Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gedärme. XXIV. Buch.
wie ich mit Zuverläßigkeit wahrgenommen [Spaltenumbruch] (o*), unter
dem Namen der güldnen Adern bekannt sind. Beide
haben mit den innern Gekröseadern, so wie die übrigen,
von denen wir geredet haben, mit den kleinsten Schlag-
äderchen übereinstimmig sind.

Jch leugne indessen nicht, daß nicht auch dergleichen
Knoten an den Gekröseadern aufschwellen könnten, ob
mir gleich dergleichen Exempel noch nicht vorgekommen.

Durch ähnliche Versuche, wie wir am dünnen Ge-
därme beigebracht haben, läßt sich auch zeigen, daß von
diesen Blutadern in den holen Darm resorbirende Röh-
ren in einem Stükke fortgeführt werden. Denn wenn
man in diese Blutadern Wasser, oder eine andre dünne
Feuchtigkeit einsprizzt, so fliessen sie sogleich durch den
Hintern wieder fort.

§. 35.
Die Milchgefässe.

Wir haben gezeigt, daß die Flieswassergefässe im
Gedärme, mit den Milchgefässen einerlei sind, daß sie
aber nicht innerhalb den Grenzen des dünnen Gedärms,
und vielmehr dem ganzen dikken Gedärme ähnlich sind,
ob sie gleich vielleicht etwas seltener zu sehen sind, so habe
ich doch die Milchgefässe oft, nebst andern berühmten
Männern (a) in Thieren, und auch im Menschen her-
(p)

vorkom-
(o*) Die haemorrhoides von den
Aesten der Hohlader CARP. Isag.
p. 21 b.
Solches verwarf VESAL.
de humor. l. c.
beide lässet zu
STAHL mot. sang. haemorrh.
doch wären die innern gemeiner.
Die äusern macht gemeiner BAR-
THOLINUS p.
635. Zu beiden
sügt die lacunas des Mastdarmes
GORTER. chir. 138. 157.
(a) WALAEUS p. 68. apud
SPIGELUM Edit BLAEUW.
WHARTON. c. 8. add. MAR-
CHETT. Philos. trans. n. 307.
NEEDHAM. form. set. p. 610.
FREIND hist. med. BONN.

menstr.
(p) Von diesen reden die Alten
GALENUS in hipp. aphor. S. VI.
[Spaltenumbruch] n. 11. 12. 21. VESALIUS de ven.
humeral. p. 51. VALVERDUS L.
VI. c. 5. A. de MARCHETT.
Phil. trans. n.
307. sagt, sie geben
der Haut Aeste. WISEMAN. Oper.
chir. p.
212.

Das Gedaͤrme. XXIV. Buch.
wie ich mit Zuverlaͤßigkeit wahrgenommen [Spaltenumbruch] (o*), unter
dem Namen der guͤldnen Adern bekannt ſind. Beide
haben mit den innern Gekroͤſeadern, ſo wie die uͤbrigen,
von denen wir geredet haben, mit den kleinſten Schlag-
aͤderchen uͤbereinſtimmig ſind.

Jch leugne indeſſen nicht, daß nicht auch dergleichen
Knoten an den Gekroͤſeadern aufſchwellen koͤnnten, ob
mir gleich dergleichen Exempel noch nicht vorgekommen.

Durch aͤhnliche Verſuche, wie wir am duͤnnen Ge-
daͤrme beigebracht haben, laͤßt ſich auch zeigen, daß von
dieſen Blutadern in den holen Darm reſorbirende Roͤh-
ren in einem Stuͤkke fortgefuͤhrt werden. Denn wenn
man in dieſe Blutadern Waſſer, oder eine andre duͤnne
Feuchtigkeit einſprizzt, ſo flieſſen ſie ſogleich durch den
Hintern wieder fort.

§. 35.
Die Milchgefaͤſſe.

Wir haben gezeigt, daß die Flieswaſſergefaͤſſe im
Gedaͤrme, mit den Milchgefaͤſſen einerlei ſind, daß ſie
aber nicht innerhalb den Grenzen des duͤnnen Gedaͤrms,
und vielmehr dem ganzen dikken Gedaͤrme aͤhnlich ſind,
ob ſie gleich vielleicht etwas ſeltener zu ſehen ſind, ſo habe
ich doch die Milchgefaͤſſe oft, nebſt andern beruͤhmten
Maͤnnern (a) in Thieren, und auch im Menſchen her-
(p)

vorkom-
(o*) Die hæmorrhoides von den
Aeſten der Hohlader CARP. Iſag.
p. 21 b.
Solches verwarf VESAL.
de humor. l. c.
beide laͤſſet zu
STAHL mot. ſang. hæmorrh.
doch waͤren die innern gemeiner.
Die aͤuſern macht gemeiner BAR-
THOLINUS p.
635. Zu beiden
ſuͤgt die lacunas des Maſtdarmes
GORTER. chir. 138. 157.
(a) WALAEUS p. 68. apud
SPIGELUM Edit BLAEUW.
WHARTON. c. 8. add. MAR-
CHETT. Philoſ. tranſ. n. 307.
NEEDHAM. form. ſet. p. 610.
FREIND hiſt. med. BONN.

menſtr.
(p) Von dieſen reden die Alten
GALENUS in hipp. aphor. S. VI.
[Spaltenumbruch] n. 11. 12. 21. VESALIUS de ven.
humeral. p. 51. VALVERDUS L.
VI. c. 5. A. de MARCHETT.
Phil. tranſ. n.
307. ſagt, ſie geben
der Haut Aeſte. WISEMAN. Oper.
chir. p.
212.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0286" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Geda&#x0364;rme. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
wie ich mit Zuverla&#x0364;ßigkeit wahrgenommen <cb/>
<note place="foot" n="(o*)">Die <hi rendition="#aq">hæmorrhoides</hi> von den<lb/>
Ae&#x017F;ten der Hohlader <hi rendition="#aq">CARP. I&#x017F;ag.<lb/>
p. 21 b.</hi> Solches verwarf <hi rendition="#aq">VESAL.<lb/>
de humor. l. c.</hi> beide la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et zu<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">STAHL</hi> mot. &#x017F;ang. hæmorrh.</hi><lb/>
doch wa&#x0364;ren die innern gemeiner.<lb/>
Die a&#x0364;u&#x017F;ern macht gemeiner <hi rendition="#aq">BAR-<lb/>
THOLINUS p.</hi> 635. Zu beiden<lb/>
&#x017F;u&#x0364;gt die <hi rendition="#aq">lacunas</hi> des Ma&#x017F;tdarmes<lb/><hi rendition="#aq">GORTER. chir.</hi> 138. 157.</note>, unter<lb/>
dem Namen der gu&#x0364;ldnen Adern bekannt &#x017F;ind. Beide<lb/>
haben mit den innern Gekro&#x0364;&#x017F;eadern, &#x017F;o wie die u&#x0364;brigen,<lb/>
von denen wir geredet haben, mit den klein&#x017F;ten Schlag-<lb/>
a&#x0364;derchen u&#x0364;berein&#x017F;timmig &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Jch leugne inde&#x017F;&#x017F;en nicht, daß nicht auch dergleichen<lb/>
Knoten an den Gekro&#x0364;&#x017F;eadern auf&#x017F;chwellen ko&#x0364;nnten, ob<lb/>
mir gleich dergleichen Exempel noch nicht vorgekommen.</p><lb/>
              <p>Durch a&#x0364;hnliche Ver&#x017F;uche, wie wir am du&#x0364;nnen Ge-<lb/>
da&#x0364;rme beigebracht haben, la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch zeigen, daß von<lb/>
die&#x017F;en Blutadern in den holen Darm re&#x017F;orbirende Ro&#x0364;h-<lb/>
ren in einem Stu&#x0364;kke fortgefu&#x0364;hrt werden. Denn wenn<lb/>
man in die&#x017F;e Blutadern Wa&#x017F;&#x017F;er, oder eine andre du&#x0364;nne<lb/>
Feuchtigkeit ein&#x017F;prizzt, &#x017F;o flie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ogleich durch den<lb/>
Hintern wieder fort.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Milchgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Wir haben gezeigt, daß die Flieswa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e im<lb/>
Geda&#x0364;rme, mit den Milchgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einerlei &#x017F;ind, daß &#x017F;ie<lb/>
aber nicht innerhalb den Grenzen des du&#x0364;nnen Geda&#x0364;rms,<lb/>
und vielmehr dem ganzen dikken Geda&#x0364;rme a&#x0364;hnlich &#x017F;ind,<lb/>
ob &#x017F;ie gleich vielleicht etwas &#x017F;eltener zu &#x017F;ehen &#x017F;ind, &#x017F;o habe<lb/>
ich doch die Milchgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oft, neb&#x017F;t andern beru&#x0364;hmten<lb/>
Ma&#x0364;nnern <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">WALAEUS p. 68. apud<lb/><hi rendition="#g">SPIGELUM</hi> Edit BLAEUW.<lb/>
WHARTON. c. 8. add. MAR-<lb/>
CHETT. Philo&#x017F;. tran&#x017F;. n. 307.<lb/><hi rendition="#g">NEEDHAM.</hi> form. &#x017F;et. p. 610.<lb/><hi rendition="#g">FREIND</hi> hi&#x017F;t. med. <hi rendition="#g">BONN.</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">men&#x017F;tr.</hi></fw></note> in Thieren, und auch im Men&#x017F;chen her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorkom-</fw><lb/><note xml:id="f21" next="#f22" place="foot" n="(p)">Von die&#x017F;en reden die Alten<lb/><hi rendition="#aq">GALENUS in hipp. aphor. S. VI.<lb/><cb/>
n. 11. 12. 21. VESALIUS de ven.<lb/>
humeral. p. 51. VALVERDUS L.<lb/>
VI. c. 5. A. de <hi rendition="#g">MARCHETT.</hi><lb/>
Phil. tran&#x017F;. n.</hi> 307. &#x017F;agt, &#x017F;ie geben<lb/>
der Haut Ae&#x017F;te. <hi rendition="#aq">WISEMAN. Oper.<lb/>
chir. p.</hi> 212.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0286] Das Gedaͤrme. XXIV. Buch. wie ich mit Zuverlaͤßigkeit wahrgenommen (o*), unter dem Namen der guͤldnen Adern bekannt ſind. Beide haben mit den innern Gekroͤſeadern, ſo wie die uͤbrigen, von denen wir geredet haben, mit den kleinſten Schlag- aͤderchen uͤbereinſtimmig ſind. Jch leugne indeſſen nicht, daß nicht auch dergleichen Knoten an den Gekroͤſeadern aufſchwellen koͤnnten, ob mir gleich dergleichen Exempel noch nicht vorgekommen. Durch aͤhnliche Verſuche, wie wir am duͤnnen Ge- daͤrme beigebracht haben, laͤßt ſich auch zeigen, daß von dieſen Blutadern in den holen Darm reſorbirende Roͤh- ren in einem Stuͤkke fortgefuͤhrt werden. Denn wenn man in dieſe Blutadern Waſſer, oder eine andre duͤnne Feuchtigkeit einſprizzt, ſo flieſſen ſie ſogleich durch den Hintern wieder fort. §. 35. Die Milchgefaͤſſe. Wir haben gezeigt, daß die Flieswaſſergefaͤſſe im Gedaͤrme, mit den Milchgefaͤſſen einerlei ſind, daß ſie aber nicht innerhalb den Grenzen des duͤnnen Gedaͤrms, und vielmehr dem ganzen dikken Gedaͤrme aͤhnlich ſind, ob ſie gleich vielleicht etwas ſeltener zu ſehen ſind, ſo habe ich doch die Milchgefaͤſſe oft, nebſt andern beruͤhmten Maͤnnern (a) in Thieren, und auch im Menſchen her- vorkom- (p) (o*) Die hæmorrhoides von den Aeſten der Hohlader CARP. Iſag. p. 21 b. Solches verwarf VESAL. de humor. l. c. beide laͤſſet zu STAHL mot. ſang. hæmorrh. doch waͤren die innern gemeiner. Die aͤuſern macht gemeiner BAR- THOLINUS p. 635. Zu beiden ſuͤgt die lacunas des Maſtdarmes GORTER. chir. 138. 157. (a) WALAEUS p. 68. apud SPIGELUM Edit BLAEUW. WHARTON. c. 8. add. MAR- CHETT. Philoſ. tranſ. n. 307. NEEDHAM. form. ſet. p. 610. FREIND hiſt. med. BONN. menſtr. (p) Von dieſen reden die Alten GALENUS in hipp. aphor. S. VI. n. 11. 12. 21. VESALIUS de ven. humeral. p. 51. VALVERDUS L. VI. c. 5. A. de MARCHETT. Phil. tranſ. n. 307. ſagt, ſie geben der Haut Aeſte. WISEMAN. Oper. chir. p. 212.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/286
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/286>, abgerufen am 22.08.2019.