Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Zeugungstheile, XXVII. Buch.
§. 3.
Die Saamenwürmchen.

Man entdekkt im Menschensaamen, der durch die
Ruthe abgeflossen, wenn er frisch ist, und im Wasser
verdünnt wird, Theilchen, mit einem runden Kopfe(a),
deren Schwanz in Vergleichung des Kopfes klein (b),
wechselweise gebogen (c) nicht gerade ist(d), schmal wird
(e), beständig zugegen, sehr klein ist, und da ich diese
Körperchen mit den farbigen Flügelschuppen der Schmet-
terlinge, unter einerlei Sonnenmikroskop verglich, so schie-
nen sie mir tausendmal kleiner, als ein Kopfhaar (f) und
zehntausendmal dünner, als ein Hodenfaden (f*) zu seyn,
so daß zehn tausend dergleichen Theile in der Stokkfisch-
milch (g) einem Sandkörnchen gleich sind, und 216000
in einer Kugel vorkommen können, deren Durchmesser
eine Haarbreite ist (h). Jhre Länge schäzzen andere auf
eines Zolles (i).

Diese Körperchen finden sich im Saamen eines Men-
schen (k), und fast eben so sehen sie auch im Saamen

der
(a) [Spaltenumbruch] HAHLING. fränk. anmerk.
IV. p. 232. STROEM. HORNE
praelect. p. 130. MONRO p. 60.
BLANC. jaarregist. Cent. III. n.
100. LEEUWENHOECK. cont.
arcan. natur. pag. 61. PAULIN.
Eph. Nat. Cur. Dec. II. anno 5.
obs. 1. HARTZOEKER. dioptr.
p. 227. Suite des conjectures p.
106. BRADLEY t. 25 f. 2. LAN-
CIS.
bei dem VALISNER. t. 1. f.
14. CHESELDEN. t. 30. HILL.
anim. pag. 9. LEDERMUELLER.
beob. der saamenthierch. f. 1. 2.
GRAVEL.
beim BALDINGER.
pag.
19.
(b) Etwa um 25 mal kleiner
als der Kopf Cont. Arcan. Nat. I.
p.
61.
(c) STROEM. LEEUWEN-
HOECKIUM.
überall LEDER-
MUELLER.
CHESELD.
(d) [Spaltenumbruch] So HARTZOEKER. dio-
ptric. p. 227. et VALISNERI
wie
ich glaube, vom todten Thieren,
denn beim LEEUWENHOECKIO
anat. et cont. T. I. p.
52. strekken
sich diese Thierchen nach dem To-
de aus.
(e) Jm Menschen HILL.
(f) Frösche LEEUWENH. anat.
et cont. I. p.
51.
(f*) Ratte l. c.
(g) Idem Anat. et Cont. T. II.
p.
8. am Hechte HARTZOECK.
1. 000 000. Suit. des conject. l. c.
(h) LEEUWENH. cont. arcan.
natur. p.
316.
(i) KEIL. introduct.
(k) De SUPERVILLE Phil.
trans. n. 546 HAMME
der Erfin-
der. LEEUWENH. in dessen 27 er-
sten unterdrükkten Briefen, und
Phil. trans. n. 144.
Zeugungstheile, XXVII. Buch.
§. 3.
Die Saamenwuͤrmchen.

Man entdekkt im Menſchenſaamen, der durch die
Ruthe abgefloſſen, wenn er friſch iſt, und im Waſſer
verduͤnnt wird, Theilchen, mit einem runden Kopfe(a),
deren Schwanz in Vergleichung des Kopfes klein (b),
wechſelweiſe gebogen (c) nicht gerade iſt(d), ſchmal wird
(e), beſtaͤndig zugegen, ſehr klein iſt, und da ich dieſe
Koͤrperchen mit den farbigen Fluͤgelſchuppen der Schmet-
terlinge, unter einerlei Sonnenmikroſkop verglich, ſo ſchie-
nen ſie mir tauſendmal kleiner, als ein Kopfhaar (f) und
zehntauſendmal duͤnner, als ein Hodenfaden (f*) zu ſeyn,
ſo daß zehn tauſend dergleichen Theile in der Stokkfiſch-
milch (g) einem Sandkoͤrnchen gleich ſind, und 216000
in einer Kugel vorkommen koͤnnen, deren Durchmeſſer
eine Haarbreite iſt (h). Jhre Laͤnge ſchaͤzzen andere auf
eines Zolles (i).

Dieſe Koͤrperchen finden ſich im Saamen eines Men-
ſchen (k), und faſt eben ſo ſehen ſie auch im Saamen

der
(a) [Spaltenumbruch] HAHLING. fränk. anmerk.
IV. p. 232. STROEM. HORNE
prælect. p. 130. MONRO p. 60.
BLANC. jaarregiſt. Cent. III. n.
100. LEEUWENHOECK. cont.
arcan. natur. pag. 61. PAULIN.
Eph. Nat. Cur. Dec. II. anno 5.
obſ. 1. HARTZOEKER. dioptr.
p. 227. Suite des conjectures p.
106. BRADLEY t. 25 f. 2. LAN-
CIS.
bei dem VALISNER. t. 1. f.
14. CHESELDEN. t. 30. HILL.
anim. pag. 9. LEDERMUELLER.
beob. der ſaamenthierch. f. 1. 2.
GRAVEL.
beim BALDINGER.
pag.
19.
(b) Etwa um 25 mal kleiner
als der Kopf Cont. Arcan. Nat. I.
p.
61.
(c) STROEM. LEEUWEN-
HOECKIUM.
uͤberall LEDER-
MUELLER.
CHESELD.
(d) [Spaltenumbruch] So HARTZOEKER. dio-
ptric. p. 227. et VALISNERI
wie
ich glaube, vom todten Thieren,
denn beim LEEUWENHOECKIO
anat. et cont. T. I. p.
52. ſtrekken
ſich dieſe Thierchen nach dem To-
de aus.
(e) Jm Menſchen HILL.
(f) Froͤſche LEEUWENH. anat.
et cont. I. p.
51.
(f*) Ratte l. c.
(g) Idem Anat. et Cont. T. II.
p.
8. am Hechte HARTZOECK.
1. 000 000. Suit. des conject. l. c.
(h) LEEUWENH. cont. arcan.
natur. p.
316.
(i) KEIL. introduct.
(k) De SUPERVILLE Phil.
tranſ. n. 546 HAMME
der Erfin-
der. LEEUWENH. in deſſen 27 er-
ſten unterdruͤkkten Briefen, und
Phil. tranſ. n. 144.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0798" n="762"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zeugungstheile, <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#b">Die Saamenwu&#x0364;rmchen.</hi></head><lb/>
              <p>Man entdekkt im Men&#x017F;chen&#x017F;aamen, der durch die<lb/>
Ruthe abgeflo&#x017F;&#x017F;en, wenn er fri&#x017F;ch i&#x017F;t, und im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
verdu&#x0364;nnt wird, Theilchen, mit einem runden Kopfe<note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">HAHLING. fränk. anmerk.<lb/>
IV. p. 232. STROEM. HORNE<lb/>
prælect. p. 130. MONRO p. 60.<lb/>
BLANC. jaarregi&#x017F;t. Cent. III. n.<lb/>
100. LEEUWENHOECK. cont.<lb/>
arcan. natur. pag. 61. PAULIN.<lb/>
Eph. Nat. Cur. Dec. II. anno 5.<lb/>
ob&#x017F;. 1. HARTZOEKER. dioptr.<lb/>
p. 227. Suite des conjectures p.<lb/>
106. BRADLEY t. 25 f. 2. LAN-<lb/>
CIS.</hi> bei dem <hi rendition="#aq">VALISNER. t. 1. f.<lb/>
14. CHESELDEN. t. 30. HILL.<lb/>
anim. pag. 9. LEDERMUELLER.<lb/>
beob. der &#x017F;aamenthierch. f. 1. 2.<lb/><hi rendition="#g">GRAVEL.</hi></hi> beim <hi rendition="#aq">BALDINGER.<lb/>
pag.</hi> 19.</note>,<lb/>
deren Schwanz in Vergleichung des Kopfes klein <note place="foot" n="(b)">Etwa um 25 mal kleiner<lb/>
als der Kopf <hi rendition="#aq">Cont. Arcan. Nat. I.<lb/>
p.</hi> 61.</note>,<lb/>
wech&#x017F;elwei&#x017F;e gebogen <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">STROEM.</hi> LEEUWEN-<lb/>
HOECKIUM.</hi> u&#x0364;berall <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LEDER-<lb/>
MUELLER.</hi> CHESELD.</hi></note> nicht gerade i&#x017F;t<note place="foot" n="(d)"><cb/>
So <hi rendition="#aq">HARTZOEKER. dio-<lb/>
ptric. p. 227. et VALISNERI</hi> wie<lb/>
ich glaube, vom todten Thieren,<lb/>
denn beim <hi rendition="#aq">LEEUWENHOECKIO<lb/>
anat. et cont. T. I. p.</hi> 52. &#x017F;trekken<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Thierchen nach dem To-<lb/>
de aus.</note>, &#x017F;chmal wird<lb/><note place="foot" n="(e)">Jm Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">HILL.</hi></note>, be&#x017F;ta&#x0364;ndig zugegen, &#x017F;ehr klein i&#x017F;t, und da ich die&#x017F;e<lb/>
Ko&#x0364;rperchen mit den farbigen Flu&#x0364;gel&#x017F;chuppen der Schmet-<lb/>
terlinge, unter einerlei Sonnenmikro&#x017F;kop verglich, &#x017F;o &#x017F;chie-<lb/>
nen &#x017F;ie mir tau&#x017F;endmal kleiner, als ein Kopfhaar <note place="foot" n="(f)">Fro&#x0364;&#x017F;che <hi rendition="#aq">LEEUWENH. anat.<lb/>
et cont. I. p.</hi> 51.</note> und<lb/>
zehntau&#x017F;endmal du&#x0364;nner, als ein Hodenfaden <note place="foot" n="(f*)">Ratte <hi rendition="#aq">l. c.</hi></note> zu &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o daß zehn tau&#x017F;end dergleichen Theile in der Stokkfi&#x017F;ch-<lb/>
milch <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> Anat. et Cont. T. II.<lb/>
p.</hi> 8. am Hechte <hi rendition="#aq">HARTZOECK.<lb/>
1. 000 000. Suit. des conject. l. c.</hi></note> einem Sandko&#x0364;rnchen gleich &#x017F;ind, und 216000<lb/>
in einer Kugel vorkommen ko&#x0364;nnen, deren Durchme&#x017F;&#x017F;er<lb/>
eine Haarbreite i&#x017F;t <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">LEEUWENH. cont. arcan.<lb/>
natur. p.</hi> 316.</note>. Jhre La&#x0364;nge &#x017F;cha&#x0364;zzen andere auf<lb/><formula notation="TeX">\frac{3}{100000}</formula> eines Zolles <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">KEIL. introduct.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Ko&#x0364;rperchen finden &#x017F;ich im Saamen eines Men-<lb/>
&#x017F;chen <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">De <hi rendition="#g">SUPERVILLE</hi> Phil.<lb/>
tran&#x017F;. n. 546 HAMME</hi> der Erfin-<lb/>
der. <hi rendition="#aq">LEEUWENH.</hi> in de&#x017F;&#x017F;en 27 er-<lb/>
&#x017F;ten unterdru&#x0364;kkten Briefen, und<lb/><hi rendition="#aq">Phil. tran&#x017F;. n.</hi> 144.</note>, und fa&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie auch im Saamen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[762/0798] Zeugungstheile, XXVII. Buch. §. 3. Die Saamenwuͤrmchen. Man entdekkt im Menſchenſaamen, der durch die Ruthe abgefloſſen, wenn er friſch iſt, und im Waſſer verduͤnnt wird, Theilchen, mit einem runden Kopfe (a), deren Schwanz in Vergleichung des Kopfes klein (b), wechſelweiſe gebogen (c) nicht gerade iſt (d), ſchmal wird (e), beſtaͤndig zugegen, ſehr klein iſt, und da ich dieſe Koͤrperchen mit den farbigen Fluͤgelſchuppen der Schmet- terlinge, unter einerlei Sonnenmikroſkop verglich, ſo ſchie- nen ſie mir tauſendmal kleiner, als ein Kopfhaar (f) und zehntauſendmal duͤnner, als ein Hodenfaden (f*) zu ſeyn, ſo daß zehn tauſend dergleichen Theile in der Stokkfiſch- milch (g) einem Sandkoͤrnchen gleich ſind, und 216000 in einer Kugel vorkommen koͤnnen, deren Durchmeſſer eine Haarbreite iſt (h). Jhre Laͤnge ſchaͤzzen andere auf [FORMEL] eines Zolles (i). Dieſe Koͤrperchen finden ſich im Saamen eines Men- ſchen (k), und faſt eben ſo ſehen ſie auch im Saamen der (a) HAHLING. fränk. anmerk. IV. p. 232. STROEM. HORNE prælect. p. 130. MONRO p. 60. BLANC. jaarregiſt. Cent. III. n. 100. LEEUWENHOECK. cont. arcan. natur. pag. 61. PAULIN. Eph. Nat. Cur. Dec. II. anno 5. obſ. 1. HARTZOEKER. dioptr. p. 227. Suite des conjectures p. 106. BRADLEY t. 25 f. 2. LAN- CIS. bei dem VALISNER. t. 1. f. 14. CHESELDEN. t. 30. HILL. anim. pag. 9. LEDERMUELLER. beob. der ſaamenthierch. f. 1. 2. GRAVEL. beim BALDINGER. pag. 19. (b) Etwa um 25 mal kleiner als der Kopf Cont. Arcan. Nat. I. p. 61. (c) STROEM. LEEUWEN- HOECKIUM. uͤberall LEDER- MUELLER. CHESELD. (d) So HARTZOEKER. dio- ptric. p. 227. et VALISNERI wie ich glaube, vom todten Thieren, denn beim LEEUWENHOECKIO anat. et cont. T. I. p. 52. ſtrekken ſich dieſe Thierchen nach dem To- de aus. (e) Jm Menſchen HILL. (f) Froͤſche LEEUWENH. anat. et cont. I. p. 51. (f*) Ratte l. c. (g) Idem Anat. et Cont. T. II. p. 8. am Hechte HARTZOECK. 1. 000 000. Suit. des conject. l. c. (h) LEEUWENH. cont. arcan. natur. p. 316. (i) KEIL. introduct. (k) De SUPERVILLE Phil. tranſ. n. 546 HAMME der Erfin- der. LEEUWENH. in deſſen 27 er- ſten unterdruͤkkten Briefen, und Phil. tranſ. n. 144.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/798
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 762. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/798>, abgerufen am 08.12.2019.