Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben u. Tod der Menschen. XXX. B.

Jch wage es noch zur Zeit nicht, die Greise von 164,
von 172, von 175, von 185 (n) herzusezzen, welche aus
Temeswar gebürtig gewesen seyn sollen.

Vielleicht ist es auch schon zu viel, wenn ich den Pe-
ter Czartan von 185 Jahren (o), den Bischof Kenti-
gern
von 185 Jahren (p), oder aus den orkadischen Jn-
seln einen Greis von 180 Jahren (q), oder einen Rai-
zen von 190 Jahren (r), den Jndianer von 300 Jah-
ren (s), oder nach dem P. Maffei einen andern von
340 Jahren (t), oder von 240, oder 260 Jahren schwedi-
sche Greise (u), oder einen andern Mann, von dem
Plinius redet, von 300 Jahren (v) hier genannt habe.

§. 17.
Gegenden, welche zu einem hohen Alter Anlaß
zu geben scheinen.

Man findet fast keinen einzigen unter den heissen oder
kalten Himmelsstrichen, worinnen nicht einige Menschen
das höchste Alter erreicht hätten.

Rudbeck rühmte seine Einwohner von Schonen,
und er bediente sich auch dabei der Zeugnisse vieler Greise
aus dieser Parochie.

Auf den arkadischen Jnseln nennet Martin einige
Greise von hundert zehn und hundert zwölf Jahren (a),
wie auch einen andern auf Schottland von 140, und end-
lich von 180 Jahren, unter denen der von 110 Jahren (b)
noch ziemlich bei Kräften war.

Unter
(n) [Spaltenumbruch] HANOV. Seltenh. I. p. 122.
123. Bresl. Samml. 1724. m. Jan.
1726. p.
735.
(o) HANOV. p. 120.
(p) CHEYNE sanit. infirm. p. 52.
(q) MARTIN. Western Islands
p.
373.
(r) CRAMER scorbut.
(s) [Spaltenumbruch] BEVERWYCK de vit. ter-
min. p.
17.
(t) C. a REYES Quaest. 26.
p.
297.
(u) RUDLECK.
(v) L. VII. c. 48.
(a) Western Islands p. 368. add.
p.
85. 145. 377. 373.
(b) p. 368.
Leben u. Tod der Menſchen. XXX. B.

Jch wage es noch zur Zeit nicht, die Greiſe von 164,
von 172, von 175, von 185 (n) herzuſezzen, welche aus
Temeſwar gebuͤrtig geweſen ſeyn ſollen.

Vielleicht iſt es auch ſchon zu viel, wenn ich den Pe-
ter Czartan von 185 Jahren (o), den Biſchof Kenti-
gern
von 185 Jahren (p), oder aus den orkadiſchen Jn-
ſeln einen Greis von 180 Jahren (q), oder einen Rai-
zen von 190 Jahren (r), den Jndianer von 300 Jah-
ren (s), oder nach dem P. Maffei einen andern von
340 Jahren (t), oder von 240, oder 260 Jahren ſchwedi-
ſche Greiſe (u), oder einen andern Mann, von dem
Plinius redet, von 300 Jahren (v) hier genannt habe.

§. 17.
Gegenden, welche zu einem hohen Alter Anlaß
zu geben ſcheinen.

Man findet faſt keinen einzigen unter den heiſſen oder
kalten Himmelsſtrichen, worinnen nicht einige Menſchen
das hoͤchſte Alter erreicht haͤtten.

Rudbeck ruͤhmte ſeine Einwohner von Schonen,
und er bediente ſich auch dabei der Zeugniſſe vieler Greiſe
aus dieſer Parochie.

Auf den arkadiſchen Jnſeln nennet Martin einige
Greiſe von hundert zehn und hundert zwoͤlf Jahren (a),
wie auch einen andern auf Schottland von 140, und end-
lich von 180 Jahren, unter denen der von 110 Jahren (b)
noch ziemlich bei Kraͤften war.

Unter
(n) [Spaltenumbruch] HANOV. Seltenh. I. p. 122.
123. Bresl. Samml. 1724. m. Jan.
1726. p.
735.
(o) HANOV. p. 120.
(p) CHEYNE ſanit. infirm. p. 52.
(q) MARTIN. Weſtern Islands
p.
373.
(r) CRAMER ſcorbut.
(s) [Spaltenumbruch] BEVERWYCK de vit. ter-
min. p.
17.
(t) C. a REYES Quaeſt. 26.
p.
297.
(u) RUDLECK.
(v) L. VII. c. 48.
(a) Weſtern Islands p. 368. add.
p.
85. 145. 377. 373.
(b) p. 368.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f1006" n="952[954]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben u. Tod der Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">XXX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Jch wage es noch zur Zeit nicht, die Grei&#x017F;e von 164,<lb/>
von 172, von 175, von 185 <note place="foot" n="(n)"><cb/><hi rendition="#aq">HANOV. Seltenh. I. p. 122.<lb/>
123. Bresl. Samml. 1724. m. Jan.<lb/>
1726. p.</hi> 735.</note> herzu&#x017F;ezzen, welche aus<lb/>
Teme&#x017F;war gebu&#x0364;rtig gewe&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Vielleicht i&#x017F;t es auch &#x017F;chon zu viel, wenn ich den Pe-<lb/>
ter <hi rendition="#fr">Czartan</hi> von 185 Jahren <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">HANOV. p.</hi> 120.</note>, den Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Kenti-<lb/>
gern</hi> von 185 Jahren <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">CHEYNE &#x017F;anit. infirm. p.</hi> 52.</note>, oder aus den orkadi&#x017F;chen Jn-<lb/>
&#x017F;eln einen Greis von 180 Jahren <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">MARTIN. We&#x017F;tern Islands<lb/>
p.</hi> 373.</note>, oder einen Rai-<lb/>
zen von 190 Jahren <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">CRAMER &#x017F;corbut.</hi></note>, den Jndianer von 300 Jah-<lb/>
ren <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">BEVERWYCK de vit. ter-<lb/>
min. p.</hi> 17.</note>, oder nach dem P. <hi rendition="#fr">Maffei</hi> einen andern von<lb/>
340 Jahren <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">C. a REYES Quae&#x017F;t. 26.<lb/>
p.</hi> 297.</note>, oder von 240, oder 260 Jahren &#x017F;chwedi-<lb/>
&#x017F;che Grei&#x017F;e <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">RUDLECK.</hi></note>, oder einen andern Mann, von dem<lb/><hi rendition="#fr">Plinius</hi> redet, von 300 Jahren <note place="foot" n="(v)"><hi rendition="#aq">L. VII. c.</hi> 48.</note> hier genannt habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#b">Gegenden, welche zu einem hohen Alter Anlaß<lb/>
zu geben &#x017F;cheinen.</hi></head><lb/>
              <p>Man findet fa&#x017F;t keinen einzigen unter den hei&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
kalten Himmels&#x017F;trichen, worinnen nicht einige Men&#x017F;chen<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te Alter erreicht ha&#x0364;tten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Rudbeck</hi> ru&#x0364;hmte &#x017F;eine Einwohner von Schonen,<lb/>
und er bediente &#x017F;ich auch dabei der Zeugni&#x017F;&#x017F;e vieler Grei&#x017F;e<lb/>
aus die&#x017F;er Parochie.</p><lb/>
              <p>Auf den arkadi&#x017F;chen Jn&#x017F;eln nennet <hi rendition="#fr">Martin</hi> einige<lb/>
Grei&#x017F;e von hundert zehn und hundert zwo&#x0364;lf Jahren <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">We&#x017F;tern Islands p. 368. add.<lb/>
p.</hi> 85. 145. 377. 373.</note>,<lb/>
wie auch einen andern auf Schottland von 140, und end-<lb/>
lich von 180 Jahren, unter denen der von 110 Jahren <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 368.</note><lb/>
noch ziemlich bei Kra&#x0364;ften war.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Unter</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[952[954]/1006] Leben u. Tod der Menſchen. XXX. B. Jch wage es noch zur Zeit nicht, die Greiſe von 164, von 172, von 175, von 185 (n) herzuſezzen, welche aus Temeſwar gebuͤrtig geweſen ſeyn ſollen. Vielleicht iſt es auch ſchon zu viel, wenn ich den Pe- ter Czartan von 185 Jahren (o), den Biſchof Kenti- gern von 185 Jahren (p), oder aus den orkadiſchen Jn- ſeln einen Greis von 180 Jahren (q), oder einen Rai- zen von 190 Jahren (r), den Jndianer von 300 Jah- ren (s), oder nach dem P. Maffei einen andern von 340 Jahren (t), oder von 240, oder 260 Jahren ſchwedi- ſche Greiſe (u), oder einen andern Mann, von dem Plinius redet, von 300 Jahren (v) hier genannt habe. §. 17. Gegenden, welche zu einem hohen Alter Anlaß zu geben ſcheinen. Man findet faſt keinen einzigen unter den heiſſen oder kalten Himmelsſtrichen, worinnen nicht einige Menſchen das hoͤchſte Alter erreicht haͤtten. Rudbeck ruͤhmte ſeine Einwohner von Schonen, und er bediente ſich auch dabei der Zeugniſſe vieler Greiſe aus dieſer Parochie. Auf den arkadiſchen Jnſeln nennet Martin einige Greiſe von hundert zehn und hundert zwoͤlf Jahren (a), wie auch einen andern auf Schottland von 140, und end- lich von 180 Jahren, unter denen der von 110 Jahren (b) noch ziemlich bei Kraͤften war. Unter (n) HANOV. Seltenh. I. p. 122. 123. Bresl. Samml. 1724. m. Jan. 1726. p. 735. (o) HANOV. p. 120. (p) CHEYNE ſanit. infirm. p. 52. (q) MARTIN. Weſtern Islands p. 373. (r) CRAMER ſcorbut. (s) BEVERWYCK de vit. ter- min. p. 17. (t) C. a REYES Quaeſt. 26. p. 297. (u) RUDLECK. (v) L. VII. c. 48. (a) Weſtern Islands p. 368. add. p. 85. 145. 377. 373. (b) p. 368.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1006
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 952[954]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1006>, abgerufen am 17.07.2019.