Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Die thierische Bewegung. XI. Buch.
nung des Armes, von der Sehne des zweiköpfigen, die
aus ihrer Furche gesunken, gehemmt worden, berichtet
J. Jakob Manget [Spaltenumbruch] g.

Man trift in diesen Scheiden einen fetten Schleim
an g*, welcher aus ihren kleinen Drüssen herkommt,
und es laufen oft aus den Sehnen, wenn sie diesen
Furchen folgen, sehr feste Bänder hervor h, durch
welche sie in dem Jnnersten der Furchen feste gehalten
werden.

Es giebt Fälle, wo diese Aponevrosis nicht ganz
nahe auf den Sehnen aufliegt i, und solche in ziemli-
cher Breite umfast, indem sie an beiden Seiten von ir-
gend einem vorragenden Knochen heraus wächst. Der-
gleichen geschicht gemeiniglich, wo die Sehnen ihre Rich-
tung nicht ändern, und man nennt sie Armillas. Diese
pflegen vor der Hand des Zerlegers in eine bessere Form
gebracht zu werden, indem sie sich von freien Stücken
weit öfnen, und fast um das ganze Glied herum legen,
blos weil sie anderswo dünne sind, damit sie irgend an
einer bestimmten Stelle dicker und fester sein mögen, und
sie pflegen blos diese festere Theile, oder doch die meisten
abzuzeichnen.

§. 21.
Die Scheide der Muskeln.

Es haben die meisten langen Muskeln dergleichen
Scheiden um sich. Diese sind an wenig Orten sehr feste
gewebt, und führen gemeiniglich den Namen Apone-
g**

vro-
g Lib. VII. p. 407. 408.
g* Theatr. p. 40.
h Courcelles ic. 4. K. ic. 7. h. h.
i Das Ringband der Handwur-
[Spaltenumbruch] zel Albin. hist. musc. tab. 2. L.
Tab. musc. l. W.
Das obere Ring-
band der Fuswurzel Albin. tab.
musc. 1. 5. r. q.
Das untere t.
Albin.
g** Kaauw. per spir. n. 840.

Die thieriſche Bewegung. XI. Buch.
nung des Armes, von der Sehne des zweikoͤpfigen, die
aus ihrer Furche geſunken, gehemmt worden, berichtet
J. Jakob Manget [Spaltenumbruch] g.

Man trift in dieſen Scheiden einen fetten Schleim
an g*, welcher aus ihren kleinen Druͤſſen herkommt,
und es laufen oft aus den Sehnen, wenn ſie dieſen
Furchen folgen, ſehr feſte Baͤnder hervor h, durch
welche ſie in dem Jnnerſten der Furchen feſte gehalten
werden.

Es giebt Faͤlle, wo dieſe Aponevroſis nicht ganz
nahe auf den Sehnen aufliegt i, und ſolche in ziemli-
cher Breite umfaſt, indem ſie an beiden Seiten von ir-
gend einem vorragenden Knochen heraus waͤchſt. Der-
gleichen geſchicht gemeiniglich, wo die Sehnen ihre Rich-
tung nicht aͤndern, und man nennt ſie Armillas. Dieſe
pflegen vor der Hand des Zerlegers in eine beſſere Form
gebracht zu werden, indem ſie ſich von freien Stuͤcken
weit oͤfnen, und faſt um das ganze Glied herum legen,
blos weil ſie anderswo duͤnne ſind, damit ſie irgend an
einer beſtimmten Stelle dicker und feſter ſein moͤgen, und
ſie pflegen blos dieſe feſtere Theile, oder doch die meiſten
abzuzeichnen.

§. 21.
Die Scheide der Muskeln.

Es haben die meiſten langen Muskeln dergleichen
Scheiden um ſich. Dieſe ſind an wenig Orten ſehr feſte
gewebt, und fuͤhren gemeiniglich den Namen Apone-
g**

vro-
g Lib. VII. p. 407. 408.
g* Theatr. p. 40.
h Courcelles ic. 4. K. ic. 7. h. h.
i Das Ringband der Handwur-
[Spaltenumbruch] zel Albin. hiſt. muſc. tab. 2. Λ.
Tab. muſc. l. W.
Das obere Ring-
band der Fuswurzel Albin. tab.
muſc. 1. 5. r. q.
Das untere t.
Albin.
g** Kaauw. per ſpir. n. 840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0724" n="688"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die thieri&#x017F;che Bewegung. <hi rendition="#aq">XI.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
nung des Armes, von der Sehne des zweiko&#x0364;pfigen, die<lb/>
aus ihrer Furche ge&#x017F;unken, gehemmt worden, berichtet<lb/>
J. Jakob <hi rendition="#fr">Manget</hi> <cb/>
<note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq">Lib. VII. p.</hi> 407. 408.</note>.</p><lb/>
            <p>Man trift in die&#x017F;en Scheiden einen fetten Schleim<lb/>
an <note place="foot" n="g*"><hi rendition="#aq">Theatr. p.</hi> 40.</note>, welcher aus ihren kleinen Dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en herkommt,<lb/>
und es laufen oft aus den Sehnen, wenn &#x017F;ie die&#x017F;en<lb/>
Furchen folgen, &#x017F;ehr fe&#x017F;te Ba&#x0364;nder hervor <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Courcelles</hi> ic. 4. K. ic. 7. h. h.</hi></note>, durch<lb/>
welche &#x017F;ie in dem Jnner&#x017F;ten der Furchen fe&#x017F;te gehalten<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Es giebt Fa&#x0364;lle, wo die&#x017F;e Aponevro&#x017F;is nicht ganz<lb/>
nahe auf den Sehnen aufliegt <note place="foot" n="i">Das Ringband der Handwur-<lb/><cb/>
zel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albin.</hi> hi&#x017F;t. mu&#x017F;c. tab. 2. &#x039B;.<lb/>
Tab. mu&#x017F;c. l. W.</hi> Das obere Ring-<lb/>
band der Fuswurzel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albin.</hi> tab.<lb/>
mu&#x017F;c. 1. 5. r. q.</hi> Das untere <hi rendition="#aq">t.<lb/><hi rendition="#i">Albin.</hi></hi></note>, und &#x017F;olche in ziemli-<lb/>
cher Breite umfa&#x017F;t, indem &#x017F;ie an beiden Seiten von ir-<lb/>
gend einem vorragenden Knochen heraus wa&#x0364;ch&#x017F;t. Der-<lb/>
gleichen ge&#x017F;chicht gemeiniglich, wo die Sehnen ihre Rich-<lb/>
tung nicht a&#x0364;ndern, und man nennt &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Armillas.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
pflegen vor der Hand des Zerlegers in eine be&#x017F;&#x017F;ere Form<lb/>
gebracht zu werden, indem &#x017F;ie &#x017F;ich von freien Stu&#x0364;cken<lb/>
weit o&#x0364;fnen, und fa&#x017F;t um das ganze Glied herum legen,<lb/>
blos weil &#x017F;ie anderswo du&#x0364;nne &#x017F;ind, damit &#x017F;ie irgend an<lb/>
einer be&#x017F;timmten Stelle dicker und fe&#x017F;ter &#x017F;ein mo&#x0364;gen, und<lb/>
&#x017F;ie pflegen blos die&#x017F;e fe&#x017F;tere Theile, oder doch die mei&#x017F;ten<lb/>
abzuzeichnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.<lb/>
Die Scheide der Muskeln.</head><lb/>
            <p>Es haben die mei&#x017F;ten langen Muskeln dergleichen<lb/>
Scheiden um &#x017F;ich. Die&#x017F;e &#x017F;ind an wenig Orten &#x017F;ehr fe&#x017F;te<lb/>
gewebt, und fu&#x0364;hren gemeiniglich den Namen <hi rendition="#fr">Apone-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vro-</hi></fw><lb/><note place="foot" n="g**"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kaauw.</hi> per &#x017F;pir. n.</hi> 840.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[688/0724] Die thieriſche Bewegung. XI. Buch. nung des Armes, von der Sehne des zweikoͤpfigen, die aus ihrer Furche geſunken, gehemmt worden, berichtet J. Jakob Manget g. Man trift in dieſen Scheiden einen fetten Schleim an g*, welcher aus ihren kleinen Druͤſſen herkommt, und es laufen oft aus den Sehnen, wenn ſie dieſen Furchen folgen, ſehr feſte Baͤnder hervor h, durch welche ſie in dem Jnnerſten der Furchen feſte gehalten werden. Es giebt Faͤlle, wo dieſe Aponevroſis nicht ganz nahe auf den Sehnen aufliegt i, und ſolche in ziemli- cher Breite umfaſt, indem ſie an beiden Seiten von ir- gend einem vorragenden Knochen heraus waͤchſt. Der- gleichen geſchicht gemeiniglich, wo die Sehnen ihre Rich- tung nicht aͤndern, und man nennt ſie Armillas. Dieſe pflegen vor der Hand des Zerlegers in eine beſſere Form gebracht zu werden, indem ſie ſich von freien Stuͤcken weit oͤfnen, und faſt um das ganze Glied herum legen, blos weil ſie anderswo duͤnne ſind, damit ſie irgend an einer beſtimmten Stelle dicker und feſter ſein moͤgen, und ſie pflegen blos dieſe feſtere Theile, oder doch die meiſten abzuzeichnen. §. 21. Die Scheide der Muskeln. Es haben die meiſten langen Muskeln dergleichen Scheiden um ſich. Dieſe ſind an wenig Orten ſehr feſte gewebt, und fuͤhren gemeiniglich den Namen Apone- vro- g** g Lib. VII. p. 407. 408. g* Theatr. p. 40. h Courcelles ic. 4. K. ic. 7. h. h. i Das Ringband der Handwur- zel Albin. hiſt. muſc. tab. 2. Λ. Tab. muſc. l. W. Das obere Ring- band der Fuswurzel Albin. tab. muſc. 1. 5. r. q. Das untere t. Albin. g** Kaauw. per ſpir. n. 840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/724
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 688. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/724>, abgerufen am 23.10.2019.