Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
Darmfell(q), oder wenigstens doch durch das Nezz (r),
durch die geöfnete Brust, wenn alle Dekken des Unter-
leibes ganz, und das Zwerchfell ebenfalls ganz ist, beob-
achten läßt.

Doch es ist auch nicht nöthig erst den Tod des Thie-
res abzuwarten, und ob sich gleich das Gedärm aller-
dings, sowohl in sterbenden als in gestorbnen Thieren,
lange Zeit, und auch noch stärker bewegt (s), welches
oft längere Zeit, als am Herzen selbst, fortdauret (t),
und es den Koth, sowohl bei geöfnetem Unterleibe, als
bei todten Thieren (u) forttreibt, und sogar ein aus dem
Leibe gerissenes Gedärm seine Schlängelung fortsezzt (w);
und ob gleich vom Körper losgerissene Darmstükke eben-
falls die peristaltische Windungen fortsezzt, so hat den-
noch das Gedärm in lebendigen und ganz vollständigen
Thieren ebenfalls eine Kraft sich auf eine sehr lebhafte
Art zu bewegen.

Um hier die Regel der Natur erkennen zu lernen,
so verbinde man damit die Bemerkung, daß diese Sache
allen übrigen Thieren gemein ist.

Ob nun gleich die Fische und eierlegende vierfüßigen
Thiere, wie auch die Vögel, etwas weniger Lebhaftig-
(x)

keit
(q) [Spaltenumbruch] Exp. 368. 381. 392 393. FOE-
LIX Exp. 5. ELFWING mot. pe-
ristaltic. intest. p.
36.
(r) Exper. 370.
(s) CALDAN p. 317. 335. vier
und zwanzig Stunden nach dem
Tode. MORGAGN. Ep 31. T. II.
Sed. morb. add. FOELIX obs. 7.
SCHWARTZ p.
35. 47. an einem
Menschen MERY MORGAGNUS
(t) Exp. 353. 354. 372. 373. 374.
375. 377. 380. 381. 382. 390. 392.
398. 416. 421. Schon TULPIUS
hatte es beobachtet. L. II. c. 41.
ferner WOODWARD I. c. AN-
DREAE irrit. p. 23. STAHL theor.
mot. WEPFER cicut. p.
89. 179.
[Spaltenumbruch] 185. 171. 199. FABER l. c. FAN-
TON l. c. DRELINCOURT ca-
nicid. V.
und andre
(u) Exper. nostr. 367. 381. 388.
410. STAHL theor. mot. WEPFER
cicut. p. 251. 253. FOELIX Ex-
per.
6.
(w) Exper. 365. 404. SPROE-
GEL p. 80. 81. 82. WOODWARD
Supplement. p. 76. add. ANDRAE
l. c. PAG. BONIOLI p. 181. 182.
VANDELLI Epist. II. p. 242. FOE-
LIX Exper.
1. 2.
(x) Exper. 412. 413. 414. 415.
PAG. BONIOLI p. 182. SCHWEN-
KE haematol. p.
66. vom Reizen.

II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
Darmfell(q), oder wenigſtens doch durch das Nezz (r),
durch die geoͤfnete Bruſt, wenn alle Dekken des Unter-
leibes ganz, und das Zwerchfell ebenfalls ganz iſt, beob-
achten laͤßt.

Doch es iſt auch nicht noͤthig erſt den Tod des Thie-
res abzuwarten, und ob ſich gleich das Gedaͤrm aller-
dings, ſowohl in ſterbenden als in geſtorbnen Thieren,
lange Zeit, und auch noch ſtaͤrker bewegt (s), welches
oft laͤngere Zeit, als am Herzen ſelbſt, fortdauret (t),
und es den Koth, ſowohl bei geoͤfnetem Unterleibe, als
bei todten Thieren (u) forttreibt, und ſogar ein aus dem
Leibe geriſſenes Gedaͤrm ſeine Schlaͤngelung fortſezzt (w);
und ob gleich vom Koͤrper losgeriſſene Darmſtuͤkke eben-
falls die periſtaltiſche Windungen fortſezzt, ſo hat den-
noch das Gedaͤrm in lebendigen und ganz vollſtaͤndigen
Thieren ebenfalls eine Kraft ſich auf eine ſehr lebhafte
Art zu bewegen.

Um hier die Regel der Natur erkennen zu lernen,
ſo verbinde man damit die Bemerkung, daß dieſe Sache
allen uͤbrigen Thieren gemein iſt.

Ob nun gleich die Fiſche und eierlegende vierfuͤßigen
Thiere, wie auch die Voͤgel, etwas weniger Lebhaftig-
(x)

keit
(q) [Spaltenumbruch] Exp. 368. 381. 392 393. FOE-
LIX Exp. 5. ELFWING mot. pe-
riſtaltic. inteſt. p.
36.
(r) Exper. 370.
(s) CALDAN p. 317. 335. vier
und zwanzig Stunden nach dem
Tode. MORGAGN. Ep 31. T. II.
Sed. morb. add. FOELIX obſ. 7.
SCHWARTZ p.
35. 47. an einem
Menſchen MERY MORGAGNUS
(t) Exp. 353. 354. 372. 373. 374.
375. 377. 380. 381. 382. 390. 392.
398. 416. 421. Schon TULPIUS
hatte es beobachtet. L. II. c. 41.
ferner WOODWARD I. c. AN-
DREÆ irrit. p. 23. STAHL theor.
mot. WEPFER cicut. p.
89. 179.
[Spaltenumbruch] 185. 171. 199. FABER l. c. FAN-
TON l. c. DRELINCOURT ca-
nicid. V.
und andre
(u) Exper. noſtr. 367. 381. 388.
410. STAHL theor. mot. WEPFER
cicut. p. 251. 253. FOELIX Ex-
per.
6.
(w) Exper. 365. 404. SPROE-
GEL p. 80. 81. 82. WOODWARD
Supplement. p. 76. add. ANDRÆ
l. c. PAG. BONIOLI p. 181. 182.
VANDELLI Epiſt. II. p. 242. FOE-
LIX Exper.
1. 2.
(x) Exper. 412. 413. 414. 415.
PAG. BONIOLI p. 182. SCHWEN-
KE hæmatol. p.
66. vom Reizen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0163" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi></fw><lb/>
Darmfell<note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#aq">Exp. 368. 381. 392 393. FOE-<lb/>
LIX Exp. 5. ELFWING mot. pe-<lb/>
ri&#x017F;taltic. inte&#x017F;t. p.</hi> 36.</note>, oder wenig&#x017F;tens doch durch das Nezz <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 370.</note>,<lb/>
durch die geo&#x0364;fnete Bru&#x017F;t, wenn alle Dekken des Unter-<lb/>
leibes ganz, und das Zwerchfell ebenfalls ganz i&#x017F;t, beob-<lb/>
achten la&#x0364;ßt.</p><lb/>
              <p>Doch es i&#x017F;t auch nicht no&#x0364;thig er&#x017F;t den Tod des Thie-<lb/>
res abzuwarten, und ob &#x017F;ich gleich das Geda&#x0364;rm aller-<lb/>
dings, &#x017F;owohl in &#x017F;terbenden als in ge&#x017F;torbnen Thieren,<lb/>
lange Zeit, und auch noch &#x017F;ta&#x0364;rker bewegt <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">CALDAN p.</hi> 317. 335. vier<lb/>
und zwanzig Stunden nach dem<lb/>
Tode. <hi rendition="#aq">MORGAGN. Ep 31. T. II.<lb/>
Sed. morb. add. FOELIX ob&#x017F;. 7.<lb/>
SCHWARTZ p.</hi> 35. 47. an einem<lb/>
Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">MERY MORGAGNUS</hi></note>, welches<lb/>
oft la&#x0364;ngere Zeit, als am Herzen &#x017F;elb&#x017F;t, fortdauret <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Exp.</hi> 353. 354. 372. 373. 374.<lb/>
375. 377. 380. 381. 382. 390. 392.<lb/>
398. 416. 421. Schon <hi rendition="#aq">TULPIUS</hi><lb/>
hatte es beobachtet. <hi rendition="#aq">L. II. c.</hi> 41.<lb/>
ferner <hi rendition="#aq">WOODWARD I. c. AN-<lb/>
DREÆ irrit. p. 23. STAHL theor.<lb/>
mot. WEPFER cicut. p.</hi> 89. 179.<lb/><cb/>
185. 171. 199. <hi rendition="#aq">FABER l. c. FAN-<lb/>
TON l. c. DRELINCOURT ca-<lb/>
nicid. V.</hi> und andre</note>,<lb/>
und es den Koth, &#x017F;owohl bei geo&#x0364;fnetem Unterleibe, als<lb/>
bei todten Thieren <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Exper. no&#x017F;tr. 367. 381. 388.<lb/>
410. STAHL theor. mot. WEPFER<lb/>
cicut. p. 251. 253. FOELIX Ex-<lb/>
per.</hi> 6.</note> forttreibt, und &#x017F;ogar ein aus dem<lb/>
Leibe geri&#x017F;&#x017F;enes Geda&#x0364;rm &#x017F;eine Schla&#x0364;ngelung fort&#x017F;ezzt <note place="foot" n="(w)"><hi rendition="#aq">Exper. 365. 404. SPROE-<lb/>
GEL p. 80. 81. 82. WOODWARD<lb/>
Supplement. p. 76. add. ANDRÆ<lb/>
l. c. PAG. BONIOLI p. 181. 182.<lb/>
VANDELLI Epi&#x017F;t. II. p. 242. FOE-<lb/>
LIX Exper.</hi> 1. 2.</note>;<lb/>
und ob gleich vom Ko&#x0364;rper losgeri&#x017F;&#x017F;ene Darm&#x017F;tu&#x0364;kke eben-<lb/>
falls die peri&#x017F;talti&#x017F;che Windungen fort&#x017F;ezzt, &#x017F;o hat den-<lb/>
noch das Geda&#x0364;rm in lebendigen und ganz voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Thieren ebenfalls eine Kraft &#x017F;ich auf eine &#x017F;ehr lebhafte<lb/>
Art zu bewegen.</p><lb/>
              <p>Um hier die Regel der Natur erkennen zu lernen,<lb/>
&#x017F;o verbinde man damit die Bemerkung, daß die&#x017F;e Sache<lb/>
allen u&#x0364;brigen Thieren gemein i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Ob nun gleich die Fi&#x017F;che und eierlegende vierfu&#x0364;ßigen<lb/>
Thiere, wie auch die Vo&#x0364;gel, etwas weniger Lebhaftig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/><note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Exper. 412. 413. 414. 415.<lb/>
PAG. BONIOLI p. 182. SCHWEN-<lb/>
KE hæmatol. p.</hi> 66. vom Reizen.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0163] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. Darmfell (q), oder wenigſtens doch durch das Nezz (r), durch die geoͤfnete Bruſt, wenn alle Dekken des Unter- leibes ganz, und das Zwerchfell ebenfalls ganz iſt, beob- achten laͤßt. Doch es iſt auch nicht noͤthig erſt den Tod des Thie- res abzuwarten, und ob ſich gleich das Gedaͤrm aller- dings, ſowohl in ſterbenden als in geſtorbnen Thieren, lange Zeit, und auch noch ſtaͤrker bewegt (s), welches oft laͤngere Zeit, als am Herzen ſelbſt, fortdauret (t), und es den Koth, ſowohl bei geoͤfnetem Unterleibe, als bei todten Thieren (u) forttreibt, und ſogar ein aus dem Leibe geriſſenes Gedaͤrm ſeine Schlaͤngelung fortſezzt (w); und ob gleich vom Koͤrper losgeriſſene Darmſtuͤkke eben- falls die periſtaltiſche Windungen fortſezzt, ſo hat den- noch das Gedaͤrm in lebendigen und ganz vollſtaͤndigen Thieren ebenfalls eine Kraft ſich auf eine ſehr lebhafte Art zu bewegen. Um hier die Regel der Natur erkennen zu lernen, ſo verbinde man damit die Bemerkung, daß dieſe Sache allen uͤbrigen Thieren gemein iſt. Ob nun gleich die Fiſche und eierlegende vierfuͤßigen Thiere, wie auch die Voͤgel, etwas weniger Lebhaftig- keit (x) (q) Exp. 368. 381. 392 393. FOE- LIX Exp. 5. ELFWING mot. pe- riſtaltic. inteſt. p. 36. (r) Exper. 370. (s) CALDAN p. 317. 335. vier und zwanzig Stunden nach dem Tode. MORGAGN. Ep 31. T. II. Sed. morb. add. FOELIX obſ. 7. SCHWARTZ p. 35. 47. an einem Menſchen MERY MORGAGNUS (t) Exp. 353. 354. 372. 373. 374. 375. 377. 380. 381. 382. 390. 392. 398. 416. 421. Schon TULPIUS hatte es beobachtet. L. II. c. 41. ferner WOODWARD I. c. AN- DREÆ irrit. p. 23. STAHL theor. mot. WEPFER cicut. p. 89. 179. 185. 171. 199. FABER l. c. FAN- TON l. c. DRELINCOURT ca- nicid. V. und andre (u) Exper. noſtr. 367. 381. 388. 410. STAHL theor. mot. WEPFER cicut. p. 251. 253. FOELIX Ex- per. 6. (w) Exper. 365. 404. SPROE- GEL p. 80. 81. 82. WOODWARD Supplement. p. 76. add. ANDRÆ l. c. PAG. BONIOLI p. 181. 182. VANDELLI Epiſt. II. p. 242. FOE- LIX Exper. 1. 2. (x) Exper. 412. 413. 414. 415. PAG. BONIOLI p. 182. SCHWEN- KE hæmatol. p. 66. vom Reizen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/163
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/163>, abgerufen am 01.10.2020.