Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
§. 8.
Die Wärme, oder Feuer und Luft.

Das Gedärm hat beinahe einerlei Wärme mir dem
Blute(a), nämlich 96 Fahrenheitsche Grade, und es
ist dieselbe um etwas grösser (b) als die, welche zum Be-
brüten und Auskriechen des Hühnchen erfordert wird.
Von dieser Wärme wird die inwendige Luft, welche zwi-
schen den Grundtheilen des Schleims, der Limphe und
des Oels, und in den Schweislöchern der Fasern stekkt.
verdünnt, und sie nimmt nach Zerreissung ihrer Bande,
nachdem sie bisher fix gewesen, ihren ehemaligen elasti-
schen Zustand wieder an (c). Aus diesem Bestreben
der Luft (c*) entstehet eine Trennung in der Speisemasse,
und es hört darinnen der Zusammenhang der Theile
dergestalt auf (d), daß die Fäulnis alles, selbst das
Fleisch, die Knochen, und das Holz in einem weichen
Brei verwandelt: die Fäulnis aber bekömmt ihre Be-
wegung von der in Bewegung gesezzten Luft her.

Vermittelst eben dieser Kraft verbindet sich der nun-
mehr verdünnte brennbare Theil mit den Salzen, und
es wird ein grosser Theil dieser Salze, die fix waren,
flüchtig gemacht (e): vielleicht liesse sich hierbey fragen,
ob Dinge, welche fix waren, durch das Anhängen flüch-
tiger Theile (f) flüchtig gemacht werden, so wie man sich
bereden könnte, daß das ungemein leichte Feuer vermit-
telst des Anhängens alle Körper flüchtig mache (g):
oder ob solches durch das Anhängen der leichten Körper

z. E.
(a) [Spaltenumbruch] L. V.
(b) Daß sie beträgt gr. 92.
(c) L. VIII. p. 185.
(c*) BOYLE I. c.
(d) KRUGER pathol. p. 216.
(e) BOERHAAVE Elem. T. II.
proc.
88. denn auch aus Salpeter
[Spaltenumbruch] erzeugt sich mit Zusazze eines Brenn-
baren, ein Urinsalz POTT.
(f) PECHLIN purg. p. 400.
Add. HAMBERGER l. c. BOYLE
l. c. c.
5. nach dem Exempel des
Eisens, zu dem man Salmiak thut.
BOERHAAVE praet. I. p. 410.
(g) Ibid.
II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
§. 8.
Die Waͤrme, oder Feuer und Luft.

Das Gedaͤrm hat beinahe einerlei Waͤrme mir dem
Blute(a), naͤmlich 96 Fahrenheitſche Grade, und es
iſt dieſelbe um etwas groͤſſer (b) als die, welche zum Be-
bruͤten und Auskriechen des Huͤhnchen erfordert wird.
Von dieſer Waͤrme wird die inwendige Luft, welche zwi-
ſchen den Grundtheilen des Schleims, der Limphe und
des Oels, und in den Schweisloͤchern der Faſern ſtekkt.
verduͤnnt, und ſie nimmt nach Zerreiſſung ihrer Bande,
nachdem ſie bisher fix geweſen, ihren ehemaligen elaſti-
ſchen Zuſtand wieder an (c). Aus dieſem Beſtreben
der Luft (c*) entſtehet eine Trennung in der Speiſemaſſe,
und es hoͤrt darinnen der Zuſammenhang der Theile
dergeſtalt auf (d), daß die Faͤulnis alles, ſelbſt das
Fleiſch, die Knochen, und das Holz in einem weichen
Brei verwandelt: die Faͤulnis aber bekoͤmmt ihre Be-
wegung von der in Bewegung geſezzten Luft her.

Vermittelſt eben dieſer Kraft verbindet ſich der nun-
mehr verduͤnnte brennbare Theil mit den Salzen, und
es wird ein groſſer Theil dieſer Salze, die fix waren,
fluͤchtig gemacht (e): vielleicht lieſſe ſich hierbey fragen,
ob Dinge, welche fix waren, durch das Anhaͤngen fluͤch-
tiger Theile (f) fluͤchtig gemacht werden, ſo wie man ſich
bereden koͤnnte, daß das ungemein leichte Feuer vermit-
telſt des Anhaͤngens alle Koͤrper fluͤchtig mache (g):
oder ob ſolches durch das Anhaͤngen der leichten Koͤrper

z. E.
(a) [Spaltenumbruch] L. V.
(b) Daß ſie betraͤgt gr. 92.
(c) L. VIII. p. 185.
(c*) BOYLE I. c.
(d) KRUGER pathol. p. 216.
(e) BOERHAAVE Elem. T. II.
proc.
88. denn auch aus Salpeter
[Spaltenumbruch] erzeugt ſich mit Zuſazze eines Brenn-
baren, ein Urinſalz POTT.
(f) PECHLIN purg. p. 400.
Add. HAMBERGER l. c. BOYLE
l. c. c.
5. nach dem Exempel des
Eiſens, zu dem man Salmiak thut.
BOERHAAVE præt. I. p. 410.
(g) Ibid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0143" n="107"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Die Wa&#x0364;rme, oder Feuer und Luft.</hi></head><lb/>
              <p>Das Geda&#x0364;rm hat beinahe einerlei Wa&#x0364;rme mir dem<lb/>
Blute<note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">L. V.</hi></note>, na&#x0364;mlich 96 Fahrenheit&#x017F;che Grade, und es<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;elbe um etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <note place="foot" n="(b)">Daß &#x017F;ie betra&#x0364;gt <hi rendition="#aq">gr.</hi> 92.</note> als die, welche zum Be-<lb/>
bru&#x0364;ten und Auskriechen des Hu&#x0364;hnchen erfordert wird.<lb/>
Von die&#x017F;er Wa&#x0364;rme wird die inwendige Luft, welche zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Grundtheilen des Schleims, der Limphe und<lb/>
des Oels, und in den Schweislo&#x0364;chern der Fa&#x017F;ern &#x017F;tekkt.<lb/>
verdu&#x0364;nnt, und &#x017F;ie nimmt nach Zerrei&#x017F;&#x017F;ung ihrer Bande,<lb/>
nachdem &#x017F;ie bisher fix gewe&#x017F;en, ihren ehemaligen ela&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Zu&#x017F;tand wieder an <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">L. VIII. p.</hi> 185.</note>. Aus die&#x017F;em Be&#x017F;treben<lb/>
der Luft <note place="foot" n="(c*)"><hi rendition="#aq">BOYLE I. c.</hi></note> ent&#x017F;tehet eine Trennung in der Spei&#x017F;ema&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und es ho&#x0364;rt darinnen der Zu&#x017F;ammenhang der Theile<lb/>
derge&#x017F;talt auf <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">KRUGER pathol. p.</hi> 216.</note>, daß die Fa&#x0364;ulnis alles, &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
Flei&#x017F;ch, die Knochen, und das Holz in einem weichen<lb/>
Brei verwandelt: die Fa&#x0364;ulnis aber beko&#x0364;mmt ihre Be-<lb/>
wegung von der in Bewegung ge&#x017F;ezzten Luft her.</p><lb/>
              <p>Vermittel&#x017F;t eben die&#x017F;er Kraft verbindet &#x017F;ich der nun-<lb/>
mehr verdu&#x0364;nnte brennbare Theil mit den Salzen, und<lb/>
es wird ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil die&#x017F;er Salze, die fix waren,<lb/>
flu&#x0364;chtig gemacht <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">BOERHAAVE Elem. T. II.<lb/>
proc.</hi> 88. denn auch aus Salpeter<lb/><cb/>
erzeugt &#x017F;ich mit Zu&#x017F;azze eines Brenn-<lb/>
baren, ein Urin&#x017F;alz <hi rendition="#aq">POTT.</hi></note>: vielleicht lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich hierbey fragen,<lb/>
ob Dinge, welche fix waren, durch das Anha&#x0364;ngen flu&#x0364;ch-<lb/>
tiger Theile <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">PECHLIN purg. p. 400.<lb/>
Add. HAMBERGER l. c. BOYLE<lb/>
l. c. c.</hi> 5. nach dem Exempel des<lb/>
Ei&#x017F;ens, zu dem man Salmiak thut.<lb/><hi rendition="#aq">BOERHAAVE præt. I. p.</hi> 410.</note> flu&#x0364;chtig gemacht werden, &#x017F;o wie man &#x017F;ich<lb/>
bereden ko&#x0364;nnte, daß das ungemein leichte Feuer vermit-<lb/>
tel&#x017F;t des Anha&#x0364;ngens alle Ko&#x0364;rper flu&#x0364;chtig mache <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note>:<lb/>
oder ob &#x017F;olches durch das Anha&#x0364;ngen der leichten Ko&#x0364;rper<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">z. E.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0143] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. §. 8. Die Waͤrme, oder Feuer und Luft. Das Gedaͤrm hat beinahe einerlei Waͤrme mir dem Blute (a), naͤmlich 96 Fahrenheitſche Grade, und es iſt dieſelbe um etwas groͤſſer (b) als die, welche zum Be- bruͤten und Auskriechen des Huͤhnchen erfordert wird. Von dieſer Waͤrme wird die inwendige Luft, welche zwi- ſchen den Grundtheilen des Schleims, der Limphe und des Oels, und in den Schweisloͤchern der Faſern ſtekkt. verduͤnnt, und ſie nimmt nach Zerreiſſung ihrer Bande, nachdem ſie bisher fix geweſen, ihren ehemaligen elaſti- ſchen Zuſtand wieder an (c). Aus dieſem Beſtreben der Luft (c*) entſtehet eine Trennung in der Speiſemaſſe, und es hoͤrt darinnen der Zuſammenhang der Theile dergeſtalt auf (d), daß die Faͤulnis alles, ſelbſt das Fleiſch, die Knochen, und das Holz in einem weichen Brei verwandelt: die Faͤulnis aber bekoͤmmt ihre Be- wegung von der in Bewegung geſezzten Luft her. Vermittelſt eben dieſer Kraft verbindet ſich der nun- mehr verduͤnnte brennbare Theil mit den Salzen, und es wird ein groſſer Theil dieſer Salze, die fix waren, fluͤchtig gemacht (e): vielleicht lieſſe ſich hierbey fragen, ob Dinge, welche fix waren, durch das Anhaͤngen fluͤch- tiger Theile (f) fluͤchtig gemacht werden, ſo wie man ſich bereden koͤnnte, daß das ungemein leichte Feuer vermit- telſt des Anhaͤngens alle Koͤrper fluͤchtig mache (g): oder ob ſolches durch das Anhaͤngen der leichten Koͤrper z. E. (a) L. V. (b) Daß ſie betraͤgt gr. 92. (c) L. VIII. p. 185. (c*) BOYLE I. c. (d) KRUGER pathol. p. 216. (e) BOERHAAVE Elem. T. II. proc. 88. denn auch aus Salpeter erzeugt ſich mit Zuſazze eines Brenn- baren, ein Urinſalz POTT. (f) PECHLIN purg. p. 400. Add. HAMBERGER l. c. BOYLE l. c. c. 5. nach dem Exempel des Eiſens, zu dem man Salmiak thut. BOERHAAVE præt. I. p. 410. (g) Ibid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/143
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/143>, abgerufen am 23.08.2019.