Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeugungstheile. XXVII. Buch.
Thier, so bald er von der, nach der Begattung streben-
den Sau, die Witterung hat, sein Fett, er wird ma-
ger(q): und es ist dieser weibliche Geruch das zärtlichste
Zwangmittel, um zu rechter Zeit die Hengste und andre
männliche Thiere zur Beiwohnung herbei zu führen.
Nicht geringer ist dessen Kraft auch bei dem Menschen-
geschlechte, er mag übrigens seine Wirkungen äussern,
wie er will. Wenigstens kann man glauben, daß er
auf die Nerven wirken müsse.

Eigentlich und näher rühren die Zeugungstheile selbst,
veranlassen das Ausleeren des Saamens, begeistern und
vollenden den Beischlaf, das Reiben der Eichel, und
sonderlich derjenigen Hügelchen, welche sich unterhalb der
Mündung der Harnröhre befinden, es mag dieses Rei-
ben geschehen wie es wolle. Es geschieht aber selbiges
mit einer sehr heftigen, und ganz besondern Wollust, und
wirket wiederum offenbar, wie es schon die scharfe Em-
pfindlichkeit der Eichel vermuthen läßt, auf die Nerven.

Endlich ist der Morgenreiz, von der mit Harn an-
gefüllten Blase (r) die fünfte Ursache, und diese offen-
baret sich fast bei allen gesunden Männern, und so gar
bei Knaben und zarten Kindern; allein diese Steifigkeit
dauret nur kurze Zeit, und sie vergeht ohne Wollust, so-
bald der Urin weggelassen worden. Ein Beispiel von
geschwollner Ruthe, von einem hohen Grade, der kalten
Pisse [Spaltenumbruch] (r*).

§. 8.
Die unnatürliche Ursachen des Steifwerdens.

Das Anreizen der empfindlichen Zeugungstheile,
es geschehe solches auf eine Art wie es wolle, wenn es
gleich mit einigen Schmerzen verbunden ist, verursacht
ebenfalls das Steifwerden.

So
(q) [Spaltenumbruch] L'ISLE II. haushandl. p. 36.
(r) SANTORIN. p. 200.
(r*) GOELIKE Exerc. franc.
T. III.
5. 2.

Zeugungstheile. XXVII. Buch.
Thier, ſo bald er von der, nach der Begattung ſtreben-
den Sau, die Witterung hat, ſein Fett, er wird ma-
ger(q): und es iſt dieſer weibliche Geruch das zaͤrtlichſte
Zwangmittel, um zu rechter Zeit die Hengſte und andre
maͤnnliche Thiere zur Beiwohnung herbei zu fuͤhren.
Nicht geringer iſt deſſen Kraft auch bei dem Menſchen-
geſchlechte, er mag uͤbrigens ſeine Wirkungen aͤuſſern,
wie er will. Wenigſtens kann man glauben, daß er
auf die Nerven wirken muͤſſe.

Eigentlich und naͤher ruͤhren die Zeugungstheile ſelbſt,
veranlaſſen das Ausleeren des Saamens, begeiſtern und
vollenden den Beiſchlaf, das Reiben der Eichel, und
ſonderlich derjenigen Huͤgelchen, welche ſich unterhalb der
Muͤndung der Harnroͤhre befinden, es mag dieſes Rei-
ben geſchehen wie es wolle. Es geſchieht aber ſelbiges
mit einer ſehr heftigen, und ganz beſondern Wolluſt, und
wirket wiederum offenbar, wie es ſchon die ſcharfe Em-
pfindlichkeit der Eichel vermuthen laͤßt, auf die Nerven.

Endlich iſt der Morgenreiz, von der mit Harn an-
gefuͤllten Blaſe (r) die fuͤnfte Urſache, und dieſe offen-
baret ſich faſt bei allen geſunden Maͤnnern, und ſo gar
bei Knaben und zarten Kindern; allein dieſe Steifigkeit
dauret nur kurze Zeit, und ſie vergeht ohne Wolluſt, ſo-
bald der Urin weggelaſſen worden. Ein Beiſpiel von
geſchwollner Ruthe, von einem hohen Grade, der kalten
Piſſe [Spaltenumbruch] (r*).

§. 8.
Die unnatuͤrliche Urſachen des Steifwerdens.

Das Anreizen der empfindlichen Zeugungstheile,
es geſchehe ſolches auf eine Art wie es wolle, wenn es
gleich mit einigen Schmerzen verbunden iſt, verurſacht
ebenfalls das Steifwerden.

So
(q) [Spaltenumbruch] L’ISLE II. haushandl. p. 36.
(r) SANTORIN. p. 200.
(r*) GOELIKE Exerc. franc.
T. III.
5. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0852" n="816"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zeugungstheile. <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Thier, &#x017F;o bald er von der, nach der Begattung &#x017F;treben-<lb/>
den Sau, die Witterung hat, &#x017F;ein Fett, er wird ma-<lb/>
ger<note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#aq">L&#x2019;ISLE II. haushandl. p.</hi> 36.</note>: und es i&#x017F;t die&#x017F;er weibliche Geruch das za&#x0364;rtlich&#x017F;te<lb/>
Zwangmittel, um zu rechter Zeit die Heng&#x017F;te und andre<lb/>
ma&#x0364;nnliche Thiere zur Beiwohnung herbei zu fu&#x0364;hren.<lb/>
Nicht geringer i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Kraft auch bei dem Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;chlechte, er mag u&#x0364;brigens &#x017F;eine Wirkungen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
wie er will. Wenig&#x017F;tens kann man glauben, daß er<lb/>
auf die Nerven wirken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Eigentlich und na&#x0364;her ru&#x0364;hren die Zeugungstheile &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;en das Ausleeren des Saamens, begei&#x017F;tern und<lb/>
vollenden den Bei&#x017F;chlaf, das Reiben der Eichel, und<lb/>
&#x017F;onderlich derjenigen Hu&#x0364;gelchen, welche &#x017F;ich unterhalb der<lb/>
Mu&#x0364;ndung der Harnro&#x0364;hre befinden, es mag die&#x017F;es Rei-<lb/>
ben ge&#x017F;chehen wie es wolle. Es ge&#x017F;chieht aber &#x017F;elbiges<lb/>
mit einer &#x017F;ehr heftigen, und ganz be&#x017F;ondern Wollu&#x017F;t, und<lb/>
wirket wiederum offenbar, wie es &#x017F;chon die &#x017F;charfe Em-<lb/>
pfindlichkeit der Eichel vermuthen la&#x0364;ßt, auf die Nerven.</p><lb/>
              <p>Endlich i&#x017F;t der Morgenreiz, von der mit Harn an-<lb/>
gefu&#x0364;llten Bla&#x017F;e <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">SANTORIN. p.</hi> 200.</note> die fu&#x0364;nfte Ur&#x017F;ache, und die&#x017F;e offen-<lb/>
baret &#x017F;ich fa&#x017F;t bei allen ge&#x017F;unden Ma&#x0364;nnern, und &#x017F;o gar<lb/>
bei Knaben und zarten Kindern; allein die&#x017F;e Steifigkeit<lb/>
dauret nur kurze Zeit, und &#x017F;ie vergeht ohne Wollu&#x017F;t, &#x017F;o-<lb/>
bald der Urin weggela&#x017F;&#x017F;en worden. Ein Bei&#x017F;piel von<lb/>
ge&#x017F;chwollner Ruthe, von einem hohen Grade, der kalten<lb/>
Pi&#x017F;&#x017F;e <cb/>
<note place="foot" n="(r*)"><hi rendition="#aq">GOELIKE Exerc. franc.<lb/>
T. III.</hi> 5. 2.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Die unnatu&#x0364;rliche Ur&#x017F;achen des Steifwerdens.</hi></head><lb/>
              <p>Das Anreizen der empfindlichen Zeugungstheile,<lb/>
es ge&#x017F;chehe &#x017F;olches auf eine Art wie es wolle, wenn es<lb/>
gleich mit einigen Schmerzen verbunden i&#x017F;t, verur&#x017F;acht<lb/>
ebenfalls das Steifwerden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[816/0852] Zeugungstheile. XXVII. Buch. Thier, ſo bald er von der, nach der Begattung ſtreben- den Sau, die Witterung hat, ſein Fett, er wird ma- ger (q): und es iſt dieſer weibliche Geruch das zaͤrtlichſte Zwangmittel, um zu rechter Zeit die Hengſte und andre maͤnnliche Thiere zur Beiwohnung herbei zu fuͤhren. Nicht geringer iſt deſſen Kraft auch bei dem Menſchen- geſchlechte, er mag uͤbrigens ſeine Wirkungen aͤuſſern, wie er will. Wenigſtens kann man glauben, daß er auf die Nerven wirken muͤſſe. Eigentlich und naͤher ruͤhren die Zeugungstheile ſelbſt, veranlaſſen das Ausleeren des Saamens, begeiſtern und vollenden den Beiſchlaf, das Reiben der Eichel, und ſonderlich derjenigen Huͤgelchen, welche ſich unterhalb der Muͤndung der Harnroͤhre befinden, es mag dieſes Rei- ben geſchehen wie es wolle. Es geſchieht aber ſelbiges mit einer ſehr heftigen, und ganz beſondern Wolluſt, und wirket wiederum offenbar, wie es ſchon die ſcharfe Em- pfindlichkeit der Eichel vermuthen laͤßt, auf die Nerven. Endlich iſt der Morgenreiz, von der mit Harn an- gefuͤllten Blaſe (r) die fuͤnfte Urſache, und dieſe offen- baret ſich faſt bei allen geſunden Maͤnnern, und ſo gar bei Knaben und zarten Kindern; allein dieſe Steifigkeit dauret nur kurze Zeit, und ſie vergeht ohne Wolluſt, ſo- bald der Urin weggelaſſen worden. Ein Beiſpiel von geſchwollner Ruthe, von einem hohen Grade, der kalten Piſſe (r*). §. 8. Die unnatuͤrliche Urſachen des Steifwerdens. Das Anreizen der empfindlichen Zeugungstheile, es geſchehe ſolches auf eine Art wie es wolle, wenn es gleich mit einigen Schmerzen verbunden iſt, verurſacht ebenfalls das Steifwerden. So (q) L’ISLE II. haushandl. p. 36. (r) SANTORIN. p. 200. (r*) GOELIKE Exerc. franc. T. III. 5. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/852
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 816. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/852>, abgerufen am 20.08.2019.