Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Harnwege. XXVI. Buch.

Vielleicht mag es unser breiter und dünner Queer-
muskel seyn(i), indem ausserdem der berühmte F. Wal-
ther
(k) dieser in der That fleißige Zergliederer, sagt,
daß ein Theil dieses Muskels in die Harnröhre inserirt
werde.

Den Erweiterer habe ich da beschrieben, wo ich von
dem Schliesmuskel des Hintern Meldung that (l).

§. 25.
Die piramidenförmige Muskeln des Unterleibes.

Da ein berühmter Leibarzt (a) diesen Muskeln eine
ansehnliche Verrichtung beim Ausleeren des Harns auf-
getragen, und sich vor kurzem Jemand gefunden (b),
welcher diese Meinung zu vertheidigen suchte, so glaube
ich, daß es nicht unrecht sei, diese Muskeln zu beschrei-
ben, und die Gedanken dieses berühmten Mannes zu
untersuchen.

Dieser den Alten unbekannten Muskel, welcher nicht
der kleinste unter den Muskeln des Unterleibes, hingegen
nngeheuer gros ist, wenn man ihn mit den übrigen Fleisch-
theilen der Blase, oder der Harnröhre vergleicht, war
demohngeachtet, doch dem Massa und Vesalius be-
kannt(c), ob ihn gleich Fallopius zuerst feste sezzte (d),
und Eustachius zuerst abzeichnete.

Er entstehet zu beiden Seiten vom Schaamknochen (e)
und fast aus dessen öbersten Rande, wie auch aus der

nächsten
(i) [Spaltenumbruch] Fascic. V. t. 4. 9.
(k) De collo vesic. p. 17.
(l) L. XXV. p. 148.
(a) FRANCO. NICHOLLS.
Comp. anat. oecon. p.
14.
(b) MARTIN. Journ. de medec.
1758. P. III. p.
227. 228 es stimmt
auch überein Cl. HEUERMAN.
Physiol. T. IV. p.
114.
(c) [Spaltenumbruch] Sey ein Theil des musculi
recti p.
335. übrigens sah er die
Sache selbst. So auch der CO-
LUMBUS pag.
114. und es wider-
sprach auch CAJUS, daß wirklich
10 musc. abdom. wären. I. Peri
chymon.
(d) Observ. anat. p. 86.
(e) ALBIN. t. 13.
Die Harnwege. XXVI. Buch.

Vielleicht mag es unſer breiter und duͤnner Queer-
muſkel ſeyn(i), indem auſſerdem der beruͤhmte F. Wal-
ther
(k) dieſer in der That fleißige Zergliederer, ſagt,
daß ein Theil dieſes Muſkels in die Harnroͤhre inſerirt
werde.

Den Erweiterer habe ich da beſchrieben, wo ich von
dem Schliesmuſkel des Hintern Meldung that (l).

§. 25.
Die piramidenfoͤrmige Muſkeln des Unterleibes.

Da ein beruͤhmter Leibarzt (a) dieſen Muſkeln eine
anſehnliche Verrichtung beim Ausleeren des Harns auf-
getragen, und ſich vor kurzem Jemand gefunden (b),
welcher dieſe Meinung zu vertheidigen ſuchte, ſo glaube
ich, daß es nicht unrecht ſei, dieſe Muſkeln zu beſchrei-
ben, und die Gedanken dieſes beruͤhmten Mannes zu
unterſuchen.

Dieſer den Alten unbekannten Muſkel, welcher nicht
der kleinſte unter den Muſkeln des Unterleibes, hingegen
nngeheuer gros iſt, wenn man ihn mit den uͤbrigen Fleiſch-
theilen der Blaſe, oder der Harnroͤhre vergleicht, war
demohngeachtet, doch dem Maſſa und Veſalius be-
kannt(c), ob ihn gleich Fallopius zuerſt feſte ſezzte (d),
und Euſtachius zuerſt abzeichnete.

Er entſtehet zu beiden Seiten vom Schaamknochen (e)
und faſt aus deſſen oͤberſten Rande, wie auch aus der

naͤchſten
(i) [Spaltenumbruch] Faſcic. V. t. 4. 9.
(k) De collo veſic. p. 17.
(l) L. XXV. p. 148.
(a) FRANCO. NICHOLLS.
Comp. anat. oecon. p.
14.
(b) MARTIN. Journ. de medec.
1758. P. III. p.
227. 228 es ſtimmt
auch uͤberein Cl. HEUERMAN.
Phyſiol. T. IV. p.
114.
(c) [Spaltenumbruch] Sey ein Theil des muſculi
recti p.
335. uͤbrigens ſah er die
Sache ſelbſt. So auch der CO-
LUMBUS pag.
114. und es wider-
ſprach auch CAJUS, daß wirklich
10 muſc. abdom. waͤren. I. Peri
chymon.
(d) Obſerv. anat. p. 86.
(e) ALBIN. t. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0530" n="494"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Harnwege. <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
              <p>Vielleicht mag es un&#x017F;er breiter und du&#x0364;nner Queer-<lb/>
mu&#x017F;kel &#x017F;eyn<note place="foot" n="(i)"><cb/><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. V. t.</hi> 4. 9.</note>, indem au&#x017F;&#x017F;erdem der beru&#x0364;hmte F. <hi rendition="#fr">Wal-<lb/>
ther</hi> <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">De collo ve&#x017F;ic. p.</hi> 17.</note> die&#x017F;er in der That fleißige Zergliederer, &#x017F;agt,<lb/>
daß ein Theil die&#x017F;es Mu&#x017F;kels in die Harnro&#x0364;hre in&#x017F;erirt<lb/>
werde.</p><lb/>
              <p>Den Erweiterer habe ich da be&#x017F;chrieben, wo ich von<lb/>
dem Schliesmu&#x017F;kel des Hintern Meldung that <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">L. XXV. p.</hi> 148.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 25.<lb/><hi rendition="#b">Die piramidenfo&#x0364;rmige Mu&#x017F;keln des Unterleibes.</hi></head><lb/>
              <p>Da ein beru&#x0364;hmter Leibarzt <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">FRANCO. NICHOLLS.<lb/>
Comp. anat. oecon. p.</hi> 14.</note> die&#x017F;en Mu&#x017F;keln eine<lb/>
an&#x017F;ehnliche Verrichtung beim Ausleeren des Harns auf-<lb/>
getragen, und &#x017F;ich vor kurzem Jemand gefunden <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">MARTIN. Journ. de medec.<lb/>
1758. P. III. p.</hi> 227. 228 es &#x017F;timmt<lb/>
auch u&#x0364;berein <hi rendition="#aq">Cl. HEUERMAN.<lb/>
Phy&#x017F;iol. T. IV. p.</hi> 114.</note>,<lb/>
welcher die&#x017F;e Meinung zu vertheidigen &#x017F;uchte, &#x017F;o glaube<lb/>
ich, daß es nicht unrecht &#x017F;ei, die&#x017F;e Mu&#x017F;keln zu be&#x017F;chrei-<lb/>
ben, und die Gedanken die&#x017F;es beru&#x0364;hmten Mannes zu<lb/>
unter&#x017F;uchen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er den Alten unbekannten Mu&#x017F;kel, welcher nicht<lb/>
der klein&#x017F;te unter den Mu&#x017F;keln des Unterleibes, hingegen<lb/>
nngeheuer gros i&#x017F;t, wenn man ihn mit den u&#x0364;brigen Flei&#x017F;ch-<lb/>
theilen der Bla&#x017F;e, oder der Harnro&#x0364;hre vergleicht, war<lb/>
demohngeachtet, doch dem <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> und <hi rendition="#fr">Ve&#x017F;alius</hi> be-<lb/>
kannt<note place="foot" n="(c)"><cb/>
Sey ein Theil des <hi rendition="#aq">mu&#x017F;culi<lb/>
recti p.</hi> 335. u&#x0364;brigens &#x017F;ah er die<lb/>
Sache &#x017F;elb&#x017F;t. So auch der <hi rendition="#aq">CO-<lb/>
LUMBUS pag.</hi> 114. und es wider-<lb/>
&#x017F;prach auch <hi rendition="#aq">CAJUS,</hi> daß wirklich<lb/>
10 <hi rendition="#aq">mu&#x017F;c. abdom.</hi> wa&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">I. Peri<lb/>
chymon.</hi></note>, ob ihn gleich <hi rendition="#fr">Fallopius</hi> zuer&#x017F;t fe&#x017F;te &#x017F;ezzte <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;erv. anat. p.</hi> 86.</note>,<lb/>
und <hi rendition="#fr">Eu&#x017F;tachius</hi> zuer&#x017F;t abzeichnete.</p><lb/>
              <p>Er ent&#x017F;tehet zu beiden Seiten vom Schaamknochen <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">ALBIN. t.</hi> 13.</note><lb/>
und fa&#x017F;t aus de&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;ber&#x017F;ten Rande, wie auch aus der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;ch&#x017F;ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0530] Die Harnwege. XXVI. Buch. Vielleicht mag es unſer breiter und duͤnner Queer- muſkel ſeyn (i), indem auſſerdem der beruͤhmte F. Wal- ther (k) dieſer in der That fleißige Zergliederer, ſagt, daß ein Theil dieſes Muſkels in die Harnroͤhre inſerirt werde. Den Erweiterer habe ich da beſchrieben, wo ich von dem Schliesmuſkel des Hintern Meldung that (l). §. 25. Die piramidenfoͤrmige Muſkeln des Unterleibes. Da ein beruͤhmter Leibarzt (a) dieſen Muſkeln eine anſehnliche Verrichtung beim Ausleeren des Harns auf- getragen, und ſich vor kurzem Jemand gefunden (b), welcher dieſe Meinung zu vertheidigen ſuchte, ſo glaube ich, daß es nicht unrecht ſei, dieſe Muſkeln zu beſchrei- ben, und die Gedanken dieſes beruͤhmten Mannes zu unterſuchen. Dieſer den Alten unbekannten Muſkel, welcher nicht der kleinſte unter den Muſkeln des Unterleibes, hingegen nngeheuer gros iſt, wenn man ihn mit den uͤbrigen Fleiſch- theilen der Blaſe, oder der Harnroͤhre vergleicht, war demohngeachtet, doch dem Maſſa und Veſalius be- kannt (c), ob ihn gleich Fallopius zuerſt feſte ſezzte (d), und Euſtachius zuerſt abzeichnete. Er entſtehet zu beiden Seiten vom Schaamknochen (e) und faſt aus deſſen oͤberſten Rande, wie auch aus der naͤchſten (i) Faſcic. V. t. 4. 9. (k) De collo veſic. p. 17. (l) L. XXV. p. 148. (a) FRANCO. NICHOLLS. Comp. anat. oecon. p. 14. (b) MARTIN. Journ. de medec. 1758. P. III. p. 227. 228 es ſtimmt auch uͤberein Cl. HEUERMAN. Phyſiol. T. IV. p. 114. (c) Sey ein Theil des muſculi recti p. 335. uͤbrigens ſah er die Sache ſelbſt. So auch der CO- LUMBUS pag. 114. und es wider- ſprach auch CAJUS, daß wirklich 10 muſc. abdom. waͤren. I. Peri chymon. (d) Obſerv. anat. p. 86. (e) ALBIN. t. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/530
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/530>, abgerufen am 14.12.2019.