Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abs. Empfängnis.
bei Hunden und Schweinen, darauf eine Unfruchtbar-
keit erfolgt (s).

Jedoch geschieht auch nicht selten, daß eine in der
Trompete empfangene Frucht, wenn diese Trompete
Risse bekömmt, in den Bauch sinkt. Eine dergleichen
sahe der berühmte Saviard (t): und man lieset davon
bei dem berümten Littre (u), wobei der Kuchen an der
Trompete angewachsen war. Man fand eine Frucht im
Bauche, nebst ihren Häuten, und dem Kuchen, der aus
Gekröse, und an den Grimmdarm, bei einer gesunden
Gebärmutter angewachsen war. Es lag eine reife Frucht
in der Trompete, wie in einem Sakke (x), ein halb
kalkartiges Kind, so sechszehn Jahre getragen wurde,
befand sich in der ausgedehnten Fallopischen Trom-
pete (y). Ausserdem hat man noch andre hieher gehöri-
ge Nachrichten (z).

§. 23.
Folglich begiebt sich die Frucht aus dem Eyer-
stokke, durch die Trompeten in die
Mutter herab.

Jch glaube, daß diese Versuche zu bekräftigen hin-
länglich sind, es werde in den Eyerstökken eines Thie-
res, und sogar bei den lebendig gebärenden (a) mit Hül-
fe einer fruchtbaren Begattung dasjenige ins Leben ge-
rufen, was künftig zu einem Thiere werden soll, um
aus der Höhle eines Bläschens, so vormals gelber Kör-
per war, vermittelst der umarmenden Trompete in die
Mutter gebracht zu werden (b).

Jch
(s) [Spaltenumbruch] LUDOV. De CLARELLIS.
p.
40.
(t) Phil. trans. n. 222. Journ.
Sav. ann. 1696. et DUVERNEY
II. p.
363.
(u) Mem. de 1702 p. 216. seqq.
(x) Relation d' unc. grossesse
extraordinaire.
(y) [Spaltenumbruch] Phil. trans. n. 484.
(z) Dergleichen Frucht hat DI-
ONIS Cours p. 373. Zod. Gall.
ann. IV. Febr.
(a) p. 45. 46.
(b) p. 47. 48.
F 3

I. Abſ. Empfaͤngnis.
bei Hunden und Schweinen, darauf eine Unfruchtbar-
keit erfolgt (s).

Jedoch geſchieht auch nicht ſelten, daß eine in der
Trompete empfangene Frucht, wenn dieſe Trompete
Riſſe bekoͤmmt, in den Bauch ſinkt. Eine dergleichen
ſahe der beruͤhmte Saviard (t): und man lieſet davon
bei dem beruͤmten Littre (u), wobei der Kuchen an der
Trompete angewachſen war. Man fand eine Frucht im
Bauche, nebſt ihren Haͤuten, und dem Kuchen, der aus
Gekroͤſe, und an den Grimmdarm, bei einer geſunden
Gebaͤrmutter angewachſen war. Es lag eine reife Frucht
in der Trompete, wie in einem Sakke (x), ein halb
kalkartiges Kind, ſo ſechszehn Jahre getragen wurde,
befand ſich in der ausgedehnten Fallopiſchen Trom-
pete (y). Auſſerdem hat man noch andre hieher gehoͤri-
ge Nachrichten (z).

§. 23.
Folglich begiebt ſich die Frucht aus dem Eyer-
ſtokke, durch die Trompeten in die
Mutter herab.

Jch glaube, daß dieſe Verſuche zu bekraͤftigen hin-
laͤnglich ſind, es werde in den Eyerſtoͤkken eines Thie-
res, und ſogar bei den lebendig gebaͤrenden (a) mit Huͤl-
fe einer fruchtbaren Begattung dasjenige ins Leben ge-
rufen, was kuͤnftig zu einem Thiere werden ſoll, um
aus der Hoͤhle eines Blaͤschens, ſo vormals gelber Koͤr-
per war, vermittelſt der umarmenden Trompete in die
Mutter gebracht zu werden (b).

Jch
(s) [Spaltenumbruch] LUDOV. De CLARELLIS.
p.
40.
(t) Phil. tranſ. n. 222. Journ.
Sav. ann. 1696. et DUVERNEY
II. p.
363.
(u) Mem. de 1702 p. 216. ſeqq.
(x) Relation d’ unc. groſſeſſe
extraordinaire.
(y) [Spaltenumbruch] Phil. tranſ. n. 484.
(z) Dergleichen Frucht hat DI-
ONIS Cours p. 373. Zod. Gall.
ann. IV. Febr.
(a) p. 45. 46.
(b) p. 47. 48.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0137" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Empfa&#x0364;ngnis.</hi></fw><lb/>
bei Hunden und Schweinen, darauf eine Unfruchtbar-<lb/>
keit erfolgt <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">LUDOV. De CLARELLIS.<lb/>
p.</hi> 40.</note>.</p><lb/>
              <p>Jedoch ge&#x017F;chieht auch nicht &#x017F;elten, daß eine in der<lb/>
Trompete empfangene Frucht, wenn die&#x017F;e Trompete<lb/>
Ri&#x017F;&#x017F;e beko&#x0364;mmt, in den Bauch &#x017F;inkt. Eine dergleichen<lb/>
&#x017F;ahe der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Saviard</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Phil. tran&#x017F;. n. 222. Journ.<lb/>
Sav. ann. 1696. et DUVERNEY<lb/>
II. p.</hi> 363.</note>: und man lie&#x017F;et davon<lb/>
bei dem beru&#x0364;mten <hi rendition="#fr">Littre</hi> <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Mem. de 1702 p. 216. &#x017F;eqq.</hi></note>, wobei der Kuchen an der<lb/>
Trompete angewach&#x017F;en war. Man fand eine Frucht im<lb/>
Bauche, neb&#x017F;t ihren Ha&#x0364;uten, und dem Kuchen, der aus<lb/>
Gekro&#x0364;&#x017F;e, und an den Grimmdarm, bei einer ge&#x017F;unden<lb/>
Geba&#x0364;rmutter angewach&#x017F;en war. Es lag eine reife Frucht<lb/>
in der Trompete, wie in einem Sakke <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Relation d&#x2019; unc. gro&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
extraordinaire.</hi></note>, ein halb<lb/>
kalkartiges Kind, &#x017F;o &#x017F;echszehn Jahre getragen wurde,<lb/>
befand &#x017F;ich in der ausgedehnten <hi rendition="#fr">Fallopi&#x017F;chen</hi> Trom-<lb/>
pete <note place="foot" n="(y)"><cb/><hi rendition="#aq">Phil. tran&#x017F;. n.</hi> 484.</note>. Au&#x017F;&#x017F;erdem hat man noch andre hieher geho&#x0364;ri-<lb/>
ge Nachrichten <note place="foot" n="(z)">Dergleichen Frucht hat <hi rendition="#aq">DI-<lb/>
ONIS Cours p. 373. Zod. Gall.<lb/>
ann. IV. Febr.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 23.<lb/>
Folglich begiebt &#x017F;ich die Frucht aus dem Eyer-<lb/>
&#x017F;tokke, durch die Trompeten in die<lb/>
Mutter herab.</head><lb/>
              <p>Jch glaube, daß die&#x017F;e Ver&#x017F;uche zu bekra&#x0364;ftigen hin-<lb/>
la&#x0364;nglich &#x017F;ind, es werde in den Eyer&#x017F;to&#x0364;kken eines Thie-<lb/>
res, und &#x017F;ogar bei den lebendig geba&#x0364;renden <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 45. 46.</note> mit Hu&#x0364;l-<lb/>
fe einer fruchtbaren Begattung dasjenige ins Leben ge-<lb/>
rufen, was ku&#x0364;nftig zu einem Thiere werden &#x017F;oll, um<lb/>
aus der Ho&#x0364;hle eines Bla&#x0364;schens, &#x017F;o vormals gelber Ko&#x0364;r-<lb/>
per war, vermittel&#x017F;t der umarmenden Trompete in die<lb/>
Mutter gebracht zu werden <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 47. 48.</note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0137] I. Abſ. Empfaͤngnis. bei Hunden und Schweinen, darauf eine Unfruchtbar- keit erfolgt (s). Jedoch geſchieht auch nicht ſelten, daß eine in der Trompete empfangene Frucht, wenn dieſe Trompete Riſſe bekoͤmmt, in den Bauch ſinkt. Eine dergleichen ſahe der beruͤhmte Saviard (t): und man lieſet davon bei dem beruͤmten Littre (u), wobei der Kuchen an der Trompete angewachſen war. Man fand eine Frucht im Bauche, nebſt ihren Haͤuten, und dem Kuchen, der aus Gekroͤſe, und an den Grimmdarm, bei einer geſunden Gebaͤrmutter angewachſen war. Es lag eine reife Frucht in der Trompete, wie in einem Sakke (x), ein halb kalkartiges Kind, ſo ſechszehn Jahre getragen wurde, befand ſich in der ausgedehnten Fallopiſchen Trom- pete (y). Auſſerdem hat man noch andre hieher gehoͤri- ge Nachrichten (z). §. 23. Folglich begiebt ſich die Frucht aus dem Eyer- ſtokke, durch die Trompeten in die Mutter herab. Jch glaube, daß dieſe Verſuche zu bekraͤftigen hin- laͤnglich ſind, es werde in den Eyerſtoͤkken eines Thie- res, und ſogar bei den lebendig gebaͤrenden (a) mit Huͤl- fe einer fruchtbaren Begattung dasjenige ins Leben ge- rufen, was kuͤnftig zu einem Thiere werden ſoll, um aus der Hoͤhle eines Blaͤschens, ſo vormals gelber Koͤr- per war, vermittelſt der umarmenden Trompete in die Mutter gebracht zu werden (b). Jch (s) LUDOV. De CLARELLIS. p. 40. (t) Phil. tranſ. n. 222. Journ. Sav. ann. 1696. et DUVERNEY II. p. 363. (u) Mem. de 1702 p. 216. ſeqq. (x) Relation d’ unc. groſſeſſe extraordinaire. (y) Phil. tranſ. n. 484. (z) Dergleichen Frucht hat DI- ONIS Cours p. 373. Zod. Gall. ann. IV. Febr. (a) p. 45. 46. (b) p. 47. 48. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/137
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/137>, abgerufen am 22.02.2019.