Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abs. Anfänge des Thieres.
§. 8.
Die Schwierigkeiten dabei. Die Aehnlichkeit
mit den Aeltern.

Es scheinet mit diese Hipothese zwar der Natur ge-
mäßer zu seyn; man muß aber darum Dinge nicht so-
gleich für wahr annehmen, welche die Wahrheit zu be-
günstigen scheinen. Man findet hier in der That, wo-
hin man sich auch immer wendet, eine Schwierigkeit,
welche sich schwerlich ausweichen läst.

Erstlich weiß man von dem menschlichen Geschlechte
zuverläßig, daß die Kinder sehr oft mit ihren Aeltern
offenbar viel Aehnlichkeit haben, und es lässet sich ein
Bruder aus dem Bruder, ein Sohn aus dem Vater,
und sogar der Großvater, oder auch aus der Mutter er-
rathen (a), ja es giebt bei gewissen Familien, wenigstens
im Gesichte, Mienen, woraus sich alle Blutsfreünde
solcher Häuser erkennen lassen. Meine eigene Familie,
welche eine ziemliche Leibeslänge unterscheidet, läst sich
daran, nun schon in der dritten Zeugung, erkennen, und
es ist kein einziger Enkel, deren doch viele vorhanden
sind, und welche von einem gemeinschaftlichen Großva-
ter abstammen, von dieser Bemerkung ausgenommen.
Eben so wenig ist es selten, rothärige Familien zu sehen,
da diese verhaste Farbe entweder vom Vater, oder von
der Mutter und Großmutter abstammt. Jndessen läst
sich doch die verjüngte Gesichtsähnlichkeit der Aeltern an
den Kindern noch viel genauer bemerken, wenn der Va-
ter, oder die Mutter einen gewissen besondern Fehler,
oder ein besonderes Merkmal an sich hat, und dieser
Fehler bei den Kindern wieder eingedrükkt erscheint.

Was die Krankheiten anbelangt, so besizzet dieser
Grund weniger Stärke, weil es Niemand, sonderlich
von der Mutter leugnet, daß der gröste Theil der Säfte

eines
(a) Vergleichet BUTTNER. qualit. heredit. p. 35.
II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
§. 8.
Die Schwierigkeiten dabei. Die Aehnlichkeit
mit den Aeltern.

Es ſcheinet mit dieſe Hipotheſe zwar der Natur ge-
maͤßer zu ſeyn; man muß aber darum Dinge nicht ſo-
gleich fuͤr wahr annehmen, welche die Wahrheit zu be-
guͤnſtigen ſcheinen. Man findet hier in der That, wo-
hin man ſich auch immer wendet, eine Schwierigkeit,
welche ſich ſchwerlich ausweichen laͤſt.

Erſtlich weiß man von dem menſchlichen Geſchlechte
zuverlaͤßig, daß die Kinder ſehr oft mit ihren Aeltern
offenbar viel Aehnlichkeit haben, und es laͤſſet ſich ein
Bruder aus dem Bruder, ein Sohn aus dem Vater,
und ſogar der Großvater, oder auch aus der Mutter er-
rathen (a), ja es giebt bei gewiſſen Familien, wenigſtens
im Geſichte, Mienen, woraus ſich alle Blutsfreuͤnde
ſolcher Haͤuſer erkennen laſſen. Meine eigene Familie,
welche eine ziemliche Leibeslaͤnge unterſcheidet, laͤſt ſich
daran, nun ſchon in der dritten Zeugung, erkennen, und
es iſt kein einziger Enkel, deren doch viele vorhanden
ſind, und welche von einem gemeinſchaftlichen Großva-
ter abſtammen, von dieſer Bemerkung ausgenommen.
Eben ſo wenig iſt es ſelten, rothaͤrige Familien zu ſehen,
da dieſe verhaſte Farbe entweder vom Vater, oder von
der Mutter und Großmutter abſtammt. Jndeſſen laͤſt
ſich doch die verjuͤngte Geſichtsaͤhnlichkeit der Aeltern an
den Kindern noch viel genauer bemerken, wenn der Va-
ter, oder die Mutter einen gewiſſen beſondern Fehler,
oder ein beſonderes Merkmal an ſich hat, und dieſer
Fehler bei den Kindern wieder eingedruͤkkt erſcheint.

Was die Krankheiten anbelangt, ſo beſizzet dieſer
Grund weniger Staͤrke, weil es Niemand, ſonderlich
von der Mutter leugnet, daß der groͤſte Theil der Saͤfte

eines
(a) Vergleichet BUTTNER. qualit. heredit. p. 35.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0211" n="159"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Die Schwierigkeiten dabei. Die Aehnlichkeit<lb/>
mit den Aeltern.</hi></head><lb/>
              <p>Es &#x017F;cheinet mit die&#x017F;e Hipothe&#x017F;e zwar der Natur ge-<lb/>
ma&#x0364;ßer zu &#x017F;eyn; man muß aber darum Dinge nicht &#x017F;o-<lb/>
gleich fu&#x0364;r wahr annehmen, welche die Wahrheit zu be-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen &#x017F;cheinen. Man findet hier in der That, wo-<lb/>
hin man &#x017F;ich auch immer wendet, eine Schwierigkeit,<lb/>
welche &#x017F;ich &#x017F;chwerlich ausweichen la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich weiß man von dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte<lb/>
zuverla&#x0364;ßig, daß die Kinder &#x017F;ehr oft mit ihren Aeltern<lb/>
offenbar viel Aehnlichkeit haben, und es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich ein<lb/>
Bruder aus dem Bruder, ein Sohn aus dem Vater,<lb/>
und &#x017F;ogar der Großvater, oder auch aus der Mutter er-<lb/>
rathen <note place="foot" n="(a)">Vergleichet <hi rendition="#aq">BUTTNER. qualit. heredit. p.</hi> 35.</note>, ja es giebt bei gewi&#x017F;&#x017F;en Familien, wenig&#x017F;tens<lb/>
im Ge&#x017F;ichte, Mienen, woraus &#x017F;ich alle Blutsfreu&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;olcher Ha&#x0364;u&#x017F;er erkennen la&#x017F;&#x017F;en. Meine eigene Familie,<lb/>
welche eine ziemliche Leibesla&#x0364;nge unter&#x017F;cheidet, la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
daran, nun &#x017F;chon in der dritten Zeugung, erkennen, und<lb/>
es i&#x017F;t kein einziger Enkel, deren doch viele vorhanden<lb/>
&#x017F;ind, und welche von einem gemein&#x017F;chaftlichen Großva-<lb/>
ter ab&#x017F;tammen, von die&#x017F;er Bemerkung ausgenommen.<lb/>
Eben &#x017F;o wenig i&#x017F;t es &#x017F;elten, rotha&#x0364;rige Familien zu &#x017F;ehen,<lb/>
da die&#x017F;e verha&#x017F;te Farbe entweder vom Vater, oder von<lb/>
der Mutter und Großmutter ab&#x017F;tammt. Jnde&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich doch die verju&#x0364;ngte Ge&#x017F;ichtsa&#x0364;hnlichkeit der Aeltern an<lb/>
den Kindern noch viel genauer bemerken, wenn der Va-<lb/>
ter, oder die Mutter einen gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ondern Fehler,<lb/>
oder ein be&#x017F;onderes Merkmal an &#x017F;ich hat, und die&#x017F;er<lb/>
Fehler bei den Kindern wieder eingedru&#x0364;kkt er&#x017F;cheint.</p><lb/>
              <p>Was die Krankheiten anbelangt, &#x017F;o be&#x017F;izzet die&#x017F;er<lb/>
Grund weniger Sta&#x0364;rke, weil es Niemand, &#x017F;onderlich<lb/>
von der Mutter leugnet, daß der gro&#x0364;&#x017F;te Theil der Sa&#x0364;fte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eines</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0211] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. §. 8. Die Schwierigkeiten dabei. Die Aehnlichkeit mit den Aeltern. Es ſcheinet mit dieſe Hipotheſe zwar der Natur ge- maͤßer zu ſeyn; man muß aber darum Dinge nicht ſo- gleich fuͤr wahr annehmen, welche die Wahrheit zu be- guͤnſtigen ſcheinen. Man findet hier in der That, wo- hin man ſich auch immer wendet, eine Schwierigkeit, welche ſich ſchwerlich ausweichen laͤſt. Erſtlich weiß man von dem menſchlichen Geſchlechte zuverlaͤßig, daß die Kinder ſehr oft mit ihren Aeltern offenbar viel Aehnlichkeit haben, und es laͤſſet ſich ein Bruder aus dem Bruder, ein Sohn aus dem Vater, und ſogar der Großvater, oder auch aus der Mutter er- rathen (a), ja es giebt bei gewiſſen Familien, wenigſtens im Geſichte, Mienen, woraus ſich alle Blutsfreuͤnde ſolcher Haͤuſer erkennen laſſen. Meine eigene Familie, welche eine ziemliche Leibeslaͤnge unterſcheidet, laͤſt ſich daran, nun ſchon in der dritten Zeugung, erkennen, und es iſt kein einziger Enkel, deren doch viele vorhanden ſind, und welche von einem gemeinſchaftlichen Großva- ter abſtammen, von dieſer Bemerkung ausgenommen. Eben ſo wenig iſt es ſelten, rothaͤrige Familien zu ſehen, da dieſe verhaſte Farbe entweder vom Vater, oder von der Mutter und Großmutter abſtammt. Jndeſſen laͤſt ſich doch die verjuͤngte Geſichtsaͤhnlichkeit der Aeltern an den Kindern noch viel genauer bemerken, wenn der Va- ter, oder die Mutter einen gewiſſen beſondern Fehler, oder ein beſonderes Merkmal an ſich hat, und dieſer Fehler bei den Kindern wieder eingedruͤkkt erſcheint. Was die Krankheiten anbelangt, ſo beſizzet dieſer Grund weniger Staͤrke, weil es Niemand, ſonderlich von der Mutter leugnet, daß der groͤſte Theil der Saͤfte eines (a) Vergleichet BUTTNER. qualit. heredit. p. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/211
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/211>, abgerufen am 21.02.2019.