Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Zeugungstheile, XXVII. Buch.

Unsre Thierchen scheinen aber Thierchen des Saamens
zu seyn(f), so wie die Eßigaale Einwohner des Eßigs
sind; wie vor mir der berühmte Paiton schon bemerkte (h).

Die mehresten dieser Autoren vermuthen, diese Thier-
chen wären Jnstrumente der Wollust, und verursachten
in der Begattung die empfindlichen Reize.

Wenn man aber hier für das Vergnügen der Frau-
enspersonen (i) gesorgt, so können sie wenigstens bei den
Fischen keinen Nuzzen haben, indem man glaubt, daß
der Mann das Weib nicht einmal berühren soll.

Will man daraus das Vergnügen der Männer her-
leiten (k), so muß man nur bedenken, daß bei diesen die
Wollust in der Ruthe, und nicht in den Hoden seinen
Sizz habe.

Valisneri äusserte die Vermuthung, sie unterhiel-
ten die Flüßigkeit im Saamen (l). Allein man sieht
nicht warum der Saame dieses Hülfsmittel mehr, als
das Blut, oder Fett nöthig haben sollte (m).

Oder vielleicht wäre es besser, wie der berühmte Pai-
ton,
dabei zu beruhen (n), daß es Saamenaalchen, und
eigentliche Bewohner dieses Saftes sind.

Hier untersuche ich nicht, ob man sie als Urstoffe ei-
nes künftigen Thieres ansehen könne.

§. 10.
Muthmassungen.

Hiezu rechne ich die verschiedne Ausdrükke des
Leeuwenhöks, als Erfinders; es gebe nämlich Saa-
(g)

menthier-
(f) [Spaltenumbruch] LITTERE conchyl. bivalv.
p. 114. VOLPINI p. 168. BIAN-
CHI de gener. p. 334. FISCHER.

von der Natur p. 867. VALISN.
c. 12. BRINIUS spirt. anim. p. 157.
PAITONI Epist. p.
32.
(h) Ebenda.
(i) BRINIUS der Mannssaame
ist voller Würmchen, welche in dem
[Spaltenumbruch] Weibe ein Jukken machen HEL-
WIG. obs. c. 1. n.
7. diese waren
aber, wie ich glaube, grösser.
(k) LISTER conchyl. bivalv.
p. 116. BIANCHUS. FISCHER.
Journ. de Trevoux
vom Jahre
1731. m. Maj.
(l) c. 12.
(m) PAITON discors. I. p. 22.
(n) Ebenda.
(g) BERGER. liq. aceti.
Zeugungstheile, XXVII. Buch.

Unſre Thierchen ſcheinen aber Thierchen des Saamens
zu ſeyn(f), ſo wie die Eßigaale Einwohner des Eßigs
ſind; wie vor mir der beruͤhmte Paiton ſchon bemerkte (h).

Die mehreſten dieſer Autoren vermuthen, dieſe Thier-
chen waͤren Jnſtrumente der Wolluſt, und verurſachten
in der Begattung die empfindlichen Reize.

Wenn man aber hier fuͤr das Vergnuͤgen der Frau-
ensperſonen (i) geſorgt, ſo koͤnnen ſie wenigſtens bei den
Fiſchen keinen Nuzzen haben, indem man glaubt, daß
der Mann das Weib nicht einmal beruͤhren ſoll.

Will man daraus das Vergnuͤgen der Maͤnner her-
leiten (k), ſo muß man nur bedenken, daß bei dieſen die
Wolluſt in der Ruthe, und nicht in den Hoden ſeinen
Sizz habe.

Valisneri aͤuſſerte die Vermuthung, ſie unterhiel-
ten die Fluͤßigkeit im Saamen (l). Allein man ſieht
nicht warum der Saame dieſes Huͤlfsmittel mehr, als
das Blut, oder Fett noͤthig haben ſollte (m).

Oder vielleicht waͤre es beſſer, wie der beruͤhmte Pai-
ton,
dabei zu beruhen (n), daß es Saamenaalchen, und
eigentliche Bewohner dieſes Saftes ſind.

Hier unterſuche ich nicht, ob man ſie als Urſtoffe ei-
nes kuͤnftigen Thieres anſehen koͤnne.

§. 10.
Muthmaſſungen.

Hiezu rechne ich die verſchiedne Ausdruͤkke des
Leeuwenhoͤks, als Erfinders; es gebe naͤmlich Saa-
(g)

menthier-
(f) [Spaltenumbruch] LITTERE conchyl. bivalv.
p. 114. VOLPINI p. 168. BIAN-
CHI de gener. p. 334. FISCHER.

von der Natur p. 867. VALISN.
c. 12. BRINIUS ſpirt. anim. p. 157.
PAITONI Epiſt. p.
32.
(h) Ebenda.
(i) BRINIUS der Mannsſaame
iſt voller Wuͤrmchen, welche in dem
[Spaltenumbruch] Weibe ein Jukken machen HEL-
WIG. obſ. c. 1. n.
7. dieſe waren
aber, wie ich glaube, groͤſſer.
(k) LISTER conchyl. bivalv.
p. 116. BIANCHUS. FISCHER.
Journ. de Trévoux
vom Jahre
1731. m. Maj.
(l) c. 12.
(m) PAITON diſcorſ. I. p. 22.
(n) Ebenda.
(g) BERGER. liq. aceti.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0820" n="784"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zeugungstheile, <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
              <p>Un&#x017F;re Thierchen &#x017F;cheinen aber Thierchen des Saamens<lb/>
zu &#x017F;eyn<note place="foot" n="(f)"><cb/><hi rendition="#aq">LITTERE conchyl. bivalv.<lb/>
p. 114. VOLPINI p. 168. BIAN-<lb/>
CHI de gener. p. 334. FISCHER.</hi><lb/>
von der Natur <hi rendition="#aq">p. 867. VALISN.<lb/>
c. 12. BRINIUS &#x017F;pirt. anim. p. 157.<lb/>
PAITONI Epi&#x017F;t. p.</hi> 32.</note>, &#x017F;o wie die Eßigaale Einwohner des Eßigs<lb/>
&#x017F;ind; wie vor mir der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Paiton</hi> &#x017F;chon bemerkte <note place="foot" n="(h)">Ebenda.</note>.</p><lb/>
              <p>Die mehre&#x017F;ten die&#x017F;er Autoren vermuthen, die&#x017F;e Thier-<lb/>
chen wa&#x0364;ren Jn&#x017F;trumente der Wollu&#x017F;t, und verur&#x017F;achten<lb/>
in der Begattung die empfindlichen Reize.</p><lb/>
              <p>Wenn man aber hier fu&#x0364;r das Vergnu&#x0364;gen der Frau-<lb/>
ensper&#x017F;onen <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">BRINIUS</hi> der Manns&#x017F;aame<lb/>
i&#x017F;t voller Wu&#x0364;rmchen, welche in dem<lb/><cb/>
Weibe ein Jukken machen <hi rendition="#aq">HEL-<lb/>
WIG. ob&#x017F;. c. 1. n.</hi> 7. die&#x017F;e waren<lb/>
aber, wie ich glaube, gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</note> ge&#x017F;orgt, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie wenig&#x017F;tens bei den<lb/>
Fi&#x017F;chen keinen Nuzzen haben, indem man glaubt, daß<lb/>
der Mann das Weib nicht einmal beru&#x0364;hren &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>Will man daraus das Vergnu&#x0364;gen der Ma&#x0364;nner her-<lb/>
leiten <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">LISTER conchyl. bivalv.<lb/>
p. 116. BIANCHUS. FISCHER.<lb/>
Journ. de Trévoux</hi> vom Jahre<lb/>
1731. <hi rendition="#aq">m. Maj.</hi></note>, &#x017F;o muß man nur bedenken, daß bei die&#x017F;en die<lb/>
Wollu&#x017F;t in der Ruthe, und nicht in den Hoden &#x017F;einen<lb/>
Sizz habe.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Valisneri</hi> a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erte die Vermuthung, &#x017F;ie unterhiel-<lb/>
ten die Flu&#x0364;ßigkeit im Saamen <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">c.</hi> 12.</note>. Allein man &#x017F;ieht<lb/>
nicht warum der Saame die&#x017F;es Hu&#x0364;lfsmittel mehr, als<lb/>
das Blut, oder Fett no&#x0364;thig haben &#x017F;ollte <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">PAITON di&#x017F;cor&#x017F;. I. p.</hi> 22.</note>.</p><lb/>
              <p>Oder vielleicht wa&#x0364;re es be&#x017F;&#x017F;er, wie der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Pai-<lb/>
ton,</hi> dabei zu beruhen <note place="foot" n="(n)">Ebenda.</note>, daß es Saamenaalchen, und<lb/>
eigentliche Bewohner die&#x017F;es Saftes &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Hier unter&#x017F;uche ich nicht, ob man &#x017F;ie als Ur&#x017F;toffe ei-<lb/>
nes ku&#x0364;nftigen Thieres an&#x017F;ehen ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Muthma&#x017F;&#x017F;ungen.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Hiezu rechne ich die ver&#x017F;chiedne Ausdru&#x0364;kke des<lb/><hi rendition="#fr">Leeuwenho&#x0364;ks,</hi> als Erfinders; es gebe na&#x0364;mlich Saa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">menthier-</fw><lb/><note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">BERGER. liq. aceti.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[784/0820] Zeugungstheile, XXVII. Buch. Unſre Thierchen ſcheinen aber Thierchen des Saamens zu ſeyn (f), ſo wie die Eßigaale Einwohner des Eßigs ſind; wie vor mir der beruͤhmte Paiton ſchon bemerkte (h). Die mehreſten dieſer Autoren vermuthen, dieſe Thier- chen waͤren Jnſtrumente der Wolluſt, und verurſachten in der Begattung die empfindlichen Reize. Wenn man aber hier fuͤr das Vergnuͤgen der Frau- ensperſonen (i) geſorgt, ſo koͤnnen ſie wenigſtens bei den Fiſchen keinen Nuzzen haben, indem man glaubt, daß der Mann das Weib nicht einmal beruͤhren ſoll. Will man daraus das Vergnuͤgen der Maͤnner her- leiten (k), ſo muß man nur bedenken, daß bei dieſen die Wolluſt in der Ruthe, und nicht in den Hoden ſeinen Sizz habe. Valisneri aͤuſſerte die Vermuthung, ſie unterhiel- ten die Fluͤßigkeit im Saamen (l). Allein man ſieht nicht warum der Saame dieſes Huͤlfsmittel mehr, als das Blut, oder Fett noͤthig haben ſollte (m). Oder vielleicht waͤre es beſſer, wie der beruͤhmte Pai- ton, dabei zu beruhen (n), daß es Saamenaalchen, und eigentliche Bewohner dieſes Saftes ſind. Hier unterſuche ich nicht, ob man ſie als Urſtoffe ei- nes kuͤnftigen Thieres anſehen koͤnne. §. 10. Muthmaſſungen. Hiezu rechne ich die verſchiedne Ausdruͤkke des Leeuwenhoͤks, als Erfinders; es gebe naͤmlich Saa- menthier- (g) (f) LITTERE conchyl. bivalv. p. 114. VOLPINI p. 168. BIAN- CHI de gener. p. 334. FISCHER. von der Natur p. 867. VALISN. c. 12. BRINIUS ſpirt. anim. p. 157. PAITONI Epiſt. p. 32. (h) Ebenda. (i) BRINIUS der Mannsſaame iſt voller Wuͤrmchen, welche in dem Weibe ein Jukken machen HEL- WIG. obſ. c. 1. n. 7. dieſe waren aber, wie ich glaube, groͤſſer. (k) LISTER conchyl. bivalv. p. 116. BIANCHUS. FISCHER. Journ. de Trévoux vom Jahre 1731. m. Maj. (l) c. 12. (m) PAITON diſcorſ. I. p. 22. (n) Ebenda. (g) BERGER. liq. aceti.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/820
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 784. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/820>, abgerufen am 25.08.2019.