Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
seyn mag. Ob in dem andern Exempel der Bau des
untern Lufröhrenkopfes in der Lunge klingend sey, oder
ob derselbe mangle.

Wenn dieses bekannt seyn wird, alsdenn kann nur
eine dergleichen Regel feste gesetzt werden, wie sie Lin-
näus
verlangt (a). Bis dahin bleibt dieselbe noch
immer zweifelhaft. Viele haben das Haar und die Far-
be von der Mutter, z. E. die Mauleselin, der Fa-
san (b).

Uebrigens hat das Exempel der Thiermischungen, und
zwar nicht ohne Grund viele berühmte Männer (c) bewo-
gen, zu glauben, daß die Frucht weder von der Mutter,
noch vom Vater allein herrühre, sondern daß vielmehr
beide Aeltern das ihrige dazu beytragen, und sich die
Frucht nicht aus ihren alten Keimen entwickele, sondern
von Neuem erzeugt werde. Man ersiehet daraus, daß
dieses zugleich die Leeuwenhöckische Meinung sowohl,
als die Swammerdammische erschüttert, da der
erste die Frucht blos vom Vater, und der andere blos
von der Mutter herleitet.

Jndessen muß man darum diese Hypothesen selbst
nicht verwerfen. Es kann demohngeachtet doch gesche-
hen, daß diese Materialien von der Mutter ihren Ur-
sprung bekommen, und daß der Vater der Baumei-
ster zu der Bewegung ist. Wir müssen aber auch die-
sen Punkt beleuchten und vernehmen, ob diese Entschul-
digung auch gegründet ist.

(d)
§. 12.
(a) [Spaltenumbruch] p. 103.
(b) p. 102.
(c) GALEN de semine L. II.
VOGLI MAZIN. Instit. p. 318.
Essai. on secund. p. 12. Negre
[Spaltenumbruch] blanc. c. 13. 16. BERKLEY siris
n. 233. SCHLICHTING ad Ver-
brügge p. 65. MANTELASSI
diss. e letter. l.
(d) Negre blanc.

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
ſeyn mag. Ob in dem andern Exempel der Bau des
untern Lufroͤhrenkopfes in der Lunge klingend ſey, oder
ob derſelbe mangle.

Wenn dieſes bekannt ſeyn wird, alsdenn kann nur
eine dergleichen Regel feſte geſetzt werden, wie ſie Lin-
naͤus
verlangt (a). Bis dahin bleibt dieſelbe noch
immer zweifelhaft. Viele haben das Haar und die Far-
be von der Mutter, z. E. die Mauleſelin, der Fa-
ſan (b).

Uebrigens hat das Exempel der Thiermiſchungen, und
zwar nicht ohne Grund viele beruͤhmte Maͤnner (c) bewo-
gen, zu glauben, daß die Frucht weder von der Mutter,
noch vom Vater allein herruͤhre, ſondern daß vielmehr
beide Aeltern das ihrige dazu beytragen, und ſich die
Frucht nicht aus ihren alten Keimen entwickele, ſondern
von Neuem erzeugt werde. Man erſiehet daraus, daß
dieſes zugleich die Leeuwenhoͤckiſche Meinung ſowohl,
als die Swammerdammiſche erſchuͤttert, da der
erſte die Frucht blos vom Vater, und der andere blos
von der Mutter herleitet.

Jndeſſen muß man darum dieſe Hypotheſen ſelbſt
nicht verwerfen. Es kann demohngeachtet doch geſche-
hen, daß dieſe Materialien von der Mutter ihren Ur-
ſprung bekommen, und daß der Vater der Baumei-
ſter zu der Bewegung iſt. Wir muͤſſen aber auch die-
ſen Punkt beleuchten und vernehmen, ob dieſe Entſchul-
digung auch gegruͤndet iſt.

(d)
§. 12.
(a) [Spaltenumbruch] p. 103.
(b) p. 102.
(c) GALEN de ſemine L. II.
VOGLI MAZIN. Inſtit. p. 318.
Eſſai. on ſecund. p. 12. Negre
[Spaltenumbruch] blanc. c. 13. 16. BERKLEY ſiris
n. 233. SCHLICHTING ad Ver-
brügge p. 65. MANTELASSI
diſſ. e letter. l.
(d) Negre blanc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0227" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn mag. Ob in dem andern Exempel der Bau des<lb/>
untern Lufro&#x0364;hrenkopfes in der Lunge klingend &#x017F;ey, oder<lb/>
ob der&#x017F;elbe mangle.</p><lb/>
              <p>Wenn die&#x017F;es bekannt &#x017F;eyn wird, alsdenn kann nur<lb/>
eine dergleichen Regel fe&#x017F;te ge&#x017F;etzt werden, wie &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Lin-<lb/>
na&#x0364;us</hi> verlangt <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 103.</note>. Bis dahin bleibt die&#x017F;elbe noch<lb/>
immer zweifelhaft. Viele haben das Haar und die Far-<lb/>
be von der Mutter, z. E. die Maule&#x017F;elin, der Fa-<lb/>
&#x017F;an <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 102.</note>.</p><lb/>
              <p>Uebrigens hat das Exempel der Thiermi&#x017F;chungen, und<lb/>
zwar nicht ohne Grund viele beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GALEN</hi> de &#x017F;emine L. II.<lb/>
VOGLI MAZIN. In&#x017F;tit. p. 318.<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ai. on &#x017F;ecund. p. 12. Negre<lb/><cb/>
blanc. c. 13. 16. BERKLEY &#x017F;iris<lb/>
n. 233. SCHLICHTING ad Ver-<lb/>
brügge p. 65. <hi rendition="#g">MANTELASSI</hi><lb/>
di&#x017F;&#x017F;. e letter. l.</hi></note> bewo-<lb/>
gen, zu glauben, daß die Frucht weder von der Mutter,<lb/>
noch vom Vater allein herru&#x0364;hre, &#x017F;ondern daß vielmehr<lb/>
beide Aeltern das ihrige dazu beytragen, und &#x017F;ich die<lb/>
Frucht nicht aus ihren alten Keimen entwickele, &#x017F;ondern<lb/>
von Neuem erzeugt werde. Man er&#x017F;iehet daraus, daß<lb/>
die&#x017F;es zugleich die <hi rendition="#fr">Leeuwenho&#x0364;cki&#x017F;che</hi> Meinung &#x017F;owohl,<lb/>
als die <hi rendition="#fr">Swammerdammi&#x017F;che</hi> er&#x017F;chu&#x0364;ttert, da der<lb/>
er&#x017F;te die Frucht blos vom Vater, und der andere blos<lb/>
von der Mutter herleitet.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en muß man darum die&#x017F;e Hypothe&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht verwerfen. Es kann demohngeachtet doch ge&#x017F;che-<lb/>
hen, daß die&#x017F;e Materialien von der Mutter ihren Ur-<lb/>
&#x017F;prung bekommen, und daß der Vater der Baumei-<lb/>
&#x017F;ter zu der Bewegung i&#x017F;t. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber auch die-<lb/>
&#x017F;en Punkt beleuchten und vernehmen, ob die&#x017F;e Ent&#x017F;chul-<lb/>
digung auch gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 12.</fw><lb/>
              <note place="foot" n="(d)"> <hi rendition="#aq">Negre blanc.</hi> </note>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0227] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. ſeyn mag. Ob in dem andern Exempel der Bau des untern Lufroͤhrenkopfes in der Lunge klingend ſey, oder ob derſelbe mangle. Wenn dieſes bekannt ſeyn wird, alsdenn kann nur eine dergleichen Regel feſte geſetzt werden, wie ſie Lin- naͤus verlangt (a). Bis dahin bleibt dieſelbe noch immer zweifelhaft. Viele haben das Haar und die Far- be von der Mutter, z. E. die Mauleſelin, der Fa- ſan (b). Uebrigens hat das Exempel der Thiermiſchungen, und zwar nicht ohne Grund viele beruͤhmte Maͤnner (c) bewo- gen, zu glauben, daß die Frucht weder von der Mutter, noch vom Vater allein herruͤhre, ſondern daß vielmehr beide Aeltern das ihrige dazu beytragen, und ſich die Frucht nicht aus ihren alten Keimen entwickele, ſondern von Neuem erzeugt werde. Man erſiehet daraus, daß dieſes zugleich die Leeuwenhoͤckiſche Meinung ſowohl, als die Swammerdammiſche erſchuͤttert, da der erſte die Frucht blos vom Vater, und der andere blos von der Mutter herleitet. Jndeſſen muß man darum dieſe Hypotheſen ſelbſt nicht verwerfen. Es kann demohngeachtet doch geſche- hen, daß dieſe Materialien von der Mutter ihren Ur- ſprung bekommen, und daß der Vater der Baumei- ſter zu der Bewegung iſt. Wir muͤſſen aber auch die- ſen Punkt beleuchten und vernehmen, ob dieſe Entſchul- digung auch gegruͤndet iſt. §. 12. (d) (a) p. 103. (b) p. 102. (c) GALEN de ſemine L. II. VOGLI MAZIN. Inſtit. p. 318. Eſſai. on ſecund. p. 12. Negre blanc. c. 13. 16. BERKLEY ſiris n. 233. SCHLICHTING ad Ver- brügge p. 65. MANTELASSI diſſ. e letter. l. (d) Negre blanc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/227
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/227>, abgerufen am 14.12.2019.