Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
§. 15.
Die peristaltische Bewegung.

Es erscheinen dergleichen Bewegungen, da sich
grosse Stükke des Gedärmes gleichsam fortschlängeln,
öfters an lebendigen Thieren. Diejenigen, welche läug-
nen, daß solches nicht einmal(a) durch eine am Bauche
angebrachte Hornplatte (b) sichtbar gemacht werde; die-
jenigen, welche den Einwurf gemacht, daß die peristal-
tische Bewegung, nach dem Tode, bei Eröffnung des
Unterleibes (c), nach Art eines Krampfes, entstehe(d),
und folglich vom Zwange herrühre, und folglich zu dem
nach dem Tode wachsenden Herzklopfen mit gehöre, und
keine Speisen aus der Stelle forttreibe (e); oder die da
vorgeben, daß die peristaltische Bewegung vom Berüh-
ren gehemmt werde (e*), diese Männer, sage ich, ha-
ben, ob sie gleich sonst allen Ruhm verdienen, dennoch
nicht oft genug das Geschäfte der Natur in Augenschein
genommen, und sie sind bei der Secirung, da sie die
Zeit der Ruhe vor Augen hatten, auf den Gedanken
verfallen, daß es hier keine Zeiten der Bewegung gebe.

Wir kennen noch zur Zeit kein einziges Geschlecht
von Thieren, in welchem nicht, zu bequemer Zeit, diese
Bewegung gesehen werden könnte. Jch werde kürzlich
diejenige nennen, bei denen man dieselbe gesehen. Man
hat sie beobachtet an einem Mikroskopenthiere (f), an
einem dem Satyr ähnlichen (g): an dem radschlagen-

den
(a) [Spaltenumbruch] Elem. de physiol. p. 245.
und fast Cl. BORDEU ob er es gleich
fast wider Willen behauptet chilif.
p. 48. & HAGUENOT Mem. de
1713. p.
375. und vor ihm Joh.
PECQUET diss. p.
77.
(b) BERTIER mech. du corps
anime. p. 390 391. teste EAUMU-
RIO, SHEBBEAKE prael. p.
163.
(c) BERTIER ibid. p. 392.
(d) [Spaltenumbruch] BERTIER Hist. de l'Acad.
ann. 1751. p. 76. & phis. du corps
anim. p.
392.
(e) BERTIER p. 389. Elem. de
physiol.
(e*) HARTLEY of man. p. 172.
(f) JOBLOT p. 54. 55.
(g) JOBLOT add. BAKER ibid.
p.
315.
II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
§. 15.
Die periſtaltiſche Bewegung.

Es erſcheinen dergleichen Bewegungen, da ſich
groſſe Stuͤkke des Gedaͤrmes gleichſam fortſchlaͤngeln,
oͤfters an lebendigen Thieren. Diejenigen, welche laͤug-
nen, daß ſolches nicht einmal(a) durch eine am Bauche
angebrachte Hornplatte (b) ſichtbar gemacht werde; die-
jenigen, welche den Einwurf gemacht, daß die periſtal-
tiſche Bewegung, nach dem Tode, bei Eroͤffnung des
Unterleibes (c), nach Art eines Krampfes, entſtehe(d),
und folglich vom Zwange herruͤhre, und folglich zu dem
nach dem Tode wachſenden Herzklopfen mit gehoͤre, und
keine Speiſen aus der Stelle forttreibe (e); oder die da
vorgeben, daß die periſtaltiſche Bewegung vom Beruͤh-
ren gehemmt werde (e*), dieſe Maͤnner, ſage ich, ha-
ben, ob ſie gleich ſonſt allen Ruhm verdienen, dennoch
nicht oft genug das Geſchaͤfte der Natur in Augenſchein
genommen, und ſie ſind bei der Secirung, da ſie die
Zeit der Ruhe vor Augen hatten, auf den Gedanken
verfallen, daß es hier keine Zeiten der Bewegung gebe.

Wir kennen noch zur Zeit kein einziges Geſchlecht
von Thieren, in welchem nicht, zu bequemer Zeit, dieſe
Bewegung geſehen werden koͤnnte. Jch werde kuͤrzlich
diejenige nennen, bei denen man dieſelbe geſehen. Man
hat ſie beobachtet an einem Mikroſkopenthiere (f), an
einem dem Satyr aͤhnlichen (g): an dem radſchlagen-

den
(a) [Spaltenumbruch] Elém. de phyſiol. p. 245.
und faſt Cl. BORDEU ob er es gleich
faſt wider Willen behauptet chilif.
p. 48. & HAGUENOT Mém. de
1713. p.
375. und vor ihm Joh.
PECQUET diſſ. p.
77.
(b) BERTIER mech. du corps
animé. p. 390 391. teſte EAUMU-
RIO, SHEBBEAKE præl. p.
163.
(c) BERTIER ibid. p. 392.
(d) [Spaltenumbruch] BERTIER Hiſt. de l’Acad.
ann. 1751. p. 76. & phiſ. du corps
anim. p.
392.
(e) BERTIER p. 389. Elém. de
phyſiol.
(e*) HARTLEY of man. p. 172.
(f) JOBLOT p. 54. 55.
(g) JOBLOT add. BAKER ibid.
p.
315.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0159" n="123"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#b">Die peri&#x017F;talti&#x017F;che Bewegung.</hi></head><lb/>
              <p>Es er&#x017F;cheinen dergleichen Bewegungen, da &#x017F;ich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;kke des Geda&#x0364;rmes gleich&#x017F;am fort&#x017F;chla&#x0364;ngeln,<lb/>
o&#x0364;fters an lebendigen Thieren. Diejenigen, welche la&#x0364;ug-<lb/>
nen, daß &#x017F;olches nicht einmal<note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">Elém. de phy&#x017F;iol. p.</hi> 245.<lb/>
und fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cl. BORDEU</hi> ob er es gleich<lb/>
fa&#x017F;t wider Willen behauptet <hi rendition="#aq">chilif.<lb/>
p. 48. &amp; HAGUENOT Mém. de<lb/>
1713. p.</hi> 375. und vor ihm <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
PECQUET di&#x017F;&#x017F;. p.</hi> 77.</note> durch eine am Bauche<lb/>
angebrachte Hornplatte <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">BERTIER mech. du corps<lb/>
animé. p. 390 391. te&#x017F;te EAUMU-<lb/>
RIO, SHEBBEAKE præl. p.</hi> 163.</note> &#x017F;ichtbar gemacht werde; die-<lb/>
jenigen, welche den Einwurf gemacht, daß die peri&#x017F;tal-<lb/>
ti&#x017F;che Bewegung, nach dem Tode, bei Ero&#x0364;ffnung des<lb/>
Unterleibes <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">BERTIER ibid. p.</hi> 392.</note>, nach Art eines Krampfes, ent&#x017F;tehe<note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">BERTIER Hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad.<lb/>
ann. 1751. p. 76. &amp; phi&#x017F;. du corps<lb/>
anim. p.</hi> 392.</note>,<lb/>
und folglich vom Zwange herru&#x0364;hre, und folglich zu dem<lb/>
nach dem Tode wach&#x017F;enden Herzklopfen mit geho&#x0364;re, und<lb/>
keine Spei&#x017F;en aus der Stelle forttreibe <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">BERTIER p. 389. Elém. de<lb/>
phy&#x017F;iol.</hi></note>; oder die da<lb/>
vorgeben, daß die peri&#x017F;talti&#x017F;che Bewegung vom Beru&#x0364;h-<lb/>
ren gehemmt werde <note place="foot" n="(e*)"><hi rendition="#aq">HARTLEY of man. p.</hi> 172.</note>, die&#x017F;e Ma&#x0364;nner, &#x017F;age ich, ha-<lb/>
ben, ob &#x017F;ie gleich &#x017F;on&#x017F;t allen Ruhm verdienen, dennoch<lb/>
nicht oft genug das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Natur in Augen&#x017F;chein<lb/>
genommen, und &#x017F;ie &#x017F;ind bei der Secirung, da &#x017F;ie die<lb/>
Zeit der Ruhe vor Augen hatten, auf den Gedanken<lb/>
verfallen, daß es hier keine Zeiten der Bewegung gebe.</p><lb/>
              <p>Wir kennen noch zur Zeit kein einziges Ge&#x017F;chlecht<lb/>
von Thieren, in welchem nicht, zu bequemer Zeit, die&#x017F;e<lb/>
Bewegung ge&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnte. Jch werde ku&#x0364;rzlich<lb/>
diejenige nennen, bei denen man die&#x017F;elbe ge&#x017F;ehen. Man<lb/>
hat &#x017F;ie beobachtet an einem Mikro&#x017F;kopenthiere <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">JOBLOT p.</hi> 54. 55.</note>, an<lb/>
einem dem Satyr a&#x0364;hnlichen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">JOBLOT add. BAKER ibid.<lb/>
p.</hi> 315.</note>: an dem rad&#x017F;chlagen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0159] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. §. 15. Die periſtaltiſche Bewegung. Es erſcheinen dergleichen Bewegungen, da ſich groſſe Stuͤkke des Gedaͤrmes gleichſam fortſchlaͤngeln, oͤfters an lebendigen Thieren. Diejenigen, welche laͤug- nen, daß ſolches nicht einmal (a) durch eine am Bauche angebrachte Hornplatte (b) ſichtbar gemacht werde; die- jenigen, welche den Einwurf gemacht, daß die periſtal- tiſche Bewegung, nach dem Tode, bei Eroͤffnung des Unterleibes (c), nach Art eines Krampfes, entſtehe (d), und folglich vom Zwange herruͤhre, und folglich zu dem nach dem Tode wachſenden Herzklopfen mit gehoͤre, und keine Speiſen aus der Stelle forttreibe (e); oder die da vorgeben, daß die periſtaltiſche Bewegung vom Beruͤh- ren gehemmt werde (e*), dieſe Maͤnner, ſage ich, ha- ben, ob ſie gleich ſonſt allen Ruhm verdienen, dennoch nicht oft genug das Geſchaͤfte der Natur in Augenſchein genommen, und ſie ſind bei der Secirung, da ſie die Zeit der Ruhe vor Augen hatten, auf den Gedanken verfallen, daß es hier keine Zeiten der Bewegung gebe. Wir kennen noch zur Zeit kein einziges Geſchlecht von Thieren, in welchem nicht, zu bequemer Zeit, dieſe Bewegung geſehen werden koͤnnte. Jch werde kuͤrzlich diejenige nennen, bei denen man dieſelbe geſehen. Man hat ſie beobachtet an einem Mikroſkopenthiere (f), an einem dem Satyr aͤhnlichen (g): an dem radſchlagen- den (a) Elém. de phyſiol. p. 245. und faſt Cl. BORDEU ob er es gleich faſt wider Willen behauptet chilif. p. 48. & HAGUENOT Mém. de 1713. p. 375. und vor ihm Joh. PECQUET diſſ. p. 77. (b) BERTIER mech. du corps animé. p. 390 391. teſte EAUMU- RIO, SHEBBEAKE præl. p. 163. (c) BERTIER ibid. p. 392. (d) BERTIER Hiſt. de l’Acad. ann. 1751. p. 76. & phiſ. du corps anim. p. 392. (e) BERTIER p. 389. Elém. de phyſiol. (e*) HARTLEY of man. p. 172. (f) JOBLOT p. 54. 55. (g) JOBLOT add. BAKER ibid. p. 315.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/159
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/159>, abgerufen am 28.09.2020.