Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschn. und deren Saamen.

Sie vergrössert die Menge(e) und den Schuß des
Saamens, damit derselbe an seinen bestimmten Ort mit
hinlänglichen Nachdrukke ausgesprizzt werden könne. Jn
geilen Thieren zeigt sich der Vorsteher grösser (f).

Vielleicht beträgt der Saft des Vorstehers noch ein
mehreres, weil sich in verschiednen Thierklassen ein sol-
cher Drüsensaft (g) (h), dergleichen man im Vorsteher
findet, unter den, aus der Hode kommenden Saft mischt:
und dieses gilt nicht blos von dem wilden Schweine oder
Widder, Ziegenbokke und Pferde; sondern auch von
der Natter (i), dem Nasenhornkefer (k), und von der
Biene(l).

Da ausserdem diese Thierchen ohne Harnröhre sind,
so lässet es sich desto mehr vermuthen, daß der Vorste-
her seine Absicht habe, die Harnröhre anzufeuchten (m).

§. 15.
Die Lebensgeister.

Man hat schon vormals geschrieben, die Natur mische
den Nervensaft unter den Saamen (a), theils weil diese
Flüßigkeit in Ansehn steht, theils wegen seines geistigen
Geruches, so der Saame bei sich führt.

So laufen auch bei den Jnsekten Luftröhren (b) zu
den Zeugungstheilen, nebst einigen sehr grossen Ner-
ven (c).

Man
(e) [Spaltenumbruch] GRAAF. p. 112.
(f) Idem p. 102.
(g) Jm wilden Schweine sind
die Vorsteher grösser, als die Hoden
HARDER. prodr. physiol. p. 45.
(h) BIRCH. III. p. 105. ein weis-
fer, dikker, drüsiger Saft im wil-
den Schweine BIRCH. IV. p. 184.
vergl. MONRO p. 57.
(i) CHARAS voller milchigen
Saftes.
(k) SWAMMERDAM. p. 343.
(l) [Spaltenumbruch] Ebend. p. 506. 507.
(m) GALEN. de semine L. II.
c. 16. PLAZZONUS c. 11. FAN-
TON. pag.
161. vergl. GRAAF.
pag.
108.
(a) BOERHAAVE n. 647.
WHARTON. p. 202. LEAL. p.
96. GRAAF.
(b) Jn den Bienen| SWAM-
MERDAM. p.
506. 507. im Na-
senhornkefer p. 343.
(c) p. 508.
D d d 4
II. Abſchn. und deren Saamen.

Sie vergroͤſſert die Menge(e) und den Schuß des
Saamens, damit derſelbe an ſeinen beſtimmten Ort mit
hinlaͤnglichen Nachdrukke ausgeſprizzt werden koͤnne. Jn
geilen Thieren zeigt ſich der Vorſteher groͤſſer (f).

Vielleicht betraͤgt der Saft des Vorſtehers noch ein
mehreres, weil ſich in verſchiednen Thierklaſſen ein ſol-
cher Druͤſenſaft (g) (h), dergleichen man im Vorſteher
findet, unter den, aus der Hode kommenden Saft miſcht:
und dieſes gilt nicht blos von dem wilden Schweine oder
Widder, Ziegenbokke und Pferde; ſondern auch von
der Natter (i), dem Naſenhornkefer (k), und von der
Biene(l).

Da auſſerdem dieſe Thierchen ohne Harnroͤhre ſind,
ſo laͤſſet es ſich deſto mehr vermuthen, daß der Vorſte-
her ſeine Abſicht habe, die Harnroͤhre anzufeuchten (m).

§. 15.
Die Lebensgeiſter.

Man hat ſchon vormals geſchrieben, die Natur miſche
den Nervenſaft unter den Saamen (a), theils weil dieſe
Fluͤßigkeit in Anſehn ſteht, theils wegen ſeines geiſtigen
Geruches, ſo der Saame bei ſich fuͤhrt.

So laufen auch bei den Jnſekten Luftroͤhren (b) zu
den Zeugungstheilen, nebſt einigen ſehr groſſen Ner-
ven (c).

Man
(e) [Spaltenumbruch] GRAAF. p. 112.
(f) Idem p. 102.
(g) Jm wilden Schweine ſind
die Vorſteher groͤſſer, als die Hoden
HARDER. prodr. phyſiol. p. 45.
(h) BIRCH. III. p. 105. ein weiſ-
fer, dikker, druͤſiger Saft im wil-
den Schweine BIRCH. IV. p. 184.
vergl. MONRO p. 57.
(i) CHARAS voller milchigen
Saftes.
(k) SWAMMERDAM. p. 343.
(l) [Spaltenumbruch] Ebend. p. 506. 507.
(m) GALEN. de ſemine L. II.
c. 16. PLAZZONUS c. 11. FAN-
TON. pag.
161. vergl. GRAAF.
pag.
108.
(a) BOERHAAVE n. 647.
WHARTON. p. 202. LEAL. p.
96. GRAAF.
(b) Jn den Bienen| SWAM-
MERDAM. p.
506. 507. im Na-
ſenhornkefer p. 343.
(c) p. 508.
D d d 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0827" n="791"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. und deren Saamen.</hi> </fw><lb/>
              <p>Sie vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert die Menge<note place="foot" n="(e)"><cb/><hi rendition="#aq">GRAAF. p.</hi> 112.</note> und den Schuß des<lb/>
Saamens, damit der&#x017F;elbe an &#x017F;einen be&#x017F;timmten Ort mit<lb/>
hinla&#x0364;nglichen Nachdrukke ausge&#x017F;prizzt werden ko&#x0364;nne. Jn<lb/>
geilen Thieren zeigt &#x017F;ich der Vor&#x017F;teher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> p.</hi> 102.</note>.</p><lb/>
              <p>Vielleicht betra&#x0364;gt der Saft des Vor&#x017F;tehers noch ein<lb/>
mehreres, weil &#x017F;ich in ver&#x017F;chiednen Thierkla&#x017F;&#x017F;en ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Dru&#x0364;&#x017F;en&#x017F;aft <note place="foot" n="(g)">Jm wilden Schweine &#x017F;ind<lb/>
die Vor&#x017F;teher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als die Hoden<lb/><hi rendition="#aq">HARDER. prodr. phy&#x017F;iol. p.</hi> 45.</note> <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">BIRCH. III. p.</hi> 105. ein wei&#x017F;-<lb/>
fer, dikker, dru&#x0364;&#x017F;iger Saft im wil-<lb/>
den Schweine <hi rendition="#aq">BIRCH. IV. p.</hi> 184.<lb/>
vergl. <hi rendition="#aq">MONRO p.</hi> 57.</note>, dergleichen man im Vor&#x017F;teher<lb/>
findet, unter den, aus der Hode kommenden Saft mi&#x017F;cht:<lb/>
und die&#x017F;es gilt nicht blos von dem wilden Schweine oder<lb/>
Widder, Ziegenbokke und Pferde; &#x017F;ondern auch von<lb/>
der Natter <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">CHARAS</hi> voller milchigen<lb/>
Saftes.</note>, dem Na&#x017F;enhornkefer <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">SWAMMERDAM. p.</hi> 343.</note>, und von der<lb/>
Biene<note place="foot" n="(l)"><cb/>
Ebend. <hi rendition="#aq">p.</hi> 506. 507.</note>.</p><lb/>
              <p>Da au&#x017F;&#x017F;erdem die&#x017F;e Thierchen ohne Harnro&#x0364;hre &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich de&#x017F;to mehr vermuthen, daß der Vor&#x017F;te-<lb/>
her &#x017F;eine Ab&#x017F;icht habe, die Harnro&#x0364;hre anzufeuchten <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">GALEN. de &#x017F;emine L. II.<lb/>
c. 16. PLAZZONUS c. 11. FAN-<lb/>
TON. pag.</hi> 161. vergl. <hi rendition="#aq">GRAAF.<lb/>
pag.</hi> 108.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Lebensgei&#x017F;ter.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Man hat &#x017F;chon vormals ge&#x017F;chrieben, die Natur mi&#x017F;che<lb/>
den Nerven&#x017F;aft unter den Saamen <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BOERHAAVE</hi> n. 647.<lb/>
WHARTON. p. 202. LEAL. p.<lb/>
96. GRAAF.</hi></note>, theils weil die&#x017F;e<lb/>
Flu&#x0364;ßigkeit in An&#x017F;ehn &#x017F;teht, theils wegen &#x017F;eines gei&#x017F;tigen<lb/>
Geruches, &#x017F;o der Saame bei &#x017F;ich fu&#x0364;hrt.</p><lb/>
              <p>So laufen auch bei den Jn&#x017F;ekten Luftro&#x0364;hren <note place="foot" n="(b)">Jn den Bienen| <hi rendition="#aq">SWAM-<lb/>
MERDAM. p.</hi> 506. 507. im Na-<lb/>
&#x017F;enhornkefer <hi rendition="#aq">p.</hi> 343.</note> zu<lb/>
den Zeugungstheilen, neb&#x017F;t einigen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Ner-<lb/>
ven <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 508.</note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D d d 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[791/0827] II. Abſchn. und deren Saamen. Sie vergroͤſſert die Menge (e) und den Schuß des Saamens, damit derſelbe an ſeinen beſtimmten Ort mit hinlaͤnglichen Nachdrukke ausgeſprizzt werden koͤnne. Jn geilen Thieren zeigt ſich der Vorſteher groͤſſer (f). Vielleicht betraͤgt der Saft des Vorſtehers noch ein mehreres, weil ſich in verſchiednen Thierklaſſen ein ſol- cher Druͤſenſaft (g) (h), dergleichen man im Vorſteher findet, unter den, aus der Hode kommenden Saft miſcht: und dieſes gilt nicht blos von dem wilden Schweine oder Widder, Ziegenbokke und Pferde; ſondern auch von der Natter (i), dem Naſenhornkefer (k), und von der Biene (l). Da auſſerdem dieſe Thierchen ohne Harnroͤhre ſind, ſo laͤſſet es ſich deſto mehr vermuthen, daß der Vorſte- her ſeine Abſicht habe, die Harnroͤhre anzufeuchten (m). §. 15. Die Lebensgeiſter. Man hat ſchon vormals geſchrieben, die Natur miſche den Nervenſaft unter den Saamen (a), theils weil dieſe Fluͤßigkeit in Anſehn ſteht, theils wegen ſeines geiſtigen Geruches, ſo der Saame bei ſich fuͤhrt. So laufen auch bei den Jnſekten Luftroͤhren (b) zu den Zeugungstheilen, nebſt einigen ſehr groſſen Ner- ven (c). Man (e) GRAAF. p. 112. (f) Idem p. 102. (g) Jm wilden Schweine ſind die Vorſteher groͤſſer, als die Hoden HARDER. prodr. phyſiol. p. 45. (h) BIRCH. III. p. 105. ein weiſ- fer, dikker, druͤſiger Saft im wil- den Schweine BIRCH. IV. p. 184. vergl. MONRO p. 57. (i) CHARAS voller milchigen Saftes. (k) SWAMMERDAM. p. 343. (l) Ebend. p. 506. 507. (m) GALEN. de ſemine L. II. c. 16. PLAZZONUS c. 11. FAN- TON. pag. 161. vergl. GRAAF. pag. 108. (a) BOERHAAVE n. 647. WHARTON. p. 202. LEAL. p. 96. GRAAF. (b) Jn den Bienen| SWAM- MERDAM. p. 506. 507. im Na- ſenhornkefer p. 343. (c) p. 508. D d d 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/827
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 791. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/827>, abgerufen am 25.08.2019.