Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
ist nicht wahrscheinlich,
wegen der Lage der Frucht in der Scheide,
wird jedoch nicht gänzlich verworfen.
§. 56. Ferner von dem Athemholen der Frucht     667
man muß sich nicht des Exempels der Hühnchen
bedienen,
zu dem die Luft dringen könnte,
daß die Frucht schreien könne,
dieses muß eine Seltenheit seyn.


Fünfter Abschnitt.
Die Geburt.

§. 1. Die Gebärmutter erweitert sich nicht sogleich auf
eine ansehnliche Weise     669
jedoch nach den ersten Monaten,
Unrichtige Geburten sind im andern Monate ge-
mein.
Allmälich sammelt sich das Blut in den Blutadern
der Gebärmutter,
und die Gebärmutter wird weich.
Hunters Entdekkungen vom Zusammenhange der
Membran des uteri mit dem chorio.
§. 2. Wie sich die Mündung der Gebärmutter verän-
dere     673
nicht so gleich von der Empfängniß,
der Muttermund liegt unter dem Krummdarm an
einem tiefern Orte, senkt sich aber doch noch
und nach in die Scheide hinab,
und wird zugleich weich,
ist nicht verschlossen.
§. 3. Nach der dritten Woche steigt die Gebärmutter in
die Höhe     676
Jhr Fortrükken,
die
Jnhalt
iſt nicht wahrſcheinlich,
wegen der Lage der Frucht in der Scheide,
wird jedoch nicht gaͤnzlich verworfen.
§. 56. Ferner von dem Athemholen der Frucht     667
man muß ſich nicht des Exempels der Huͤhnchen
bedienen,
zu dem die Luft dringen koͤnnte,
daß die Frucht ſchreien koͤnne,
dieſes muß eine Seltenheit ſeyn.


Fuͤnfter Abſchnitt.
Die Geburt.

§. 1. Die Gebaͤrmutter erweitert ſich nicht ſogleich auf
eine anſehnliche Weiſe     669
jedoch nach den erſten Monaten,
Unrichtige Geburten ſind im andern Monate ge-
mein.
Allmaͤlich ſammelt ſich das Blut in den Blutadern
der Gebaͤrmutter,
und die Gebaͤrmutter wird weich.
Hunters Entdekkungen vom Zuſammenhange der
Membran des uteri mit dem chorio.
§. 2. Wie ſich die Muͤndung der Gebaͤrmutter veraͤn-
dere     673
nicht ſo gleich von der Empfaͤngniß,
der Muttermund liegt unter dem Krummdarm an
einem tiefern Orte, ſenkt ſich aber doch noch
und nach in die Scheide hinab,
und wird zugleich weich,
iſt nicht verſchloſſen.
§. 3. Nach der dritten Woche ſteigt die Gebaͤrmutter in
die Hoͤhe     676
Jhr Fortruͤkken,
die
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="contents" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f1084" n="[1032]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Jnhalt</hi></hi></fw><lb/>
i&#x017F;t nicht wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
wegen der Lage der Frucht in der Scheide,<lb/>
wird jedoch nicht ga&#x0364;nzlich verworfen.</item><lb/>
              <item>§. 56. Ferner von dem Athemholen der Frucht <space dim="horizontal"/> 667<lb/>
man muß &#x017F;ich nicht des Exempels der Hu&#x0364;hnchen<lb/>
bedienen,<lb/>
zu dem die Luft dringen ko&#x0364;nnte,<lb/>
daß die Frucht &#x017F;chreien ko&#x0364;nne,<lb/>
die&#x017F;es muß eine Seltenheit &#x017F;eyn.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Geburt.</hi></hi></head>
            <list><lb/>
              <item>§. 1. Die Geba&#x0364;rmutter erweitert &#x017F;ich nicht &#x017F;ogleich auf<lb/>
eine an&#x017F;ehnliche Wei&#x017F;e <space dim="horizontal"/> 669<lb/>
jedoch nach den er&#x017F;ten Monaten,<lb/>
Unrichtige Geburten &#x017F;ind im andern Monate ge-<lb/>
mein.<lb/>
Allma&#x0364;lich &#x017F;ammelt &#x017F;ich das Blut in den Blutadern<lb/>
der Geba&#x0364;rmutter,<lb/>
und die Geba&#x0364;rmutter wird weich.<lb/><hi rendition="#fr">Hunters</hi> Entdekkungen vom Zu&#x017F;ammenhange der<lb/>
Membran des <hi rendition="#aq">uteri</hi> mit dem <hi rendition="#aq">chorio.</hi></item><lb/>
              <item>§. 2. Wie &#x017F;ich die Mu&#x0364;ndung der Geba&#x0364;rmutter vera&#x0364;n-<lb/>
dere <space dim="horizontal"/> 673<lb/>
nicht &#x017F;o gleich von der Empfa&#x0364;ngniß,<lb/>
der Muttermund liegt unter dem Krummdarm an<lb/>
einem tiefern Orte, &#x017F;enkt &#x017F;ich aber doch noch<lb/>
und nach in die Scheide hinab,<lb/>
und wird zugleich weich,<lb/>
i&#x017F;t nicht ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>§. 3. Nach der dritten Woche &#x017F;teigt die Geba&#x0364;rmutter in<lb/>
die Ho&#x0364;he <space dim="horizontal"/> 676<lb/>
Jhr Fortru&#x0364;kken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1032]/1084] Jnhalt iſt nicht wahrſcheinlich, wegen der Lage der Frucht in der Scheide, wird jedoch nicht gaͤnzlich verworfen. §. 56. Ferner von dem Athemholen der Frucht 667 man muß ſich nicht des Exempels der Huͤhnchen bedienen, zu dem die Luft dringen koͤnnte, daß die Frucht ſchreien koͤnne, dieſes muß eine Seltenheit ſeyn. Fuͤnfter Abſchnitt. Die Geburt. §. 1. Die Gebaͤrmutter erweitert ſich nicht ſogleich auf eine anſehnliche Weiſe 669 jedoch nach den erſten Monaten, Unrichtige Geburten ſind im andern Monate ge- mein. Allmaͤlich ſammelt ſich das Blut in den Blutadern der Gebaͤrmutter, und die Gebaͤrmutter wird weich. Hunters Entdekkungen vom Zuſammenhange der Membran des uteri mit dem chorio. §. 2. Wie ſich die Muͤndung der Gebaͤrmutter veraͤn- dere 673 nicht ſo gleich von der Empfaͤngniß, der Muttermund liegt unter dem Krummdarm an einem tiefern Orte, ſenkt ſich aber doch noch und nach in die Scheide hinab, und wird zugleich weich, iſt nicht verſchloſſen. §. 3. Nach der dritten Woche ſteigt die Gebaͤrmutter in die Hoͤhe 676 Jhr Fortruͤkken, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1084
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. [1032]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1084>, abgerufen am 23.02.2019.