Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
dessen Zerreissung sie ihr Lager verändern müssen, zer-
rissen gefunden.

Es werden daher durch das weibliche Verschneiden,
wenn man die Eyerstökke heraus schneidet, die Weib-
chen in allen Thiergeschlechtern unfruchtbar (o).

§. 22.
Die Trompetenfrüchte.

Man sollte glauben, daß diejenige Früchte, welche
den Eyerstokk verlassen, von der Trompete aufgefangen
werden, ob es gleich nicht selten geschieht, daß selbige
in den Bauch herabfallen, und weder die Trompeten,
noch die Gebärmutter erreichen.

Man hat nämlich eine Menge von Exempeln, daß
die Früchte im Bauche gelegen, und es müssen diese aus
dem Eyerstokke entfallen gewesen seyn, weil sich weder
an der Gebärmutter, noch an den Trompeten ein Fehler
gezeigt (a). So sas die Frucht auf der Leber, und mit
ihrem Kuchen an den Lenden (b). Eine andre Frucht
fand man zwischen der gesunden Gebärmutter und dem
Mastdarme (c). Es zeigten sich Zwillinge in einem Ge-
schwulste, welcher sich an eine vollständige Gebärmutter
angesezzt hatte (d). Eine ähnliche Geschichte erzählet
umständlich und mit vieler Genauigkeit Jos. G. Duver-
ney
(e). Es befand sich im Unterleibe eine Frucht, ob
gleich die Trompeten in ihrem vollkommenen Zustande,
die Mutter unbeschädigt und in einem andern Falle auch

der
[Spaltenumbruch] Frucht war aus dem Eyerstokke
gefallen, und wurde durch den
Mastdarm heraus gezogen. Phil.
trans. n.
416.
(o) GARDEN bey dem LEEU-
WENHOECK exp. et Contempl.
p. 397. BARTHOLIN Epist. 64.
Cent. II. VENETTE p. 22. RAI
syn. quadrup. p.
39.
(a) [Spaltenumbruch] PUZOS bey dem La MOT-
TE de gener. p. 230. 231. Amand.
obs.
58.
(b) Hist. de l' Acad. ann. 1716.
n. 4. Conf. STORCH de molis.
cas.
33
(c) MONCONIS It. III. p. 157.
(d) Eph. Nat. Cur. Dec. III.
ann. 4. obs.
22.
(e) p. 358. u. f.

Die Frucht. XXIX. B.
deſſen Zerreiſſung ſie ihr Lager veraͤndern muͤſſen, zer-
riſſen gefunden.

Es werden daher durch das weibliche Verſchneiden,
wenn man die Eyerſtoͤkke heraus ſchneidet, die Weib-
chen in allen Thiergeſchlechtern unfruchtbar (o).

§. 22.
Die Trompetenfruͤchte.

Man ſollte glauben, daß diejenige Fruͤchte, welche
den Eyerſtokk verlaſſen, von der Trompete aufgefangen
werden, ob es gleich nicht ſelten geſchieht, daß ſelbige
in den Bauch herabfallen, und weder die Trompeten,
noch die Gebaͤrmutter erreichen.

Man hat naͤmlich eine Menge von Exempeln, daß
die Fruͤchte im Bauche gelegen, und es muͤſſen dieſe aus
dem Eyerſtokke entfallen geweſen ſeyn, weil ſich weder
an der Gebaͤrmutter, noch an den Trompeten ein Fehler
gezeigt (a). So ſas die Frucht auf der Leber, und mit
ihrem Kuchen an den Lenden (b). Eine andre Frucht
fand man zwiſchen der geſunden Gebaͤrmutter und dem
Maſtdarme (c). Es zeigten ſich Zwillinge in einem Ge-
ſchwulſte, welcher ſich an eine vollſtaͤndige Gebaͤrmutter
angeſezzt hatte (d). Eine aͤhnliche Geſchichte erzaͤhlet
umſtaͤndlich und mit vieler Genauigkeit Joſ. G. Duver-
ney
(e). Es befand ſich im Unterleibe eine Frucht, ob
gleich die Trompeten in ihrem vollkommenen Zuſtande,
die Mutter unbeſchaͤdigt und in einem andern Falle auch

der
[Spaltenumbruch] Frucht war aus dem Eyerſtokke
gefallen, und wurde durch den
Maſtdarm heraus gezogen. Phil.
tranſ. n.
416.
(o) GARDEN bey dem LEEU-
WENHOECK exp. et Contempl.
p. 397. BARTHOLIN Epiſt. 64.
Cent. II. VENETTE p. 22. RAI
ſyn. quadrup. p.
39.
(a) [Spaltenumbruch] PUZOS bey dem La MOT-
TE de gener. p. 230. 231. Amand.
obſ.
58.
(b) Hiſt. de l’ Acad. ann. 1716.
n. 4. Conf. STORCH de molis.
caſ.
33
(c) MONCONIS It. III. p. 157.
(d) Eph. Nat. Cur. Dec. III.
ann. 4. obſ.
22.
(e) p. 358. u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0132" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Zerrei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ie ihr Lager vera&#x0364;ndern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zer-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en gefunden.</p><lb/>
              <p>Es werden daher durch das weibliche Ver&#x017F;chneiden,<lb/>
wenn man die Eyer&#x017F;to&#x0364;kke heraus &#x017F;chneidet, die Weib-<lb/>
chen in allen Thierge&#x017F;chlechtern unfruchtbar <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">GARDEN</hi> bey dem <hi rendition="#aq">LEEU-<lb/>
WENHOECK exp. et Contempl.<lb/>
p. 397. BARTHOLIN Epi&#x017F;t. 64.<lb/>
Cent. II. VENETTE p. 22. RAI<lb/>
&#x017F;yn. quadrup. p.</hi> 39.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 22.<lb/>
Die Trompetenfru&#x0364;chte.</head><lb/>
              <p>Man &#x017F;ollte glauben, daß diejenige Fru&#x0364;chte, welche<lb/>
den Eyer&#x017F;tokk verla&#x017F;&#x017F;en, von der Trompete aufgefangen<lb/>
werden, ob es gleich nicht &#x017F;elten ge&#x017F;chieht, daß &#x017F;elbige<lb/>
in den Bauch herabfallen, und weder die Trompeten,<lb/>
noch die Geba&#x0364;rmutter erreichen.</p><lb/>
              <p>Man hat na&#x0364;mlich eine Menge von Exempeln, daß<lb/>
die Fru&#x0364;chte im Bauche gelegen, und es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e aus<lb/>
dem Eyer&#x017F;tokke entfallen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, weil &#x017F;ich weder<lb/>
an der Geba&#x0364;rmutter, noch an den Trompeten ein Fehler<lb/>
gezeigt <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">PUZOS</hi> bey dem <hi rendition="#aq">La MOT-<lb/>
TE de gener. p. 230. 231. Amand.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 58.</note>. So &#x017F;as die Frucht auf der Leber, und mit<lb/>
ihrem Kuchen an den Lenden <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. de l&#x2019; Acad. ann. 1716.<lb/>
n. 4. Conf. STORCH de molis.<lb/>
ca&#x017F;.</hi> 33</note>. Eine andre Frucht<lb/>
fand man zwi&#x017F;chen der ge&#x017F;unden Geba&#x0364;rmutter und dem<lb/>
Ma&#x017F;tdarme <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">MONCONIS It. III. p.</hi> 157.</note>. Es zeigten &#x017F;ich Zwillinge in einem Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;te, welcher &#x017F;ich an eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Geba&#x0364;rmutter<lb/>
ange&#x017F;ezzt hatte <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Eph. Nat. Cur. Dec. III.<lb/>
ann. 4. ob&#x017F;.</hi> 22.</note>. Eine a&#x0364;hnliche Ge&#x017F;chichte erza&#x0364;hlet<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich und mit vieler Genauigkeit Jo&#x017F;. G. <hi rendition="#fr">Duver-<lb/>
ney</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 358. u. f.</note>. Es befand &#x017F;ich im Unterleibe eine Frucht, ob<lb/>
gleich die Trompeten in ihrem vollkommenen Zu&#x017F;tande,<lb/>
die Mutter unbe&#x017F;cha&#x0364;digt und in einem andern Falle auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/><note xml:id="a10" prev="#a09" place="foot" n="(n)"><cb/>
Frucht war aus dem Eyer&#x017F;tokke<lb/>
gefallen, und wurde durch den<lb/>
Ma&#x017F;tdarm heraus gezogen. <hi rendition="#aq">Phil.<lb/>
tran&#x017F;. n.</hi> 416.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0132] Die Frucht. XXIX. B. deſſen Zerreiſſung ſie ihr Lager veraͤndern muͤſſen, zer- riſſen gefunden. Es werden daher durch das weibliche Verſchneiden, wenn man die Eyerſtoͤkke heraus ſchneidet, die Weib- chen in allen Thiergeſchlechtern unfruchtbar (o). §. 22. Die Trompetenfruͤchte. Man ſollte glauben, daß diejenige Fruͤchte, welche den Eyerſtokk verlaſſen, von der Trompete aufgefangen werden, ob es gleich nicht ſelten geſchieht, daß ſelbige in den Bauch herabfallen, und weder die Trompeten, noch die Gebaͤrmutter erreichen. Man hat naͤmlich eine Menge von Exempeln, daß die Fruͤchte im Bauche gelegen, und es muͤſſen dieſe aus dem Eyerſtokke entfallen geweſen ſeyn, weil ſich weder an der Gebaͤrmutter, noch an den Trompeten ein Fehler gezeigt (a). So ſas die Frucht auf der Leber, und mit ihrem Kuchen an den Lenden (b). Eine andre Frucht fand man zwiſchen der geſunden Gebaͤrmutter und dem Maſtdarme (c). Es zeigten ſich Zwillinge in einem Ge- ſchwulſte, welcher ſich an eine vollſtaͤndige Gebaͤrmutter angeſezzt hatte (d). Eine aͤhnliche Geſchichte erzaͤhlet umſtaͤndlich und mit vieler Genauigkeit Joſ. G. Duver- ney (e). Es befand ſich im Unterleibe eine Frucht, ob gleich die Trompeten in ihrem vollkommenen Zuſtande, die Mutter unbeſchaͤdigt und in einem andern Falle auch der (n) (o) GARDEN bey dem LEEU- WENHOECK exp. et Contempl. p. 397. BARTHOLIN Epiſt. 64. Cent. II. VENETTE p. 22. RAI ſyn. quadrup. p. 39. (a) PUZOS bey dem La MOT- TE de gener. p. 230. 231. Amand. obſ. 58. (b) Hiſt. de l’ Acad. ann. 1716. n. 4. Conf. STORCH de molis. caſ. 33 (c) MONCONIS It. III. p. 157. (d) Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 4. obſ. 22. (e) p. 358. u. f. (n) Frucht war aus dem Eyerſtokke gefallen, und wurde durch den Maſtdarm heraus gezogen. Phil. tranſ. n. 416.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/132
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/132>, abgerufen am 17.11.2019.