſſe Farbe; ia es verſchwindet eben dieſe roͤthe an den Muskeln ei- nes Menſchen, und am Fleiſche der Thiere, wenn man es waͤſchet, da es weiß wird k. Es iſt die Faſer nicht ſehr lang, und nicht ſo lang als der Muskel an ſich, indem ſie ſich uͤberhaupt nach einem kurzen Wege, und vielleicht von einem Zolle, doch nicht mit einiger ſehnigen Abnahme, endigt, ſon- dern e l f Idem l. c. p. 619. _ ſiehe davon den Rufus L. I. p. 43. g Galen. ibid. h Hooke apud Birch. T. III. p. 108. Kaauw impet. fac. n. 263. 264. B. Langriſch on muſc. mot. p. 23. Muys de fabrica fibrae muſc. p. 319. 320. Beinahe cilindriſch, wenn er von den letzten redet. Le Cat mem. p. 40. warum machte ſie doch Greew weiß? i Sie ſind in lebendigen Fiſchen in der That roth. Raupen haben weiſſe Faſern, faſt wie Sehnen ſind, Lyonnet. anat. de la Chenille p. 92. 93. k Bellin. diſcours anat. p. 235. Dealbari macerando bicipitem. Vienſſens du coeur p. 131. Man vergleiche damit Stuartum p. 15. & Baglivium p. 399. Sie verlor vom abgewaſchnen Blute nicht ihre Staͤrke, und eine weisgewaſchne Faſer zerriß nicht leichter, Vieuſ- ſens l. c. e Galen l. c. l Disdier ſplanchnol T. I. p. 80. 131. S s 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/683
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/683>, abgerufen am 17.01.2020.