Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschn. Die Harnblase.


Zweiter Abschnitt.
Die Harnblase.


§. 1.

Die Harnblase ist in engere Grenzen, als die Nieren
eingeschlossen, es haben blos die vierfüßigen Thie-
re(a), auch die kaltblütigen (b) eine solche Blase, so
wie auch die Fische von warmen Blute (c), welches in
der That vierfüßige Thiere sind. Denen Vögeln man-

gelt
(a) [Spaltenumbruch] Was Lungen hat, hat auch
zugleich eine Blase, und so um-
gekehrt. ARISTOTEL part. anim.
L. III. c.
8. er irret aber an den
Vögeln. Idem. sagt, Fische und
Schlangen hätten keine Blase
Part. anim. L. IV. c. 1. eine Blase
haben die lebenoig gebärende hist.
anim. L. III. c. 15. PLIN. L. XI.
(b) Die Schildkröte hat eine
ziemlich lange PARIS. Es nahm
ARISTOTELES selbige von der
Regel aus. Part. anim L. IV. c. 1.
Hist. anim. III. c.
15 So hat es
auch CALDESI. p. 53. offnet sich
in den Hintern SEVERIN. p. 321.
PARIS. PEIRESC. vit. p.
346.
der Frosch hat gleichsam eine zwei-
spaltige Blase. PEISTER. gener.
human. et anim. p.
5. Siehe HAR-
DER p. 7. JACOBAEUS p.
77.
[Spaltenumbruch] GAUTIER. IV. p. 37. ROESEL.
T. V. f. 2. 3. VALISNERI. T. II.
p.
448 Sie fehlt der Kröte nicht
SEVERINUS. Zootom. p. 326.
Dagegen hat der Krokodil keine,
in den Mastdarm geöffnete Blase-
und Harngang. VESLING. Epist.
V.
Das Chamäleon hat keine Bla-
se. VALISNERI ibid. p. 418. PEI-
RESC. vit. p.
316. der Salaman-
der hat eine Blase Mem. de l'Acad.
1749 p.
147. zweihörnig JACO-
BAEUS
und in den Hintern offen.
SEVERIN. p. 321.
(c) Die Wallfische haben RON-
DELET. L. III. c. 21. COLLINS
p.
502. die Seekuh auch Nov.
Comm. Acad. Petrop. T. II. p.

314 Meerkalb HARTMAN p. 13.
Taumler. TYSON. p. 25.
H. Phisiol. 7. B. E e
II. Abſchn. Die Harnblaſe.


Zweiter Abſchnitt.
Die Harnblaſe.


§. 1.

Die Harnblaſe iſt in engere Grenzen, als die Nieren
eingeſchloſſen, es haben blos die vierfuͤßigen Thie-
re(a), auch die kaltbluͤtigen (b) eine ſolche Blaſe, ſo
wie auch die Fiſche von warmen Blute (c), welches in
der That vierfuͤßige Thiere ſind. Denen Voͤgeln man-

gelt
(a) [Spaltenumbruch] Was Lungen hat, hat auch
zugleich eine Blaſe, und ſo um-
gekehrt. ARISTOTEL part. anim.
L. III. c.
8. er irret aber an den
Voͤgeln. Idem. ſagt, Fiſche und
Schlangen haͤtten keine Blaſe
Part. anim. L. IV. c. 1. eine Blaſe
haben die lebenoig gebaͤrende hiſt.
anim. L. III. c. 15. PLIN. L. XI.
(b) Die Schildkroͤte hat eine
ziemlich lange PARIS. Es nahm
ARISTOTELES ſelbige von der
Regel aus. Part. anim L. IV. c. 1.
Hiſt. anim. III. c.
15 So hat es
auch CALDESI. p. 53. offnet ſich
in den Hintern SEVERIN. p. 321.
PARIS. PEIRESC. vit. p.
346.
der Froſch hat gleichſam eine zwei-
ſpaltige Blaſe. PEISTER. gener.
human. et anim. p.
5. Siehe HAR-
DER p. 7. JACOBAEUS p.
77.
[Spaltenumbruch] GAUTIER. IV. p. 37. ROESEL.
T. V. f. 2. 3. VALISNERI. T. II.
p.
448 Sie fehlt der Kroͤte nicht
SEVERINUS. Zootom. p. 326.
Dagegen hat der Krokodil keine,
in den Maſtdarm geoͤffnete Blaſe-
und Harngang. VESLING. Epiſt.
V.
Das Chamaͤleon hat keine Bla-
ſe. VALISNERI ibid. p. 418. PEI-
RESC. vit. p.
316. der Salaman-
der hat eine Blaſe Mém. de l’Acad.
1749 p.
147. zweihoͤrnig JACO-
BAEUS
und in den Hintern offen.
SEVERIN. p. 321.
(c) Die Wallfiſche haben RON-
DELET. L. III. c. 21. COLLINS
p.
502. die Seekuh auch Nov.
Comm. Acad. Petrop. T. II. p.

314 Meerkalb HARTMAN p. 13.
Taumler. TYSON. p. 25.
H. Phiſiol. 7. B. E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0469" n="433"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Harnbla&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Die Harnbla&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Harnbla&#x017F;e i&#x017F;t in engere Grenzen, als die Nieren<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, es haben blos die vierfu&#x0364;ßigen Thie-<lb/>
re<note place="foot" n="(a)"><cb/>
Was Lungen hat, hat auch<lb/>
zugleich eine Bla&#x017F;e, und &#x017F;o um-<lb/>
gekehrt. <hi rendition="#aq">ARISTOTEL part. anim.<lb/>
L. III. c.</hi> 8. er irret aber an den<lb/>
Vo&#x0364;geln. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem.</hi></hi> &#x017F;agt, Fi&#x017F;che und<lb/>
Schlangen ha&#x0364;tten keine Bla&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Part. anim. L. IV. c.</hi> 1. eine Bla&#x017F;e<lb/>
haben die lebenoig geba&#x0364;rende <hi rendition="#aq">hi&#x017F;t.<lb/>
anim. L. III. c. 15. PLIN. L. XI.</hi></note>, auch die kaltblu&#x0364;tigen <note place="foot" n="(b)">Die Schildkro&#x0364;te hat eine<lb/>
ziemlich lange <hi rendition="#aq">PARIS.</hi> Es nahm<lb/><hi rendition="#aq">ARISTOTELES</hi> &#x017F;elbige von der<lb/>
Regel aus. <hi rendition="#aq">Part. anim L. IV. c. 1.<lb/>
Hi&#x017F;t. anim. III. c.</hi> 15 So hat es<lb/>
auch <hi rendition="#aq">CALDESI. p.</hi> 53. offnet &#x017F;ich<lb/>
in den Hintern <hi rendition="#aq">SEVERIN. p. 321.<lb/><hi rendition="#g">PARIS.</hi> PEIRESC. vit. p.</hi> 346.<lb/>
der Fro&#x017F;ch hat gleich&#x017F;am eine zwei-<lb/>
&#x017F;paltige Bla&#x017F;e. <hi rendition="#aq">PEISTER. gener.<lb/>
human. et anim. p.</hi> 5. Siehe <hi rendition="#aq">HAR-<lb/>
DER p. 7. JACOBAEUS p.</hi> 77.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">GAUTIER. IV. p. 37. ROESEL.<lb/>
T. V. f. 2. 3. VALISNERI. T. II.<lb/>
p.</hi> 448 Sie fehlt der Kro&#x0364;te nicht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SEVERINUS.</hi> Zootom. p.</hi> 326.<lb/>
Dagegen hat der Krokodil keine,<lb/>
in den Ma&#x017F;tdarm geo&#x0364;ffnete Bla&#x017F;e-<lb/>
und Harngang. <hi rendition="#aq">VESLING. Epi&#x017F;t.<lb/>
V.</hi> Das Chama&#x0364;leon hat keine Bla-<lb/>
&#x017F;e. <hi rendition="#aq">VALISNERI ibid. p. 418. PEI-<lb/>
RESC. vit. p.</hi> 316. der Salaman-<lb/>
der hat eine Bla&#x017F;e <hi rendition="#aq">Mém. de l&#x2019;Acad.<lb/>
1749 p.</hi> 147. zweiho&#x0364;rnig <hi rendition="#aq">JACO-<lb/>
BAEUS</hi> und in den Hintern offen.<lb/><hi rendition="#aq">SEVERIN. p.</hi> 321.</note> eine &#x017F;olche Bla&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
wie auch die Fi&#x017F;che von warmen Blute <note place="foot" n="(c)">Die Wallfi&#x017F;che haben <hi rendition="#aq">RON-<lb/>
DELET. L. III. c. 21. COLLINS<lb/>
p.</hi> 502. die Seekuh auch <hi rendition="#aq">Nov.<lb/>
Comm. Acad. Petrop. T. II. p.</hi><lb/>
314 Meerkalb <hi rendition="#aq">HARTMAN p.</hi> 13.<lb/>
Taumler. <hi rendition="#aq">TYSON. p.</hi> 25.</note>, welches in<lb/>
der That vierfu&#x0364;ßige Thiere &#x017F;ind. Denen Vo&#x0364;geln man-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gelt</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H. Phi&#x017F;iol. 7. B.</hi> E e</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0469] II. Abſchn. Die Harnblaſe. Zweiter Abſchnitt. Die Harnblaſe. §. 1. Die Harnblaſe iſt in engere Grenzen, als die Nieren eingeſchloſſen, es haben blos die vierfuͤßigen Thie- re (a), auch die kaltbluͤtigen (b) eine ſolche Blaſe, ſo wie auch die Fiſche von warmen Blute (c), welches in der That vierfuͤßige Thiere ſind. Denen Voͤgeln man- gelt (a) Was Lungen hat, hat auch zugleich eine Blaſe, und ſo um- gekehrt. ARISTOTEL part. anim. L. III. c. 8. er irret aber an den Voͤgeln. Idem. ſagt, Fiſche und Schlangen haͤtten keine Blaſe Part. anim. L. IV. c. 1. eine Blaſe haben die lebenoig gebaͤrende hiſt. anim. L. III. c. 15. PLIN. L. XI. (b) Die Schildkroͤte hat eine ziemlich lange PARIS. Es nahm ARISTOTELES ſelbige von der Regel aus. Part. anim L. IV. c. 1. Hiſt. anim. III. c. 15 So hat es auch CALDESI. p. 53. offnet ſich in den Hintern SEVERIN. p. 321. PARIS. PEIRESC. vit. p. 346. der Froſch hat gleichſam eine zwei- ſpaltige Blaſe. PEISTER. gener. human. et anim. p. 5. Siehe HAR- DER p. 7. JACOBAEUS p. 77. GAUTIER. IV. p. 37. ROESEL. T. V. f. 2. 3. VALISNERI. T. II. p. 448 Sie fehlt der Kroͤte nicht SEVERINUS. Zootom. p. 326. Dagegen hat der Krokodil keine, in den Maſtdarm geoͤffnete Blaſe- und Harngang. VESLING. Epiſt. V. Das Chamaͤleon hat keine Bla- ſe. VALISNERI ibid. p. 418. PEI- RESC. vit. p. 316. der Salaman- der hat eine Blaſe Mém. de l’Acad. 1749 p. 147. zweihoͤrnig JACO- BAEUS und in den Hintern offen. SEVERIN. p. 321. (c) Die Wallfiſche haben RON- DELET. L. III. c. 21. COLLINS p. 502. die Seekuh auch Nov. Comm. Acad. Petrop. T. II. p. 314 Meerkalb HARTMAN p. 13. Taumler. TYSON. p. 25. H. Phiſiol. 7. B. E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/469
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/469>, abgerufen am 18.08.2019.