Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
sich das Ungefällige, das Unangenehme, das Schwache
bei allen Gelegenheiten äussert, daß hingegen sehr selten
mit hervorblikkt, wobey sich die Seele, als auf einem
festen Grunde, beruhigen könnte. Jch werde Versuche
mit Gegenversuchen, Gründe mit Gegengründen ab-
wägen müssen, und endlich nichts mit mehr Zuverläßig-
keit lehren, als daß ich nichts lehre. Und dennoch zeigt
sich auch in der Verzweifelung über die Auflösung eines
Problems ihr guter Nuzzen, und es kömmt der Wahr-
heit sehr nahe, nichts zu lehren was falsch ist.

Wir wollen erstlich untersuchen, woher die Materie
des neuen Thieres komme; hernach aus was für Ursa-
chen diese Materie zu einem Thiere verbaut werde, der-
gleichen, wie wir gezeigt haben, vermittelst der Empfäng-
niß in einer Frauensperson gebildet wird. Es sind aber
überhaupt über diesen Ursprung dreierley Meinungen
eingeführt, eine leitet die Materie der Frucht vom Man-
ne, die andere von der Frau, die dritte von beiden El-
tern her. Man muß die Gründe dieser Sekten anhö-
ren, und wenn sich nichts Gewisses heraus bringen las-
sen sollte, so werden wir uns doch dadurch schadlos hal-
ten können, daß wir aus guten Gründen dasjenige her-
aus ziehen, was wahrscheinlicher zu seyn scheint.

§. 2.
Bildet sich die Frucht vom gemischten Saamen
beider Geschlechter?

Wir haben oben erwänt (a), daß die Alten, ausser
den männlichen Saamen, auch einen weiblichen geglaubt
haben. Das nächste der Folgerung war, daß aus der
Vereinigung dieser beyden Saamen die Frucht gebildet
werden muste.

So
(a) p. 24. 25.

Die Frucht. XXIX. B.
ſich das Ungefaͤllige, das Unangenehme, das Schwache
bei allen Gelegenheiten aͤuſſert, daß hingegen ſehr ſelten
mit hervorblikkt, wobey ſich die Seele, als auf einem
feſten Grunde, beruhigen koͤnnte. Jch werde Verſuche
mit Gegenverſuchen, Gruͤnde mit Gegengruͤnden ab-
waͤgen muͤſſen, und endlich nichts mit mehr Zuverlaͤßig-
keit lehren, als daß ich nichts lehre. Und dennoch zeigt
ſich auch in der Verzweifelung uͤber die Aufloͤſung eines
Problems ihr guter Nuzzen, und es koͤmmt der Wahr-
heit ſehr nahe, nichts zu lehren was falſch iſt.

Wir wollen erſtlich unterſuchen, woher die Materie
des neuen Thieres komme; hernach aus was fuͤr Urſa-
chen dieſe Materie zu einem Thiere verbaut werde, der-
gleichen, wie wir gezeigt haben, vermittelſt der Empfaͤng-
niß in einer Frauensperſon gebildet wird. Es ſind aber
uͤberhaupt uͤber dieſen Urſprung dreierley Meinungen
eingefuͤhrt, eine leitet die Materie der Frucht vom Man-
ne, die andere von der Frau, die dritte von beiden El-
tern her. Man muß die Gruͤnde dieſer Sekten anhoͤ-
ren, und wenn ſich nichts Gewiſſes heraus bringen laſ-
ſen ſollte, ſo werden wir uns doch dadurch ſchadlos hal-
ten koͤnnen, daß wir aus guten Gruͤnden dasjenige her-
aus ziehen, was wahrſcheinlicher zu ſeyn ſcheint.

§. 2.
Bildet ſich die Frucht vom gemiſchten Saamen
beider Geſchlechter?

Wir haben oben erwaͤnt (a), daß die Alten, auſſer
den maͤnnlichen Saamen, auch einen weiblichen geglaubt
haben. Das naͤchſte der Folgerung war, daß aus der
Vereinigung dieſer beyden Saamen die Frucht gebildet
werden muſte.

So
(a) p. 24. 25.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0180" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich das Ungefa&#x0364;llige, das Unangenehme, das Schwache<lb/>
bei allen Gelegenheiten a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert, daß hingegen &#x017F;ehr &#x017F;elten<lb/>
mit hervorblikkt, wobey &#x017F;ich die Seele, als auf einem<lb/>
fe&#x017F;ten Grunde, beruhigen ko&#x0364;nnte. Jch werde Ver&#x017F;uche<lb/>
mit Gegenver&#x017F;uchen, Gru&#x0364;nde mit Gegengru&#x0364;nden ab-<lb/>
wa&#x0364;gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und endlich nichts mit mehr Zuverla&#x0364;ßig-<lb/>
keit lehren, als daß ich nichts lehre. Und dennoch zeigt<lb/>
&#x017F;ich auch in der Verzweifelung u&#x0364;ber die Auflo&#x0364;&#x017F;ung eines<lb/>
Problems ihr guter Nuzzen, und es ko&#x0364;mmt der Wahr-<lb/>
heit &#x017F;ehr nahe, nichts zu lehren was fal&#x017F;ch i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Wir wollen er&#x017F;tlich unter&#x017F;uchen, woher die Materie<lb/>
des neuen Thieres komme; hernach aus was fu&#x0364;r Ur&#x017F;a-<lb/>
chen die&#x017F;e Materie zu einem Thiere verbaut werde, der-<lb/>
gleichen, wie wir gezeigt haben, vermittel&#x017F;t der Empfa&#x0364;ng-<lb/>
niß in einer Frauensper&#x017F;on gebildet wird. Es &#x017F;ind aber<lb/>
u&#x0364;berhaupt u&#x0364;ber die&#x017F;en Ur&#x017F;prung dreierley Meinungen<lb/>
eingefu&#x0364;hrt, eine leitet die Materie der Frucht vom Man-<lb/>
ne, die andere von der Frau, die dritte von beiden El-<lb/>
tern her. Man muß die Gru&#x0364;nde die&#x017F;er Sekten anho&#x0364;-<lb/>
ren, und wenn &#x017F;ich nichts Gewi&#x017F;&#x017F;es heraus bringen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ollte, &#x017F;o werden wir uns doch dadurch &#x017F;chadlos hal-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen, daß wir aus guten Gru&#x0364;nden dasjenige her-<lb/>
aus ziehen, was wahr&#x017F;cheinlicher zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.<lb/>
Bildet &#x017F;ich die Frucht vom gemi&#x017F;chten Saamen<lb/>
beider Ge&#x017F;chlechter?</head><lb/>
              <p>Wir haben oben erwa&#x0364;nt <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 24. 25.</note>, daß die Alten, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
den ma&#x0364;nnlichen Saamen, auch einen weiblichen geglaubt<lb/>
haben. Das na&#x0364;ch&#x017F;te der Folgerung war, daß aus der<lb/>
Vereinigung die&#x017F;er beyden Saamen die Frucht gebildet<lb/>
werden mu&#x017F;te.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0180] Die Frucht. XXIX. B. ſich das Ungefaͤllige, das Unangenehme, das Schwache bei allen Gelegenheiten aͤuſſert, daß hingegen ſehr ſelten mit hervorblikkt, wobey ſich die Seele, als auf einem feſten Grunde, beruhigen koͤnnte. Jch werde Verſuche mit Gegenverſuchen, Gruͤnde mit Gegengruͤnden ab- waͤgen muͤſſen, und endlich nichts mit mehr Zuverlaͤßig- keit lehren, als daß ich nichts lehre. Und dennoch zeigt ſich auch in der Verzweifelung uͤber die Aufloͤſung eines Problems ihr guter Nuzzen, und es koͤmmt der Wahr- heit ſehr nahe, nichts zu lehren was falſch iſt. Wir wollen erſtlich unterſuchen, woher die Materie des neuen Thieres komme; hernach aus was fuͤr Urſa- chen dieſe Materie zu einem Thiere verbaut werde, der- gleichen, wie wir gezeigt haben, vermittelſt der Empfaͤng- niß in einer Frauensperſon gebildet wird. Es ſind aber uͤberhaupt uͤber dieſen Urſprung dreierley Meinungen eingefuͤhrt, eine leitet die Materie der Frucht vom Man- ne, die andere von der Frau, die dritte von beiden El- tern her. Man muß die Gruͤnde dieſer Sekten anhoͤ- ren, und wenn ſich nichts Gewiſſes heraus bringen laſ- ſen ſollte, ſo werden wir uns doch dadurch ſchadlos hal- ten koͤnnen, daß wir aus guten Gruͤnden dasjenige her- aus ziehen, was wahrſcheinlicher zu ſeyn ſcheint. §. 2. Bildet ſich die Frucht vom gemiſchten Saamen beider Geſchlechter? Wir haben oben erwaͤnt (a), daß die Alten, auſſer den maͤnnlichen Saamen, auch einen weiblichen geglaubt haben. Das naͤchſte der Folgerung war, daß aus der Vereinigung dieſer beyden Saamen die Frucht gebildet werden muſte. So (a) p. 24. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/180
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/180>, abgerufen am 20.02.2019.