Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abs. Empfängnis.
Den zweeten Monat fand man in der Gebärmutter ein
Säkkchen (y), worinnen man die Frucht vermiste: und
es scheinet dasjenige Bläschen von eben dem Alter gewe-
sen zu seyn, welches nicht grösser, als eine Haselnuß mit
einem flüßigen Safte angefüllt war, und eine Art von
Kuchen bei sich hatte (z). Andre Windeyer von glei-
chem Alter gingen ebenfalls fort (aa).

Eine Frauensperson, welche im dritten Monate
schwanger ging, gebar ein Bläschen (bb).

§. 31.
Die junge Frucht.

Wenn eine Frucht, welche zugleich mit dem Eye in
der Empfängnis wachsen muste, abgeht, so ist eine
Krankheit daran schuld.

Jn den ersten Tagen ist das ganze Ey, und solglich
die Frucht noch vielmehr, viel zu klein, als daß man sie
sehen könnte (a), und es ist eine seltene Erscheinung,
wenn man ihr Daseyn durch besonders glükkliche Zufälle
sichtbar machen kann. Jch habe erst in der zwölften
Stunde der Brütung das Hühnchen zu sehen bekom-
men (b). Ju der neunzehnten Stunde fand ich es zwölf
Hunderttheile eines Zolles lang (c).

Jn einem Schaafey fängt die Frucht erst gegen den
neunzehnten Tag an (d), und in dem Menscheneye, nach
meiner Vermuthung, noch später an, sichtbar zu werden.

Hier ist ein Versuch mit vielen Schwierigkeiten um-
ringt, die Frauenspersonen führen keine zuverläßige
Rechnungen darüber, die Gelegenheiten sind selten, und
solche Versuche lassen sich niemals wiederholen. Aus

dieser
(y) [Spaltenumbruch] GALEACIUS Comm. Acad.
Bonon. T. I. p.
127.
(z) De HEYDE obs. 44.
(aa) HARVEI p 230.
(bb) GRAAF. t. 8.
(a) [Spaltenumbruch] Form. du poulet. II. p. 42.
(b) Observations sur le poulet.
5. &c.
(c) p. 43.
(d) Ibid.

I. Abſ. Empfaͤngnis.
Den zweeten Monat fand man in der Gebaͤrmutter ein
Saͤkkchen (y), worinnen man die Frucht vermiſte: und
es ſcheinet dasjenige Blaͤschen von eben dem Alter gewe-
ſen zu ſeyn, welches nicht groͤſſer, als eine Haſelnuß mit
einem fluͤßigen Safte angefuͤllt war, und eine Art von
Kuchen bei ſich hatte (z). Andre Windeyer von glei-
chem Alter gingen ebenfalls fort (aa).

Eine Frauensperſon, welche im dritten Monate
ſchwanger ging, gebar ein Blaͤschen (bb).

§. 31.
Die junge Frucht.

Wenn eine Frucht, welche zugleich mit dem Eye in
der Empfaͤngnis wachſen muſte, abgeht, ſo iſt eine
Krankheit daran ſchuld.

Jn den erſten Tagen iſt das ganze Ey, und ſolglich
die Frucht noch vielmehr, viel zu klein, als daß man ſie
ſehen koͤnnte (a), und es iſt eine ſeltene Erſcheinung,
wenn man ihr Daſeyn durch beſonders gluͤkkliche Zufaͤlle
ſichtbar machen kann. Jch habe erſt in der zwoͤlften
Stunde der Bruͤtung das Huͤhnchen zu ſehen bekom-
men (b). Ju der neunzehnten Stunde fand ich es zwoͤlf
Hunderttheile eines Zolles lang (c).

Jn einem Schaafey faͤngt die Frucht erſt gegen den
neunzehnten Tag an (d), und in dem Menſcheneye, nach
meiner Vermuthung, noch ſpaͤter an, ſichtbar zu werden.

Hier iſt ein Verſuch mit vielen Schwierigkeiten um-
ringt, die Frauensperſonen fuͤhren keine zuverlaͤßige
Rechnungen daruͤber, die Gelegenheiten ſind ſelten, und
ſolche Verſuche laſſen ſich niemals wiederholen. Aus

dieſer
(y) [Spaltenumbruch] GALEACIUS Comm. Acad.
Bonon. T. I. p.
127.
(z) De HEYDE obſ. 44.
(aa) HARVEI p 230.
(bb) GRAAF. t. 8.
(a) [Spaltenumbruch] Form. du poulet. II. p. 42.
(b) Obſervations ſur le poulet.
5. &c.
(c) p. 43.
(d) Ibid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0163" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Empfa&#x0364;ngnis.</hi></fw><lb/>
Den zweeten Monat fand man in der Geba&#x0364;rmutter ein<lb/>
Sa&#x0364;kkchen <note place="foot" n="(y)"><cb/><hi rendition="#aq">GALEACIUS Comm. Acad.<lb/>
Bonon. T. I. p.</hi> 127.</note>, worinnen man die Frucht vermi&#x017F;te: und<lb/>
es &#x017F;cheinet dasjenige Bla&#x0364;schen von eben dem Alter gewe-<lb/>
&#x017F;en zu &#x017F;eyn, welches nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als eine Ha&#x017F;elnuß mit<lb/>
einem flu&#x0364;ßigen Safte angefu&#x0364;llt war, und eine Art von<lb/>
Kuchen bei &#x017F;ich hatte <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">De HEYDE ob&#x017F;.</hi> 44.</note>. Andre Windeyer von glei-<lb/>
chem Alter gingen ebenfalls fort <note place="foot" n="(aa)"><hi rendition="#aq">HARVEI p</hi> 230.</note>.</p><lb/>
              <p>Eine Frauensper&#x017F;on, welche im dritten Monate<lb/>
&#x017F;chwanger ging, gebar ein Bla&#x0364;schen <note place="foot" n="(bb)"><hi rendition="#aq">GRAAF. t.</hi> 8.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.<lb/><hi rendition="#g">Die junge Frucht.</hi></head><lb/>
              <p>Wenn eine Frucht, welche zugleich mit dem Eye in<lb/>
der Empfa&#x0364;ngnis wach&#x017F;en mu&#x017F;te, abgeht, &#x017F;o i&#x017F;t eine<lb/>
Krankheit daran &#x017F;chuld.</p><lb/>
              <p>Jn den er&#x017F;ten Tagen i&#x017F;t das ganze Ey, und &#x017F;olglich<lb/>
die Frucht noch vielmehr, viel zu klein, als daß man &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnte <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">Form. du poulet. II. p.</hi> 42.</note>, und es i&#x017F;t eine &#x017F;eltene Er&#x017F;cheinung,<lb/>
wenn man ihr Da&#x017F;eyn durch be&#x017F;onders glu&#x0364;kkliche Zufa&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;ichtbar machen kann. Jch habe er&#x017F;t in der zwo&#x0364;lften<lb/>
Stunde der Bru&#x0364;tung das Hu&#x0364;hnchen zu &#x017F;ehen bekom-<lb/>
men <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervations &#x017F;ur le poulet.<lb/>
5. &amp;c.</hi></note>. Ju der neunzehnten Stunde fand ich es zwo&#x0364;lf<lb/>
Hunderttheile eines Zolles lang <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 43.</note>.</p><lb/>
              <p>Jn einem Schaafey fa&#x0364;ngt die Frucht er&#x017F;t gegen den<lb/>
neunzehnten Tag an <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note>, und in dem Men&#x017F;cheneye, nach<lb/>
meiner Vermuthung, noch &#x017F;pa&#x0364;ter an, &#x017F;ichtbar zu werden.</p><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t ein Ver&#x017F;uch mit vielen Schwierigkeiten um-<lb/>
ringt, die Frauensper&#x017F;onen fu&#x0364;hren keine zuverla&#x0364;ßige<lb/>
Rechnungen daru&#x0364;ber, die Gelegenheiten &#x017F;ind &#x017F;elten, und<lb/>
&#x017F;olche Ver&#x017F;uche la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich niemals wiederholen. Aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0163] I. Abſ. Empfaͤngnis. Den zweeten Monat fand man in der Gebaͤrmutter ein Saͤkkchen (y), worinnen man die Frucht vermiſte: und es ſcheinet dasjenige Blaͤschen von eben dem Alter gewe- ſen zu ſeyn, welches nicht groͤſſer, als eine Haſelnuß mit einem fluͤßigen Safte angefuͤllt war, und eine Art von Kuchen bei ſich hatte (z). Andre Windeyer von glei- chem Alter gingen ebenfalls fort (aa). Eine Frauensperſon, welche im dritten Monate ſchwanger ging, gebar ein Blaͤschen (bb). §. 31. Die junge Frucht. Wenn eine Frucht, welche zugleich mit dem Eye in der Empfaͤngnis wachſen muſte, abgeht, ſo iſt eine Krankheit daran ſchuld. Jn den erſten Tagen iſt das ganze Ey, und ſolglich die Frucht noch vielmehr, viel zu klein, als daß man ſie ſehen koͤnnte (a), und es iſt eine ſeltene Erſcheinung, wenn man ihr Daſeyn durch beſonders gluͤkkliche Zufaͤlle ſichtbar machen kann. Jch habe erſt in der zwoͤlften Stunde der Bruͤtung das Huͤhnchen zu ſehen bekom- men (b). Ju der neunzehnten Stunde fand ich es zwoͤlf Hunderttheile eines Zolles lang (c). Jn einem Schaafey faͤngt die Frucht erſt gegen den neunzehnten Tag an (d), und in dem Menſcheneye, nach meiner Vermuthung, noch ſpaͤter an, ſichtbar zu werden. Hier iſt ein Verſuch mit vielen Schwierigkeiten um- ringt, die Frauensperſonen fuͤhren keine zuverlaͤßige Rechnungen daruͤber, die Gelegenheiten ſind ſelten, und ſolche Verſuche laſſen ſich niemals wiederholen. Aus dieſer (y) GALEACIUS Comm. Acad. Bonon. T. I. p. 127. (z) De HEYDE obſ. 44. (aa) HARVEI p 230. (bb) GRAAF. t. 8. (a) Form. du poulet. II. p. 42. (b) Obſervations ſur le poulet. 5. &c. (c) p. 43. (d) Ibid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/163
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/163>, abgerufen am 17.11.2019.